Jump to content

Ist die Auferstehung


Logos
 Share

Recommended Posts

Rechtlich ist etwas dann bewiesen, wenn sich ein Gericht anhand von Beiweismittel - etwa von Zeugenaussagen - eine Überzeugung gebildet und ein Urteil gesprochen. Der Apostel Paulus nennt über 500 Zeugen, die Jesus, dem Auferstandenen persönlich begegnet sind (1.Kor.15,6).

 

Auch die damaligen Geschichtsschreiben wiedersprachen dem Ereignis nicht. Flavius Josephus bestätigt: «Und obgleich ihn Pilatus auf Betreiben der Vornehmsten unseres Volkes zum Kreuzestod verurteilte, erschien er ihnen am dritten Tag wieder lebend».

 

Lord Darling, er war Oberster Richter Englands, sagte: «Die Beweise der Auferstehung Jesu Christi sind so überwältigend, dass kein vernünftiges Schwurgericht der Welt einen anderen Spruch fällen kann als diesen: Die Geschichte von der Auferstehung ist wahr.»

 

Demnach ist die Auferstehung Jesu Christi aus juristischer Sicht bewiesen. Welche Konsequenzen hat dies für dein Leben?

Link to comment
Share on other sites

Rechtlich ist etwas dann bewiesen, wenn sich ein Gericht anhand von Beiweismittel - etwa von Zeugenaussagen - eine Überzeugung gebildet und ein Urteil gesprochen. Der Apostel Paulus nennt über 500 Zeugen, die Jesus, dem Auferstandenen persönlich begegnet sind (1.Kor.15,6).

 

Auch die damaligen Geschichtsschreiben wiedersprachen dem Ereignis nicht. Flavius Josephus bestätigt: «Und obgleich ihn Pilatus auf Betreiben der Vornehmsten unseres Volkes zum Kreuzestod verurteilte, erschien er ihnen am dritten Tag wieder lebend».

 

Lord Darling, er war Oberster Richter Englands, sagte: «Die Beweise der Auferstehung Jesu Christi sind so überwältigend, dass kein vernünftiges Schwurgericht der Welt einen anderen Spruch fällen kann als diesen: Die Geschichte von der Auferstehung ist wahr.»

 

Demnach ist die Auferstehung Jesu Christi aus juristischer Sicht bewiesen. Welche Konsequenzen hat dies für dein Leben?

 

Hallo!

 

Wer sich auf dieser Ebene mit dem Mysterium Auferstehung auseindersetzen will, dem sei folgendes Buch anempfohlen:

 

"Die Auferstehung Jesu - Fiktion oder Wirklichkeit? Ein Streitgespräch"

- Carsten Peter Thiede [versus] Gerd Lüdemann, erschienen im Brunnen Verlag 2001

 

Ansonsten will ich dazu lediglich sagen, dass Grundvoraussetzung für die Glaubwürdigkeit der Zeugen natürlich die Glaubwürdigkeit der Bibel ist. Wer die Bibel als "erfunden" annimmt, wird auch eine noch so große Zahl an, in ihr genannten, Zeugen für irrelevant halten.

 

LG, Peter

Link to comment
Share on other sites

Angelocrator
Rechtlich ist etwas dann bewiesen, wenn sich ein Gericht anhand von Beiweismittel - etwa von Zeugenaussagen - eine Überzeugung gebildet und ein Urteil gesprochen. Der Apostel Paulus nennt über 500 Zeugen, die Jesus, dem Auferstandenen persönlich begegnet sind (1.Kor.15,6).

 

Nachdem er die Namen der Zeugen nicht nennt und die Aussagen der angeblich vorhandenen Zeugen nicht vorliegen existiert also nur die Behauptung, dass es 500 Zeugen gaebe.

 

Niemand wuerde die Aussage "Herr Richter, der Mann ist schuldig. Ich habe gehoert, dass es 500 Zeugen geben soll" fuer einen Beweis vor Gericht heranziehen.

 

Mal abgesehen davon ist es voellig laecherlich, juristische Methodik zum Beleg von historischen Ereignissen heranzuziehen. Die ganze Praemisse ist also nichtig.

Edited by Angelocrator
Link to comment
Share on other sites

Rechtlich ist etwas dann bewiesen, wenn sich ein Gericht anhand von Beiweismittel - etwa von Zeugenaussagen - eine Überzeugung gebildet und ein Urteil gesprochen. Der Apostel Paulus nennt über 500 Zeugen, die Jesus, dem Auferstandenen persönlich begegnet sind (1.Kor.15,6).

 

Auch die damaligen Geschichtsschreiben wiedersprachen dem Ereignis nicht. Flavius Josephus bestätigt: «Und obgleich ihn Pilatus auf Betreiben der Vornehmsten unseres Volkes zum Kreuzestod verurteilte, erschien er ihnen am dritten Tag wieder lebend».

 

Lord Darling, er war Oberster Richter Englands, sagte: «Die Beweise der Auferstehung Jesu Christi sind so überwältigend, dass kein vernünftiges Schwurgericht der Welt einen anderen Spruch fällen kann als diesen: Die Geschichte von der Auferstehung ist wahr.»

 

Demnach ist die Auferstehung Jesu Christi aus juristischer Sicht bewiesen. Welche Konsequenzen hat dies für dein Leben?

Darf ich dazu einen der Kirchenväter zitieren:

Natus est Dei Filius; non pudet, quia pudendum est: et mortuus est Dei Filius; prorsus credible est, quia ineptum est: et sepultus resurrexit; certum est, quia impossibile
Link to comment
Share on other sites

Rechtlich ist etwas dann bewiesen, wenn sich ein Gericht anhand von Beiweismittel - etwa von Zeugenaussagen - eine Überzeugung gebildet und ein Urteil gesprochen. Der Apostel Paulus nennt über 500 Zeugen, die Jesus, dem Auferstandenen persönlich begegnet sind (1.Kor.15,6).

 

Auch die damaligen Geschichtsschreiben wiedersprachen dem Ereignis nicht. Flavius Josephus bestätigt: «Und obgleich ihn Pilatus auf Betreiben der Vornehmsten unseres Volkes zum Kreuzestod verurteilte, erschien er ihnen am dritten Tag wieder lebend».

 

Lord Darling, er war Oberster Richter Englands, sagte: «Die Beweise der Auferstehung Jesu Christi sind so überwältigend, dass kein vernünftiges Schwurgericht der Welt einen anderen Spruch fällen kann als diesen: Die Geschichte von der Auferstehung ist wahr.»

 

Demnach ist die Auferstehung Jesu Christi aus juristischer Sicht bewiesen. Welche Konsequenzen hat dies für dein Leben?

Wenn Du schon unbedingt hier den christlichen Glauben lächerlich machen willst, dann tu das doch bitte in der Arena oder Katakombe. F&A gehören zum katholischen Bereich des Forums.

Link to comment
Share on other sites

Demnach ist die Auferstehung Jesu Christi aus juristischer Sicht bewiesen. Welche Konsequenzen hat dies für dein Leben?

 

Welche Konsequenzen hat diese deine Beweisführung für dein Leben?

Bevor ich auf deine Frage antworte, frage ich zurück?

Frohe Ostern

Link to comment
Share on other sites

Ich habe 10 Zeugen dafür, dass ich grün bin, Hörner habe und vom Mars komme.

Edited by Mecky
Link to comment
Share on other sites

Demnach ist die Auferstehung Jesu Christi aus juristischer Sicht bewiesen.
schön. Daß er je gelebt hat, ist nicht bewiesen.

 

 

...ach ja:

 

Christus ist auferstanden B)

 

das haben wir heute morgen zwei Stunden und fünfundzwanzig Minuten gefeiert, beginnend um 05:00 Uhr, mit drei Taufen in der Osternacht (war eigentlich 'n bißchen kurz, ich hätte noch lange weiter feiern können, aber dann haben wir auf dem Nachhauseweg das Osterei an der Hausmauer aufgeschlagen, das wir am Kirchenausgang geschenkt bekamen, wie alle, und sind dann nach Hause gekommen, und haben ein sehr ausführliches Osterfrühstück gemacht).

 

Jetzt scheint die Sonne hier, und ich geh' jetzt Zigaretten holen.

 

Fröhliche Ostern!

Edited by Petrus
Link to comment
Share on other sites

Ich habe 10 Zeugen dafür, dass ich grün bin, Hörner habe und vom Mars komme.

Womit hast Du diese Zeugen bestochen?

 

und wann dürfen wir dein Fest feiern? B)

Link to comment
Share on other sites

Rechtlich ist etwas dann bewiesen, wenn sich ein Gericht anhand von Beiweismittel - etwa von Zeugenaussagen - eine Überzeugung gebildet und ein Urteil gesprochen. Der Apostel Paulus nennt über 500 Zeugen, die Jesus, dem Auferstandenen persönlich begegnet sind (1.Kor.15,6).

 

Nachdem er die Namen der Zeugen nicht nennt und die Aussagen der angeblich vorhandenen Zeugen nicht vorliegen existiert also nur die Behauptung, dass es 500 Zeugen gaebe.

 

Niemand wuerde die Aussage "Herr Richter, der Mann ist schuldig. Ich habe gehoert, dass es 500 Zeugen geben soll" fuer einen Beweis vor Gericht heranziehen.

 

Mal abgesehen davon ist es voellig laecherlich, juristische Methodik zum Beleg von historischen Ereignissen heranzuziehen. Die ganze Praemisse ist also nichtig.

Du wirst Doch dem Paulus nicht unterstellen wollen, dass er ein Lügner ist. Und was bringen dir die Namen. Es reicht doch völlig, dass er diese kennt, weil Paulus die Anhänger Jesus bis zu seiner Bekehrung doch am meisten verfolgt hat. Warum sollte er auf einmal ohne Grund das Lager wechseln um dann selbst ein Verfolgter zu werden.

 

Es ist ja kein Bericht über ein bestimmtes Verfahren, sondern ein Erlebnisbericht und Bekennerschreiben Paulus. Nicht mehr und nicht weniger.

 

Wenn Du ein Erlebnis und deine Geschichte niederschreiben würdest, was wäre dann nach Jahrhunderten noch übrig und glaubhaft.

 

Zu dem gibt es viele Berichte, die von der Himmelfahrt zeugen. Du brauchst nur die Bibel aufschlagen. Oder sind diese auch unglaubwürdig.

 

oder habe ich dein Posting falsch verstanden ?

 

Einfügung zu besseren Verständnis

Edited by rakso
Link to comment
Share on other sites

Rechtlich ist etwas dann bewiesen, wenn sich ein Gericht anhand von Beiweismittel - etwa von Zeugenaussagen - eine Überzeugung gebildet und ein Urteil gesprochen. Der Apostel Paulus nennt über 500 Zeugen, die Jesus, dem Auferstandenen persönlich begegnet sind (1.Kor.15,6).

 

Auch die damaligen Geschichtsschreiben wiedersprachen dem Ereignis nicht. Flavius Josephus bestätigt: «Und obgleich ihn Pilatus auf Betreiben der Vornehmsten unseres Volkes zum Kreuzestod verurteilte, erschien er ihnen am dritten Tag wieder lebend».

 

Lord Darling, er war Oberster Richter Englands, sagte: «Die Beweise der Auferstehung Jesu Christi sind so überwältigend, dass kein vernünftiges Schwurgericht der Welt einen anderen Spruch fällen kann als diesen: Die Geschichte von der Auferstehung ist wahr.»

 

Demnach ist die Auferstehung Jesu Christi aus juristischer Sicht bewiesen. Welche Konsequenzen hat dies für dein Leben?

Wenn Du schon unbedingt hier den christlichen Glauben lächerlich machen willst, dann tu das doch bitte in der Arena oder Katakombe. F&A gehören zum katholischen Bereich des Forums.

lieber Marmot,

 

inwiefern hat Logos in diesen Beitrag den christlichen Glauben lächerlich gemacht.

 

liebe Grüße von Oskar

Link to comment
Share on other sites

Auch die damaligen Geschichtsschreiben wiedersprachen dem Ereignis nicht. Flavius Josephus bestätigt: «Und obgleich ihn Pilatus auf Betreiben der Vornehmsten unseres Volkes zum Kreuzestod verurteilte, erschien er ihnen am dritten Tag wieder lebend».

Die Echtheit dieses testemonium flavianum ist durchaus umstritten. Viele sehen es als eine mittelalterliche Einfügung in die Werke des Flavius Josephus.

Link to comment
Share on other sites

Justin Cognito

Lieber Logos!

 

Lies noch einmal in der Bibel nach! Den 500 Brüder von denen Paulus im ersten Korintherbrief spricht ist der Auferstandene erschienen (genauso wie dem Petrus, dem Jakobus und Paulus selbst). Was immer das bedeutet, es ist nicht dasselbe wie Zeuge der Auferstehung zu sein.

Vor Gericht könnte eine solche Erscheinung daher höchstens als Indiz für die Auferstehung durchgehen, aber niemals als Beweis.

 

 

Im Übrigen ein Literaturtip: Hans Kessler, Sucht den Lebenden nicht bei den Toten - Die Auferstehung Jesu Christi, Würzburg 2002 (erweiterte Neuausgabe)

Edited by Justin Cognito
Link to comment
Share on other sites

Angelocrator
Du wirst Doch dem Paulus nicht unterstellen wollen, dass er ein Lügner ist.

 

Du wirst doch sowas nicht ernsthaft als Argument gebrauchen? "Euer Ehren, natuerlich sage ich die Wahrheit, warum sollte ich luegen?"

 

Meine Guete...

 

Und was bringen dir die Namen. Es reicht doch völlig, dass er diese kennt, weil Paulus die Anhänger Jesus bis zu seiner Bekehrung doch am meisten verfolgt hat.

 

Hier geht es um die Behauptung, die Auferstehung waere bewiesen. Da waere es dochmal interessant, wer diese angeblich vorhandenen Zeugen waren. Nicht einer davon hat sein Erlebniss aufgeschrieben. Komisch oder? Warum genau glaubst Du dieser Behauptung?

 

Warum sollte er auf einmal ohne Grund das Lager wechseln um dann selbst ein Verfolgter zu werden.

 

Du glaubst an die Auferstehung auf Grund solcher Spekulationen? Die Geschichte zeigt, dass immer wieder Menschen auf Grund irgendwelcher Ideologien verfolgt werden.

Das sagt allerdings nichts ueber die Ideologie aus, ansonsten haetten die Katharer ja wohl Recht und die Katholiken unrecht gehabt , oder?

 

 

Es ist ja kein Bericht über ein bestimmtes Verfahren, sondern ein Erlebnisbericht und Bekennerschreiben Paulus. Nicht mehr und nicht weniger.

 

Richtig. Und es gibt keine unabhaengigen, zeitgenoessischen Quellen, die seinen Bericht bestaetigen. Es gibt also keinen Grund, den Bericht zu glauben.

 

Wenn Du ein Erlebnis und deine Geschichte niederschreiben würdest, was wäre dann nach Jahrhunderten noch übrig und glaubhaft.

 

Keine Ahnung, ist mir auch egal. Ist Deiner Meinung nach also jeder alte Bericht glaubwuerdig, egal, worueber berichtet wird?

 

 

Zu dem gibt es viele Berichte, die von der Himmelfahrt zeugen. Du brauchst nur die Bibel aufschlagen. Oder sind diese auch unglaubwürdig.

 

oder habe ich dein Posting falsch verstanden ?

 

Das sind keine Berichte, dass sind Mythen, die Jahrzehnte nach dem angeblichen Ereignissen geschrieben wurden, von Menschen, deren Namen man nicht kennt, die sich auf unbekannte Quellen stuetzen. Wie glaubwuerdig ist sowas?

 

Du scheinst ein wenig leichtglaeubig zu sein, oder habe ich das falsch verstanden?

Edited by Angelocrator
Link to comment
Share on other sites

Du wirst Doch dem Paulus nicht unterstellen wollen, dass er ein Lügner ist.

 

Du wirst doch sowas nicht ernsthaft als Argument gebrauchen? "Euer Ehren, natuerlich sage ich die Wahrheit, warum sollte ich luegen?"

 

Meine Guete...

 

Und was bringen dir die Namen. Es reicht doch völlig, dass er diese kennt, weil Paulus die Anhänger Jesus bis zu seiner Bekehrung doch am meisten verfolgt hat.

 

Hier geht es um die Behauptung, die Auferstehung waere bewiesen. Da waere es dochmal interessant, wer diese angeblich vorhandenen Zeugen waren. Nicht einer davon hat sein Erlebniss aufgeschrieben. Komisch oder? Warum genau glaubst Du dieser Behauptung?

 

Warum sollte er auf einmal ohne Grund das Lager wechseln um dann selbst ein Verfolgter zu werden.

 

Du glaubst an die Auferstehung auf Grund solcher Spekulationen? Die Geschichte zeigt, dass immer wieder Menschen auf Grund irgendwelcher Ideologien verfolgt werden.

Das sagt allerdings nichts ueber die Ideologie aus, ansonsten haetten die Katharer ja wohl Recht und die Katholiken unrecht gehabt , oder?

 

 

Es ist ja kein Bericht über ein bestimmtes Verfahren, sondern ein Erlebnisbericht und Bekennerschreiben Paulus. Nicht mehr und nicht weniger.

 

Richtig. Und es gibt keine unabhaengigen, zeitgenoessischen Quellen, die seinen Bericht bestaetigen. Es gibt also keinen Grund, den Bericht zu glauben.

 

Wenn Du ein Erlebnis und deine Geschichte niederschreiben würdest, was wäre dann nach Jahrhunderten noch übrig und glaubhaft.

 

Keine Ahnung, ist mir auch egal. Ist Deiner Meinung nach also jeder alte Bericht glaubwuerdig, egal, worueber berichtet wird?

 

 

Zu dem gibt es viele Berichte, die von der Himmelfahrt zeugen. Du brauchst nur die Bibel aufschlagen. Oder sind diese auch unglaubwürdig.

 

oder habe ich dein Posting falsch verstanden ?

 

Das sind keine Berichte, dass sind Mythen, die Jahrzehnte nach dem angeblichen Ereignissen geschrieben wurden, von Menschen, deren Namen man nicht kennt, die sich auf unbekannte Quellen stuetzen. Wie glaubwuerdig ist sowas?

 

Du scheinst ein wenig leichtglaeubig zu sein, oder habe ich das falsch verstanden?

 

ich lasse Dich in deinen Glauben, werde glücklich damit

Link to comment
Share on other sites

Angelocrator
ich lasse Dich in deinen Glauben, werde glücklich damit

 

Im Gegensatz zu Dir glaube ich nicht. Wenn Du damit gluecklich bist, die Geschichten in einem alten Buch ungeprueft zu glauben, dann sei gluecklich damit.

Link to comment
Share on other sites

Für mich ist klar, dass Jesus nach der Kreuzigung noch lebend gesehen worden sein muss. Paulus hätte 20 Jahre nach dem Geschehen nicht schreiben können, dass Jesus von über 500 Brüdern (Frauen wurden gar nicht genannt) gleichzeitig gesehen wurde, "von denen einige noch leben" --> fragt sie doch!, wenn das nicht tatsächlich passiert wäre. Auch kann ich mir die Entstehung der christlichen Bewegung nicht vorstellen, dessen zentrale Aussage eben gerade war: "Jesus lebte nach der Kreuzigung, wir haben ihn gesehen", wenn das alles nur eine Erfindung gewesen wäre.

 

Die Frage ist nur: war das ein natürlicher Vorgang (wie das Grabtuch von Turin das nahelegt) oder war es übernatürlich, wie die Jünger das geglaubt haben. Auf jeden Fall muss da wohl was ziemlich Ungewöhnliches passiert sein.

Link to comment
Share on other sites

Die Auferstehung ereignet sich immer wieder in der Eucharistie.

 

Aus dieser österlichen Erfahrung heraus sind wir eingeladen und aufgerufen im intereligiösen Dialog Gewalt zu überwinden.

Link to comment
Share on other sites

Die Auferstehung ereignet sich immer wieder in der Eucharistie.

 

Aus dieser österlichen Erfahrung heraus sind wir eingeladen und aufgerufen im intereligiösen Dialog Gewalt zu überwinden.

Aha, ein schlagender Beweis B)

Link to comment
Share on other sites

ich lasse Dich in deinen Glauben, werde glücklich damit

 

Im Gegensatz zu Dir glaube ich nicht. Wenn Du damit gluecklich bist, die Geschichten in einem alten Buch ungeprueft zu glauben, dann sei gluecklich damit.

Jeder mensch hat einen Glauben, auch Du. Du glaubst, daß es keinen Gott gibt und dass Bibel unwahr ist und dass diese Mythen sind. Das glaubst Du. Du hast keinen faktischen Beweis, dass deine Annahme richtig ist.

Link to comment
Share on other sites

Die Frage ist nur: war das ein natürlicher Vorgang (wie das Grabtuch von Turin das nahelegt)

 

Ja,ja man stelle sich mal vor, wie natürlich es gewesen sein soll, dass jemand, der

- schwer gegeißelt wurde

- danach so schlapp war, dass er dreimal beim Tragen des Kreuzes fiel

- Hände und Füße sehr schmerzhaft mit Nägeln durchbort bekam

- grausam am Kreuze angeblich nur bis in eine tiefe Bewusstlosigkeit gefoltert wurde

- dessen Tod mehrere Henker feststellten.

- Der in ein kaltes Grab gelegt wurde

- Und mit 100 Pfund Salben in Tücher eingewickelt wurde

 

Dass dieser dann nach 3 Tagen so genesen war, dass er sich

- von seinen Binden befreien konnte

- aufstehen und den Stein wegrollen konnte

- einigen Frauen und seinen Jüngern als putzmunter Lebender begegnete

- seinen Jüngern als "Sieger" über den Tod erschien

- die Strecke nach Emmaus trotz Wunden an den Füßen gehen konnte

- auch bei verriegelten Türen plötzlich unter den Jüngern erschien

- Brot und Fisch aß

 

Und das alles um nach 40 Tagen dann endgültig zu verschwinden – ja wohin denn nur???

 

Fürwahr, das ist mir trotz Grabtuch persönlich zu schwer zu glauben – ich glaube deshalb lieber an die Auferstehung. B)

 

Frohe Ostern

Edited by Erich
Link to comment
Share on other sites

Die Auferstehung ereignet sich immer wieder in der Eucharistie.

Zuerst: Gesegnetes Fest der Auferstehung. Auferstehung kann sich auch in unserem Leben ereignen, wenn wir aus einem Leben ohne Jesus zu einem Leben mit Christus gelangen, wenn wir aus Sünde und Schuld "auferstehen" und Jesus als Lebendigen Gott erfahren.

Link to comment
Share on other sites

Auferstehung kann sich auch in unserem Leben ereignen.......

 

Sorry, lieber Peter,

 

aber mit diesen Worten reduzierst Du die Auferstehung auf eine mehr oder weniger geistige "Ümkehr".

So eine "Umkehr" hat nix mit Auferstehung zu tun, welche die Teilnahme an einer neuen Schöpfung ist.

 

Lieben Gruß + Frohe Ostern

Edited by Erich
Link to comment
Share on other sites

Angelocrator

ich lasse Dich in deinen Glauben, werde glücklich damit

 

Im Gegensatz zu Dir glaube ich nicht. Wenn Du damit gluecklich bist, die Geschichten in einem alten Buch ungeprueft zu glauben, dann sei gluecklich damit.

Jeder mensch hat einen Glauben, auch Du. Du glaubst, daß es keinen Gott gibt und dass Bibel unwahr ist und dass diese Mythen sind. Das glaubst Du. Du hast keinen faktischen Beweis, dass deine Annahme richtig ist.

 

Falsch. Und albern sowieso, da mann Negatives nicht beweisen kann.

 

Deiner Logik nach muesste man alles fuer wahr halten, dessen Unrichtigkeit nicht bewiesen ist. Tust Du das?

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...