Jump to content

Recht: Paragraphenreiterei oder notwendige Ordnung?


soames

Recommended Posts

ein peinliches Schauspiel....

wie tief sind wir gesunken, dass wir uns gegenseitig Paragraphen um die Ohren hauen müssen?

Die ganze Auseinandersetzung (nicht nur jetzt die um Regensburg, sondern auch die zwischen Rom und der Kirchenvolksbewegung) zeigt mehr und mehr den desolaten Zustand der Kirche.

Kann eine in diesem Paragraphenreiterstil geführte Auseinandersetzung(und da meine ich beide SEiten) überhaupt noch in irgendeiner WEise geistgewirkt sein?

Wo ist da noch etwas von einer von christlicher Spiritualität getragenen Auseinandersetzung unter Glaubensgeschwistern zu spüren?

Ich frage mich auch, welchen Eindruck so eine Antwort auf Nichtkatholiken machen muss...

 

 

alles Liebe

 

Angelika

Meiner Meinung nach schätzt Du den Wert des ordnenden Rechts (für beide Seiten und die ganze Kirche) viel zu niedrig ein.

Link to comment
Share on other sites

ja so wie das die kammelitinen mit päpstlicher klausur seit jahrhunderten tun B)

Link to comment
Share on other sites

Aber ich vermute, du hast meine GEdanken nicht ganz durchschaut.

Ich finde den CIC ein unmögliches Buch. Ich finde es überhaupt schlimm, dsas eine Kirche meint, ein solches juristisches Werk zu benötigen. Das zeugt für mich von einer GEisteshaltung, die dem eigentlichen Wesen von Kirche JEsu Christi widerspricht.

Von daher habe ich den CIC bisher für ein Werk gehalten, um das der Heilige Geist einen weitern Bogen gemacht hat.

Auf welche Art und Weise würde denn Dein privates Idealbild einer Kirche zusammengehalten, wenn nicht durch Recht? Wie würde es, insbesondere bei großer Ausdehnung, miteinander klarkommen?

Link to comment
Share on other sites

Auf welche Art und Weise würde denn Dein privates Idealbild einer Kirche zusammengehalten, wenn nicht durch Recht? Wie würde es, insbesondere bei großer Ausdehnung, miteinander klarkommen?
Natürlich geht das nur mit dem Recht, der Zusammenhalt. Allerdings klappt das irgendwie nicht so toll, wie man sieht.

 

Ich bin mir nur nicht sicher, ob man dann mehr Kirchengesetze erlassen sollte oder die bestehenden einfach mit mehr Sanktionen verschärfen. Was wäre die bessere Lösung?

Link to comment
Share on other sites

Auf welche Art und Weise würde denn Dein privates Idealbild einer Kirche zusammengehalten, wenn nicht durch Recht? Wie würde es, insbesondere bei großer Ausdehnung, miteinander klarkommen?
Natürlich geht das nur mit dem Recht, der Zusammenhalt. Allerdings klappt das irgendwie nicht so toll, wie man sieht.

 

Ich bin mir nur nicht sicher, ob man dann mehr Kirchengesetze erlassen sollte oder die bestehenden einfach mit mehr Sanktionen verschärfen. Was wäre die bessere Lösung?

Ich habe eher das Gefühl, daß jemand, der so unbeleckt wie Angelika seine Abneigung gegen das Kirchenrecht kundtut, die Rolle des Rechts und seine Unerläßlichkeit grundsätzlich nicht verstanden hat, daß aber auf der anderen Seite so mancher (wie es mir aus Deinem Posting zu sprechen scheint) von ihm zuviel erwartet. Geregelt wird, was für notwendig erachtet ist - und es wird mit teils zu geringer Energie durchgesetzt (wie man an der jahrzehntelangen unbeanstandeten Ausbildung von Religionslehrern durch Prof. Hasenhüttl ersehen kann). Wenn man auch nicht jeden Furz regeln muß, so muß man aber die bestehenden Regeln anwenden.

Link to comment
Share on other sites

Geregelt wird, was für notwendig erachtet ist - und es wird mit teils zu geringer Energie durchgesetzt (wie man an der jahrzehntelangen unbeanstandeten Ausbildung von Religionslehrern durch Prof. Hasenhüttl ersehen kann).
D. h., als erstes bräuchten wir Bischöfe, die mutig und ohne Angst vor dem Zeitgeist, irgendwelchen Mehrheitsmeinungen oder der sog. "veröffentlichten Meinung" in Treue zum Lehramt, dem KKK und dem CIC Zucht und Ordnung wiederherstellen - so wie z. B. Gerhard Ludwig Müller in Regensburg?

 

... womit wir dann wieder beim Thema wären ...

Edited by Petrus
Link to comment
Share on other sites

Aber ich denke nicht, das das irgendjemand noch in einen Jahr interessiert.

 

 

Da denke ich doch anderst darüber. Auch er muss eines Tages die Frage über sich ergehen lassen. "Wo ist der Rest meiner Herde, die ich dir anvertraut hatte?"

Ich denke nicht, dass unser Herr sich so gut in den menschlichen Pragraphen auskennt, und da besteht dann doch Erklärungsbedarf. Und mit Zwergerl- Gloria an seiner Seite, müsste er spätestens jetzt ins Grübeln kommen. B)

Edited by Monika
Link to comment
Share on other sites

Geregelt wird, was für notwendig erachtet ist - und es wird mit teils zu geringer Energie durchgesetzt (wie man an der jahrzehntelangen unbeanstandeten Ausbildung von Religionslehrern durch Prof. Hasenhüttl ersehen kann).
D. h., als erstes bräuchten wir Bischöfe, die mutig und ohne Angst vor dem Zeitgeist, irgendwelchen Mehrheitsmeinungen oder der sog. "veröffentlichten Meinung" in Treue zum Lehramt, dem KKK und dem CIC Zucht und Ordnung wiederherstellen - so wie z. B. Gerhard Ludwig Müller in Regensburg?

 

... womit wir dann wieder beim Thema wären ...

D. h., als erstes bräuchten wir Bischöfe, die mutig und ohne Angst vor dem Zeitgeist, irgendwelchen Mehrheitsmeinungen oder der sog. "veröffentlichten Meinung" in Treue zum Lehramt, dem KKK und dem CIC die Ordnung herstellen und/oder bewahren, d.h. als Leiter fungieren.

Link to comment
Share on other sites

D. h., als erstes bräuchten wir Bischöfe, die mutig und ohne Angst vor dem Zeitgeist, irgendwelchen Mehrheitsmeinungen oder der sog. "veröffentlichten Meinung" in Treue zum Lehramt, dem KKK und dem CIC die Ordnung herstellen und/oder bewahren, d.h. als Leiter fungieren.

 

 

Nein! Ehrlich gesagt wären mir Bischöfe, die sich Jesus, so wie ich in aus der hl Schrift kenne, viel lieber. Bischöfe, die sich mutig und ohne Angst, in Treue zu Jesus, auch dazu bekennen.

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob Jesus, den KKK oder den CIC kannte.

Edited by Monika
Link to comment
Share on other sites

D. h., als erstes bräuchten wir Bischöfe, die mutig und ohne Angst vor dem Zeitgeist, irgendwelchen Mehrheitsmeinungen oder der sog. "veröffentlichten Meinung" in Treue zum Lehramt, dem KKK und dem CIC die Ordnung herstellen und/oder bewahren, d.h. als Leiter fungieren.
Eine Bitte habe ich noch: könntest Du irgendwo noch das Wort "unverkürzt" unterbringen? Das gehört doch auch noch irgendwie dazu, in solchen Sätzen.

 

ich wollte das eigentlich in meine Phrasendrescherei auch noch mit einbauen, habe es aber nicht mehr untergebracht.

 

B)

Link to comment
Share on other sites

 

D. h., als erstes bräuchten wir Bischöfe, die mutig und ohne Angst vor dem Zeitgeist, irgendwelchen Mehrheitsmeinungen oder der sog. "veröffentlichten Meinung" in Treue zum Lehramt, dem KKK und dem CIC die Ordnung herstellen und/oder bewahren, d.h. als Leiter fungieren.

 

 

Nein! Ehrlich gesagt wären mir Bischöfe, die sich Jesus, so wie ich in aus der hl Schrift kenne, viel lieber. Bischöfe, die sich mutig und ohne Angst, in Treue zu Jesus, auch dazu bekennen.

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob Jesus, den KKK oder den CIC kannte.

Dein letzter Satz ist unsinnig.

Bist Du demnach der Ansicht, daß die Treue zum Lehramt der Treue zu Jesus widerspricht? Das müßte bedeuten, daß das Lehramt in seinen Aussagen Jesus untreu geworden ist. Wo spricht Jesus, wie Du ihn aus der hl. Schrift kennst, andere (d. h. widersprechende) Wahrheiten als das Lehramt?

Link to comment
Share on other sites

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob Jesus, den KKK oder den CIC kannte.

 

Prüfung im Kirchenrecht. Prüfer: "Wer leitet die Kirche?" Kandidat: "Jesus Christus". Prüfer: "Aber das interessiert hier doch jetzt nicht."

Link to comment
Share on other sites

Wo spricht Jesus, wie Du ihn aus der hl. Schrift kennst, andere (d. h. widersprechende) Wahrheiten als das Lehramt?
Jesus hat keine Frauen zur Kommunion zugelassen.
Link to comment
Share on other sites

 

D. h., als erstes bräuchten wir Bischöfe, die mutig und ohne Angst vor dem Zeitgeist, irgendwelchen Mehrheitsmeinungen oder der sog. "veröffentlichten Meinung" in Treue zum Lehramt, dem KKK und dem CIC die Ordnung herstellen und/oder bewahren, d.h. als Leiter fungieren.

 

 

Nein! Ehrlich gesagt wären mir Bischöfe, die sich Jesus, so wie ich in aus der hl Schrift kenne, viel lieber. Bischöfe, die sich mutig und ohne Angst, in Treue zu Jesus, auch dazu bekennen.

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob Jesus, den KKK oder den CIC kannte.

Dein letzter Satz ist unsinnig.

Bist Du demnach der Ansicht, daß die Treue zum Lehramt der Treue zu Jesus widerspricht? Das müßte bedeuten, daß das Lehramt in seinen Aussagen Jesus untreu geworden ist. Wo spricht Jesus, wie Du ihn aus der hl. Schrift kennst, andere (d. h. widersprechende) Wahrheiten als das Lehramt?

 

 

Schau, da fängt mein Problem schon an. Was ist das Lehramt? Du magst mich jetzt dafür auslachen, aber in der Bibel finde ich das Wort kein einziges mal. Vieleicht bin ich auch noch nicht soweit. Ich bin noch nicht solange katholischer Christ, als das ich mich damit auskenne.

 

Und um auf Jesus zurückzukommen, er spricht etwas anderst. Sorry, ich fasse es zumindest so auf.

Wenn mich mein Gedächtnis nicht ganz und gar im Stich lässt, so lebte Jesus in Armut, und nur von dem, was ihm seine Anhänger freiwillig gaben.

Nirgends wird auch nur ein goldener Ring erwähnt, den er an seinem Finger hatte. Gewänder die aus goldenen Fäden gewebt wurden, waren ihm wohl auch nicht so geläufig.

 

An seinem Tisch hatte jeder Platz. Selbst ein Verräter, ein Betrüger, und ein Zweifler.

Sogar mit Huren hatte er Kontakt. Das wäre heute undenkbar, dass sich so ein Gottesvertreter, auf solche Menschen einlässt. Ich weiss von was ich rede, ich habe solches arrogantes Verhalten, vom "Lehramt" zugelasssener Würdenträger selbst erlebt.

Heutzutage werden Zweifler und anderstdenkende von seinem Tisch ausgeschlossen. Wohlgemerkt durch Paragraphen, die ich so in der Bibel nirgends finden kann. Und ich Dummerle dachte immer, die Bibel sei das A und O eines Katholiken. Das einzige Buch in dem ich mich wirklich gut auskenne. Nochmals: Nein, Lehramt sagt mir nichts. Muss ich das kennen?

Reicht mir die Bibel für mein weiteres Leben als Katholik?

Reicht eigentlich einem Bischof die Bibel als Vorbild? Reicht einem Bischof das Vorbild Jesus, oder gehts hier in unserer modernen Welt, um Macht, oder Machtgehabe? Ich hätte so viele Fragen, und bin mir selbst so unsicher darin, was meinen Glaubensweg abbelangt.

 

Ich gehöre mit Sicherheit zu den Zweiflern an Jesus Tisch. Trotzdem bin ich mir sicher, dass mich Jesus willkommen heisst, trotz meines Zweifels, und trotz meiner Ablehnung dem Lehramt gegenüber. Was das auch immer ist.

Link to comment
Share on other sites

 

D. h., als erstes bräuchten wir Bischöfe, die mutig und ohne Angst vor dem Zeitgeist, irgendwelchen Mehrheitsmeinungen oder der sog. "veröffentlichten Meinung" in Treue zum Lehramt, dem KKK und dem CIC die Ordnung herstellen und/oder bewahren, d.h. als Leiter fungieren.

 

 

Nein! Ehrlich gesagt wären mir Bischöfe, die sich Jesus, so wie ich in aus der hl Schrift kenne, viel lieber. Bischöfe, die sich mutig und ohne Angst, in Treue zu Jesus, auch dazu bekennen.

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob Jesus, den KKK oder den CIC kannte.

Dein letzter Satz ist unsinnig.

Bist Du demnach der Ansicht, daß die Treue zum Lehramt der Treue zu Jesus widerspricht? Das müßte bedeuten, daß das Lehramt in seinen Aussagen Jesus untreu geworden ist. Wo spricht Jesus, wie Du ihn aus der hl. Schrift kennst, andere (d. h. widersprechende) Wahrheiten als das Lehramt?

 

 

Schau, da fängt mein Problem schon an. Was ist das Lehramt? Du magst mich jetzt dafür auslachen, aber in der Bibel finde ich das Wort kein einziges mal. Vieleicht bin ich auch noch nicht soweit. Ich bin noch nicht solange katholischer Christ, als das ich mich damit auskenne.

 

Und um auf Jesus zurückzukommen, er spricht etwas anderst. Sorry, ich fasse es zumindest so auf.

Wenn mich mein Gedächtnis nicht ganz und gar im Stich lässt, so lebte Jesus in Armut, und nur von dem, was ihm seine Anhänger freiwillig gaben.

Nirgends wird auch nur ein goldener Ring erwähnt, den er an seinem Finger hatte. Gewänder die aus goldenen Fäden gewebt wurden, waren ihm wohl auch nicht so geläufig.

 

An seinem Tisch hatte jeder Platz. Selbst ein Verräter, ein Betrüger, und ein Zweifler.

Sogar mit Huren hatte er Kontakt. Das wäre heute undenkbar, dass sich so ein Gottesvertreter, auf solche Menschen einlässt. Ich weiss von was ich rede, ich habe solches arrogantes Verhalten, vom "Lehramt" zugelasssener Würdenträger selbst erlebt.

Heutzutage werden Zweifler und anderstdenkende von seinem Tisch ausgeschlossen. Wohlgemerkt durch Paragraphen, die ich so in der Bibel nirgends finden kann. Und ich Dummerle dachte immer, die Bibel sei das A und O eines Katholiken. Das einzige Buch in dem ich mich wirklich gut auskenne. Nochmals: Nein, Lehramt sagt mir nichts. Muss ich das kennen?

Reicht mir die Bibel für mein weiteres Leben als Katholik?

Reicht eigentlich einem Bischof die Bibel als Vorbild? Reicht einem Bischof das Vorbild Jesus, oder gehts hier in unserer modernen Welt, um Macht, oder Machtgehabe? Ich hätte so viele Fragen, und bin mir selbst so unsicher darin, was meinen Glaubensweg abbelangt.

 

Ich gehöre mit Sicherheit zu den Zweiflern an Jesus Tisch. Trotzdem bin ich mir sicher, dass mich Jesus willkommen heisst, trotz meines Zweifels, und trotz meiner Ablehnung dem Lehramt gegenüber. Was das auch immer ist.

 

 

Eigentlich könnte ich mein vorheriges Posting noch kürzer fassen, indem ich frage: Hat mich Gott lieb, auch wenn ich das Lehramt nicht liebe? B)

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

 

D. h., als erstes bräuchten wir Bischöfe, die mutig und ohne Angst vor dem Zeitgeist, irgendwelchen Mehrheitsmeinungen oder der sog. "veröffentlichten Meinung" in Treue zum Lehramt, dem KKK und dem CIC die Ordnung herstellen und/oder bewahren, d.h. als Leiter fungieren.

 

 

Nein! Ehrlich gesagt wären mir Bischöfe, die sich Jesus, so wie ich in aus der hl Schrift kenne, viel lieber. Bischöfe, die sich mutig und ohne Angst, in Treue zu Jesus, auch dazu bekennen.

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob Jesus, den KKK oder den CIC kannte.

Dein letzter Satz ist unsinnig.

Bist Du demnach der Ansicht, daß die Treue zum Lehramt der Treue zu Jesus widerspricht? Das müßte bedeuten, daß das Lehramt in seinen Aussagen Jesus untreu geworden ist. Wo spricht Jesus, wie Du ihn aus der hl. Schrift kennst, andere (d. h. widersprechende) Wahrheiten als das Lehramt?

 

 

Schau, da fängt mein Problem schon an. Was ist das Lehramt? Du magst mich jetzt dafür auslachen, aber in der Bibel finde ich das Wort kein einziges mal. Vieleicht bin ich auch noch nicht soweit. Ich bin noch nicht solange katholischer Christ, als das ich mich damit auskenne.

 

Und um auf Jesus zurückzukommen, er spricht etwas anderst. Sorry, ich fasse es zumindest so auf.

Wenn mich mein Gedächtnis nicht ganz und gar im Stich lässt, so lebte Jesus in Armut, und nur von dem, was ihm seine Anhänger freiwillig gaben.

Nirgends wird auch nur ein goldener Ring erwähnt, den er an seinem Finger hatte. Gewänder die aus goldenen Fäden gewebt wurden, waren ihm wohl auch nicht so geläufig.

 

An seinem Tisch hatte jeder Platz. Selbst ein Verräter, ein Betrüger, und ein Zweifler.

Sogar mit Huren hatte er Kontakt. Das wäre heute undenkbar, dass sich so ein Gottesvertreter, auf solche Menschen einlässt. Ich weiss von was ich rede, ich habe solches arrogantes Verhalten, vom "Lehramt" zugelasssener Würdenträger selbst erlebt.

Heutzutage werden Zweifler und anderstdenkende von seinem Tisch ausgeschlossen. Wohlgemerkt durch Paragraphen, die ich so in der Bibel nirgends finden kann. Und ich Dummerle dachte immer, die Bibel sei das A und O eines Katholiken. Das einzige Buch in dem ich mich wirklich gut auskenne. Nochmals: Nein, Lehramt sagt mir nichts. Muss ich das kennen?

Reicht mir die Bibel für mein weiteres Leben als Katholik?

Reicht eigentlich einem Bischof die Bibel als Vorbild? Reicht einem Bischof das Vorbild Jesus, oder gehts hier in unserer modernen Welt, um Macht, oder Machtgehabe? Ich hätte so viele Fragen, und bin mir selbst so unsicher darin, was meinen Glaubensweg abbelangt.

 

Ich gehöre mit Sicherheit zu den Zweiflern an Jesus Tisch. Trotzdem bin ich mir sicher, dass mich Jesus willkommen heisst, trotz meines Zweifels, und trotz meiner Ablehnung dem Lehramt gegenüber. Was das auch immer ist.

 

 

Eigentlich könnte ich mein vorheriges Posting noch kürzer fassen, indem ich frage: Hat mich Gott lieb, auch wenn ich das Lehramt nicht liebe? B)

 

 

bestimmt!

Link to comment
Share on other sites

Wo spricht Jesus, wie Du ihn aus der hl. Schrift kennst, andere (d. h. widersprechende) Wahrheiten als das Lehramt?
Jesus hat keine Frauen zur Kommunion zugelassen.

Woraus entnimmst Du das?

Link to comment
Share on other sites

Jesus hat keine Frauen zur Kommunion zugelassen.

Woraus entnimmst Du das?

Das entnehme ich diesem Thread. Edited by Petrus
Link to comment
Share on other sites

wolfgang E.

 

D. h., als erstes bräuchten wir Bischöfe, die mutig und ohne Angst vor dem Zeitgeist, irgendwelchen Mehrheitsmeinungen oder der sog. "veröffentlichten Meinung" in Treue zum Lehramt, dem KKK und dem CIC die Ordnung herstellen und/oder bewahren, d.h. als Leiter fungieren.

 

 

Nein! Ehrlich gesagt wären mir Bischöfe, die sich Jesus, so wie ich in aus der hl Schrift kenne, viel lieber. Bischöfe, die sich mutig und ohne Angst, in Treue zu Jesus, auch dazu bekennen.

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob Jesus, den KKK oder den CIC kannte.

Dein letzter Satz ist unsinnig.

Bist Du demnach der Ansicht, daß die Treue zum Lehramt der Treue zu Jesus widerspricht? Das müßte bedeuten, daß das Lehramt in seinen Aussagen Jesus untreu geworden ist. Wo spricht Jesus, wie Du ihn aus der hl. Schrift kennst, andere (d. h. widersprechende) Wahrheiten als das Lehramt?

 

 

Schau, da fängt mein Problem schon an. Was ist das Lehramt? Du magst mich jetzt dafür auslachen, aber in der Bibel finde ich das Wort kein einziges mal. Vieleicht bin ich auch noch nicht soweit. Ich bin noch nicht solange katholischer Christ, als das ich mich damit auskenne.

 

Und um auf Jesus zurückzukommen, er spricht etwas anderst. Sorry, ich fasse es zumindest so auf.

Wenn mich mein Gedächtnis nicht ganz und gar im Stich lässt, so lebte Jesus in Armut, und nur von dem, was ihm seine Anhänger freiwillig gaben.

Nirgends wird auch nur ein goldener Ring erwähnt, den er an seinem Finger hatte. Gewänder die aus goldenen Fäden gewebt wurden, waren ihm wohl auch nicht so geläufig.

 

An seinem Tisch hatte jeder Platz. Selbst ein Verräter, ein Betrüger, und ein Zweifler.

Sogar mit Huren hatte er Kontakt. Das wäre heute undenkbar, dass sich so ein Gottesvertreter, auf solche Menschen einlässt. Ich weiss von was ich rede, ich habe solches arrogantes Verhalten, vom "Lehramt" zugelasssener Würdenträger selbst erlebt.

Heutzutage werden Zweifler und anderstdenkende von seinem Tisch ausgeschlossen. Wohlgemerkt durch Paragraphen, die ich so in der Bibel nirgends finden kann. Und ich Dummerle dachte immer, die Bibel sei das A und O eines Katholiken. Das einzige Buch in dem ich mich wirklich gut auskenne. Nochmals: Nein, Lehramt sagt mir nichts. Muss ich das kennen?

Reicht mir die Bibel für mein weiteres Leben als Katholik?

Reicht eigentlich einem Bischof die Bibel als Vorbild? Reicht einem Bischof das Vorbild Jesus, oder gehts hier in unserer modernen Welt, um Macht, oder Machtgehabe? Ich hätte so viele Fragen, und bin mir selbst so unsicher darin, was meinen Glaubensweg abbelangt.

 

Ich gehöre mit Sicherheit zu den Zweiflern an Jesus Tisch. Trotzdem bin ich mir sicher, dass mich Jesus willkommen heisst, trotz meines Zweifels, und trotz meiner Ablehnung dem Lehramt gegenüber. Was das auch immer ist.

 

 

Eigentlich könnte ich mein vorheriges Posting noch kürzer fassen, indem ich frage: Hat mich Gott lieb, auch wenn ich das Lehramt nicht liebe? B)

Natürlich Monika - mich erschreckt genau so wie Dich, dass in der Aufzählung was ein Bischof soll, die hl. Schrift nicht einmal erwähnt wird. Sie wird längst von der Juristerei kirchlicher Verwaltungsbeamter überlagert und verdeckt.

Am besten wäre es offensichtlich, wenn wir die Evangelien nur mehr in einer, vom Lehramt herausgegebenen Reader's Digest Fassung lesen dürften.

Link to comment
Share on other sites

Schau, da fängt mein Problem schon an. Was ist das Lehramt? Du magst mich jetzt dafür auslachen, aber in der Bibel finde ich das Wort kein einziges mal. Vieleicht bin ich auch noch nicht soweit. Ich bin noch nicht solange katholischer Christ, als das ich mich damit auskenne.

 

Und um auf Jesus zurückzukommen, er spricht etwas anderst. Sorry, ich fasse es zumindest so auf.

Wenn mich mein Gedächtnis nicht ganz und gar im Stich lässt, so lebte Jesus in Armut, und nur von dem, was ihm seine Anhänger freiwillig gaben.

Nirgends wird auch nur ein goldener Ring erwähnt, den er an seinem Finger hatte. Gewänder die aus goldenen Fäden gewebt wurden, waren ihm wohl auch nicht so geläufig.

 

An seinem Tisch hatte jeder Platz. Selbst ein Verräter, ein Betrüger, und ein Zweifler.

Sogar mit Huren hatte er Kontakt. Das wäre heute undenkbar, dass sich so ein Gottesvertreter, auf solche Menschen einlässt. Ich weiss von was ich rede, ich habe solches arrogantes Verhalten, vom "Lehramt" zugelasssener Würdenträger selbst erlebt.

Heutzutage werden Zweifler und anderstdenkende von seinem Tisch ausgeschlossen. Wohlgemerkt durch Paragraphen, die ich so in der Bibel nirgends finden kann. Und ich Dummerle dachte immer, die Bibel sei das A und O eines Katholiken. Das einzige Buch in dem ich mich wirklich gut auskenne. Nochmals: Nein, Lehramt sagt mir nichts. Muss ich das kennen?

Reicht mir die Bibel für mein weiteres Leben als Katholik?

Reicht eigentlich einem Bischof die Bibel als Vorbild? Reicht einem Bischof das Vorbild Jesus, oder gehts hier in unserer modernen Welt, um Macht, oder Machtgehabe? Ich hätte so viele Fragen, und bin mir selbst so unsicher darin, was meinen Glaubensweg abbelangt.

 

Ich gehöre mit Sicherheit zu den Zweiflern an Jesus Tisch. Trotzdem bin ich mir sicher, dass mich Jesus willkommen heisst, trotz meines Zweifels, und trotz meiner Ablehnung dem Lehramt gegenüber. Was das auch immer ist.

Gut, Du willst also mit folgendem Standard diskutieren: Das Wort Lehramt kommt in der Bibel nicht vor (wie wahr), Jesus hat anders gesprochen (Du kannst es ja heute mal mit Aramäisch oder Koine versuchen), und er hatte keine goldenen Klamotten an (habe ich hier auch noch nie erlebt, davon abgesehen hatte er offenbar nichts gegen die Verschwendung sündteuren Öls für seine Füße), und er hat mit Huren gesprochen. Und weil Du einzelne Vertreter von was auch immer, die wozu auch immer durch das Lehramt, von dem Du nicht weißt was es ist, "zugelassen" (???) wurden, erlebt hast, die sich wie auch immer einem Kontakt mit Huren ablehnend zeigten - schließt Du, daß Lehramt Unsinn sei. Zum Schluß teilst Du mit, daß für einen echten Katholiken die Bibel genug sein müsse. Und weil Du grundsätzlich dem unbiblischen Lehramt mißtraust, fragst Du es auch nicht. O.k. - schöne Sache. Was sollte man Dir darauf schon antworten? Das Wort steht nicht in der Bibel. Da steht allerdings auch nicht, daß man möglichst tagträumerisch in Bezug auf seine Vorstellungen von menschlichem Zusammenleben sein soll. Leider ist dann an dieser Stelle die Gesprächsgrundlage aufgebraucht.

Link to comment
Share on other sites

Jesus hat keine Frauen zur Kommunion zugelassen.

Woraus entnimmst Du das?

Das entnehme ich diesem Thread.

Soweit ich mich erinnere, war das zu keiner Zeit Konsens.

Link to comment
Share on other sites

 

D. h., als erstes bräuchten wir Bischöfe, die mutig und ohne Angst vor dem Zeitgeist, irgendwelchen Mehrheitsmeinungen oder der sog. "veröffentlichten Meinung" in Treue zum Lehramt, dem KKK und dem CIC die Ordnung herstellen und/oder bewahren, d.h. als Leiter fungieren.

 

 

Nein! Ehrlich gesagt wären mir Bischöfe, die sich Jesus, so wie ich in aus der hl Schrift kenne, viel lieber. Bischöfe, die sich mutig und ohne Angst, in Treue zu Jesus, auch dazu bekennen.

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob Jesus, den KKK oder den CIC kannte.

Dein letzter Satz ist unsinnig.

Bist Du demnach der Ansicht, daß die Treue zum Lehramt der Treue zu Jesus widerspricht? Das müßte bedeuten, daß das Lehramt in seinen Aussagen Jesus untreu geworden ist. Wo spricht Jesus, wie Du ihn aus der hl. Schrift kennst, andere (d. h. widersprechende) Wahrheiten als das Lehramt?

 

 

Schau, da fängt mein Problem schon an. Was ist das Lehramt? Du magst mich jetzt dafür auslachen, aber in der Bibel finde ich das Wort kein einziges mal. Vieleicht bin ich auch noch nicht soweit. Ich bin noch nicht solange katholischer Christ, als das ich mich damit auskenne.

 

Und um auf Jesus zurückzukommen, er spricht etwas anderst. Sorry, ich fasse es zumindest so auf.

Wenn mich mein Gedächtnis nicht ganz und gar im Stich lässt, so lebte Jesus in Armut, und nur von dem, was ihm seine Anhänger freiwillig gaben.

Nirgends wird auch nur ein goldener Ring erwähnt, den er an seinem Finger hatte. Gewänder die aus goldenen Fäden gewebt wurden, waren ihm wohl auch nicht so geläufig.

 

An seinem Tisch hatte jeder Platz. Selbst ein Verräter, ein Betrüger, und ein Zweifler.

Sogar mit Huren hatte er Kontakt. Das wäre heute undenkbar, dass sich so ein Gottesvertreter, auf solche Menschen einlässt. Ich weiss von was ich rede, ich habe solches arrogantes Verhalten, vom "Lehramt" zugelasssener Würdenträger selbst erlebt.

Heutzutage werden Zweifler und anderstdenkende von seinem Tisch ausgeschlossen. Wohlgemerkt durch Paragraphen, die ich so in der Bibel nirgends finden kann. Und ich Dummerle dachte immer, die Bibel sei das A und O eines Katholiken. Das einzige Buch in dem ich mich wirklich gut auskenne. Nochmals: Nein, Lehramt sagt mir nichts. Muss ich das kennen?

Reicht mir die Bibel für mein weiteres Leben als Katholik?

Reicht eigentlich einem Bischof die Bibel als Vorbild? Reicht einem Bischof das Vorbild Jesus, oder gehts hier in unserer modernen Welt, um Macht, oder Machtgehabe? Ich hätte so viele Fragen, und bin mir selbst so unsicher darin, was meinen Glaubensweg abbelangt.

 

Ich gehöre mit Sicherheit zu den Zweiflern an Jesus Tisch. Trotzdem bin ich mir sicher, dass mich Jesus willkommen heisst, trotz meines Zweifels, und trotz meiner Ablehnung dem Lehramt gegenüber. Was das auch immer ist.

 

 

Eigentlich könnte ich mein vorheriges Posting noch kürzer fassen, indem ich frage: Hat mich Gott lieb, auch wenn ich das Lehramt nicht liebe? B)

Natürlich Monika - mich erschreckt genau so wie Dich, dass in der Aufzählung was ein Bischof soll, die hl. Schrift nicht einmal erwähnt wird. Sie wird längst von der Juristerei kirchlicher Verwaltungsbeamter überlagert und verdeckt.

Am besten wäre es offensichtlich, wenn wir die Evangelien nur mehr in einer, vom Lehramt herausgegebenen Reader's Digest Fassung lesen dürften.

 

Ja, du hast genau das geschrieben, was ich auf dem Herzen habe. Ich konnte es nur nicht so formulieren. Immer heisst es: "Zurück zum ursprünglichem". Für mich wäre das die Bibel. Vor allem das Neue Testament.

Doch so wie es scheint, haben irgend welche Pragraphen (nennt sich jetzt Lehramt) Einzug gehalten, geleitet von machtbesessenen Würdenträgern, die sich da anscheinend verewigen wollen und müssen, ohne Rücksicht auf das Ursprüngliche, und ohne Rücksicht auf ihr Amt, dass ihnen anscheinend vom hl. Geist übertragen worden ist.

Link to comment
Share on other sites

Schau, da fängt mein Problem schon an. Was ist das Lehramt? Du magst mich jetzt dafür auslachen, aber in der Bibel finde ich das Wort kein einziges mal. Vieleicht bin ich auch noch nicht soweit. Ich bin noch nicht solange katholischer Christ, als das ich mich damit auskenne.

 

Und um auf Jesus zurückzukommen, er spricht etwas anderst. Sorry, ich fasse es zumindest so auf.

Wenn mich mein Gedächtnis nicht ganz und gar im Stich lässt, so lebte Jesus in Armut, und nur von dem, was ihm seine Anhänger freiwillig gaben.

Nirgends wird auch nur ein goldener Ring erwähnt, den er an seinem Finger hatte. Gewänder die aus goldenen Fäden gewebt wurden, waren ihm wohl auch nicht so geläufig.

 

An seinem Tisch hatte jeder Platz. Selbst ein Verräter, ein Betrüger, und ein Zweifler.

Sogar mit Huren hatte er Kontakt. Das wäre heute undenkbar, dass sich so ein Gottesvertreter, auf solche Menschen einlässt. Ich weiss von was ich rede, ich habe solches arrogantes Verhalten, vom "Lehramt" zugelasssener Würdenträger selbst erlebt.

Heutzutage werden Zweifler und anderstdenkende von seinem Tisch ausgeschlossen. Wohlgemerkt durch Paragraphen, die ich so in der Bibel nirgends finden kann. Und ich Dummerle dachte immer, die Bibel sei das A und O eines Katholiken. Das einzige Buch in dem ich mich wirklich gut auskenne. Nochmals: Nein, Lehramt sagt mir nichts. Muss ich das kennen?

Reicht mir die Bibel für mein weiteres Leben als Katholik?

Reicht eigentlich einem Bischof die Bibel als Vorbild? Reicht einem Bischof das Vorbild Jesus, oder gehts hier in unserer modernen Welt, um Macht, oder Machtgehabe? Ich hätte so viele Fragen, und bin mir selbst so unsicher darin, was meinen Glaubensweg abbelangt.

 

Ich gehöre mit Sicherheit zu den Zweiflern an Jesus Tisch. Trotzdem bin ich mir sicher, dass mich Jesus willkommen heisst, trotz meines Zweifels, und trotz meiner Ablehnung dem Lehramt gegenüber. Was das auch immer ist.

Gut, Du willst also mit folgendem Standard diskutieren: Das Wort Lehramt kommt in der Bibel nicht vor (wie wahr), Jesus hat anders gesprochen (Du kannst es ja heute mal mit Aramäisch oder Koine versuchen), und er hatte keine goldenen Klamotten an (habe ich hier auch noch nie erlebt, davon abgesehen hatte er offenbar nichts gegen die Verschwendung sündteuren Öls für seine Füße), und er hat mit Huren gesprochen. Und weil Du einzelne Vertreter von was auch immer, die wozu auch immer durch das Lehramt, von dem Du nicht weißt was es ist, "zugelassen" (???) wurden, erlebt hast, die sich wie auch immer einem Kontakt mit Huren ablehnend zeigten - schließt Du, daß Lehramt Unsinn sei. Zum Schluß teilst Du mit, daß für einen echten Katholiken die Bibel genug sein müsse. Und weil Du grundsätzlich dem unbiblischen Lehramt mißtraust, fragst Du es auch nicht. O.k. - schöne Sache. Was sollte man Dir darauf schon antworten? Das Wort steht nicht in der Bibel. Da steht allerdings auch nicht, daß man möglichst tagträumerisch in Bezug auf seine Vorstellungen von menschlichem Zusammenleben sein soll. Leider ist dann an dieser Stelle die Gesprächsgrundlage aufgebraucht.

 

Schade Soames

 

Ich hatte hier mal wieder den Mut ein grundehrliches Posting über meinen momentanen Glaubenszustand zu bringen,und du hast nichts besseres zu tun als darauf herumzutrampeln. Genauso erlebe ich momentan die katholische Kirche (Pfarrei) in Bezug meinen Zweifeln. Wer nicht für uns ist, der ist gegen uns. Raus damit!

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

Schau, da fängt mein Problem schon an. Was ist das Lehramt? Du magst mich jetzt dafür auslachen, aber in der Bibel finde ich das Wort kein einziges mal. Vieleicht bin ich auch noch nicht soweit. Ich bin noch nicht solange katholischer Christ, als das ich mich damit auskenne.

 

Und um auf Jesus zurückzukommen, er spricht etwas anderst. Sorry, ich fasse es zumindest so auf.

Wenn mich mein Gedächtnis nicht ganz und gar im Stich lässt, so lebte Jesus in Armut, und nur von dem, was ihm seine Anhänger freiwillig gaben.

Nirgends wird auch nur ein goldener Ring erwähnt, den er an seinem Finger hatte. Gewänder die aus goldenen Fäden gewebt wurden, waren ihm wohl auch nicht so geläufig.

 

An seinem Tisch hatte jeder Platz. Selbst ein Verräter, ein Betrüger, und ein Zweifler.

Sogar mit Huren hatte er Kontakt. Das wäre heute undenkbar, dass sich so ein Gottesvertreter, auf solche Menschen einlässt. Ich weiss von was ich rede, ich habe solches arrogantes Verhalten, vom "Lehramt" zugelasssener Würdenträger selbst erlebt.

Heutzutage werden Zweifler und anderstdenkende von seinem Tisch ausgeschlossen. Wohlgemerkt durch Paragraphen, die ich so in der Bibel nirgends finden kann. Und ich Dummerle dachte immer, die Bibel sei das A und O eines Katholiken. Das einzige Buch in dem ich mich wirklich gut auskenne. Nochmals: Nein, Lehramt sagt mir nichts. Muss ich das kennen?

Reicht mir die Bibel für mein weiteres Leben als Katholik?

Reicht eigentlich einem Bischof die Bibel als Vorbild? Reicht einem Bischof das Vorbild Jesus, oder gehts hier in unserer modernen Welt, um Macht, oder Machtgehabe? Ich hätte so viele Fragen, und bin mir selbst so unsicher darin, was meinen Glaubensweg abbelangt.

 

Ich gehöre mit Sicherheit zu den Zweiflern an Jesus Tisch. Trotzdem bin ich mir sicher, dass mich Jesus willkommen heisst, trotz meines Zweifels, und trotz meiner Ablehnung dem Lehramt gegenüber. Was das auch immer ist.

Gut, Du willst also mit folgendem Standard diskutieren: Das Wort Lehramt kommt in der Bibel nicht vor (wie wahr), Jesus hat anders gesprochen (Du kannst es ja heute mal mit Aramäisch oder Koine versuchen), und er hatte keine goldenen Klamotten an (habe ich hier auch noch nie erlebt, davon abgesehen hatte er offenbar nichts gegen die Verschwendung sündteuren Öls für seine Füße), und er hat mit Huren gesprochen. Und weil Du einzelne Vertreter von was auch immer, die wozu auch immer durch das Lehramt, von dem Du nicht weißt was es ist, "zugelassen" (???) wurden, erlebt hast, die sich wie auch immer einem Kontakt mit Huren ablehnend zeigten - schließt Du, daß Lehramt Unsinn sei. Zum Schluß teilst Du mit, daß für einen echten Katholiken die Bibel genug sein müsse. Und weil Du grundsätzlich dem unbiblischen Lehramt mißtraust, fragst Du es auch nicht. O.k. - schöne Sache. Was sollte man Dir darauf schon antworten? Das Wort steht nicht in der Bibel. Da steht allerdings auch nicht, daß man möglichst tagträumerisch in Bezug auf seine Vorstellungen von menschlichem Zusammenleben sein soll. Leider ist dann an dieser Stelle die Gesprächsgrundlage aufgebraucht.

 

Schade Soames

 

Ich hatte hier mal wieder den Mut ein grundehrliches Posting über meinen momentanen Glaubenszustand zu bringen,und du hast nichts besseres zu tun als darauf herumzutrampeln. Genauso erlebe ich momentan die katholische Kirche (Pfarrei) in Bezug meinen Zweifeln. Wer nicht für uns ist, der ist gegen uns. Raus damit!

 

 

und dieses verhalten der "kirche", wer immer das dann im einzelnen ist, ist

 

unbarmherzig und GEGEN die art, wie jesus mit menschen umgegangen ist!

Link to comment
Share on other sites

wolfgang E.

Schau, da fängt mein Problem schon an. Was ist das Lehramt? Du magst mich jetzt dafür auslachen, aber in der Bibel finde ich das Wort kein einziges mal. Vieleicht bin ich auch noch nicht soweit. Ich bin noch nicht solange katholischer Christ, als das ich mich damit auskenne.

 

Und um auf Jesus zurückzukommen, er spricht etwas anderst. Sorry, ich fasse es zumindest so auf.

Wenn mich mein Gedächtnis nicht ganz und gar im Stich lässt, so lebte Jesus in Armut, und nur von dem, was ihm seine Anhänger freiwillig gaben.

Nirgends wird auch nur ein goldener Ring erwähnt, den er an seinem Finger hatte. Gewänder die aus goldenen Fäden gewebt wurden, waren ihm wohl auch nicht so geläufig.

 

An seinem Tisch hatte jeder Platz. Selbst ein Verräter, ein Betrüger, und ein Zweifler.

Sogar mit Huren hatte er Kontakt. Das wäre heute undenkbar, dass sich so ein Gottesvertreter, auf solche Menschen einlässt. Ich weiss von was ich rede, ich habe solches arrogantes Verhalten, vom "Lehramt" zugelasssener Würdenträger selbst erlebt.

Heutzutage werden Zweifler und anderstdenkende von seinem Tisch ausgeschlossen. Wohlgemerkt durch Paragraphen, die ich so in der Bibel nirgends finden kann. Und ich Dummerle dachte immer, die Bibel sei das A und O eines Katholiken. Das einzige Buch in dem ich mich wirklich gut auskenne. Nochmals: Nein, Lehramt sagt mir nichts. Muss ich das kennen?

Reicht mir die Bibel für mein weiteres Leben als Katholik?

Reicht eigentlich einem Bischof die Bibel als Vorbild? Reicht einem Bischof das Vorbild Jesus, oder gehts hier in unserer modernen Welt, um Macht, oder Machtgehabe? Ich hätte so viele Fragen, und bin mir selbst so unsicher darin, was meinen Glaubensweg abbelangt.

 

Ich gehöre mit Sicherheit zu den Zweiflern an Jesus Tisch. Trotzdem bin ich mir sicher, dass mich Jesus willkommen heisst, trotz meines Zweifels, und trotz meiner Ablehnung dem Lehramt gegenüber. Was das auch immer ist.

Gut, Du willst also mit folgendem Standard diskutieren: Das Wort Lehramt kommt in der Bibel nicht vor (wie wahr), Jesus hat anders gesprochen (Du kannst es ja heute mal mit Aramäisch oder Koine versuchen), und er hatte keine goldenen Klamotten an (habe ich hier auch noch nie erlebt, davon abgesehen hatte er offenbar nichts gegen die Verschwendung sündteuren Öls für seine Füße), und er hat mit Huren gesprochen. Und weil Du einzelne Vertreter von was auch immer, die wozu auch immer durch das Lehramt, von dem Du nicht weißt was es ist, "zugelassen" (???) wurden, erlebt hast, die sich wie auch immer einem Kontakt mit Huren ablehnend zeigten - schließt Du, daß Lehramt Unsinn sei. Zum Schluß teilst Du mit, daß für einen echten Katholiken die Bibel genug sein müsse. Und weil Du grundsätzlich dem unbiblischen Lehramt mißtraust, fragst Du es auch nicht. O.k. - schöne Sache. Was sollte man Dir darauf schon antworten? Das Wort steht nicht in der Bibel. Da steht allerdings auch nicht, daß man möglichst tagträumerisch in Bezug auf seine Vorstellungen von menschlichem Zusammenleben sein soll. Leider ist dann an dieser Stelle die Gesprächsgrundlage aufgebraucht.

 

So antwortet ein gesetzes- und lehramtstreuer christlicher Bürokrat jemandem , der sich erlaubt an die Urspünglichkeit der Lehre Jesu zu glauben und den Katechismus und gar den CIC nicht über die Bibel zu stellen.

Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...