Xamanoth

Xamanoths Spinnereien

Recommended Posts

5 minutes ago, Xamanoth said:

War Dorian Gray nicht der Sammler von Silberkännchen? *g*

Das war doch dieser Earl, der seinen Tee im Schrank neben den Mottenkugeln aufbewahrte, oder?

 

Werner

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb kam:

Nicht nur Nietzsche lesen, auch das Bildnis des Dorian Gray. - Im Übrigen ist die zentrale Tugendpflicht auch des christlichen Naturrechts: se ipsum colere. Du siehst hier einen Widerspruch, der so nicht besteht. -

Am besten auch Philothea von Franz von Sales. Stark, schön und klug ist ganz nett, es wirkt aber oberflächlich und kleinkariert wenn man das Streben danach zur Hauptsache macht und die wichtigeren Ziele darüber vernachlässigt.

bearbeitet von Merkur

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Stunden schrieb Ennasus:


Darf ich das fragen, was "Erlösung" für dich bedeutet?

 

Hi, Ennasus, ich moechte hier in der Katakombe lieber nicht eingehender darueber schreiben, was fuer mich Erloesung bedeutet.  Ich glaube, das ist nicht gut. 

 

Jedenfalls nichts, was mit Xanamoths Beschreibung von Erloesung zu tun hat. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Stunden schrieb Frank:

 

Allerdings kann "Selbstverfeinerung" kein Selbstzweck sein. Wenn sie nicht dazu dient sich für den nächsten schlau zu machen, sich für den nächsten stark zu machen, dann hat das, im Licht des Evangeliums betrachtet keinen wert. Die Frage ist nicht "Selbstverfeinerung tun oder unterlassen" sondern: "Selbstverfeinerung - für wen?"

 

Du weisst aber auch, dass wir eine Menge Dinge nur zum Selbstzweck tun und dass das auch gut so? Sich selbst etwas gutes zu tun und zwar nur allein sich selbst, ist etwas, das eine Menge Menschen erst im Leben lernen muessen, das Nichtschielen auf andere, das sich nicht rechtfertigen wollen und muessen vor anderen, der konstante innerere Abgleich, ob das, was man tut, auch genehm ist oder einfach nur "egoistisch" In gewissen christlichen Bereichen nimmt diese Zuruecknahme manchmal monstroese Zuege und dient nicht nur zur Vergewaltigung des eigenen Lebens, sondern auch zur Unterdrueckung der anderen. 

 

Ich wuerde sagen: Selbstzweck ist fuer mich, dass ich Gymnastik mache taeglich, um fit zu bleiben. Selbstzweck ist fuer mich, dass ich mich gesund ernaehre. Selbstzweck ist fuer mich Musik hoeren (siehe auch mein Thread Richard Wagner) und selbst Musik machen. Selbstzweck ist fuer mich Lesen, weil es mich bildet und meinen Horizont oeffnet. Selbstzweck ist fuer mich einfach mal nichts tun, sondern im Lehnstuhl sitzen. Selbstzweck ist fuer mich Entspannung und autogenes Training. Selbstzweck ist fuer mich die Abwehr von bestimmten Anspruechen anderer an mich. Selbstzweck ist fuer mich, was mir gut tut.  Und die Abwehr von dem, was mir nicht gut tut. Dieses zu lernen ist auch eine Lebensaufgabe, das sich Abgrenzen und den eigenen Weg finden, mit Dingen umzugehen. 

 

Grundsaetzlich stimme ich in weiten Teilen deinem Posting zu, aber diese letzte Passage bereitet mir  in deiner Formulierung  Bauchgrimmen. Es heisst ja Liebe deinen Naechsten wie dich selbst und zum letzten gehoert ein gesunder Egoismus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, aber es heißt auch "Liebe deinen Nächsten". Mit anderen Worten: Erkenne den Eigenwert jedes Individuums aus sich selbst heraus ohne Beachtung autonom- oder heteronom gegebener Defizitkonstanten. 

 

Das ist anstrengend. Und fraglich. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Minuten schrieb Xamanoth:

Ja, aber es heißt auch "Liebe deinen Nächsten". Mit anderen Worten: Erkenne den Eigenwert jedes Individuums aus sich selbst heraus ohne Beachtung autonom- oder heteronom gegebener Defizitkonstanten. 

 

Das ist anstrengend. Und fraglich. 

"... wie dich selbst." Selbsthass und Nächstenliebe tun es also nicht.

 

P.S. Die Kunst des Liebens, Erich Fromm.

Daraus:

Die fundamentale Art von Liebe, die allen anderen Formen zugrunde liegt, ist die Nächstenliebe. Damit meine ich ein Gespür für V erantwortlichkeit, Fürsorge, Achtung und Erke nntnis, das jedem anderen W esen gilt, sowie den W unsch, dessen Leben zu fördern. Die Nächstenliebe gründet sich auf die Erfahrung, dass wir alle eins sind. Die Unterschiede von Begabung, Intelligenz und Wissen sind nebensächlich im Vergleich zur Identität des menschlichen Kerns, der uns allen gemeinsam ist. Um diese Identität zu erleben, muss man von der Oberfläche zum Kern vordringen. Wenn ich bei einem anderen Menschen hauptsächlich das Äussere sehe, dann nehme ich nur die Unterschiede wahr, das, was uns trennt; dringe ich aber bis zum Kern vor, so nehme ich unsere Identität wahr, ich merke dann, dass wir Brüder sind. Simone Weil drückt dies besonders schön aus, wenn sie bezüglich des Bekenntnisses „Ich liebe Dich“, das ein Mann zu seiner Frau spricht, bemerkt: „Die gleichen Worte können je nach der Art, wie sie gesprochen werden, nichtssagend sein oder etwas ganz Aussergewöhnliches bedeuten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 58 Minuten schrieb Xamanoth:

Ja, aber es heißt auch "Liebe deinen Nächsten". Mit anderen Worten: Erkenne den Eigenwert jedes Individuums aus sich selbst heraus ohne Beachtung autonom- oder heteronom gegebener Defizitkonstanten. 

 

Das ist anstrengend. Und fraglich. 

 

Mit dem Begriff Naechstenliebe ist  ueber die Jahrhunderte soviel Unfug Unterdrueckung betrieben worden und Unterdrueckung anderer, dass ich generell meide.

 

Ich achte meine Naechsten. Das ist banal. Dazu muss ich sie weder allgemein moegen noch irgendwas in ihnen erkennen wollen oder muessen. 

 

Im uebrigen ist der Bibelspruch aus dem  AT wirklich fuer die Naechsten gedacht gewesen, fuer die Familie, die Sippe, das Dorf.  Ich erweitere die Achtung sehr gern und problemlos auf irgendeinen mir voellig unbekannten Menschen im hintersten Neu-Guinea, was die allgemeine Achtung vorm Menschsein anderer betrifft, aber nichtsdestotrotz gehen mir eine Menge anderer Menschen ungeachtet der Achtung einfach nur auf den Keks, Eigenwert hin und her, und ich stelle gern das Radio ab z.B.  wenn ihre Stimme dort ertoent und sie wieder irgendeinen Stuss von sich geben. Ich konstatiere gern, dass sie einen Eigenwert habe, aber die spezielle Ansicht darueber ueberlasse ich Gott, der wird es besser wissen als ich.

 

Kurz und gut - ich mag dieses Jonglieren mit dem Begriff Naechstenliebe nicht, noch weniger den moralischen Ueberbau, der damit verbunden wird und ist.  Da gehen mir bei alle Rollaeden  herunter. 

 

Und nein, ich verweigere auch dem groessten Kotzbrocken in meiner Umgebung nicht die Hilfe, wenn lebensnotwendig sei, ich helfe ihm sein Haus loeschen und auch Erste Hilfe kann er erwarten.  Und ich freue mich auch nicht, wenn ihn ein Unglueck befaellt oder wuerde es ihm wuenschen. Soweit geht meine Antipathie nicht, dass ich inhuman handle. Mit Liebe hat das aber weniger zu tun, als mit menschlichem Anstand. 

 

bearbeitet von Long John Silver

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 45 Minuten schrieb Xamanoth:

Ja, aber es heißt auch "Liebe deinen Nächsten". Mit anderen Worten: Erkenne den Eigenwert jedes Individuums aus sich selbst heraus ohne Beachtung autonom- oder heteronom gegebener Defizitkonstanten. 

 

Das ist anstrengend. Und fraglich. 

Natürlich ist das anstrengend, gibt es doch genügend bei denen man sich denkt: "Bei dir hat die Evolution einen Fehler gemacht". Und ich will nicht wissen wie viele sich das über mich denken (dürften mehr sein als mir lieb ist... das zu wissen reicht mir).

Aber warum ist das Fraglich? Wenn ich die Annahme, jeder Mensch hat einen Wert an sich, einfach wegen der Tatsache das er Mensch ist (aus meiner religiösen Brille heraus besser: Weil er Gottes Ebenbild ist), stelle ich meinen eigenen Wert fundamental in Frage. Und Sorry, ich bin zwar kein Supermann und sicher verbesserungswürdig, aber wertlos bin ich nicht.

 

Und LJS, wir reden sicher aneinander vorbei.

Natürlich, niemand kann 24h/d nur geben. Die sprichwörtlichen Akkus müssen aufgeladen werden. Dass das schlecht wäre hab ich nicht gesagt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb Frank:

Natürlich ist das

Aber warum ist das Fraglich? Wenn ich die Annahme, jeder Mensch hat einen Wert an sich, einfach wegen der Tatsache das er Mensch ist (aus meiner religiösen Brille heraus besser: Weil er Gottes Ebenbild ist), stelle ich meinen eigenen Wert fundamental in Frage. 

In der Tat, ja. Weder eigen- noch Fremdwert sind selbstverständlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Minuten schrieb Long John Silver:

 

Mit dem Begriff Naechstenliebe ist  ueber die Jahrhunderte soviel Unfug Unterdrueckung betrieben worden und Unterdrueckung anderer, dass ich generell meide.

 

Ich achte meine Naechsten. Das ist banal. Dazu muss ich sie weder allgemein moegen noch irgendwas in ihnen erkennen wollen oder muessen. 

 

Im uebrigen ist der Bibelspruch aus dem  AT wirklich fuer die Naechsten gedacht gewesen, fuer die Familie, die Sippe, das Dorf.  Ich erweitere die Achtung sehr gern und problemlos auf irgendeinen mir voellig unbekannten Menschen im hintersten Neu-Guinea, was die allgemeine Achtung vorm Menschsein anderer betrifft, aber nichtsdestotrotz gehen mir eine Menge anderer Menschen ungeachtet der Achtung einfach nur auf den Keks, Eigenwert hin und her, und ich stelle gern das Radio ab z.B.  wenn ihre Stimme dort ertoent und sie wieder irgendeinen Stuss von sich geben. Ich konstatiere gern, dass sie einen Eigenwert habe, aber das Urteil darueber ueberlasse ich Gott, der wird es schon  richten, wenn meines eher, sagen wir mal, sehr unfreundlich ausfaellt. 

 

Kurz und gut - ich mag dieses Jonglieren mit dem Begriff Naechstenliebe nicht, noch weniger den moralischen Ueberbau, der damit verbunden wird und ist.  Da gehen mir bei alle Rollaeden  herunter. 

 

Und nein, ich verweigere auch dem groessten Kotzbrocken in meiner Umgebung nicht die Hilfe, wenn lebensnotwendig sei, ich helfe ihm sein Haus loeschen und auch Erste Hilfe kann er erwarten.  Soweit geht meine Antipathie nicht, dass ich inhuman handle. Mit Liebe hat das aber weniger zu tun, als mit menschlichem Anstand. 

 

Ich versteh nicht so recht warum du dich an dem Begriff "Nächstenliebe" so abarbeitest (ähnliches hast du leidenschaftlicher an andere Stelle schon mal geschrieben).

Das Konzept "Nächstenliebe" verlangt auch nicht mehr als du in der Hervorhebung beschreibst. Vielleicht müsste man noch die Aufforderung ergänzen, zu vermeiden die Mitmenschen in Aschlöcher und Nichtaschlöcher einzuteilen. Aber dieser Aufforderung wird man nie zu 100% nachkommen können. Es gibt Aschlöcher auf der Welt. Die Frage ist halt: Wie verhalte ich mich wenn ein Aschoch in Not ist und nur ich ihm aus der Not helfen kann?

bearbeitet von Frank

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Frank:

Natürlich ist das anstrengend, gibt es doch genügend bei denen man sich denkt: "Bei dir hat die Evolution einen Fehler gemacht". Und ich will nicht wissen wie viele sich das über mich denken (dürften mehr sein als mir lieb ist... das zu wissen reicht mir).

Aber warum ist das Fraglich? Wenn ich die Annahme, jeder Mensch hat einen Wert an sich, einfach wegen der Tatsache das er Mensch ist (aus meiner religiösen Brille heraus besser: Weil er Gottes Ebenbild ist), stelle ich meinen eigenen Wert fundamental in Frage. Und Sorry, ich bin zwar kein Supermann und sicher verbesserungswürdig, aber wertlos bin ich nicht.

 

Und LJS, wir reden sicher aneinander vorbei.

Natürlich, niemand kann 24h/d nur geben. Die sprichwörtlichen Akkus müssen aufgeladen werden. Dass das schlecht wäre hab ich nicht gesagt.

 

 

 

leer ...

 

bearbeitet von Long John Silver

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten schrieb Frank:

Ich versteh nicht so recht warum du dich an dem Begriff "Nächstenliebe" so abarbeitest (ähnliches hast du leidenschaftlicher an andere Stelle schon mal geschrieben).

 

 

Den Grund schrieb ich  - weil so viel Unfug gerade von Christen mit diesem Begriff betrieben wird und wurde. 

 

Deine Frage im Posting habe ich ja entsprechend beantwortet - humanes Handeln.  Das wiederum ist nicht genuin christlich, wie wir alle wissen.  Dazu braucht man weder Glaube noch Religion. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 39 Minuten schrieb Xamanoth:

Weder eigen- noch Fremdwert sind selbstverständlich.

 

Werte, gleich welcher Art, sind immer relativ, im Verhältnis zu etwas anderem. Sie stehen nie fest, werden immer sozial ausgehandelt. Nichts hat einen Wert „an sich“.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden