Jump to content

Was ist Sünde?


Petrus
 Share

Recommended Posts

also, was ist denn das mit der Sünde?

 

1) Fernsehen ist Sünde. Davon war mein Großvater überzeugt. Deshalb haben sich meine Eltern einen Fernseher angeschafft, in einem Schränkchen. Damit man das nicht sieht.

 

2) Rauchen ist Sünde. das haben die württembergischen Pietisten genau gewußt.

 

3) Weintrinken ist Sünde. Das haben die westfälischen Pietisten genau gewußt.

 

Zur Erklärung von Nummer zwei und drei: die Pietisten zu Württemberg waren die Weinbauern, die in Westfalen haben Tabak angebaut.

 

 

 

was ist Sünde?

 

fragt

 

Peter

Link to comment
Share on other sites

 

M.E. ist Sünde eine Tat ,ein Gedanke,oder eine nicht vollbrachte Tat die ich mit ganzem Wissen und aus freiem Willen begehe, die gegen Gottes heiligen Willen und Ordnung und vor allem unendlichen Liebe gerichtet ist,sowie/oder gegen meinen Nächsten, und IHN damit verletzt und beleidigt. Es gibt kleine Vergehen die sich lässige Sünden nennen und schwere Vergehen die sich Todsünden nennen. Die letzten schaffen eine Trennung zwischen meiner Seele und Gottes guten Willen und seiner Liebe.Wenn ich Gott und meinen Mitmenschen wirklich liebe nach Christus Vorbild, so kann es beinahe nie zur Sünde kommen da mein Gewissen sich melden wird wenn ich trotzdem etwas gegen Gott und den Mitmenschen tue oder unterlasse.

Diese Auffassung ist sicherlich zu überdenken und ich freue mich schon auf eure spitzfindigen Bemerkungen!

Link to comment
Share on other sites

Kommt ganz auf die Angst an was ne Sünde ist.

 

Genuss als Sünde ist die Angst beim falschen Provider zu landen.

Die Sonntagsmesse auszulassen als Sünde ist die Angst vor einem Connection Refused.

Unglaube als Sünde ist die Angst vorm Stromausfall.

Ökumene als Sünde ist die Angst vor Sicherheitslücken (auch bekannt als Sakramentphishing).

Mord als Sünde ist ebenfalls die Angst vor einem Connection Refused.

 

Gibt natürlich noch: Gar nix als Sünde - aber dann biste offline.

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

lässige Sünden

 

nö, läßliche.

 

Die anderen heißen neuerdings nicht mehr Todsünden, sondern schwere.

 

vgl. hierzu gern KKK.

Link to comment
Share on other sites

GerhardIngold

M.E. ist Sünde eine Tat ,ein Gedanke,oder eine nicht vollbrachte Tat die ich mit ganzem Wissen und aus freiem Willen begehe, die gegen Gottes heiligen Willen und Ordnung und vor allem unendlichen Liebe gerichtet ist,sowie/oder gegen meinen Nächsten, und IHN damit verletzt und beleidigt. Es gibt kleine Vergehen die sich lässige Sünden nennen und schwere Vergehen die sich Todsünden nennen. Die letzten schaffen eine Trennung zwischen meiner Seele und Gottes guten Willen und seiner Liebe.Wenn ich Gott und meinen Mitmenschen wirklich liebe nach Christus Vorbild, so kann es beinahe nie zur Sünde kommen da mein Gewissen sich melden wird wenn ich trotzdem etwas gegen Gott und den Mitmenschen tue oder unterlasse.

Diese Auffassung ist sicherlich zu überdenken und ich freue mich schon auf eure spitzfindigen Bemerkungen!

Aus meiner Sicht ist alles Sünde, was einem Mitmenschen, was Tieren und der Natur Schaden zufügt.

 

Entsprechend ist kein Genuss wie Wein, Tabak, Sex vor der Ehe, Sex während der Monatsblutung, Analverkehr, Nasenbohren, Selbstbefriedigung, Pornografie, Gang zu käuflichen Frauen (bei Singel), Nudismus und vieles mehr, was Religionen als Sünde einstufen, eine Sünde. All das, was ich für mich nicht als Sünde erkenne, fügt keinem Mitmenschen, schon gar keinem Tier und auch der Natur keinen Schaden zu.

 

Dass das, was ich als keine Sünden betrachte, von Moses und von Mohammed anders gesehen wird, ist klar. Nur sind diese Gesetze von Moses und Mohammed aus ihrem damaligen Zeitgeistdenken erwachsen. Mit Offenbarungen durch Jahwe oder Allah haben diese angeblichen Sünden nichts zu tun. Es sind Menschengedanken.

 

Nicht viel anders sieht es mit den 10 Geboten aus. Auch sie sind Menschengedanken. Aber teilweise sind die Zehn Gebote vernünftig. Kein Mann, keine Frau möchte, dass ihr Ehemann oder Ehefrau zu anderen Frauen/Männern geht. Niemand möchte bestohlen werden. Hier wird eben durch ungerechtes Tun einer Drittperson Schaden zugefügt.

Link to comment
Share on other sites

 

 


Nasenbohren

 

ist Sünde? Dazu habe ich eine Frage:

 

In der eigenen Nase oder in der von anderen? Oder beides?

Link to comment
Share on other sites

Servus zusammen,

 

daß ich hier noch nicht antworten mag, hängt damit zusammen, daß ich noch lese. Euch.

 

danke für all Eure Beiträge. Das Thema ist mir wichtig. Sonst hätte ich ja diesen Thread nicht eröffnet.

 

Peter.

Link to comment
Share on other sites

GerhardIngold

 

Nasenbohren

 

ist Sünde? Dazu habe ich eine Frage:

 

In der eigenen Nase oder in der von anderen? Oder beides?

 

Was in den Nasen anderer ist, muss mich nicht kümmern. Sobald Du aber Deine Frage symbolisch auf andere Bereiche anwendest, stelle ich mir die Frage, was für Auswirkungen haben zB Diebstahl auf andere? Also, wo es um Dinge geht, die niemandem Schaden zufügen, da kann ich mich draußen halten. Wo aber Gier die Schwächsten gefährdet und ich mische mich nicht ein, ist das eine Unterlassungssünde. Und ich denke, in der Geschichte der Menschheit, gab es zu wenig Menschen wie den barmherzigen Samariter. Dieser mischte sich ein und rettete damit ein Leben. So könnte ich mir vorstellen, dass das Unterlassen des Guten genauso schwer wiegt, wie das Tun des Bösen.

Link to comment
Share on other sites

 

lässige Sünden

 

nö, läßliche.

 

Die anderen heißen neuerdings nicht mehr Todsünden, sondern schwere.

 

vgl. hierzu gern KKK.

 

Im KKK steht unter Punkt 1854: "Die schon in der Schrift erkennbare [Vgl. 1 Joh 6,16-17] Unterscheidung zwischen Todsünde und läßlicher Sünde wurde von der Überlieferung der Kirche übernommen. Die Erfahrung der Menschen bestätigt sie."

Link to comment
Share on other sites

 

 

lässige Sünden

 

nö, läßliche.

 

Die anderen heißen neuerdings nicht mehr Todsünden, sondern schwere.

 

vgl. hierzu gern KKK.

 

Im KKK steht unter Punkt 1854: "Die schon in der Schrift erkennbare [Vgl. 1 Joh 6,16-17] Unterscheidung zwischen Todsünde und läßlicher Sünde wurde von der Überlieferung der Kirche übernommen. Die Erfahrung der Menschen bestätigt

Es gibt wohl wenig das nichtssagender und simpler ist als jemandem zur Beantwortung einer theologischen Frage den KKK um die Ohren zun hauen. Es beweist nur, dass der/diejenige mangels eigenem Denkvermögen in Rom denken lässt.

M.E. ist Sünde ein Verstoß gegen die Gottes-. und Menschenliebe.. und wenn jemand behauptet Sünde sei ein Verstoß gegen den Willen Gottes ist, behaupte ich, dass niemand den Willen Gottes wirklich kennt.

 

Edited by Der Geist
  • Like 3
Link to comment
Share on other sites

M.E. ist Sünde eine Tat ,ein Gedanke,oder eine nicht vollbrachte Tat die ich mit ganzem Wissen und aus freiem Willen begehe, die gegen Gottes heiligen Willen und Ordnung und vor allem unendlichen Liebe gerichtet ist,sowie/oder gegen meinen Nächsten, und IHN damit verletzt und beleidigt. Es gibt kleine Vergehen die sich lässige Sünden nennen und schwere Vergehen die sich Todsünden nennen. Die letzten schaffen eine Trennung zwischen meiner Seele und Gottes guten Willen und seiner Liebe.Wenn ich Gott und meinen Mitmenschen wirklich liebe nach Christus Vorbild, so kann es beinahe nie zur Sünde kommen da mein Gewissen sich melden wird wenn ich trotzdem etwas gegen Gott und den Mitmenschen tue oder unterlasse.

Diese Auffassung ist sicherlich zu überdenken und ich freue mich schon auf eure spitzfindigen Bemerkungen!

Kann ich unterschreiben.

Nicht so schnell einig werden wir uns aber vermutlich bei der Frage, was Gottes Wille und Ordnung ist.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Chrysologus

 

 

 

lässige Sünden

 

nö, läßliche.

 

Die anderen heißen neuerdings nicht mehr Todsünden, sondern schwere.

 

vgl. hierzu gern KKK.

 

Im KKK steht unter Punkt 1854: "Die schon in der Schrift erkennbare [Vgl. 1 Joh 6,16-17] Unterscheidung zwischen Todsünde und läßlicher Sünde wurde von der Überlieferung der Kirche übernommen. Die Erfahrung der Menschen bestätigt

Es gibt wohl wenig das nichtssagender und simpler ist als jemandem zur Beantwortung einer theologischen Frage den KKK um die Ohren zun hauen. Es beweist nur, dass der/diejenige mangels eigenem Denkvermögen in Rom denken lässt.

M.E. ist Sünde ein Verstoß gegen die Gottes-. und Menschenliebe.. und wenn jemand behauptet Sünde sei ein Verstoß gegen den Willen Gottes ist, behaupte ich, dass niemand den Willen Gottes wirklich kennt.

 

 

Aber der steht doch auch im KKK. Was lernt ihr denn an der Uni?

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

was ist Sünde ...

 

vielleicht sollten wir da mal unsere Geschichte befragen, von der wir kommen. Allerdings bin ich im AT ausgesprochen schlecht. Mat?

 

 

... und nochmal danke, für Eure Beiträge ...

Link to comment
Share on other sites

 

 

 

lässige Sünden

 

nö, läßliche.

 

Die anderen heißen neuerdings nicht mehr Todsünden, sondern schwere.

 

vgl. hierzu gern KKK.

 

Im KKK steht unter Punkt 1854: "Die schon in der Schrift erkennbare [Vgl. 1 Joh 6,16-17] Unterscheidung zwischen Todsünde und läßlicher Sünde wurde von der Überlieferung der Kirche übernommen. Die Erfahrung der Menschen bestätigt

Es gibt wohl wenig das nichtssagender und simpler ist als jemandem zur Beantwortung einer theologischen Frage den KKK um die Ohren zun hauen. Es beweist nur, dass der/diejenige mangels eigenem Denkvermögen in Rom denken lässt.

M.E. ist Sünde ein Verstoß gegen die Gottes-. und Menschenliebe.. und wenn jemand behauptet Sünde sei ein Verstoß gegen den Willen Gottes ist, behaupte ich, dass niemand den Willen Gottes wirklich kennt.

 

 

Es war nicht als Beantwortung einer Frage gedacht. Petrus hat gemeint, die Kirche würde nicht mehr den Begriff "Todsünde" verwenden und dabei auf den KKK verwiesen. Ich wollte nur anmerken, dass das nicht ganz richtig ist.

Link to comment
Share on other sites

GerhardIngold

was ist Sünde ...

 

vielleicht sollten wir da mal unsere Geschichte befragen, von der wir kommen. Allerdings bin ich im AT ausgesprochen schlecht. Mat?

 

 

... und nochmal danke, für Eure Beiträge ...

Wenn man die Wörtlichkeit der Bibel und des Korans nicht in Frage stellt, dann wäre Deine Frage leicht zu beantworten. Sobald aber Textkritik oder gar Bibel- und Koran-Kritik ins Spiel gebracht wird, wird es Komplexer. Da fällt die wörtliche Auslegung der Bibel und des Korans. Aber dann kann auch niemand mehr wissen, was wörtlich zu verstehen ist. Die Frage bricht dann auf, in welchen Worten der Bibel und des Korans können wir "Gottes Wort in Menschenwort" erkennen. Aber jeder Mensch wird dann in Worten der Bibel und des Korans die einen Worte als "Gotteswort in Menschenwort" erkennen und andere Menschen werden das verneinen und andere Worte als göttlichen Ursprungs behaupten. Für mich hätte dann dieser daraus wachsende Pluralismus etwas Befreiendes. Die Koexistenz würde daraus gefordert und niemand könnte dann für sich und seine Sicht einen Absolutheitsanspruch erheben.

 

Das ist leider im islamischen oder im christlichen Fundamentalismus ein Wunschdenken.

Link to comment
Share on other sites

Aus meiner Sicht ist alles Sünde, was einem Mitmenschen, was Tieren und der Natur Schaden zufügt.

 

Etwas ist immer nur das, was sich lückelos darstellen lässt. Schadlos durch das Leben zu gehen, das ist unmöglich. Aber nur was Möglich ist, das ist auch wirklich. Unmögliches, das gibt es nicht, das existiert nicht. Daher kommt auch die Mär, vom sündlosen Jesus und die Buddhisten binden sich einen Mundschutz um, damit sie Insekten keinen Schaden zufügen, während ihr eigenes Immunsystem zahllose Bakterien vernichten.

 

Das Leben kann nicht schadlos durchs Leben gehen.

 

Also das, das bedeutet Sünde nun nicht.

Link to comment
Share on other sites

Sünde, die gibt es und was Religionen dazu zu sagen haben, das trifft nicht ins Schwarze. Um zu wissen, was etwas ist, dazu muss erst Mal der allgemeine Fall geklärt werden, die Form, unter der es möglich ist.

 

Aus bestimmten Gründen kann nur der Mensch sündigen und was das ist, das lässt sich zeigen, also objektivieren.

Edited by Jocke
Link to comment
Share on other sites

Die Sünde ist die einzigartie Möglichkeit, gegen ein Gesetz verstoßen zu können. Es ist einzigartig, weil es an sich nicht möglich ist, gegen ein Gesetz zu verstoßen. Tiere können das nicht, die Natur kann es nicht. Die Natur kann sich nur innerhalb der Gesetze bewegen. Nur der Mensch, der kann auch außerhalb des Gesetzes agieren.

Gegen das Gesetz zu handeln, das ist Sünde.

 

In den gängigen Religionen wird dieser Menchanismus nur immitiert, indem sinnfreie Gesetze erfunden werden, wie Speisegebote, gegen die dann ohne Folgen verstoßen wird. In der Religion wird damit also nur gespielt und dann kommt ein Erlöser, der den Verstoß gegen diese albernen Vorschriften mit seinem Leben bezahlt.

Edited by Jocke
Link to comment
Share on other sites

Nicht jedes Gesetz bezeichnet die Möglichkeit zur Sünde. Ein Gesetz, das zu einer Sünde taugt, das muss einen Widerspruch in einem Begriff haben.

Die Speisegebote der Religionen haben diesen Widerspruch nicht, das sind Gesetze, die nicht fähig sind, zur Sünde zu werden, es sei denn, sie werden zum Anlass einer Strafe.

Die Strafe aus sinnfreien Geboten, die können dagegen Anspruch erheben, selbst eine Sünde zu sein.

Wer einen anderen aus nichtigen Gründen bestraft, der kommt in die Gefahr zu sündigen.

Deshalb sind eigentlich die meisten Religionen selbst Vereine, die Sünden produzieren, weil sie den Verstoß gegen sinnfeie Gebote sanktionieren.

Link to comment
Share on other sites

M.E. ist Sünde ein Verstoß gegen die Gottes-. und Menschenliebe.. und wenn jemand behauptet Sünde sei ein Verstoß gegen den Willen Gottes ist, behaupte ich, dass niemand den Willen Gottes wirklich kennt.

 

 

Das Wissen um die Sünde ist dasselbe, wie den Willen Gottes zu kennen. Was um die Sünde nicht stimmt, das ist, den Willen Gottes nicht zu kenne. Wer dagegen die Sünde kennt, der kennt auch den Willen Gottes.

Sollte meine Meinung über die Sünde stimmig sein, dann kenne ich auch den Willen Gottes.

 

Dieses Wischiwaschi, sich in einem Satz, gleich nach dem Komma selbst zu widersprechen, das zeugt von Unausgegorenem.

 

Entweder weißt du es, oder nicht. Mehr ist da nicht.

Link to comment
Share on other sites

Du kannst gegen die Liebe zu Gott nur dann verstoßen, wenn die Liebe zu Gott möglich ist.

Du willst den Menschen lieben und Gott. Das setzt voraus, dass beide mit Bezug zur Liebe gleich sind, denn sonst kannst du sie nicht lieben.

 

Wenn du Gott und den Menschen lieben willst, dann müssen beide mit Bezug zur Liebe gleich sein. Das möchte ich von dir einmal hergeleitet bekommen! Ich sehe nicht, dass du dessen fähig bist.

Edited by Jocke
Link to comment
Share on other sites

Die Liebe zu Gott schließt die Liebe zum Menschen aus, es sei denn, Gott ist Mensch.

Überall, wo Gott kein Mensch ist, aber Gott geliebt wird, dort bricht Hass aus. Das ist mehrfach bewiesen, das hat die Geschichte bewiesen.

Link to comment
Share on other sites

Evangelist Lukas

Im KKK steht unter Punkt 1854: "Die schon in der Schrift erkennbare [Vgl. 1 Joh 6,16-17] Unterscheidung zwischen Todsünde und läßlicher Sünde wurde von der Überlieferung der Kirche übernommen. Die Erfahrung der Menschen bestätigt sie."

Es fällt nun eine Auflistung nach §1854 und Petrus Frage wird endgültig geklärt!

 

Sollte danach Petrus irgendwann vor Gott (genau gesagt in der Wahrheit) stehen, konnte er dann ruhig sagen: "Nach §1854 trage ich keine Schuld"!

Deswegen bitte, bitte eine Auflistung hier...

 

Die Wahrheit, die ich hier meine (aus persönlicher Erfahrung), ist eine Umgebung, wo es keinen Wunsch und keinen Grund was zum wünschen gibt. Denn rund um den Betroffenen (liegt, fliest oder nebelt sich), nur die Wahrheit. Deswegen jeder, der soweit kommt, richtet sich selbst und bestimmt selber, wo er hin gehört. Manche aber landen direkt bei dem, an wem sie geglaubt haben...

 

O Petrus,

solange du noch sagen kannst: "Bin ich ein sündiger Mensch (egal ob nach §1854 oder nicht), der wahrhaftig um Vergebung bittet", wir dir vergeben auch dann, wenn deine Wahrhaftigkeit zu belegen auch deine Wiedergeburt bedürftigen sollte.

 

P.S. Wie viel ich aus deinen Beiträgen über dich erfahren habe, kannst du ruhig schlafen, wie weit ich Gott kenne...

Link to comment
Share on other sites

 

 


Im KKK steht unter Punkt 1854: "Die schon in der Schrift erkennbare [Vgl. 1 Joh 6,16-17] Unterscheidung zwischen Todsünde und läßlicher Sünde wurde von der Überlieferung der Kirche übernommen. Die Erfahrung der Menschen bestätigt sie."

Hm. Wenn jemand die Erfahrung macht, kann er aber nichts mehr davon berichten, oder? Da hat wohl jemand den Kaffeesatz befragt?

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

GerhardIngold

Nach dem islamischen Glauben ist Haram das, was bei Christen die Sünde ist. Wer Schweinefleisch isst, begeht eine Sünde, wer Sex vor der Ehe macht, begeht eine Sünde. Vieles was der Koran als Sünde bezeichnet, hat seinen Ursprung im Alten Testament. Wie Jocke festhält, sind die meisten Dinge, die die Bibel oder der Koran als Sünde bezeichnen, sinnfrei. Sie ergeben keinen wirklichen Sinn.

 

Ich rauche. Wem schade ich? Mitmenschen? Doch nur mir. Aber ich erbringe dem Staat einen Nutzen. Erstens dienen die Tabaksteuern den staatlichen Aufgaben und zweitens wird man mir nicht zu lange Jahre AHV usw. bezahlen müssen. Nutzen und Schaden gleichen sich also aus.

 

Mir behagen die Begriffe Sünde und Haram nicht. Sie stellen Dinge als Sünde hin, die mit keiner Vernunft und Logik gerechtfertigt werden können. Aber Muslime usw. verbiegen sich, um ihre Sich tzu rechtfertigen.

 

Wären Muslime, Christen und Juden was lügen, betrügen usw. anbelangt, so gewissenhaft, wie sie ihre Regeln einhalten, dann würde ich mich kaum an den Regeln stoßen.

Link to comment
Share on other sites

Guest
This topic is now closed to further replies.
 Share

×
×
  • Create New...