Jump to content

Corona-Impfung als gute Christenpflicht - Shitstorm


Recommended Posts

vor 20 Stunden schrieb Higgs Boson:

 

Im Evangelium nach Gibson hat er seiner Mutter einen Tisch geschreinert

Gibson wiederum ist ein begnadeter Gitarrenbauer.

Link to post
Share on other sites

Jajaja, bin ja schon wieder da...

Ich musste mich erstmal hier durchkämpfen...

Viel kann ich auch gar nicht beitragen, da hier mehr über Begrifflichkeiten gestritten wird, als über diese Shitstorm-Kommentare.

 

Ich weiß nicht, wie Zitieren hier geht...

 

Alfons schrieb:

Deshalb halte ich so genannte Shitstorms für demokratiefeindlich. In ihnen manifestiert sich nicht der Wunsch, Argumente auszutauschen, andere Menschen zu überzeugen oder von ihnen mit Argumenten überzeugt zu werden, sondern ich sehe da einen Vernichtungswillen, der oft sogar von Drohungen begleitet wird. Demokratie wird zerstört, wenn Dialog nicht mehr möglich oder nicht mehr gewollt ist.

 

Wenn ich mir nun die Äußerungen auf Youtube unter dem Domradio-Kommentar anschaue (solange meine Peristaltik das zulässt), habe ich den großen Verdacht einer gesteuerten Aktion.

 

Tja, was nun? Was sollte ich jetzt tun, der den Inhalt des Videos im Großen und Ganzen unterstützt? Mich da wirklich einmischen? Liest das überhaupt jemand? Interessiert das überhaupt jemand? Einige User dort, die ich zumindest schon mal im Chat während der täglichen Gottesdienstübertragung gesehen habe, haben es versucht, dich dagegen zu stellen. Werden aber mehr oder weniger ignoriert. Also was macht da für mich Sinn? Ganz ehrlich? Ich ärgere mich, werde richtig wütend über diese geschmacklosen Kommentare, werde mich aber doch lieber raushalten, weil ich glaube, dass das eh nix bringt, oder schlimmer, man wird selbst noch zur Zielscheibe.

 

 

So, damit ihr in der nächsten Woche wieder was zu tun habt... 😎 ich habe noch ein Video bei k-tv gefunden - die Stunde der Seelsorge mit Pfarrer Rimmel und Pater Karl Wallner. Pater Karl mag ich sehr und halte viel von ihm, weil er so begeistert über die Weltkirche predigt, so dass man ihm förmlich an den Lippen hängt. Hier geht es mal um das Thema "Dürfen Katholiken sich impfen lassen?":

https://www.youtube.com/watch?v=gQR1aMlh00o

 

Über die verschiedenen Konzepte der Impfstoffe wusste ich bislang zu wenig. Ich finde es aber interessant, dass sich mittlerweile so viele Bischöfe zu diesem Thema geäußert haben - es war wohl notwendig. Aus dem Video zitiert (Artikel Vatican News): Die katholischen Bischöfe fordern alle Menschen auf, sich impfen zu lassen. Jeder von uns hat die Pflicht, andere vor einer Infektion zu schützen, die ihm schwere Krankheit oder sogar den Tod bringen könnte.

Womit wir wieder bei der "Pflicht" wären...

 

Was ich etwas befremdlich finde, ist die Aussage von Pater Karl Wallner, der einfach sagt, er höre auf das, was die österreichischen Bischöfe sagt, und damit ist er fertig. Vielleicht muss er das als Priester, aber einfach zu sagen, ich habe von Impfungen keine Ahnung also höre ich auf meinen "Chef"... Hm...

Link to post
Share on other sites
28 minutes ago, Die Angelika said:

Habe gerade überlegt, wo derZeit-Artikel besser hinpasst, in den allgemeinen Corona-Thread oder hierher.

Von der Stoßrichtung her passt er hier besser hin, daher platziere ich ihn hier.

 

Amazon-Bashing ist unchristlich

 

:ninja:

so sind sie halt, unsere Politiker. Wenn Amazon in Europa keine Steuern zahlt, könnten sie die Schlupflöcher ja schliessen, es läge an ihnen. Aber lieber blöde Sprüche absondern und den anderen Populismus vorwerfen. Wobei das mit den Gutscheinen ja keine schlechte Idee ist, die wurde hier schon im November zirkuliert und wir machen das dieses Jahr so.

Edited by phyllis
Link to post
Share on other sites

Für den Ältesten ist es dieses Jahr ein neuer Wintermantel. Kein einfaches Unterfangen, der junge Mann hat Ansprüche. Unter anderem den, sich deswegen nicht am letzten Tag vor dem Lockdown dem Infektionsrisiko in der Münchner Innenstadt auszusetzen.

 

Der nicht digitalisierte Textilhändler vor Ort, Kleinunternehmer, wird angefragt. Der Lieferservice ist personalisiert, er kennt die Maße seiner Kunden und ihre speziellen Bedürfnisse. Das geht per Telefon, Whatsapp, Lieferung mehrerer Kleiderstücke und Anprobieren im eigenen Heim.

 

Alles korrekt, nebenbei wechseln auch mehrere Kilo Honig ihren Besitzer, weil der Ladeninhaber auch Honig aus der eigenen Imkerei vertreibt.

 

Liefern ist nämlich erlaubt, nach wie vor.

 

Die Buchhändlerin vor Ort hatte das nicht auf dem Schirm, sagte mir ab für alle Buchbestellungen, die längere Lieferfristen hatten. Gerade in dem Bereich ist die Konkurrenz online groß und ich kann sie da weder verstehen noch ihr helfen: Es ist nicht an mir, Verzicht zu üben, bloß weil sie nicht Out-of-the-box (Leute bekommen Sachen nur, wenn sie bei mir aufschlagen) denken kann.

 

Die Bücher werden dann wohl mal kommen von einer Alternative zu Amazon, ich warte noch.

Link to post
Share on other sites
vor 12 Stunden schrieb TH44:

...... 😎 ich habe noch ein Video bei k-tv gefunden - die Stunde der Seelsorge mit Pfarrer Rimmel und Pater Karl Wallner. Pater Karl mag ich sehr und halte viel von ihm, weil er so begeistert über die Weltkirche predigt, so dass man ihm förmlich an den Lippen hängt. Hier geht es mal um das Thema "Dürfen Katholiken sich impfen lassen?":

https://www.youtube.com/watch?v=gQR1aMlh00o

 

......

5 min k-tv täglich halte ich aus. zwischendrin kommen schon eigene gedanken. dann schalte ich mit einem schimpfwort ab.

Link to post
Share on other sites
vor 11 Minuten schrieb helmut:

5 min k-tv täglich halte ich aus. zwischendrin kommen schon eigene gedanken. dann schalte ich mit einem schimpfwort ab.

 

Haha, ja, da muss ich Ihnen generell zustimmen. Für die Stunde der Seelsorge und für die Mittagsmesse von Missio Österreich mache ich aber gerne eine Ausnahme. 🙂

Der Rest ist auch für mich nahezu unerträglich.

Link to post
Share on other sites
Gerade eben schrieb TH44:

 

Haha, ja, da muss ich Ihnen generell zustimmen. Für die Stunde der Seelsorge und für die Mittagsmesse von Missio Österreich mache ich aber gerne eine Ausnahme. 🙂

Der Rest ist auch für mich nahezu unerträglich.

ich schaute mal in eine islam-erklärung etwas länger rein. die fand ich in den gesehenen teilen recht gut.

 

da ich nicht römisch-katholisch bin, sagt mir eine messe wenig. seelsorge versuche ich mit psychologie zu bewältigen.

 

ich sehe mich als von menschlichen organisationen freier mensch.

Link to post
Share on other sites
vor 4 Stunden schrieb helmut:

ich sehe mich als von menschlichen organisationen freier mensch.

 

Das glaubst du aber doch, so absolut formuliert, wohl selber nicht

Link to post
Share on other sites
vor 32 Minuten schrieb Die Angelika:

 

Das glaubst du aber doch, so absolut formuliert, wohl selber nicht

"ich sehe mich" ist ausreichend relativiert.

 

es sind materielle organisationen die durch eine geistige grundhaltung gesichert sind, das gesundheitswesen,  das sozialwesen allgemein. die marktwirtschaft.

Link to post
Share on other sites
Gerhard Ingold

Haben Corona Leugner ein Anrecht auf Behandlung?

 

Mit dem Thema Triage habe ich mich nur während meiner militärischen Zeit in der Sanitätstruppe der Schweizer Armee beschäftigt. Jetzt drängt sich das Thema in den Alltag.

 

Fragen:

Wie geht es Euch bei dieser Frage?

Sollen AfD-Anhänger und andere, die keine Rücksicht auf andere nehmen, gleichbehandelt werden wie andere, wenn sie erkranken?

 

Triage: Haben Corona-Leugner ein Anrecht auf Behandlung? (msn.com)

Link to post
Share on other sites

ich würde zunächst mal für jene die sich nicht impfen lassen wollen die Gebühren der Krankenkasse empfindlich erhöhen und eine Corona Erkrankung von der Kassen Leistung ausnehmen

Link to post
Share on other sites
Gerhard Ingold
vor 1 Minute schrieb Spadafora:

ich würde zunächst mal für jene die sich nicht impfen lassen wollen die Gebühren der Krankenkasse empfindlich erhöhen und eine Corona Erkrankung von der Kassen Leistung ausnehmen

 

Corona leugnen ist eine Sache. Die andere aber ist, dass dadurch andere gefährdet werden. Aber solange die Ressourcen vorhanden sind, könnte ich ethisch keine Verweigerung der Hilfe vertreten.

 

Deine Idee ist von meinem humanistischen Verständnis auch kaum durchziehbar. Verstehen tue ich es aber sehr wohl. 

Link to post
Share on other sites
vor 1 Minute schrieb Gerhard Ingold:

 

Corona leugnen ist eine Sache. Die andere aber ist, dass dadurch andere gefährdet werden. Aber solange die Ressourcen vorhanden sind, könnte ich ethisch keine Verweigerung der Hilfe vertreten.

 

Deine Idee ist von meinem humanistischen Verständnis auch kaum durchziehbar. Verstehen tue ich es aber sehr wohl. 

ich sage nicht mal sollte die Hilfe verweigern sondern der betroffene soll die Kosten tragen

Link to post
Share on other sites
vor 17 Minuten schrieb Gerhard Ingold:

Fragen:

Wie geht es Euch bei dieser Frage?

Sollen AfD-Anhänger und andere, die keine Rücksicht auf andere nehmen, gleichbehandelt werden wie andere, wenn sie erkranken?

 

Triage: Haben Corona-Leugner ein Anrecht auf Behandlung? (msn.com)


Danke für den Artikel. Er ist lesenswert.

Zu deiner Frage: Ein Mensch in Not ist ein Mensch in Not. Wenn es die Möglichkeit gibt, ihm zu helfen: Ja, natürlich.

Wobei das Bewusstsein, dass Hilfe für den einen angesichts immer begrenzter Ressourcen immer auch bedeutet, dass ein anderer diese Hilfe nicht bekommt (der Artikel verdeutlicht das eindrücklich), für mich schon belastend ist. Gleichzeitig sehe ich keinen anderen Weg, als dass jede und jeder dort hilft, wo er/sie gerade steht und die Möglichkeit hat, einzugreifen. 
Mir scheint das Gleichnis vom barmherzigen Samariter die Antwort auf deine Frage zu sein.

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
Gerhard Ingold
Gerade eben schrieb Spadafora:

ich sage nicht mal sollte die Hilfe verweigern sondern der betroffene soll die Kosten tragen

 

Wäre rechtlich kaum machbar. Das würde meines Wissen nicht nur gegen das Grundgesetz sondern auch gegen die Menschenrechts Konvention verstoßen.

Link to post
Share on other sites
Gerhard Ingold
vor 1 Minute schrieb Ennasus:


Danke für den Artikel. Er ist lesenswert.

Zu deiner Frage: Ein Mensch in Not ist ein Mensch in Not. Wenn es die Möglichkeit gibt, ihm zu helfen: Ja, natürlich.

Wobei das Bewusstsein, dass Hilfe für den einen angesichts immer begrenzter Ressourcen immer auch bedeutet, dass ein anderer diese Hilfe nicht bekommt (der Artikel verdeutlicht das eindrücklich), für mich schon belastend ist. Gleichzeitig sehe ich keinen anderen Weg, als dass jede und jeder dort hilft, wo er/sie gerade steht und die Möglichkeit hat, einzugreifen. 
Mir scheint das Gleichnis vom barmherzigen Samariter die Antwort auf deine Frage zu sein.

 

Das sehe ich auch so. 

 

Was mich anfangs der Pandemie schon belastet hat, ist das Faktum, dass wir uns das Niederfahren der Wirtschaft bei uns leisten können. Anderswo gibt es nur die Wahl an der Pandemie oder am Hungertod zu sterben. Im reichsten Land der Welt hat Trump mit seinem dämlichen Veto Soforthilfe verweigert. 

 

Mich belastet es, dass ich kaum helfen kann.

 

Link to post
Share on other sites
vor 1 Minute schrieb Gerhard Ingold:

Mich belastet es, dass ich kaum helfen kann.


Für mich ist das immer deutlicher: Wir sind irgendwo hin gestellt oder irgendwo unterwegs und dabei begegnen uns Menschen oder Situationen, die uns berühren und anreden. 
Was wir zu tun haben, ist, wach zu sein dafür, wo etwas uns angeht. Und uns dort dann auch einzusetzen mit allen unseren Möglichkeiten und Fähigkeiten.

Gleichzeitig heißt das aber auch, dass wir nicht für alles zuständig sind und nicht permament mit einem schlechten Gewissen herum laufen müssen, weil es noch so viel anderes zu tun gäbe. Für mich ist inzwischen wirklich das Kriterium: Löst die Situation eines oder vieler Menschen in mir eine solche Betroffenheit aus, dass ich sowas wie einen "Anruf" und in der Folge ein "Entbrennen" in mir spüre? Dann bin ich gefragt!
Für das Andere gibt es andere Menschen, die angefragt sind.
Dass sich nicht alle berühren lassen von dem, was sie berühren will, und dass vielen niemand hilft oder sie die Dummheit oder Ignoranz oder Unberührbarkeit anderer tragen müssen und an ihr zugrunde gehen, ist ein schmerzliches Faktum. Es gehört zur Erlösungsbedürftigkeit der Welt, die wir annehmen müssen. Für mich gehört zu diesem Annehmen aber gleichzeitig auch das Vertrauen, dass es Erlösung und Heilung geben wird - für alles, was lebt.

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
Gerhard Ingold
vor 2 Minuten schrieb Ennasus:


Für mich ist das immer deutlicher: Wir sind irgendwo hin gestellt oder irgendwo unterwegs und dabei begegnen uns Menschen oder Situationen, die uns berühren und anreden. 
Was wir zu tun haben, ist, wach zu sein dafür, wo etwas uns angeht. Und uns dort dann auch einzusetzen mit allen unseren Möglichkeiten und Fähigkeiten.

Gleichzeitig heißt das aber auch, dass wir nicht für alles zuständig sind und nicht permament mit einem schlechten Gewissen herum laufen müssen, weil es noch so viel anderes zu tun gäbe. Für mich ist inzwischen wirklich das Kriterium: Löst die Situation eines oder vieler Menschen in mir eine solche Betroffenheit aus, dass ich sowas wie einen "Anruf" und in der Folge ein "Entbrennen" in mir spüre? Dann bin ich gefragt!
Für das Andere gibt es andere Menschen, die angefragt sind.
Dass sich nicht alle berühren lassen von dem, was sie berühren will, und dass vielen niemand hilft oder sie die Dummheit oder Ignoranz oder Unberührbarkeit anderer tragen müssen und an ihr zugrunde gehen, ist ein schmerzliches Faktum. Es gehört zur Erlösungsbedürftigkeit der Welt, die wir annehmen müssen. Für mich gehört zu diesem Annehmen aber gleichzeitig auch das Vertrauen, dass es Erlösung und Heilung geben wird - für alles, was lebt.

 

Das sehe ich auch so. Aber das "Helfersyndrom" habe ich schon als Kind verspürt. Kamen Hausierer an die Türe, bat ich jeweils meine Mutter ihnen wenigstens eine Suppe anzubieten. 

Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb Spadafora:

ich würde zunächst mal für jene die sich nicht impfen lassen wollen die Gebühren der Krankenkasse empfindlich erhöhen und eine Corona Erkrankung von der Kassen Leistung ausnehmen

Zustimmung zum ersten Teil. Wer sich bewusst einem Risiko aussetzt, soll zahlen.

 

Widerspruch dagegen zum zweiten Teil: Sowohl aus christlicher als auch aus humanistischer Sicht gibt es bei der Hilfspflicht keine Ausnahme für ldioten. Nach deutschem Recht muss die Krankenkasse sogar die medizinische Versorgung nach einem fehlgeschlagenen Suizidversuch oder einer Selbstverstümmelung zahlen, also bei jemandem, der sich absichtlich Schaden zugefügt hat.

Link to post
Share on other sites
vor 22 Stunden schrieb MartinO:

Nach deutschem Recht muss die Krankenkasse sogar die medizinische Versorgung nach einem fehlgeschlagenen Suizidversuch oder einer Selbstverstümmelung zahlen, also bei jemandem, der sich absichtlich Schaden zugefügt hat.

 

Sogar? 

Beschäftige dich bitte erst mal mit Suizidversuchen und Selbstverletzung, ehe du was schreibselst. 

Beides hat nämlich in aller Regel etwas mit psychischer Erkrankung zu tun. 

Link to post
Share on other sites
vor 5 Minuten schrieb Die Angelika:

 

Sogar? 

Beschäftige dich bitte erst mal mit Suizidversuchen und Selbstverletzung, ehe du was schreibselst. 

Beides hat nämlich in aller Regel etwas mit psychischer Erkrankung zu tun. 

Das weiß ich.

Ich gebe auch kein moralisches Urteil über irgendeinen Menschen ab, sondern stelle lediglich fest, dass es kaum bis gar keine Einschränkungen für die Pflicht von Krankenkassen, medizinisch notwendige Operationen ihrer Versicherten zu zahlen, gibt - weit weniger als in privaten Versicherungen.

 

Ich kann mir z.B. auch nicht vorstellen, dass ein psychisch gesunder Mensch absichtlich seine eigene Wohnung zertrümmert. Wer es tut, braucht wohl auch psychologische Hilfe.

Nur: Von seiner Hausratversicherung bekommt dieser Mensch m.W. nichts.

Edited by MartinO
Link to post
Share on other sites
vor 49 Minuten schrieb MartinO:

Das weiß ich.

Ich gebe auch kein moralisches Urteil über irgendeinen Menschen ab, sondern stelle lediglich fest, dass es kaum bis gar keine Einschränkungen für die Pflicht von Krankenkassen, medizinisch notwendige Operationen ihrer Versicherten zu zahlen, gibt - weit weniger als in privaten Versicherungen.

 

Ich kann mir z.B. auch nicht vorstellen, dass ein psychisch gesunder Mensch absichtlich seine eigene Wohnung zertrümmert. Wer es tut, braucht wohl auch psychologische Hilfe.

Nur: Von seiner Hausratversicherung bekommt dieser Mensch m.W. nichts.


Aber z.B. kann ein Mensch mit einer affektiven Störung, der in einer manischen Phase Geschäfte tätigt, die ihn ruinieren würden, Verträge wieder rückgängig machen.
 

Link to post
Share on other sites
vor 3 Stunden schrieb Ennasus:


Aber z.B. kann ein Mensch mit einer affektiven Störung, der in einer manischen Phase Geschäfte tätigt, die ihn ruinieren würden, Verträge wieder rückgängig machen.
 

 

Ehrlicherweise sollte man ihn dann als nicht geschäftsfähig einstufen. Zum Schutz der anderen wie zum eigenen.

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...