Jump to content

Antisemitismus heute


Shubashi

Recommended Posts

Ich will hier ja nicht nur negative Schlagzeilen verbreiten, es gibt auch gute: Die Gründung einer »Bundesallianz der Migrantenorganisationen gegen Antisemitismus und Menschenfeindlichkeit«. (kurz: BAMgA)

Quote

Es ist ein Bündnis, das heterogener nicht sein könnte: Neben dem Zentralrat der Muslime (ZMD), der Iranischen Gemeinde in Deutschland (IGD) und jüdischen Organisationen wie dem Zentrum gegen Antisemitismus (ZGA) gehören ihm auch das Chinesisch-Deutsche Zentrum oder der Bundesverband russischsprachiger Eltern an. Insgesamt umfasst die Allianz zehn »vielgestaltige migrantische Organisationen«, wie es in ihrer Selbstbeschreibung heißt.

 

Ich denke, das kann nur gut sein. Antirassismus nicht aus dem verqueren „Exklusivitätsdenken“ spez. Gruppen, sondern ein Aktivismus aus dem ganz elementaren Anspruch: wir sind alle Bürger mit den selben Grundrechten und wollen nicht wegen irgendwelcher unterstellten Eigenschaften oder Vorurteilen diskriminiert werden.

Und wir wehren uns gemeinsam!

https://www.juedische-allgemeine.de/unsere-woche/breite-allianz/

Link to comment
Share on other sites

2 hours ago, Flo77 said:

Die israelische Botschafterin Hotovely war zu einem Vortrag in die London School of Economics eingeladen und musste nach ihrem Auftritt aufgrund eines Studentenmobs vom Gelände quasi fliehen.

 

https://honestlyconcerned.info/links/israelische-botschafterin-bedroht-tzipi-hotovely-wird-nach-rede-vor-londoner-universitaet-in-sicherheit-gebracht-politiker-verurteilen-vorfall-juedische-allgemeine/

 

Sie Nachricht an sich ist schon bedrückend, aber wir wollen auch nicht vergessen, daß wir zur LSE ein besonderes Verhältnis haben.

 

Schließlich hat die Frau Baerbock von da ihren Mastertitel in "Völkerrecht" "erworben".


Ich erlaube mir mal, diesen Vorfall hier zu thematisieren (weil es thematisch hier passt), und es sehr bezeichnend für die Situation in England zu sein scheint:

Außer dem Evening Standard konnte ich kein Mainstream-Medium finden, dass den Vorfall überhaupt thematisiert.

https://www.standard.co.uk/news/uk/tzipi-hotovely-lse-protest-israel-palestine-israel-ambassador-b965400.html

 

Dazu die Meinung einerseits des „Socialist workers“ und anderseits des „Jewish Chronicle“.

Ich denke, David Baddiel trifft mit seiner Beschreibung des linken Antisemitismus in Großbritannien voll ins Schwarze.

(Das Buch ist voll mit solchen Ereignissen. Juden sind eben „weiß, reich und kontrollieren die globale Finanzwelt“ - das „Hufeisen“ schlägt wieder zu.)

 

Edited by Shubashi
Link to comment
Share on other sites

@elad hatte öfters darauf hingewiesen,dass mit hohen Geldbeträgen auch aus Deutschland bösartige antisemitische Hetze unterstützt wird. Hier einer der seltenen Beiträge, die das offen hinterfragen.

https://www.tagesspiegel.de/politik/zuschuesse-fuer-das-unrwa-wenn-deutsches-steuergeld-antisemitismus-finanziert/27790862.html

 

Link to comment
Share on other sites

Am 3.11.2021 um 17:04 schrieb Shubashi:

Das ist in meinen Augen auch immer noch das Schlimmste: dass wohl wirkliche jede jüdische Einrichtung hierzulande (auch in ganz Europa?) wie eine Festung gesichert werden muss.

 

Das ist auch eine Frage der Aufmerksamkeit.

 

Wenn ich meinem besch*****en Nachbarn ein Molli vor die Tür werfen, dann gibt das übermorgen einen Zweizeiler im Lokalteil. Wenn überhaupt.

Es sei denn, mein Nachbar ist Jude. Dann kommt das heute abend in der Tagesschau.

 

Was mache ich also, wenn ich in die Tagesschau will? ...

 

(Dazu kommt, daß der Konflikt zwischen Israel und seinen arabischen Nachbarn manchmal auch im Rest der Welt ausgetragen wird und dann jüdische Einrichtungen fälschlicherweise für Israel herhalten müssen.)

Link to comment
Share on other sites

2 hours ago, Shubashi said:

@elad hatte öfters darauf hingewiesen,dass mit hohen Geldbeträgen auch aus Deutschland bösartige antisemitische Hetze unterstützt wird. Hier einer der seltenen Beiträge, die das offen hinterfragen.

https://www.tagesspiegel.de/politik/zuschuesse-fuer-das-unrwa-wenn-deutsches-steuergeld-antisemitismus-finanziert/27790862.html

 

am besten man schreit bei der el kuds demonstration "free palestine" und faehrt dann den ferien in die tuerkei oder nach marokko

aber die nachrichten von besetzem nordzypern oder von der besetzen westsahara sind natuerlich zionistische fake news

Link to comment
Share on other sites

Ziemlicher Hammer bei der „Deutschen Welle“:

anscheinend hat sich in der dortigen arabischen Redaktion der Antisemitismus festsetzen können.

https://www.zeit.de/kultur/2021-12/auslandssender-deutsche-welle-vorwuerfe-antisemitismus-untersuchung#comments

 

Die Primärquelle in der SZ verbirgt sich leider hinter einer Paywall, aber in der Kommentarspalte werden einige krasse Beispiele genannt.

 

 

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Minuten schrieb Shubashi:

 

Wenn man in einer Gegend, in der Antisemitismus zur Alltagskultur gehört, die Mehrzahl der Menschen erreichen will, muß man mit den Wölfen heulen. Wenn man das nicht will, läßt man es besser.

Link to comment
Share on other sites

1 minute ago, Marcellinus said:

 

Wenn man in einer Gegend, in der Antisemitismus zur Alltagskultur gehört, die Mehrzahl der Menschen erreichen will, muß man mit den Wölfen heulen. Wenn man das nicht will, läßt man es besser.


Mir macht allerdings Sorgen, dass das nicht nur da zur Alltagskultur gehört. Wir hören sowas ja aus ganz Europa, und jüngst las ich einen Artikel, dass es vermehrt antisemitische Angriffe auf jüdische Studierende gibt.

Dass wir hierzulande ein traditionelles Problem mit rechten Antsemiten haben, ist klar, aber dachte eben, dass wir als Gesellschaft diese Schwachköpfe klar ausgegrenzt haben.

Nun tut sich in meinen Augen seit neuerem eine antisemitische Tendenz im linksliberalen Mainstream auf, die ich so nicht erwartet hätte; nämlich dass juden-  und israelfeindliche Diskurse quasi als Teil einer Art multikulturell-international-antisemitischen Öffentlichkeit entschuldigt werden.

 

Link to comment
Share on other sites

vor 16 Minuten schrieb Shubashi:

Nun tut sich in meinen Augen seit neuerem eine antisemitische Tendenz im linksliberalen Mainstream auf, die ich so nicht erwartet hätte; nämlich dass juden-  und israelfeindliche Diskurse quasi als Teil einer Art multikulturell-international-antisemitischen Öffentlichkeit entschuldigt werden.

 

Daß dich das überrascht, überrascht mich jetzt. Antizionismus gehört seit mindestens 50 Jahren zur Linken dazu wie der Antiamerikanismus, und es war immer nur der Antisemitismus der Älteren in einem "zeitgemäßen" Gewand. Mich überrascht da gar nichts. 

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

1 hour ago, Marcellinus said:

 

Daß dich das überrascht, überrascht mich jetzt. Antizionismus gehört seit mindestens 50 Jahren zur Linken dazu wie der Antiamerikanismus, und es war immer nur der Antisemitismus der Älteren in einem "zeitgemäßen" Gewand. Mich überrascht da gar nichts. 

 

Die sog. jüdische Frage wurde mW zuerst von karl Marx aufgeworfen, und die Sovjetunion war ziemlich antisemitisch. Es ist aber auch verständlich, dass der Antisemitismus der Nazis denjenigen von anderen Gruppierungen so überschattet hat, dass viele Antisemitismus jetzt automatisch mit der "Rechten" in Verbindung bringen.

Edited by Domingo
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 3 Minuten schrieb Domingo:

Es ist aber auch verständlich, dass der Antisemitismus der Nazis denjenigen von anderen Gruppierungen so überschattet hat, dass viele Antisemitismus jetzt automatisch mit der "Rechten" in Verbindung bringt.

 

Weil's ja auch für die anderen so bequem ist. 

Link to comment
Share on other sites

35 minutes ago, Marcellinus said:

 

Daß dich das überrascht, überrascht mich jetzt. Antizionismus gehört seit mindestens 50 Jahren zur Linken dazu wie der Antiamerikanismus, und es war immer nur der Antisemitismus der Älteren in einem "zeitgemäßen" Gewand. Mich überrascht da gar nichts. 

 

Ist ja auch alles richtig, ich hatte nur den Eindruck (oder vielleicht eher die Hoffnung), dass das mit dem orthodoxen Staatssozialismus auch untergegangen wäre.

Das linksliberale Milieu hatte ich mir immer als über solche Anwandlungen erhaben angesehen, inzwischen scheint Antisemitismus als "Nebenwiderspruch" des trendig-westlichen "antikolonialen Wokeismus" akzeptabel zu sein.

Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Shubashi:


Mir macht allerdings Sorgen, dass das nicht nur da zur Alltagskultur gehört. Wir hören sowas ja aus ganz Europa, und jüngst las ich einen Artikel, dass es vermehrt antisemitische Angriffe auf jüdische Studierende gibt.

Dass wir hierzulande ein traditionelles Problem mit rechten Antsemiten haben, ist klar, aber dachte eben, dass wir als Gesellschaft diese Schwachköpfe klar ausgegrenzt haben.

Nun tut sich in meinen Augen seit neuerem eine antisemitische Tendenz im linksliberalen Mainstream auf, die ich so nicht erwartet hätte; nämlich dass juden-  und israelfeindliche Diskurse quasi als Teil einer Art multikulturell-international-antisemitischen Öffentlichkeit entschuldigt werden.

 

Und wer davor warnt, dass mit jedem weiteren "Flüchtling" aus dieser Region weiter munter Chauvinismus und Antisimitismus importiert wird, dem wird wie selbstverständlich Ausländerfeindlichkeit und Rassismus vorgeworfen...

Edited by rince
Link to comment
Share on other sites

vor 6 Minuten schrieb rince:

Und wer davor warnt, dass mit jedem weiteren "Flüchtling" aus dieser Region weiter munter Chauvinismus und Antisimitismus importiert wird, dem wird wie selbstverständlich Ausländerfeindlichkeit und Rassismus vorgeworfen...

Würden Ideologien der Logik folgen, wären es keine

 

Werner

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

vor 4 Stunden schrieb rince:

Und wer davor warnt, dass mit jedem weiteren "Flüchtling" aus dieser Region weiter munter Chauvinismus und Antisimitismus importiert wird, dem wird wie selbstverständlich Ausländerfeindlichkeit und Rassismus vorgeworfen...

Wer das von jedem Flüchtling behauptet, der ist ein Rassist. Aber das darf man ja nicht sagen.

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Minuten schrieb Marcellinus:

 

Hast du's nicht getan?

Nein. Ich würde auch nicht sagen,cdasscalle Migrantinnen aus der Türkei besonders devot und deswegen bei bestimmten Männern beliebt sind. Auch das wäre übler Rassismus und ist daher falsch.

Link to comment
Share on other sites

Aber wenn du in deiner 'Argumentation' so verzweifelt bist und meinst, derart unsachlich persönlich werden zu müssen, spricht das schon Bände.

Link to comment
Share on other sites

Am 1.12.2021 um 10:49 schrieb Shubashi:

Ziemlicher Hammer bei der „Deutschen Welle“:

anscheinend hat sich in der dortigen arabischen Redaktion der Antisemitismus festsetzen können.

https://www.zeit.de/kultur/2021-12/auslandssender-deutsche-welle-vorwuerfe-antisemitismus-untersuchung#comments

 

Die Primärquelle in der SZ verbirgt sich leider hinter einer Paywall, aber in der Kommentarspalte werden einige krasse Beispiele genannt.

 

 

Festsetzen?

 

Das ist ein Auslandssender, da werden Leute aus den Zielstaaten beschäftigt. In der arabischen Redaktion also Araber. Wo willst du denn Araber finden, die nicht antisemitisch sind? Das gehört dort zum Bildungskanon, dazu wird man erzogen, so wie bei uns zum Essen mit Messer und Gabel. 

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...