Jump to content

[UMT] Gute theologische Aufsätze im Netz


gouvernante
 Share

Recommended Posts

Hier bekomme ich leichte Hirnverschlingungen. *zugeb*

 

Trotzdem habe ich für mich mal probiert, ob sich das für den Glauben übersetzen ließe, bzw. was bei einem Versuch wohl herauskäme:

 

Die unmittelbar erlebte religiöse Erfahrung ist subjektiv, aber nicht absolut. (Höchstens im ersten Moment. Weil immer auch der eigene Zweifel mit ins Spiel kommt.)

Die Glaubenserklärung hingegen, welche die Theologie rein herauszukristallisieren sucht, [..] ist notwendigerweise relativ.

Das alte theologische Ideal, die absolut gesicherte Glaubenslehre, hat sich als zu starr erwiesen.

(Weil sie in jeder Zeit neu verstanden und formuliert werden muss und wird. Denn sonst wird sie nicht mehr verstanden. Gesten und Symbole sind da oft länger haltbar als Worte. Alles Reden von Gott und religiöser Vollzug bleibt letztlich der Versuch, eine Wahrheit in Worte - und nicht nur in Worte -,  zu fassen, die unser Fassungsvermögen per Definition übersteigt. )

 

Wenn ich geschwiegen hätte ... 🤔

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 15 Stunden schrieb gouvernante:

Kein Aufsatz, sondern ein Video: Machtkritik

Danke!

Das, was er hier Doppelbödigkeit nennt, war tatsächlich das, was mich mit am längsten am Übertritt gehindert hat. 

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb Chrysologus:

Auch wenn ich als katholischer Theologe nicht überall folgen kann - Austherapiert. Plädoyer für eine palliative Ekklesiologie ist nicht falsch.


Da ist aber ein flapsiger, hirnlos dahingeschwätzter Fehler drin, für den Palliativmediziner jenen Kollegen, die sich das Wort noch nicht abgewöhnt haben, über den Mund fahren. "Austherapiert"  gibt es nicht, auch Palliativmediziner therapieren schließlich, auch wenn das Therapieziel geändert ist. Wer den Ausdruck benutzt, räumt halt ein, dass ER mit seinem Latein am Ende ist.

Lässt sich vielleicht übertragen ...

Link to comment
Share on other sites

Chrysologus

Ich kenne das Wort durchaus noch in der praktischen Verwendung - es ist nicht schön, beschreibt aber recht klar, was gemeint ist.

 

Aber ja, mit unserem Latein am Ende sind wir alle wohl irgendwie in dieser Frage.

Edited by Chrysologus
Link to comment
Share on other sites

Chrysologus

Stephen Bullivant und Giovanni Radhitio Putra Sadewo, Power, Preferment, and Patronage: Catholic Bishops, Social Networks, and the Affair(s) of Ex-Cardinal McCarrick klick

Ich habe bislang nur Abstract und Schluss gelesen, aber es sieht spannend aus.

Link to comment
Share on other sites

vor 5 Stunden schrieb gouvernante:

Kein Aufsatz, sondern ein Interview: Hubert Wolf (mit einer gewissen Verve).

 

Ganz wunderbar. Wolf referiert in dem Interview Erkenntnisse, die er ausführlich in seinem neuen Buch behandelt, einer Biografie des Giovanni Maria Mastai Ferretti: "Der Unfehlbare. Pius IX und die Erfindung des Katholizismus im 19. Jahrhundert". Empfehlenswert, wie eigentlich alles von Hubert Wolf.
 

Link to comment
Share on other sites

Kein Aufsatz, auch nucht explizit theologisch, trotzdem eine Empfehlung. Ich wusste nicht, wo ich's sonst unterbringen sollte:

 

https://www.ndr.de/nachrichten/info/Kloster-im-Knast,audio769004.html

 

Ein Radiofeature über die Dominikanerlaiengemeinschaft im Gefängnis Norfolk, 25 min.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...