Jump to content
iskander

Basiert die Ablehnung "widernatürlicher Akte" auf einem Fehlschluss?

Recommended Posts

ThomasB.
vor 1 Stunde schrieb Werner001:

Sagte ich. Es ist dir egal, was die Kirche dazu sagt. 
 

Werner

Die Kirche sagt dazu nichts. Nur Schwachköpfe und Hassprediger suf die Idee, kirchliche Lehren absichtlich Rezept für jede einzelne Lebenssituation misszuverstehen. Im übrigen lege ich keinen Wert auf die Inquisition, die hier gerade breitmacht. Ich habe nicht vor, mich dafür zu entschuldigen, was ich glaube. Auch wenn Ihr es noch so penetrant umlügt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Werner001

🍿 oder lieber nen Tisch?

😁

 

Werner

Share this post


Link to post
Share on other sites
ThomasB.
vor 38 Minuten schrieb Werner001:

🍿 oder lieber nen Tisch?

😁

 

Werner

Ich nehme das Popcorn. Der Tisch musste schon zu viel aushalten, als ich gerade nebenan die Beiträge von Inigo & Co gelesen habe. Da biste über 20 Jahre im Forum und es geht immer noch dümmer. Aber lustig isses.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
iskander
vor 2 Stunden schrieb Gerhard Ingold:

 

Wundert mich nun. Nach 3. Mose 15, 16ff werden alle unrein, die ein Kleidungsstück einer Frau während der Regel berühren.

Die meisten Gebote aus dem AT spielen in den meisten christlichen Konfessionen keine Rolle. Man kann sich dabei auch auf Bibel-Stellen von Paulus berufen, nach denen das ale Gesetz aufgehoben sei (man denke auch an die Speisevorschriften). Allerdings spielten früher in der Kirche manche solche Vorstellungen eine Rolle.

Share this post


Link to post
Share on other sites
iskander
vor einer Stunde schrieb ThomasB.:

Die Kirche sagt dazu nichts. Nur Schwachköpfe und Hassprediger suf die Idee, kirchliche Lehren absichtlich Rezept für jede einzelne Lebenssituation misszuverstehen. Im übrigen lege ich keinen Wert auf die Inquisition, die hier gerade breitmacht. Ich habe nicht vor, mich dafür zu entschuldigen, was ich glaube. Auch wenn Ihr es noch so penetrant umlügt.

 

Nicht jeder, der nach Deiner Meinung etwas Falsches sagt, lügt. Niemand verlangt von Dir, Dich für etwas zu entschuldigen. Trotzdem werden die meisten Leute die kirchlichen Verlautbarungen zur Lehre wohl im Literalsinn deuten.

Und ansonsten kannst Du froh sein, nicht früher gelebt zu haben: Da hat die Kasuistik noch eine ganz andere Rolle gespielt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
ThomasB.
vor 16 Minuten schrieb iskander:

Trotzdem werden die meisten Leute die kirchlichen Verlautbarungen zur Lehre wohl im Literalsinn deuten.

Was immer auch Literalsinn sein soll. Aber Du hast Recht: Die Fähigkeit, Texte sinnerfassend zu lesen, ist bei den meisten Menschen abhanden gekommen (sollte sie jemals vorhanden gewesen sein).

Edited by ThomasB.

Share this post


Link to post
Share on other sites
iskander

Mir fällt im Nachhinein auf, dass ich im ersten Beitrag die kirchliche Argumentation etwas ungenügend wiedergegeben habe. So heißt es im zitierten kirchl. Dokument:

 

"...denn es fehlt ihm [dem Akt der Masturbation] die von der sittlichen Ordnung geforderte geschlechtliche Beziehung, jene nämlich, die »den vollen Sinn gegenseitiger Hingabe als auch den einer wirklich humanen Zeugung in wirklicher Liebe«20 realisiert."
 

Es werden hier zwei Aspekte genannt: Fehlende Zeugung UND fehlende Beziehung ("gegenseitige Higabe"). Ich habe in meiner Kritik nur den Strang mit der fehlenden Fruchtbarkeit behandelt. Der Grund: Ich wollte über  "widernatürliche Akte" ganz allgemeinen schreiben, also auch solche, die in einer (ehelichen) Beziehung stattfinden.

 

Allerdings würde die Kritik zum Argument der "fehlenden Beziehung" ganz analog wie im Fall der fehlenden Zeugungsfunktion gehen:  

Allein daraus, dass Gott allem Anschein nach möchte, dass der Mensch die Sexualität zur Zeugung und zur Beziehungspflege gebrauchen kann (und unter bestimmten Bedingungen vielleicht auch in der tat so gebraucht), folgt nicht, dass Gott will, dass der Mensch die Sexualität NUR in diesem Zusammenhang gebrauchen werden kann. 

Der Fehler ist aus meiner Sicht immer derselbe: Die Kirche macht aus einem "Gott will, dass X" ein "Gott will, dass nur X".

Und sie meint offenbar:

"Wenn durch den Gebrauch einer Anlage nicht jedes mit ihr verbundene Gut (theoretisch) realisiert werden kann, ist der Gebrauch der Anlage schlecht."


 

Edited by iskander

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×