Jump to content

Antisemitismus heute


Shubashi
 Share

Recommended Posts

vor 5 Minuten schrieb Shubashi:

Und noch mal für alle, die das Antisemitismusproblem vor allem im Sinne ihrer jeweiligen ideologischen Einstellung verengt sehen:

Der aktuelle Report von RIAS in Berlin.

Da ist alles dabei: Nazis, AfDler, Palästinenser, Covid-Leugner, Muslime, Linke, Christen.

Ihre Gemeinsamkeit: Antisemitismus.

Aber die Verteilung ist schon interessant, von woher die meisten Übergriffe kommen.

Link to comment
Share on other sites

2 minutes ago, Chrysologus said:

Aber die Verteilung ist schon interessant, von woher die meisten Übergriffe kommen.

 

Es nützt nur nicht, alles über einen Kamm zu scheren, und das passiert, wenn man bloße Zahlen nimmt.

Der Großteil der Aggressionen fällt heutzutage (leider logischerweise) unter die Kategorie "Internet" , und ist damit an keinen Ort gebunden, praktisch nicht unterbindbar und am wenigsten ideologisch zuschreibbar. Dementsprechend ist die größte Ereignisgruppe die des "unklaren Antisemitismus" - Juden sind irgendwie der Feind, aus tausend Gründen, und weil es wohl schon "immer" so war. Dann kommt der Rechtsextremismus und Rechtspopulismus, was für Deutschland leider erwartbar ist.

 

Ich denke zudem, dass es wichtig, v.a. die direkten Angriffe auf Juden im Augen zu behalten, weil die neben Anschlägen und Massenaufmärschen die stärkste Bedrohung des Sicherheitsgefühls verbreiten werden. Hier zeigt sich ebenfalls eine Eigentümlichkeit: 2/3 können keinem spezifischen ideologischen Hintergrund zugeordnet werden - was dafür spricht, dass verschiedene antisemitische Motivationen zu einem allgemeinen judenfeindlichen Weltbild verschmelzen, und das die Täter gleichzeitig scheuen, klar identifiziert zu werden.

Kurz: es nützt uns immer weniger, "Vergangensheitsbewältigung" zu betreiben, wenn wir nicht darauf achten, dass der "Krake" Antisemitismus sich heute aus wesntlich mehr und dazu immer neuen Quellen speist: gerade Covid gibt uns da übles Anschauungsmaterial.

Link to comment
Share on other sites

vor 22 Minuten schrieb Shubashi:

Ich denke zudem, dass es wichtig, v.a. die direkten Angriffe auf Juden im Augen zu behalten, weil die neben Anschlägen und Massenaufmärschen die stärkste Bedrohung des Sicherheitsgefühls verbreiten werden.

 

Vielleicht sollte man aufhören, nach wirklichen oder vermeintlichen Motiven zu  fahnden, sondern sich auf das Verhindern von konkreten Taten konzentrieren, ganz egal, wen es betrifft. Tätliche Angriffe jeder Art müssen unterbunden werden, ganz egal, wer es tut oder gegen wen es sich richtet. Und auch gleichermaßen sanktioniert werden. Keine mildernden oder verschärfenden Umstände! Einfach und von Anfang an klar machen, daß körperliche Angriffe gegen andere Menschen nie und nimmer gerechtfertigt sein können, und nicht geduldet werden. 

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

GermanHeretic
vor 10 Minuten schrieb Marcellinus:

 

Vielleicht sollte man aufhören, nach wirklichen oder vermeintlichen Motiven zu  fahnden, sondern sich auf das Verhindern von konkreten Taten konzentrieren, ganz egal, wen es betrifft. Tätliche Angriffe jeder Art müssen unterbunden werden, ganz egal, wer es tut oder gegen wen es sich richtet. Und auch gleichermaßen sanktioniert werden. Keine mildernden oder verschärfenden Umstände! Einfach und von Anfang an klar machen, daß körperliche Angriffe gegen andere Menschen nie und nimmer gerechtfertigt sein können, und nicht geduldet werden. 

 

Mein Reden. Aber das wäre ja so echtes gleiches Recht für alle. Da können weder Linke noch Rechte drauf, das soll schließlich nur für die Gleicheren gelten. Und wer das anmerkt, ist ein böser Hufeisentheoretiker.

  • Thanks 3
Link to comment
Share on other sites

45 minutes ago, Marcellinus said:

 

Vielleicht sollte man aufhören, nach wirklichen oder vermeintlichen Motiven zu  fahnden, sondern sich auf das Verhindern von konkreten Taten konzentrieren, ganz egal, wen es betrifft. Tätliche Angriffe jeder Art müssen unterbunden werden, ganz egal, wer es tut oder gegen wen es sich richtet. Und auch gleichermaßen sanktioniert werden. Keine mildernden oder verschärfenden Umstände! Einfach und von Anfang an klar machen, daß körperliche Angriffe gegen andere Menschen nie und nimmer gerechtfertigt sein können, und nicht geduldet werden. 

 

Grundsätzlich hast Du, was die Strafbarkeit angeht, natürlich recht. Für die Suche nach den Tätern ist es allerdings wichtig, zu wissen, wo man suchen muss.

Weil man es nicht wusste, konnte der NSU solange ungestört morden, und deswegen machen es uns einsame "Wölfe" jeglicher ideologischer Couleur, leider sehr schwer.

 

Link to comment
Share on other sites

Beim NSU wollte man es wohl nicht wissen.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Marcellinus:

Vielleicht sollte man aufhören, nach wirklichen oder vermeintlichen Motiven zu  fahnden, sondern sich auf das Verhindern von konkreten Taten konzentrieren, ganz egal, wen es betrifft. Tätliche Angriffe jeder Art müssen unterbunden werden, ganz egal, wer es tut oder gegen wen es sich richtet. Und auch gleichermaßen sanktioniert werden. Keine mildernden oder verschärfenden Umstände! Einfach und von Anfang an klar machen, daß körperliche Angriffe gegen andere Menschen nie und nimmer gerechtfertigt sein können, und nicht geduldet werden. 

 

Das ist zwar vollkommen richtig, aber nur die letzte Schranke.

 

Bevor es zu ideologisch motivierten tätlichen Angriffen kommt muß erst mal einer Ideologie gefolgt werden. Wenn man da ansetzt, lassen sich solche Angriffe möglicherweise schon sehr früh unterbinden.

Link to comment
Share on other sites

vor 4 Stunden schrieb Marcellinus:

 

Vielleicht sollte man aufhören, nach wirklichen oder vermeintlichen Motiven zu  fahnden, sondern sich auf das Verhindern von konkreten Taten konzentrieren, ganz egal, wen es betrifft. Tätliche Angriffe jeder Art müssen unterbunden werden, ganz egal, wer es tut oder gegen wen es sich richtet. Und auch gleichermaßen sanktioniert werden. Keine mildernden oder verschärfenden Umstände! Einfach und von Anfang an klar machen, daß körperliche Angriffe gegen andere Menschen nie und nimmer gerechtfertigt sein können, und nicht geduldet werden. 

Ja. Danke. Die „proaktiv“-Zauberer sind eh nur Scharlatane, die schon weitergezogen sind, wenn die Tonne explodiert. Ist aber auch gerade sehr hip. Bei uns nenne ich die Key-Accounter nur „Feinde in den eigenen Reihen“. Immer absolut sicheres Auftreten bei absoluter Ahnungslosigkeit.

Edited by Soulman
Link to comment
Share on other sites

On 12/10/2021 at 1:32 PM, Marcellinus said:

Ich halte das für einen Irrtum. Ganz abgesehen davon, daß das die alte Gesinnungsschnüffelei wiederbelebt, abgesehen davon, daß Einzeltäter nicht selten ihre wirkliche oder vermeintliche Ideologie wechseln, sind Ideologien meist nichts anderes sind als der Versuch, etwas nachträglich zu rechtfertigen, was man auch sonst tun würde, weshalb sie inflationär als Moden auftreten.

 

Eigentlich eine so überraschende Meldung, dass ich sie erst unter "kurioses" ablegen wollte, aber da wir zuletzt hier intensiv über ideologische Klischees diskutiert haben, die (vermeintlich) antisemitische Gewalt gut erklären, außer der Reihe mal hierhin:

In Leipzig haben Linksextremisten auf einer Demo eine Moschee attackiert.

Hufeisen, ick hör Dir trapsen....

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Die haben das vielleicht für eine Zigarettenfabrik gehalten und wollten ein Zeichen gegen das klimaschädliche Rauchen setzen

 

Werner

Edited by Werner001
  • Haha 1
Link to comment
Share on other sites

Der Anschlag ist selbstverständlich zu verurteilen-aber in wie fern ist er antisemitisch? 

Link to comment
Share on other sites

vor 4 Minuten schrieb mn1217:

Der Anschlag ist selbstverständlich zu verurteilen-aber in wie fern ist er antisemitisch? 

Was an "außer der Reihe" müssen wir erklären?

Link to comment
Share on other sites

Nix,hatte ich überlesen.

 

Aber ich halte die Vermischung nicht für gut.

Link to comment
Share on other sites

Werner001
vor 14 Minuten schrieb rince:

Und wieder Antisemitismus in Deutschland, Documenta Kassel:

 

https://www.n-tv.de/23411590

Banner des indonesischen Künstlerkollektivs Taring Padi”

 

Das Problem mit der kulturellen Vielfalt ist, dass andere Kulturen nicht selten auch andere Wertvorstellungen haben.  

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

vor 10 Minuten schrieb rince:

Und wieder Antisemitismus in Deutschland, Documenta Kassel:

 

https://www.n-tv.de/23411590

Sich mit dem indonesischen(!) Künstlerkollektiv mal kurzzuschließen und zu klären, was damit überhaupt ausgesagt werden sollte war zuviel verlangt?

 

Es ist allerdings auch wieder sehr bezeichnend, daß n-tv keine Hemmungen hat, den karikierten SS-Mann für seinen Artikel abzubilden. Daß man da auf die Idee des Anti-Germanismus kommen könnte, ist bestimmt wieder nur deutsche Weinerlichkeit.

 

Das Werk trägt nebenbei den Titel "The Expansion of Multicultural Hegemony". Klingt mir sehr danach, daß es auf diesem Bild noch einige andere Dinge zu entdecken gibt.

 

Gab es nicht vor einigen Monaten mal eine Karikatur aus einer chinesischen Zeitung in der Nationen durch Tiere dargestellt wurde und die ähnliche Entrüstung auslöste.

Link to comment
Share on other sites

vor 31 Minuten schrieb Flo77:

Sich mit dem indonesischen(!) Künstlerkollektiv mal kurzzuschließen und zu klären, was damit überhaupt ausgesagt werden sollte war zuviel verlangt?

In Indonesien ist der Islam die dominierende Religion. Was möchte das Künstlerkollektiv von dort denn wohl mit einer schweineköpfigen Person, die einen Davidstern trägt, ausdrücken? 

Link to comment
Share on other sites

phyllis

Taring Padi (Reisschnauze) sind links-versifft. Da gibt es auch wenig Berührungsängste mit dem Antisemitismus. Aber islamistisch sind die nicht.

Link to comment
Share on other sites

vor 9 Minuten schrieb phyllis:

Taring Padi (Reisschnauze) sind links-versifft.

Ehrlich gesagt hätte mich etwas anderes auch überrascht. Ein Kunstwerk einer konservativen/islamistischen Gruppe auszuhängen, wäre ziemlich überraschend gewesen.

 

Zumal die Komposition mich sehr an Anti-Faschismus- bzw. Anti-Kriegs-Collagen der 70er und 80er erinnert (und der Mossad als Handlanger der USA war glaube ich auch bei unseren Linken eine gängige Motivik).

 

Anti-Israelismus ist also anzunehmen. Wird in Ostasien so fein zwischen Israel und dem Judentum unterschieden wie hier oder ist das Judentum als solches ohnehin so nicht-existent, daß sich das Thema im Prinzip auf den jüdischen Staat beschränkt?

Link to comment
Share on other sites

phyllis

Ja, letzteres. Israel wird von den Regierungen dieser islamischen Länder (nebst Indonesien auch Malaysia und Pakistan) offen angefeindet, zT sind die Reisepässe dieser Länder für Israel ungültig (was die Einreise nach Israel wohl kaum behindert, die hinterlassen auf dem Pass einfach keine Spuren, vllt weiss @eladwas dazu). Juden selbst sind recht marginal, zudem hat man schon eine recht wohlhabende Minderheit als Sündenbock ausgemacht, die Chinesen die in diesen Ländern leben und am wirtschaftlichen Aufschwung grossen Anteil haben.

 

Dass eine linkslastige Künstlerorganisation, die sich offen als regierungskritisch ausgibt, diese Propaganda einfach nachplappert resp. nachmalt ist allerdings frustrierend. Ich hätte das Bild trotzdem nicht entfernen lassen. Soll doch jeder sehen was linke Kunst so zu bieten hat.

 

 

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...