Jump to content

Antisemitismus heute


Shubashi
 Share

Recommended Posts

vor 8 Stunden schrieb Chrysologus:

Wer das von jedem Flüchtling behauptet, der ist ein Rassist. Aber das darf man ja nicht sagen.

Es war von „aus dieser Region“ die Rede, das hast du (sicher versehentlich) weggelassen. Und im Nahen Osten (außer natürlich Israel) wird ausnahmslos jeder zum Antisemiten erzogen. Manch einer kommt nach einer Weile zur Vernunft, wenn er dieser ständigen Indoktrination entzogen wird. Aber das ändert nichts an der traurigen Tatsache, dass ausnahmslos jeder dort erst mal antisemitisch indoktriniert wird.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

vor 40 Minuten schrieb Aristippos:

Festsetzen?

 

Das ist ein Auslandssender, da werden Leute aus den Zielstaaten beschäftigt. In der arabischen Redaktion also Araber. Wo willst du denn Araber finden, die nicht antisemitisch sind? Das gehört dort zum Bildungskanon, dazu wird man erzogen, so wie bei uns zum Essen mit Messer und Gabel. 

Und das oft mit Hilfe von durch Deutschland mitfinanzierten Lehrmaterialien...

Link to comment
Share on other sites

37 minutes ago, rince said:

Und das oft mit Hilfe von durch Deutschland mitfinanzierten Lehrmaterialien...

nichts neues unter der sonne, das gleiche gilt fuer die pensionen fuer die maertyrer und ihre familien

irgendwo muss das geld ja herkommen, die steuerueberschuesse in den hochentwickelten industrielaendern gazastreifen und autonomiegebiet reichen eben fuer die pensionszahlungen nicht aus

interessanterweise sind die spenden aus arabischen staaten (mit ausnahme von iran) um ca. 80 % zurueckgegangen.

ihr muesst eure spenden dringend aufstocken

Link to comment
Share on other sites

Just now, elad said:

nichts neues unter der sonne, das gleiche gilt fuer die pensionen fuer die maertyrer und ihre familien

irgendwo muss das geld ja herkommen, die steuerueberschuesse in den hochentwickelten industrielaendern gazastreifen und autonomiegebiet reichen eben fuer die pensionszahlungen nicht aus

interessanterweise sind die spenden aus arabischen staaten (mit ausnahme von iran) um ca. 80 % zurueckgegangen.

ihr muesst eure spenden dringend aufstocken

uebrigens muesst ihr auch die spenden fuer die covid-19 impfungen tuechtig aufstocken

die autonomiebehoerde hat es abgelehnt 190000 "zionistischte" impfdosen anzunehmen. das verfalldatum der impfdosen war in 2 monaten. im gegenzug haben wir 190000  von der eu gespendete impfdosen verlangt, die in 3 monaten eintreffen sollen. suekorea hat unsere impdosen gerne angenommen.

interessanterweise hat sich die autonomiebehoerde letzte nacht ploetzlich an die staatliche krankenkasse gewandt mit der bitte mehrer 100 covid-tests durchzufuehren. ihnen seien die reagentien ausgegangen. man stelle sich vor, palaestinenser werden mit "zionistischen" reagentien getestet. da werden doch sicher alle testresultate positiv sein damit den kranken endlich ein "zionistischer" chip eingeimpft werden kann

bitte sofort spenden, damit beim naechsten mal, wenn der autonomiebehoerde die reagentien ausgehen, die tests per privatjet in die eu geflogen werden koennen. auf die "zionistische" krankenkasse ist einfach kein verlass.

Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb Werner001:

Es war von „aus dieser Region“ die Rede, das hast du (sicher versehentlich) weggelassen. Und im Nahen Osten (außer natürlich Israel) wird ausnahmslos jeder zum Antisemiten erzogen. Manch einer kommt nach einer Weile zur Vernunft, wenn er dieser ständigen Indoktrination entzogen wird. Aber das ändert nichts an der traurigen Tatsache, dass ausnahmslos jeder dort erst mal antisemitisch indoktriniert wird.

 

Werner

"Jeder" ist immer falsch, ganz einfach. Was ist daran so schwer zu verstehen, das Pauschalisierungen nicht gehen? Du wehrst dich gegen Aussagen über "alle Deutschen" oder "die Deutsche", und machst es umgekehrt ganz genau so. "Dia Araber sind alle Antisemiten!" ist so wahr oder so falsch wie der Satz "Die Juden sind alle Unterdrücker der Araber."

 

Dass wir in Deutschland rein statistisch gesehen vor allem ein Problem mir dem Antisemtismus der sogenannten Migrationskritiker haben (und die nich alle Antisemiten by the way), davon versucht ihr gerade einmal wieder abzulenken.

Link to comment
Share on other sites

vor 5 Minuten schrieb Chrysologus:

Dass wir in Deutschland rein statistisch gesehen vor allem ein Problem mir dem Antisemtismus der sogenannten Migrationskritiker haben (und die nich alle Antisemiten by the way), davon versucht ihr gerade einmal wieder abzulenken

"Antisemtismus der sogenannten Migrationskritiker"?

 

Kann es sein, daß Du dich gerade an Deiner PC verschluckt hast?

 

Edit: ach so, jeder Migrationskritiker ist bei Dir Neonazi. Dann ergibt das natürlich Sinn. (Zumindest vordergründig.)

Edited by Flo77
  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

2 minutes ago, Chrysologus said:

"Jeder" ist immer falsch, ganz einfach. Was ist daran so schwer zu verstehen, das Pauschalisierungen nicht gehen? Du wehrst dich gegen Aussagen über "alle Deutschen" oder "die Deutsche", und machst es umgekehrt ganz genau so. "Dia Araber sind alle Antisemiten!" ist so wahr oder so falsch wie der Satz "Die Juden sind alle Unterdrücker der Araber."s

 

Dass wir in Deutschland rein statistisch gesehen vor allem ein Problem mir dem Antisemtismus der sogenannten Migrationskritiker haben (und die nich alle Antisemiten by the way), davon versucht ihr gerade einmal wieder abzulenken.

ihr habt ein problem mit den traditionellen antisemiten (von rechts und von links) und mit den importierten antisemiten

Link to comment
Share on other sites

Gestern Abend bei Lanz:Margot Friedländer.

Ich hab es noch nicht gesehen,dafür brauche ich Zeit und "Musse".

Aber ich werde es sehen.

Weil ich es wichtig finde.

 

Link to comment
Share on other sites

vor 19 Minuten schrieb Flo77:

Edit: ach so, jeder Migrationskritiker ist bei Dir Neonazi.

Das habe ich nie behauptet - es wäre auch falsch.

Es gibt unter Migrationskritikern Neonazi, das ist richtig. Aber mehr auch nicht.

Link to comment
Share on other sites

vor 29 Minuten schrieb Chrysologus:

"Jeder" ist immer falsch, ganz einfach. Was ist daran so schwer zu verstehen, das Pauschalisierungen nicht gehen? Du wehrst dich gegen Aussagen über "alle Deutschen" oder "die Deutsche", und machst es umgekehrt ganz genau so. "Dia Araber sind alle Antisemiten!" ist so wahr oder so falsch wie der Satz "Die Juden sind alle Unterdrücker der Araber."

 

Dass wir in Deutschland rein statistisch gesehen vor allem ein Problem mir dem Antisemtismus der sogenannten Migrationskritiker haben (und die nich alle Antisemiten by the way), davon versucht ihr gerade einmal wieder abzulenken.

Was meinst du, wenn du hier von Antisemitismus sprichst? Leute, die alle Juden am liebsten töten würden? Ja, da hast du Recht, das wollen sicher nicht alle Araber. Aber nach diesem Kriterium kann man Antisemitismus bei uns auch vernachlässigen, das sind nur Einzelne.

Oder geht es Bei Antisemitismus im Vorurteile gegenüber Juden? Dann bleibe ich hei meiner Aussage: jeder, ausnahmslos jeder Bürger der arabischen Länder bekommt die vom Kindergarten an über den gesamten Schullehrplan ins Gehirn eingemeißelt.

 

Klar gibt es Leute, die später zur Vernunft kommen, aber ein Massenphänomen ist das nucht. Und es ist ein langer Weg, solche lebenslange Indoktrination loszuwerden. 
 

Das einfach nicht sehen zu wollen, weil es nicht ins eigenen rosarote Weltbild passt, ist nicht hilfreich

 

Werner

Edited by Werner001
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 21 Minuten schrieb Chrysologus:

Das habe ich nie behauptet - es wäre auch falsch.

Es gibt unter Migrationskritikern Neonazi, das ist richtig. Aber mehr auch nicht.

Mit anderen Worten, Du wolltest nur provozieren.

 

Hier wurden schon Postings für weniger moderiert.

Link to comment
Share on other sites

Übrigens bekommt man diesen migrantischen Antisemitismus nicht dadurch weg, dass man die übliche deutsche Moralpredigt hält (am besten noch garniert mit „gerade wir Deutsche…“)

Einen in seinem Glauben sozialisierten Menschen bringt man nicht zum Glaubensabfall, indem man ihm sagt „aber dein Glaube ist total falsch und schlecht, du solltest das nicht glauben“

Das einzige, was mMn halbwegs erfolgversprechend ist, ist die ständige Konfrontation mit der Realität, bis die Erkenntnis von selbst gedeiht, dass man indoktriniert worden ist, Dinge zu glauben, die nicht der Realität entsprechen. Ist langwierig, aber am Ende sinnvoller als einfach abzustreiten, dass es das Problem gibt

 

Werner

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 24 Minuten schrieb Werner001:

Das einzige, was mMn halbwegs erfolgversprechend ist,

Das einzige, was erfolgversprechend wäre ist ein vollkommener Assimilationsdruck (wie ihn z.B. meine Verwandten des 19. und 20. Jahrhunderts in den USA erlebten).

 

Aber dafür müsste man sich als Gesellschaft mal darüber einig sein, wer man selbst eigentlich ist. Aber darüber haben wir ja dank des Buntheits- und Diversitytaumels auch schon keine Kontrolle mehr...

Link to comment
Share on other sites

vor 3 Minuten schrieb Flo77:

Das einzige, was erfolgversprechend wäre ist ein vollkommener Assimilationsdruck (wie ihn z.B. meine Verwandten des 19. und 20. Jahrhunderts in den USA erlebten).

 

Aber dafür müsste man sich als Gesellschaft mal darüber einig sein, wer man selbst eigentlich ist. Aber darüber haben wir ja dank des Buntheits- und Diversitytaumels auch schon keine Kontrolle mehr...

Die zweite Hälfte ist der Knackpunkt. Unser gesellschaftliches Selbstbild ist dermaßen Biodeutsch, da kann man nicht so einfach rein-assimilieren. Die Amerikaner sind eine Einwanderungsgesellschaft von Beginn an, da kann man weitere Einwanderer assimilieren.

Aber hätte man Einwanderer aus aller Welt in die Gesellschaft der Sioux oder  der Apachen assimilieren können?

Ich denke nicht.

Wir müssen also erst mal wissen, was wir überhaupt wollen, was und wie wir sein willen, wie unsere Gesellschaft in der Zukunft aussehen soll, aber das betreiben wir ja nach dem gleichen Motto wie die Einwanderung selbst: Wir lassen einfach alles laufen wie es zufällig daherkommt (puns intended) und wundern uns dann, dass uns das Ergebnis nicht gefällt. 
Aber was würde uns denn gefallen? „irgendwas Buntes“ aber mit ganz viel „gerade wir Deutsche“-Komplexen? 

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Werner001:

Dann bleibe ich hei meiner Aussage: jeder, ausnahmslos jeder Bürger der arabischen Länder bekommt die vom Kindergarten an über den gesamten Schullehrplan ins Gehirn eingemeißelt.

Das ist schon etwas anderes als zu behaupten, jeder, ausnahmslos jeder dieser Bürger nehme dies auch an und sei daher Antisemit. Und genau das wurde von einem "Diskussionsteilnehmer" hier behauptet.

Link to comment
Share on other sites

vor 4 Minuten schrieb Werner001:

Diejenigen, die sich dieser Indoktrination entziehen können, kannst du am Daumen einer Hand abzählen.

Gibt es dazu solide Belege - oder sind das Vorurteile? Die Kriminalstatistik weist recht deutlich aus, dass 95% der entsprechenden Straftaten aus dem rechten Milleu kommen. Darf man das sagen, oder ist das schon politisch inkorrekt?

Link to comment
Share on other sites

2 hours ago, Chrysologus said:

"Jeder" ist immer falsch, ganz einfach. Was ist daran so schwer zu verstehen, das Pauschalisierungen nicht gehen? Du wehrst dich gegen Aussagen über "alle Deutschen" oder "die Deutsche", und machst es umgekehrt ganz genau so. "Dia Araber sind alle Antisemiten!" ist so wahr oder so falsch wie der Satz "Die Juden sind alle Unterdrücker der Araber."

 

Dass wir in Deutschland rein statistisch gesehen vor allem ein Problem mir dem Antisemtismus der sogenannten Migrationskritiker haben (und die nich alle Antisemiten by the way), davon versucht ihr gerade einmal wieder abzulenken.

 

Wieviele Antisemiten aus dem "Migrationskritikermilieu" sind denn aktuell beim öffentlich(rechtlichen) Rundfunk aufgefallen?

Wenn das "vor allem" das Problem ist, müsstest Du ja etliche Beispiele aufzählen können?

Link to comment
Share on other sites

vor 25 Minuten schrieb Werner001:

Aber hätte man Einwanderer aus aller Welt in die Gesellschaft der Sioux oder  der Apachen assimilieren können?

Ich denke nicht

Heute nicht. Zumindest nicht unter den heutigen Blutlinien-Regeln der USA (für ein Einwandererland sind die Abstammungsregeln dort überraschend ausgeprägt).

 

Für das 19. Jahrhundert war die Aufnahme in einen Stamm (der sich klar von anderen abgrenzen konnte und ebenso klar über seine innere Struktur war) soweit ich weiß auch für Nicht-Abkömmlinge möglich.

Link to comment
Share on other sites

vor 14 Minuten schrieb Chrysologus:

Gibt es dazu solide Belege - oder sind das Vorurteile? Die Kriminalstatistik weist recht deutlich aus, dass 95% der entsprechenden Straftaten aus dem rechten Milleu kommen. Darf man das sagen, oder ist das schon politisch inkorrekt?

Ich wiederhole meine Frage. Was verstehst du unter Antisemitismus? Nur das Begehen von Straftaten? Dann ist das kein großes Problem in Deutschland. Straftaten begehen nur wenige, und die meisten antisemitischen Straftaten sind relativ harmlos (Hakenkreuzschmierereien etwa)
wenn aber regelmäßig berichtet wird, dass antisemitische Vorurteile weit verbreitet seien, dann behaupte ich bezüglich Antisemitismus in diesem Sinn weiterhin, was ich bisher behauptet habe.

 

Werner

Edited by Werner001
Link to comment
Share on other sites

vor 30 Minuten schrieb Chrysologus:

Gibt es dazu solide Belege - oder sind das Vorurteile? Die Kriminalstatistik weist recht deutlich aus, dass 95% der entsprechenden Straftaten aus dem rechten Milleu kommen. Darf man das sagen, oder ist das schon politisch inkorrekt?

Nun, an den Statistiken gibt es ja nicht erst seit gestern Kritik:

 

https://m.tagesspiegel.de/politik/die-statistik-gibt-nicht-die-realitaet-wider-antisemitische-straftaten-unter-dem-radar-der-polizei/27193108.html

Link to comment
Share on other sites

Paschale Urteile sind nicht hilfreich und verkennen mMn den Ernst des Themas.

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb Shubashi:

 

Wieviele Antisemiten aus dem "Migrationskritikermilieu" sind denn aktuell beim öffentlich(rechtlichen) Rundfunk aufgefallen?

Wenn das "vor allem" das Problem ist, müsstest Du ja etliche Beispiele aufzählen können?

Rundfunk?

Link to comment
Share on other sites

48 minutes ago, Chrysologus said:

Rundfunk?

 

Die Vorgänge in der Deutschen Welle waren der Ausgangspunkt dieser heutigen Diskussion.

 

Aber der sonderbare Verlauf der Diskussion hier macht es vielleicht nochmal nötig, dass ich genauer erkläre, worum es mir eigentlich geht:

Antisemitismus heute, nicht primär die historische Diskussion. Die Vergangenheitsbewältigung und die deutsche Geschichte sind zwar wichtig, reichen aber zur Erklärung des modernen Antisemitismus in der Gegenwart nicht aus, denn dieser ist ein umfassenderes Problem, vor allem auch ein europäisches, kein rein nationales.

Die enorme Bedrohung zeigt sich auch daran, dass zur Zeit der ersten Erhebung der europäischen Grundrechtekommission (engl. Acronym: FRA) immerhin 39% der repräsentativ befragten Juden die Auswanderung erwogen. Seitdem wurde es leider nicht besser.

Außerdem ist ein weiterer Punkt wichtig: sowohl die FRA als auch der deutsche Antisemitismusbeauftragte legen die Antisemitismusdefinition der International Holocaust Remembrance Alliance zugrunde:

Quote


„Antisemitismus ist eine bestimmte Wahrnehmung von Jüdinnen und Juden, die sich als Hass gegenüber Jüdinnen und Juden ausdrücken kann. Der Antisemitismus richtet sich in Wort oder Tat gegen jüdische oder nichtjüdische Einzelpersonen und/oder deren Eigentum sowie gegen jüdische Gemeindeinstitutionen oder religiöse Einrichtungen.“

 

D.h. unsere deutsche kriminalpolizeilichen Einordnungen sind das eine, für den Antisemitismusbeauftragten und die EU sind aber auch explizit die Erfahrungen der Opfer wichtig. Und für die sind nun mal neben Internet/sozialen Medien und öffentlicher Raum nunmal die Medien als dritter Erfahrungsraum antisemitischer Aussagen von Bedeutung.

Auch Gewalterfahrungen der Opfer passen leider weder in Deutschland noch in Europa zu den Zuschreibungen der Kriminalstatistik:

Quote

...Die für den zweiten UEA 2016 unter Juden in Deutschland durchgeführte Befragung zeigt jedoch ein anderes Bild. Gefragt »Was war das für eine Person oder Gruppe,von der die jeweilige Tat ausging?«, wird die Kategorie »eine muslimische Person/Gruppe« hinsichtlich aller drei angefragten Tatformen (versteckte Äußerungen, verbale Beleidigung/Belästigung, körperlicher Angriff) weitaus am häufgsten genannt, gefolgt von »mir unbekannte Person«, erst dann folgen in gleicher Quantität linksextreme und rechtsextreme Personen/Gruppen.112 Für diese Differenz zwischen der in der PMK vorgenommenen Zuordnung der erfassten Straftaten und der Wahrnehmung seitens der Betroffenen gibt es derzeit keine plausible Erklärung. ...

Zweiter Unabhängiger Experten Arbeitskreis Antisemitismus 2016, Seite 38f.

 

Die FRA kommt 2013 in der Opferbefragung in 8 EU-Ländern zu folgender Täterbeschreibung (S. 50):

Quote

...Im Hinblick auf den schwerwiegendsten Vorfall von körperlicher Gewalt oder deren Androhung wurden die folgenden
Optionen oder wahrgenommenen Tätermerkmale am häufigsten genannt: „jemand mit extremistisch muslimischer
Orientierung“ (40 %), „Teenager“ (25 %), „jemand anderes“ (eine oder mehrere Personen, die anhand der
angebotenen Optionen nicht beschrieben werden konnten) (20 %), „jemand mit linksgerichteter politischer Orientierung“
(14 %), „jemand mit rechtsgerichteter politischer Orientierung“ (10 %), „ein Kollege oder Vorgesetzter bei der Arbeit“ oder ein „Nachbar“ (jeweils 9 %). ---

 

Und 2018, als die Befragung der FRA auf 12 EU-Länder ausgedehnt wurde (Belästigung und Gewalt diesmal zusammengefasst), S. 53 :

Quote

across the 12 Member States surveyed, the most frequently mentioned categories for perpetrators were: ‘someone else I cannot
describe’ (31 %); ‘someone with an extremist Muslim view’ (30 %); ‘someone with a left-wing political view’
(21 %); ‘work or school/college colleague’ (16 %); ‘teenager or group of teenagers’ (15 %); ‘an acquaintance
or friend’ (15 %); ‘someone with a right-wing political view’ (13 %); ‘someone else I can describe’ (13 %).

 

D.h. für die real existierenden Juden Europas gibt es leider eine ganze Reihe von Bedrohungen, von ganz links nach ganz rechts, aus der Mitte der Gesellschaft wie von muslimischen als auch christlichen Fanatikern. Und sie beschränkt sich nicht auf Deutschland, 2013 wurden z.B. besonders für Belgien und für Ungarn noch gravierendere Szenarien des Antisemitismus aufgezeigt.

Ingesamt musste die FRA zudem festsstellen, dass lt. Aussage der Betroffenen sich der Antisemitismus in Europa deutlich verschlimmert hat.

Gerade übrigens auch in Deutschland, dass 2013 noch Platz 5 bis 6 von acht einnahm, 2018 aber auf Platz 4 von 12 stand.

 

https://fra.europa.eu/sites/default/files/fra-2013-discrimination-hate-crime-against-jews-eu-member-states_de.pdf

https://fra.europa.eu/sites/default/files/fra_uploads/fra-2018-experiences-and-perceptions-of-antisemitism-survey_en.pdf

https://www.bmi.bund.de/DE/themen/heimat-integration/gesellschaftlicher-zusammenhalt/expertenkreis-antisemitismus/expertenkreis-antisemitismus-artikel.html

https://www.antisemitismusbeauftragter.de/Webs/BAS/DE/bekaempfung-antisemitismus/ihra-definition/ihra-definition-node.html

 

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...