Jump to content

Warum schreibt ihr eigentlich auf mykath?


Udalricus

Recommended Posts

Nachdem ich vor einer Woche wegen eines Zweitnicks verwarnt worden war, habe ich mir selbst eine Woche "Bußschweigen" auferlegt, um etwas über meine Tätigkeit hier auf mykath nachzudenken. Dieses Schweigen möchte ich nun wieder brechen und etwas meine persönliche Motivation schildern, hier zu schreiben, verbunden mit der Einladung, eure Motivationen ebenfalls darzulegen.

 

1.) Ich diskutiere von Haus aus gerne und hier im Forum kann man schön seine Ansicht und Argumente ausbreiten, ohne Zwischenrufe und Unterbrechungen.

Außerdem gefällt mir die Bandbreite an Themen, die hier angesprochen werden, sehr, und ich empfinde das Mitlesen und Diskutieren hier durchaus als intellektuelle Bereicherung, wenn man über manche persönlichen aggressiven Ausschweifungen einiger Mitforanten hinwegsieht.

 

2.) Mir hilft die Beteiligung am Forum, meinen eigenen Standpunkt zu manchen Fragen besser zu finden, zu verstehen, zu verteidigen, vielleicht ggf auch zu relativieren oder zu revidieren.

 

3.) Gerade die unterschiedlich Einstellung zu religiösen Themen, die hier deutlich wird, hilft mir im Umgang mit den Menschen, da mir die Vielschichtigkeit der Interessen, persönlichen Geschichten und Sichtweisen nun noch klarer geworden ist.

 

4.) Was mich etwas stört, dass manche meine Meinungen sehr auf eine gewisse Linie festnageln wollen, die nicht meiner Intention entspricht. Da wird gar nicht mehr nachgedacht über das, was ich schreibe, sondern nur agiert nach dem Motto: "ah, der Udalricus, da kann ja nichts Gutes kommen, nieder mit ihm!" Diese ernüchternde Beobachtung war für mich der Grund für den Entschluss zu einem Zweitnick, der bewusst eine etwas lockerere Seite von mir zum Klingen bringen sollte, und ich war gespannt auf die Wirkung meines "Experimentes". Ich wusste wirklich nicht, dass Zweitnicks verboten sind, schließlich vermutet ja auch Sokrates immer wieder, dass Pilger, Konrad und Sternchen identisch sind. Aber dieses Verbot wird schon seinen Sinn haben, und so werde ich weiter als "Udalricus" meinen Senf zu den diversen Diskussionen abliefern.

 

Was treibt euch dazu, hier schriftstellerisch aktiv zu werden, und wie geht es euch dabei?

Link to comment
Share on other sites

Diese ernüchternde Beobachtung war für mich der Grund für den Entschluss zu einem Zweitnick, der bewusst eine etwas lockerere Seite von mir zum Klingen bringen sollte, und ich war gespannt auf die Wirkung meines "Experimentes". I

Wäre es nicht eine gute Idee, diese lockere Seite innerhalb der Figur "Udalricus" zu entwickeln? Du würdest es den anderen damit schwerer machen, dich auf eine "Linie" zu reduzieren.

 

Zu mir: Ich schreibe hier, weil ich gerne schreibe und weil es mir Spaß macht, unterschiedliche Standpunkte kennenzulernen.

Link to comment
Share on other sites

Ich wusste wirklich nicht, dass Zweitnicks verboten sind, schließlich vermutet ja auch Sokrates immer wieder, dass Pilger, Konrad und Sternchen identisch sind. Aber dieses Verbot wird schon seinen Sinn haben, und so werde ich weiter als "Udalricus" meinen Senf zu den diversen Diskussionen abliefern.

 

Das verwundert mich, immerhin hast Du waehrend des Registrierungsprozesses die Nutzungsbedingungen bestaetigt und anerkannt, die ausdruecklich die Nutzung von mehreren Pseudonymen verbieten.

 

Und abgesehen davon: Wie kann man nur auf die Idee mit den aktiven Zeitnicks kommen? Gehst Du abends manchmal mit Bart und Peruecke zum Stammtisch? Fuer mich ist das Betrug an den Mitdiskutanten, wenn sich mehrere Nicks, die in Wirklichkeit eine Person sind, an der gleichen Diskussion beteiligen.

 

(Gut, dann gibt es auch noch die pathologischen Faelle, die immer wieder unter anderer Identitaet zurueckkommen (muessen?), weil sie scheinbar nicht loslassen koennen oder unter grandiosem Sendungsbewusstsein leiden. Seltsamerweise sind das meist die destruktivsten User.)

Link to comment
Share on other sites

Ich wusste wirklich nicht, dass Zweitnicks verboten sind, schließlich vermutet ja auch Sokrates immer wieder, dass Pilger, Konrad und Sternchen identisch sind. Aber dieses Verbot wird schon seinen Sinn haben, und so werde ich weiter als "Udalricus" meinen Senf zu den diversen Diskussionen abliefern.

 

Das verwundert mich, immerhin hast Du waehrend des Registrierungsprozesses die Nutzungsbedingungen bestaetigt und anerkannt, die ausdruecklich die Nutzung von mehreren Pseudonymen verbieten.

 

Und abgesehen davon: Wie kann man nur auf die Idee mit den aktiven Zeitnicks kommen? Gehst Du abends manchmal mit Bart und Peruecke zum Stammtisch? Fuer mich ist das Betrug an den Mitdiskutanten, wenn sich mehrere Nicks, die in Wirklichkeit eine Person sind, an der gleichen Diskussion beteiligen.

 

(Gut, dann gibt es auch noch die pathologischen Faelle, die immer wieder unter anderer Identitaet zurueckkommen (muessen?), weil sie scheinbar nicht loslassen koennen. Seltsamerweise sind das meist die destruktivsten User.)

 

 

Keine Zweitnicks?????? Heist das, ich muss mich zwischen "PeterPyro", "Claudia" und "Volker" entscheiden?????? Ouuhhh. Das wird schwer.

nachdenklich

pp

Link to comment
Share on other sites

Kirchenhistoriker
Ich wusste wirklich nicht, dass Zweitnicks verboten sind, schließlich vermutet ja auch Sokrates immer wieder, dass Pilger, Konrad und Sternchen identisch sind. Aber dieses Verbot wird schon seinen Sinn haben, und so werde ich weiter als "Udalricus" meinen Senf zu den diversen Diskussionen abliefern.

 

Das verwundert mich, immerhin hast Du waehrend des Registrierungsprozesses die Nutzungsbedingungen bestaetigt und anerkannt, die ausdruecklich die Nutzung von mehreren Pseudonymen verbieten.

 

Mal im Ernst: Wer liest denn sowas? B)

Link to comment
Share on other sites

Mal im Ernst: Wer liest denn sowas?

 

Du unterschreibst alles, was man Dir vorlegt, ohne es zu lesen?

Link to comment
Share on other sites

Das verwundert mich, immerhin hast Du waehrend des Registrierungsprozesses die Nutzungsbedingungen bestaetigt und anerkannt, die ausdruecklich die Nutzung von mehreren Pseudonymen verbieten.

 

Ich finde nur schade, dass sich auch keine andere Person vom gleichen Computer aus registrieren kann. Mein Sohn hat das mal versucht und ist als angeblicher Zweitnick abgelehnt worden.

Link to comment
Share on other sites

In solchen Faellen bietet sich eine kurze PM an, damit man diesen Nick ausnehmen kann. Er soll sich einfach nochmal anmelden und Du koenntest mir bitte den Nick mitteilen.

 

Manche Anmeldungen werden jedoch vom SPAM Filter abgelehnt ... der Preis dafuer, dass hier praktisch keinerlei automatisch generierter SPAM zu finden ist.

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
Das verwundert mich, immerhin hast Du waehrend des Registrierungsprozesses die Nutzungsbedingungen bestaetigt und anerkannt, die ausdruecklich die Nutzung von mehreren Pseudonymen verbieten.

 

Und abgesehen davon: Wie kann man nur auf die Idee mit den aktiven Zeitnicks kommen? Gehst Du abends manchmal mit Bart und Peruecke zum Stammtisch? Fuer mich ist das Betrug an den Mitdiskutanten, wenn sich mehrere Nicks, die in Wirklichkeit eine Person sind, an der gleichen Diskussion beteiligen.

 

(Gut, dann gibt es auch noch die pathologischen Faelle, die immer wieder unter anderer Identitaet zurueckkommen (muessen?), weil sie scheinbar nicht loslassen koennen oder unter grandiosem Sendungsbewusstsein leiden. Seltsamerweise sind das meist die destruktivsten User.)

Zweitnicks sind wirklich aus gutem Grund verboten. Dennoch verstehe ich Udalricus' Begründung, sich einen angelegt zu haben. Vielleicht ist es eine der größten Schwächen von 70-80 % der Vielschreiber hier im Forum (inklusive mir), dass sie andere Poster in Schubladen stecken. Wenn jemand erstmal erfolgreich in eine dieser Schubladen verfrachtet wurde, ist der Umgang mit ihm viel leichter, weil man sich über den tieferen Sinn des jeweiligen Postings kaum mehr Gedanken machen muss. Man meint es ja aufgrund des Verfassers einordnen zu können. Wenn ich also beispielsweise konservativ bin und ein Wolfgang E. schreibt einen Beitrag im Dogmenthread, vermute ich erst garnicht, dass dies meine Meinung unterstützen könnte oder wir gar gleicher Meinung sein könnten. Im Gegenteil gehe ich automatisch auf eine Gegenposition und sei es, indem ich Wolfgang unterstelle, er wäre nicht ehrlich oder würde sich über mich und meine Meinung lustig machen. Es gibt z.B. immer wieder sehr gute Beiträge von Kam. Weil Kam aber für viele in der Fundi-Schublade steckt, werden diese kaum zur Kenntnis genommen. Ebenso ist es mit einigen Postings von Siri in der Katakombe. Manche Poster lehnen ein konstruktives Gespräch mit ihm offensichlich grundsätzlich ab, auch wenn es weder um Liturgie, noch um Kirchengeschichte (sondern um Harry Potter, Cocktails oder sonstwas) geht.
Link to comment
Share on other sites

GermanHeretic
dass Zweitnicks verboten sind,

 

Das verwundert mich, immerhin hast Du waehrend des Registrierungsprozesses die Nutzungsbedingungen bestaetigt und anerkannt, die ausdruecklich die Nutzung von mehreren Pseudonymen verbieten.

 

Mal im Ernst: Wer liest denn sowas? B)

Außerdem ist das in Foren üblich. (Lustig wäre allerdings ein Spiegelwelt-Unterforum, in dem man unter Zweitnick schreibt, aber eine andere Weltanschauung vertreten muß.)

 

Zum Thema: Ich finde mich in allen angeführten Punkten wieder, auch wenn mir 4) mehr oder weniger quer am Ursch vorbeigeht. Du bist nicht allein. :)

Link to comment
Share on other sites

Kirchenhistoriker
Mal im Ernst: Wer liest denn sowas?

 

Du unterschreibst alles, was man Dir vorlegt, ohne es zu lesen?

 

Nein, aber bei euch hatte ich Gottvertrauen! Soviele intelligente Menschen, die hier schreiben können nicht irren! B)

Link to comment
Share on other sites

Kirchenhistoriker
dass Zweitnicks verboten sind,

 

Das verwundert mich, immerhin hast Du waehrend des Registrierungsprozesses die Nutzungsbedingungen bestaetigt und anerkannt, die ausdruecklich die Nutzung von mehreren Pseudonymen verbieten.

 

Mal im Ernst: Wer liest denn sowas? B)

Außerdem ist das in Foren üblich. (Lustig wäre allerdings ein Spiegelwelt-Unterforum, in dem man unter Zweitnick schreibt, aber eine andere Weltanschauung vertreten muß.)

 

Zum Thema: Ich finde mich in allen angeführten Punkten wieder, auch wenn mir 4) mehr oder weniger quer am Ursch vorbeigeht. Du bist nicht allein. :)

 

Hey, ich bin nicht Udalricus, junger Mann! Also sowas! Allerdings tendiere ich hin zu deinem Dafürhalten! Gruß KH

Link to comment
Share on other sites

Es gibt z.B. immer wieder sehr gute Beiträge von Kam.

Ich weiß das (ich habe den Vorteil, dass ich mich als Protestantin von keinerlei Flügel innerhalb der Katholiken abgrenzen muss B) ).

Link to comment
Share on other sites

Mal im Ernst: Wer liest denn sowas?

 

Du unterschreibst alles, was man Dir vorlegt, ohne es zu lesen?

 

Nein, aber bei euch hatte ich Gottvertrauen! Soviele intelligente Menschen, die hier schreiben können nicht irren! B)

 

Eben. Und da ein guter, vernünftiger Mensch bist, weißt du einfach, dass Zweitnicks verboten sind, auch wenn du dir die Nutzungsbedingungen nicht extra durchgelesen hast.

Link to comment
Share on other sites

So ein Spiegelforum faende ich auch sehr spannend. Es wuerde sicherlich dazu beitragen, einander besser zu verstehen und die eigene Position zu hinterfragen.

Link to comment
Share on other sites

Nein, aber bei euch hatte ich Gottvertrauen! Soviele intelligente Menschen, die hier schreiben können nicht irren! B)

 

Kennst Du nicht das Schild "Vernuenftige fahren hier kein Rad, allen anderen ist es verboten"? So sind die Nutzungsbedingungen im Prinzip auch :)

Link to comment
Share on other sites

Kirchenhistoriker

Nein, aber bei euch hatte ich Gottvertrauen! Soviele intelligente Menschen, die hier schreiben können nicht irren! B)

 

Kennst Du nicht das Schild "Vernuenftige fahren hier kein Rad, allen anderen ist es verboten"? So sind die Nutzungsbedingungen im Prinzip auch :)

 

Na, eben drum!

Ich wollte auch nicht Zweitnicks propagieren. Ich war nur so baff über diesen Einwurf von dir.

Link to comment
Share on other sites

Du meinst, Vernuenftige brauchen das Schild garnicht zu lesen?

 

Die Vergangenheit hat gezeigt, dass es immer mal wieder Nutzer mit absolut abseitigen Vorstellungen gibt. Auch gibt es einen gewissen Rahmen durch die Gesetze in Deutschland. Kurzum, man braucht die Nutzerbedingungen und man muss darauf bestehen, dass es die Grundlage fuer die Teilnahme hier ist.

Link to comment
Share on other sites

Ich war nur so baff über diesen Einwurf von dir.

 

Das gehört halt zu Elronds Rolle: "Ceterum censeo, das steht alles in den Nutzungsbedingungen".

Link to comment
Share on other sites

Mal ehrlich, ich kenne wirklich keinen, der Allgemeine Geschäftsbedingungen bspw. durchliest, bevor er ein Konto eröffnet/eine Versicherung beantragt. (Bei letzteren zumindest ist ein Blick in die nicht standardisierten Vertragswerke häufig sinnvoll, um vorher zu wissen, gegen was man (nicht) versichert ist.)

Ich erinnere mich an meine Erstausbildung, in der ich mal auf die Idee gekommen bin, die Formularbedingungen einiger Sicherheitenverträge zu lesen. Keiner in der gesamten Bank (Anfrage an die Rechtsabteilung ausgenommen) konnte mir erklären, was der Passus "Die Kosten einer eventuellen Verwahrung und Verwertung der Sicherheiten durch die genossenschaftliche Treuhandstelle trägt der Sicherheitengeber." bedeutet, da keiner die genossenschaftliche Treuhandstelle kannte... Ich habe anschließend immer gehofft, dass kein Kunde mir je die Frage nach der Bedeutung dieses Passus stellen möge.

 

Warum ich hier schreibe? Das frage ich mich mitunter auch. Ich fege den Gedanken dann schnell beiseite, um nicht ins Grübeln zu kommen. Allerdings lese ich auch mehr als zu schreiben. Und frage mich dann auch oft, warum ich hier lese und warum der ein oder andere Fred noch immer existiert und wie lange die Klärung einiger wesentlicher Fredfragen denn noch andauern mögen. Wahrscheinlich ist das eine Art Eigentherapie, sich in noch mehr Toleranz und Geduld zu üben. Ich schreibe jetzt nicht, welche Themen sich insbesondere für die Therapie bisher eigneten.

Link to comment
Share on other sites

Mal ehrlich, ich kenne wirklich keinen, der Allgemeine Geschäftsbedingungen bspw. durchliest, bevor er ein Konto eröffnet/eine Versicherung beantragt. (Bei letzteren zumindest ist ein Blick in die nicht standardisierten Vertragswerke häufig sinnvoll, um vorher zu wissen, gegen was man (nicht) versichert ist.)

Und ich kenne kein Gericht, das die Anwendung der AGB aus diesem Grunde ausschlösse. Es reicht, dass sie aushängen und eingesehen werden können, tatsächliche Lektüre ist nicht erforderlich.

Link to comment
Share on other sites

Mal ehrlich, ich kenne wirklich keinen, der Allgemeine Geschäftsbedingungen bspw. durchliest, bevor er ein Konto eröffnet/eine Versicherung beantragt. (Bei letzteren zumindest ist ein Blick in die nicht standardisierten Vertragswerke häufig sinnvoll, um vorher zu wissen, gegen was man (nicht) versichert ist.)

Und ich kenne kein Gericht, das die Anwendung der AGB aus diesem Grunde ausschlösse. Es reicht, dass sie aushängen und eingesehen werden können, tatsächliche Lektüre ist nicht erforderlich.

Uneingeschränkte Zustimmung.

Nur empfiehlt es sich im Rahmen einer außergerichtlichen Diskussion für mein Dafürhalten nicht, als erstes auf die AGB zu verweisen... Diesen Griff nutzen wir im Gewerbe eigentlich erst dann, wenn unsere Schreiben stilistisch auf einmal um 30 Jahre altern und unsere Briefe nicht mehr mit "Freundliche Grüße" sondern mit dem herrlichen "Hochachtungsvoll" enden.

Link to comment
Share on other sites

Mal ehrlich, ich kenne wirklich keinen, der Allgemeine Geschäftsbedingungen bspw. durchliest, bevor er ein Konto eröffnet/eine Versicherung beantragt. (Bei letzteren zumindest ist ein Blick in die nicht standardisierten Vertragswerke häufig sinnvoll, um vorher zu wissen, gegen was man (nicht) versichert ist.)

Und ich kenne kein Gericht, das die Anwendung der AGB aus diesem Grunde ausschlösse. Es reicht, dass sie aushängen und eingesehen werden können, tatsächliche Lektüre ist nicht erforderlich.

Uneingeschränkte Zustimmung.

Nur empfiehlt es sich im Rahmen einer außergerichtlichen Diskussion für mein Dafürhalten nicht, als erstes auf die AGB zu verweisen... Diesen Griff nutzen wir im Gewerbe eigentlich erst dann, wenn unsere Schreiben stilistisch auf einmal um 30 Jahre altern und unsere Briefe nicht mehr mit "Freundliche Grüße" sondern mit dem herrlichen "Hochachtungsvoll" enden.

 

 

 

Es gab auch nur "achtungsvoll" B):):)

...wohl noch 20 Jahre früher...... :(

Edited by Elima
Link to comment
Share on other sites

Nur empfiehlt es sich im Rahmen einer außergerichtlichen Diskussion für mein Dafürhalten nicht, als erstes auf die AGB zu verweisen...

 

Wie anders soll man den Nutzer denn ueber die Geflogenheiten hier informieren, wenn nicht am Anfang bei der Registrierung?

Link to comment
Share on other sites

Es gab auch nur "achtungsvoll" B):):)

...wohl noch 20 Jahre früher...... :)

Ich habe mal einen Brief mit "mit der Ihnen gebührenden Hochachtung" unterschrieben. :(

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...