Jump to content
Sign in to follow this  
Shubashi

Wildlife in Germany

Recommended Posts

Julius

 

Du bist ein geographisches Nordlicht! :winke:

 

Erzingen ist nicht im Schwarzwald, sondern weiter westlich, im Zollernalbkreis (das ist da, wo der Hohenzollern liegt) - auch wenn Du im "Schwarzwälder Boten" darüber gelesen hast und der Zollern-Alb-Kurier nur exklusiv für die darüber berichtet, die sich den Luchs was kosten lassen.

 

Luchs Friedl ist es lt. dem SchwaBo nicht: er hat vor einiger Zeit, aus der Schweiz kommend, den Schwarzwald durchstreift. Was man deswegen weiss, weil man ihn da erwischt und ihm nicht nur eine DNS-Probe abgenommen hat, mit deren Hilfe er als Emigrant aus der Schweiz identifiziert wurde, sondern ihm auch einen Sender umschnallte ... Deswegen weiss man auch, dass Luchs Friedl schlau ist und sich nicht auf der Autobahn überfahren lassen will: Er hat schon direkt davor gesessen, sich dann aber wohl doch entschieden, dass da zu viel Verkehr sei. Sehr weit weg vom Zollernalbkreis ist er derzeit nicht. Wer weiss ... vielleicht ist es ja wider Erwarten ein Luchsweibchen (die streifen eigentlich nicht so weiträumig umher), das in die Photofalle gegangen ist, und vielleicht begegnen sie sich, finden Gefallen aneinander, werden seßhaft und gründen eine Luchs-Familie.

:D:dafuer:

Edited by Julius

Share this post


Link to post
Share on other sites
Baumfaeller

Wenn Luchse sich wie Berglöwen verhalten, dann werden sie sich zwar vielleicht paaren, aber vorher und nachher getrennte Wege gehen. Die Tiere sind Einzelgänger, und die Territorien von Männchen und Weibchen überschneiden sich.

 

Wir haben hier massenhaft "Bobcat", auch eine Luchs-Art, aber erheblich kleiner als der europäische Luchs (wahrscheinlich halb so gross; Schulterhöhe vielleicht gerade 40 oder 50cm. Die sehen wir gelegentlich; vor ein paar Tagen hat unsere Wildtier-Kamera zum ersten Mal ein Video von so einem Tier tagsüber aufgezeichnet.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Julius

Wenn Luchse sich wie Berglöwen verhalten, dann werden sie sich zwar vielleicht paaren, aber vorher und nachher getrennte Wege gehen.

 

Du hast schon recht. Ich hätte mich präziser ausdrücken sollen. Ich hatte allerdings bei "Familiengründung" kein sich liebendes, umherstreifendes kinderloses Luchspaar, sondern eine alleinerziehende Luchsmutter mit zwei oder drei niedlichen Luchs-Sprößlingen im Hinterkopf. Das ist für mich auch "Familie". :D

 

Luchsverwandtschaft:

http://www.luchs-projekt.org/luchs/verwandte_des_luchses/

Edited by Julius

Share this post


Link to post
Share on other sites
ThomasB.

 

 


Du bist ein geographisches Nordlicht!

 

Stimmt. :blush:

 

War zu faul, nachzugucken, wo die Käffer liegen (und war sicher, Du würdest ggf. korrigieren).

Share this post


Link to post
Share on other sites
Shubashi

Ach ja, was ich hier unbedingt noch zeigen wollte, ist ein sehr unterschätztes heimisches Wildtier, dass vor noch gar nicht langer Zeit so häufig war und jetzt leider soo selten ist.

Es wünscht Euch frohe Festtage und verbreitet hoffentlich gute Laune!

Share this post


Link to post
Share on other sites
teofilos

Ach ja, was ich hier unbedingt noch zeigen wollte, ist ein sehr unterschätztes heimisches Wildtier, dass vor noch gar nicht langer Zeit so häufig war und jetzt leider soo selten ist.

Es wünscht Euch frohe Festtage und verbreitet hoffentlich gute Laune!

Ist der bei uns nicht verboten? Wegen Sabotage, um nicht zu sagen terroristischer Untergrabung der Bauwirtschaft und Landschaftsentwicklung? Um nicht zu sagen ein Systemfeind?

Share this post


Link to post
Share on other sites
teofilos

 

Amüsant!

 

Schließlich sind Biber geschützte Tiere und das Vorkommen in der Heide außergewöhnlich.

Ja, warum sagt ihnen denn keiner, dass man Biber nicht fressen darf.

 

Doch es gibt auch Kritiker. Schließlich ist selbst die große Königsbrücker Heide eigentlich nicht groß genug für ein Wolfsrudel. Eine Wolfsfamilie könnte locker das doppelte Gebiet durchstreifen.

Da gibt es in Sachen Revierverhalten in Sachsen wohl noch ein paar Wissensdefizite. Rat aus Niedersachsen einzuholen wäre ein Weg.

Gibt es eigentlich in Sachsen schon eine Art Pegida gegen Wölfe? Oder sind beschränkt sich der Kritikerkreis auf die stets um Natur- und Artenschutz bemühte Jägerschaft?

Share this post


Link to post
Share on other sites
elad

 

 

Du bist ein geographisches Nordlicht! :winke:

 

Erzingen ist nicht im Schwarzwald, sondern weiter westlich, im Zollernalbkreis (das ist da, wo der Hohenzollern liegt) - auch wenn Du im "Schwarzwälder Boten" darüber gelesen hast und der Zollern-Alb-Kurier nur exklusiv für die darüber berichtet, die sich den Luchs was kosten lassen.

 

Luchs Friedl ist es lt. dem SchwaBo nicht: er hat vor einiger Zeit, aus der Schweiz kommend, den Schwarzwald durchstreift. Was man deswegen weiss, weil man ihn da erwischt und ihm nicht nur eine DNS-Probe abgenommen hat, mit deren Hilfe er als Emigrant aus der Schweiz identifiziert wurde, sondern ihm auch einen Sender umschnallte ... Deswegen weiss man auch, dass Luchs Friedl schlau ist und sich nicht auf der Autobahn überfahren lassen will: Er hat schon direkt davor gesessen, sich dann aber wohl doch entschieden, dass da zu viel Verkehr sei. Sehr weit weg vom Zollernalbkreis ist er derzeit nicht. Wer weiss ... vielleicht ist es ja wider Erwarten ein Luchsweibchen (die streifen eigentlich nicht so weiträumig umher), das in die Photofalle gegangen ist, und vielleicht begegnen sie sich, finden Gefallen aneinander, werden seßhaft und gründen eine Luchs-Familie.

:D:dafuer:

 

das viech muss als erstes asyl beantragen (wurde in der schweiz verfolgt und bedroht). dann deutsch lernen (schwiizerduetsch ist keine alternative), wenn asylantrag abgelehnt wirt, sofort ausschaffen

Share this post


Link to post
Share on other sites
kam

 

 


Gibt es eigentlich in Sachsen schon eine Art Pegida gegen Wölfe?

 

Klar.

Share this post


Link to post
Share on other sites
teofilos

 

Gibt es eigentlich in Sachsen schon eine Art Pegida gegen Wölfe?

Klar.

 

NASAGEWA = Naturschützende Sachsen gegen den Wolfs-Bolschewismus im Abendland? :)

 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
ThomasB.

 

 


Naturschützende Sachsen gegen den Wolfs-Bolschewismus im Abendland?

 

Ja, das ist ist auch wichtig. Die kommen da einfach an, scheißen in u8snere Heide, fressen unsere Biber, reißen unsere Rehe und kriegen das noch alles umsonst. Aber die Deutschen, die müssen den Rehrücken teuer bezahlen und Biber kriegen sie gar nicht.

 

Einwanderungsstopp für Wölfe jetzt! Abschiebung aller hier schon lebenden Nahrungsforderer nach Polen sofocht. Schließung der Grenze.

 

Ja, und wenn die wieder zurückwollen, muss eben im Extremfall von der Schusswaffe Gebrauch gemacht werden.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Julius

und Biber kriegen sie gar nicht.

 

Gar nicht wahr! In Bayern wurden 2014 über 1000 Biber erst gefangen und dann erschossen. Und in Schulküchen gebraten.

Und der illegal aus der Schweiz eingewanderte Luchs frisst zur Zeit im Donautal Gemsen vom Feldberg.

:evil:

Edited by Julius

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

×