Jump to content

Neuer offener Brief an den Papst


josberens
 Share

Recommended Posts

Franciscus non papa
Fakt ist so, daß der Papst jede Aidserkrankung und jeden Aidstoten vor Gott, der Welt und auch der Nachwelt zu verantworten hat, die oder der auf sein Kondomverbot zurückzuführen ist.

von josberens nur ganz wenig

Ich warte seit vielen Jahren vergeblich darauf, dass endlich mal ein solcher AIDS-Toter öffentlich präsentiert wird. Er scheint allerdings eine starke Verwandtschaft mit Einhörnern, Aliens und Osterhasen zu haben: Man hört immer wieder davon, aber sie sind nicht zu fassen!

liebevoll "katholisch". auch wenn ich die ansichten von josberens nicht ganz teile, kommt doch aus seinen sätzen mehr liebe zum vorschein als bei deinen verhärtungen.

 

 

ita est.

 

ps. hier ist NICHT josef ratzinger.

Link to comment
Share on other sites

Ich würde mir zwar wünschen, dass der Vatikan klar sagt, dass im Fall einer AIDS-Erkrankung die Benutzung von Kondomen zumindest die weniger große Sünde ist (wenn man am Kondomverbot festhalten will) als die Ansteckung des Partners in Kauf zu nehmen - aber es wundert mich auch, mit welcher Selbstverständlichkeit Presse und "kritische" Katholiken davon ausgehen, dass der afrikanische Durchschnittsbürger kein Problem damit hat, die Frauen zu wechseln wie die Socken (was bekanntlich von der Kirche verboten ist), aber sich skrupulös an das Kondomverbot hält.

 

Es ist für mich nachvollziehbar, dass jemand sich peinlich genau an das Kondomverbot hält, ohne nach dem Grund zu fragen. Dieser jemand wird aber auch kaum ohne Gewissensbisse fremdgehen oder ins Bordell gehen.

 

Wer katholische Normen ignoriert, wird sich aber auch kaum ans Kondomverbot halten.

 

Eine Möglichkeit wäre noch, dass in vielen Ländern Afrikas Kondome schwer zu bekommen sind. Das dürfte aber kaum allein an der katholischen Kirche liegen - ich wüsste zumindest nicht, dass diese irgendwo in Afrika so viel Einfluss hat.

Link to comment
Share on other sites

Man kann alles ins Lächerliche ziehen um von der eigentlichen Problematik abzulenken.

 

Tatsache ist:

 

ungeschützter Sex > geschützter Sex > Kein Sexualverkehr

 

als Reihenfolge der Ansteckungswahrscheinlichkeit egal ob innerhalb oder außerhalb der Ehe.

 

Bei der ganzen Debatte geht es aber m. E. nicht um das Ausbreiten von AIDS, sondern um Verhütung (= bewusstes Verhindern dass neues Leben entsteht). Und genau das ist im Zeitalter immer besser werdender Medizin nicht mehr nachvollziehbar. Wir haben unseren Erdball eh schon total überbevölkert. Wann sieht die Kirche (ich verkneife mir jetzt mal eine andere Bezeichnung) ein, dass Sexualität ein Grundbedürfnis des Menschen ist?

 

Schatir

Link to comment
Share on other sites

Es ist für mich nachvollziehbar, dass jemand sich peinlich genau an das Kondomverbot hält, ohne nach dem Grund zu fragen. Dieser jemand wird aber auch kaum ohne Gewissensbisse fremdgehen oder ins Bordell gehen.

 

Wer katholische Normen ignoriert, wird sich aber auch kaum ans Kondomverbot halten.

Das hat doch auch niemand behauptet, aber es gibt in weiten Teilen Afrikas sowieso schon eine Abneigung gegen Kondome (vorallem diverse VTs, wie auch bei den Impfungen etc.) und da kommt die Ablehnung durch die Kirche (und so Lügen, wie z.B. die der angeblichen "Löcher" oder daß Kondome das AIDS-Problem verschlimmern, wie sie ja von Kirchenvertretern gern verbreitet werden) natürlich als Bestätigung dieser Vorurteile sehr gelegen,

dafür muß man nicht katholisch sein ...

Eine Möglichkeit wäre noch, dass in vielen Ländern Afrikas Kondome schwer zu bekommen sind. Das dürfte aber kaum allein an der katholischen Kirche liegen - ich wüsste zumindest nicht, dass diese irgendwo in Afrika so viel Einfluss hat.

Naja, die kath. Kirche hat sich in diversen Ländern dafür eingesetzt, daß Kondome nicht kostenlos abgegeben werden, also von daher ...

Link to comment
Share on other sites

Bei der ganzen Debatte geht es aber m. E. nicht um das Ausbreiten von AIDS, sondern um Verhütung (= bewusstes Verhindern dass neues Leben entsteht). Und genau das ist im Zeitalter immer besser werdender Medizin nicht mehr nachvollziehbar. Wir haben unseren Erdball eh schon total überbevölkert. Wann sieht die Kirche (ich verkneife mir jetzt mal eine andere Bezeichnung) ein, dass Sexualität ein Grundbedürfnis des Menschen ist?

 

Erst die alte Kondomleier, jetzt die Überbevölkerung. Afrika hat kein Überbevölkerungsproblem, wenn es danach ginge müsste Deutschland nämlich mit seiner Einwohnerzahl pro Quadratkilometer längst an diesem Problem erstickt sein. Afrika hat ein Armuts- und ein Gewaltproblem. Und das wiederum hat seine Ursache in der Vorherrschaft eines Geschlechts. Und da noch Kondome als Allheilmittel zu predigen ist mehr als kontraproduktiv. Ich empfinde es als rassistisch und chauvinistisch.

Link to comment
Share on other sites

Ich würde mir zwar wünschen, dass der Vatikan klar sagt, dass im Fall einer AIDS-Erkrankung die Benutzung von Kondomen zumindest die weniger große Sünde ist (wenn man am Kondomverbot festhalten will) als die Ansteckung des Partners in Kauf zu nehmen - aber es wundert mich auch, mit welcher Selbstverständlichkeit Presse und "kritische" Katholiken davon ausgehen, dass der afrikanische Durchschnittsbürger kein Problem damit hat, die Frauen zu wechseln wie die Socken (was bekanntlich von der Kirche verboten ist), aber sich skrupulös an das Kondomverbot hält.

 

Es ist für mich nachvollziehbar, dass jemand sich peinlich genau an das Kondomverbot hält, ohne nach dem Grund zu fragen. Dieser jemand wird aber auch kaum ohne Gewissensbisse fremdgehen oder ins Bordell gehen.

 

Wer katholische Normen ignoriert, wird sich aber auch kaum ans Kondomverbot halten.

 

Eine Möglichkeit wäre noch, dass in vielen Ländern Afrikas Kondome schwer zu bekommen sind. Das dürfte aber kaum allein an der katholischen Kirche liegen - ich wüsste zumindest nicht, dass diese irgendwo in Afrika so viel Einfluss hat.

 

 

Hallo Martin

 

Ist die Situation in den betroffenen Gegenden der Erde nicht folgende:

 

Die Menschen sind arm, die meisten ohne jegliche Bildung, in ihrem Denken noch tief in ihren Traditionen verwurzelt, aber viele aus dieser Verwurzelung jäh herausgerissen.

 

Hilfsorganisationen versuchen mühsam das Denken dieser Menschen so weit zu verändern, dass sie sich der Gefahr von AIDS bewusst werden und zumindest den Schutz von Kondomen akzeptieren.

 

Da kommt der Papst und sagt: Das Benutzen von Kondomen ist Sünde. > Ergo werden keine Kondome mehr benutzt, die unbestritten einen gewissen Schutz bieten.

 

Würde sich die Kirche aus der Kondomdebatte heraushalten und nur für Enthaltsamkeit und eheliche Treue plädieren, wäre das Problem, das Thema des Threads ist, wohl kaum vorhanden.

 

Schatir

Link to comment
Share on other sites

Bei der ganzen Debatte geht es aber m. E. nicht um das Ausbreiten von AIDS, sondern um Verhütung (= bewusstes Verhindern dass neues Leben entsteht). Und genau das ist im Zeitalter immer besser werdender Medizin nicht mehr nachvollziehbar. Wir haben unseren Erdball eh schon total überbevölkert. Wann sieht die Kirche (ich verkneife mir jetzt mal eine andere Bezeichnung) ein, dass Sexualität ein Grundbedürfnis des Menschen ist?

 

Erst die alte Kondomleier, jetzt die Überbevölkerung. Afrika hat kein Überbevölkerungsproblem, wenn es danach ginge müsste Deutschland nämlich mit seiner Einwohnerzahl pro Quadratkilometer längst an diesem Problem erstickt sein. Afrika hat ein Armuts- und ein Gewaltproblem. Und das wiederum hat seine Ursache in der Vorherrschaft eines Geschlechts. Und da noch Kondome als Allheilmittel zu predigen ist mehr als kontraproduktiv. Ich empfinde es als rassistisch und chauvinistisch.

 

Afrika hat ein GEWALTIGES Überbevölkerungsproblem ... die Bevölkerungsdichte in D mit der in den Krisengebieten Afrikas zu vergleichen ist natürlich Schwachsinn, allein schon klimatechnisch gesehen, müßt es dir klar sein, daß D seine Bevölkerung ernähren kann (gemäßigte Zone, genug Wasser, Vegatation etc.), während es in Afrika in weiten Teilen nur für Trockengebiete und Wüsten reicht ...

 

Nicht die absolute Bevölkerungsdichte ist entscheidend, ob eine Überbevölkerung vorliegt, oder nicht, sondern die Frage, wieviele Menschen das Land ERNÄHREN kann ... und da schauts in einigen Teilen Afrikas eben schlecht aus.

Link to comment
Share on other sites

wolfgang E.
Ich würde mir zwar wünschen, dass der Vatikan klar sagt, dass im Fall einer AIDS-Erkrankung die Benutzung von Kondomen zumindest die weniger große Sünde ist (wenn man am Kondomverbot festhalten will) als die Ansteckung des Partners in Kauf zu nehmen - aber es wundert mich auch, mit welcher Selbstverständlichkeit Presse und "kritische" Katholiken davon ausgehen, dass der afrikanische Durchschnittsbürger kein Problem damit hat, die Frauen zu wechseln wie die Socken (was bekanntlich von der Kirche verboten ist), aber sich skrupulös an das Kondomverbot hält.

 

Es ist für mich nachvollziehbar, dass jemand sich peinlich genau an das Kondomverbot hält, ohne nach dem Grund zu fragen. Dieser jemand wird aber auch kaum ohne Gewissensbisse fremdgehen oder ins Bordell gehen.

 

Wer katholische Normen ignoriert, wird sich aber auch kaum ans Kondomverbot halten.

 

Eine Möglichkeit wäre noch, dass in vielen Ländern Afrikas Kondome schwer zu bekommen sind. Das dürfte aber kaum allein an der katholischen Kirche liegen - ich wüsste zumindest nicht, dass diese irgendwo in Afrika so viel Einfluss hat.

Auch für Dich gilt der gleiche Ratschlag wie für Udalricus............geh einmal heraus aus Deinem katholischen Wolkenkuckucksheim und unterhalte Dich mit Menschen die in der Mission tätig sind........schon das Querlesen im Buch von Pfarrer Hippler wäre hilfreich...........

Edited by wolfgang E.
Link to comment
Share on other sites

Nicht die absolute Bevölkerungsdichte ist entscheidend, ob eine Überbevölkerung vorliegt, oder nicht, sondern die Frage, wieviele Menschen das Land ERNÄHREN kann ... und da schauts in einigen Teilen Afrikas eben schlecht aus.

 

Ja, aber nicht wegen der Anzahl der Menschen. Das ist im Schnitt vielleicht nicht mal ein Zehntel der Einwohner pro qkm wie sie Deutschland aufweist. Es ist ein Problem, wie und wofür bzw. für wen die landwirtschaftliche Fläche, oder auch die Reichtümer des Meeres, genutzt werden. Ob Deutschland alle seine Einwohner ernähren könnte? Bananen gäbe es jedenfalls keine.

Link to comment
Share on other sites

Nicht die absolute Bevölkerungsdichte ist entscheidend, ob eine Überbevölkerung vorliegt, oder nicht, sondern die Frage, wieviele Menschen das Land ERNÄHREN kann ... und da schauts in einigen Teilen Afrikas eben schlecht aus.

 

Ja, aber nicht wegen der Anzahl der Menschen. Das ist im Schnitt vielleicht nicht mal ein Zehntel der Einwohner pro qkm wie sie Deutschland aufweist. Es ist ein Problem, wie und wofür bzw. für wen die landwirtschaftliche Fläche, oder auch die Reichtümer des Meeres, genutzt werden.

Das Problem ist aber, daß es in Afrika weder genügend landwirtschaftliche Flächen, noch ausreichend "Reichtümer des Meeres" gibt, um die Bevölkerung zu ernähren, also gibt es dort eine massive Überbevölkerung ... und NATÜRLICH wegen der Anzahl der Menschen ... es sind einfach zu viele, um sie ernähren zu können, ist das so schwer zu verstehen ?
Ob Deutschland alle seine Einwohner ernähren könnte? Bananen gäbe es jedenfalls keine.

 

Könnte es, es wird in D nur noch ein Bruchteil der nutzbaren Fläche für die Produktion von Lebensmitteln genutzt, weil der Import einfach billiger ist, aber es würde reichen ...

Und Bananen sind bei uns nun wirklich nicht NOTWENDIG um die Bevölkerung zu ernähren, sie sind ein netter Bonus, mehr nicht.

Link to comment
Share on other sites

Auch für Dich gilt der gleiche Ratschlag wie für Udalricus............geh einmal heraus aus Deinem katholischen Wolkenkuckucksheim und unterhalte Dich mit Menschen die in der Mission tätig sind........schon das Querlesen im Buch von Pfarrer Hippler wäre hilfreich...........

Sei so nett und lass uns einmal nicht dumm!

Warum halten sich afrikanische Männer zwar an das Kondomverbot, nicht aber an das Gebot der ehelichen Treue? Gibt es hier vielleicht wirklich einen Grund, den ich nicht sehe?

 

Wenn du es besser weißt, warum antwortest du nicht, statt hier mit Beschimpfunge um dich zu werfen?

Link to comment
Share on other sites

wolfgang E.
Auch für Dich gilt der gleiche Ratschlag wie für Udalricus............geh einmal heraus aus Deinem katholischen Wolkenkuckucksheim und unterhalte Dich mit Menschen die in der Mission tätig sind........schon das Querlesen im Buch von Pfarrer Hippler wäre hilfreich...........

Sei so nett und lass uns einmal nicht dumm!

Warum halten sich afrikanische Männer zwar an das Kondomverbot, nicht aber an das Gebot der ehelichen Treue? Gibt es hier vielleicht wirklich einen Grund, den ich nicht sehe?

 

Wenn du es besser weißt, warum antwortest du nicht, statt hier mit Beschimpfunge um dich zu werfen?

Red doch mit Missionaren.........aber Beipackzettel: Achtung , die Realität könnte ihr rosarotes Ppstbilderl beflecken.

Link to comment
Share on other sites

Das Problem ist aber, daß es in Afrika weder genügend landwirtschaftliche Flächen, noch ausreichend "Reichtümer des Meeres" gibt, um die Bevölkerung zu ernähren, also gibt es dort eine massive Überbevölkerung ... und NATÜRLICH wegen der Anzahl der Menschen ... es sind einfach zu viele, um sie ernähren zu können, ist das so schwer zu verstehen ?

 

In ganz Afrika leben weniger Menschen als alleine in Indien. Vergleiche mal alleine die Länge der Küstenline, alles Fischfanggebiet. Die notwendige landwirtschaftliche Fläche zur Ernährung der weniger als eine Milliarde Menschen, da reicht Simbabwe alleine fast schon.

Link to comment
Share on other sites

Red doch mit Missionaren.........aber Beipackzettel: Achtung , die Realität könnte ihr rosarotes Ppstbilderl beflecken.

Ich fasse also zusammen: Wer anzweifelt, dass die katholische Kirche allein an der Ausbreitung von AIDS schuld ist und die Seuche sofort eingedämmt werden könnte, wenn der Papst das Kondomverbot aufheben sollte, ist ein dummer, unaufgeklärter Hinterwäldler. Dies ist so offensichtlich, dass es nicht näher begründet werden muss. Jeder Mensch, der Ahnung davon hat, wird es bestätigen.

Link to comment
Share on other sites

Das Problem ist aber, daß es in Afrika weder genügend landwirtschaftliche Flächen, noch ausreichend "Reichtümer des Meeres" gibt, um die Bevölkerung zu ernähren, also gibt es dort eine massive Überbevölkerung ... und NATÜRLICH wegen der Anzahl der Menschen ... es sind einfach zu viele, um sie ernähren zu können, ist das so schwer zu verstehen ?

 

In ganz Afrika leben weniger Menschen als alleine in Indien. Vergleiche mal alleine die Länge der Küstenline, alles Fischfanggebiet. Die notwendige landwirtschaftliche Fläche zur Ernährung der weniger als eine Milliarde Menschen, da reicht Simbabwe alleine fast schon.

 

Ich seh schon, du willst nicht verstehen ...

 

Aber zu deiner Info : Simbabwe ist nahezu vollständig eine Trockensavanne welche einen guten Teil des Jahres ausgedörrt ist, dann wächst nicht sonderlich viel ...

Es reicht so eben für die einheimische Bevölkerung (und das auch nur, weil die zurück geht), geschweige denn für den Kontinent

Edited by Gallowglas
Link to comment
Share on other sites

Warum halten sich afrikanische Männer zwar an das Kondomverbot, nicht aber an das Gebot der ehelichen Treue?

 

Die Art und Weise wie Du die Situation beschreibst geht doch weit am Problem vorbei. Die Wirkung der Anti-Kondom Kampagne durch den Vatikan dürfte eher eine indirekte sein. Die katholische Desinformation vermengt sich mit bestehenden Vorurteilen und verstärkt diese, und trägt dazu bei, das Bewußtsein, daß ungeschützter Sex mit wechselnden Partnern dort auf Dauer tödlich ist, zu schwächen anstatt es zu stärken. Ich weiß nicht wie groß dieser Beitrag ist, aber sein Vorhandensein kann man doch nicht ernsthaft bestreiten.

 

Ich gehe davon aus, daß ein Afrikaner genausowenig sterben möchte wie ich. Man muß ihn also aufklären. Aufklären rettet dort Leben, die Kampagne der Kirche tötet.

Link to comment
Share on other sites

Ich fasse also zusammen: Wer anzweifelt, dass die katholische Kirche allein an der Ausbreitung von AIDS schuld ist und die Seuche sofort eingedämmt werden könnte, wenn der Papst das Kondomverbot aufheben sollte, [...]

 

Wer hat das behauptet? Link?

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa
Red doch mit Missionaren.........aber Beipackzettel: Achtung , die Realität könnte ihr rosarotes Ppstbilderl beflecken.

Ich fasse also zusammen: Wer anzweifelt, dass die katholische Kirche allein an der Ausbreitung von AIDS schuld ist und die Seuche sofort eingedämmt werden könnte, wenn der Papst das Kondomverbot aufheben sollte, ist ein dummer, unaufgeklärter Hinterwäldler. Dies ist so offensichtlich, dass es nicht näher begründet werden muss. Jeder Mensch, der Ahnung davon hat, wird es bestätigen.

 

 

soweit ich es übersehe, hat hier niemand behauptet ALLEIN die kirche oder der papst sei schuld.

 

es wird einzig erklärt, dass die verlautbarungen des papstes eher kontraproduktiv bei der eindämmung der aidsverbreitung sind, und sie seien unrealistisch und weltfremd.

Link to comment
Share on other sites

Warum halten sich afrikanische Männer zwar an das Kondomverbot, nicht aber an das Gebot der ehelichen Treue?

 

Die Art und Weise wie Du die Situation beschreibst geht doch weit am Problem vorbei. Die Wirkung der Anti-Kondom Kampagne durch den Vatikan dürfte eher eine indirekte sein. Die katholische Desinformation vermengt sich mit bestehenden Vorurteilen und verstärkt diese, und trägt dazu bei, das Bewußtsein, daß ungeschützter Sex mit wechselnden Partnern dort auf Dauer tödlich ist, zu schwächen anstatt es zu stärken. Ich weiß nicht wie groß dieser Beitrag ist, aber sein Vorhandensein kann man doch nicht ernsthaft bestreiten.

 

Ich gehe davon aus, daß ein Afrikaner genausowenig sterben möchte wie ich. Man muß ihn also aufklären. Aufklären rettet dort Leben, die Kampagne der Kirche tötet.

Das ist aber eine ganz andere Sache: Bewusste Desinformation über Wirkungen von Kondomen hat nichts mit der katholischen Lehre zu tun, egal wie man zum Kondomverbot steht.

 

Leider vermischt sich hier manches: Der Hinweis darauf, dass nicht jedes Kondom zu 100 Prozent zuverlässig ist, wird von vielen scheinbar so verstanden, als ob Kondome überhaupt keinen Schutz vor AIDS böten - Letzteres ist Unsinn, egal, wer es vertritt.

Link to comment
Share on other sites

Ich gehe davon aus, daß ein Afrikaner genausowenig sterben möchte wie ich. Man muß ihn also aufklären. Aufklären rettet dort Leben, die Kampagne der Kirche tötet.

 

Ach, du willst doch den Afrikanern nicht ihren Glauben nehmen, oder ? Schließlich gibt es z.B. den Glauben, daß Sex mit einer Jungfrau AIDS heilen würde ...

Außerdem, Aufklärung ist ganz ganz phöse, das predigt die Kirche doch auch bei uns ...

Link to comment
Share on other sites

Ich gehe davon aus, daß ein Afrikaner genausowenig sterben möchte wie ich. Man muß ihn also aufklären. Aufklären rettet dort Leben, die Kampagne der Kirche tötet.

 

Ach, du willst doch den Afrikanern nicht ihren Glauben nehmen, oder ? Schließlich gibt es z.B. den Glauben, daß Sex mit einer Jungfrau AIDS heilen würde ...

 

Auch eine Lehre, die selbstverständlich die katholische Kirche erfunden hat.

Link to comment
Share on other sites

Red doch mit Missionaren.........aber Beipackzettel: Achtung , die Realität könnte ihr rosarotes Ppstbilderl beflecken.

Ich fasse also zusammen: Wer anzweifelt, dass die katholische Kirche allein an der Ausbreitung von AIDS schuld ist und die Seuche sofort eingedämmt werden könnte, wenn der Papst das Kondomverbot aufheben sollte, ist ein dummer, unaufgeklärter Hinterwäldler. Dies ist so offensichtlich, dass es nicht näher begründet werden muss. Jeder Mensch, der Ahnung davon hat, wird es bestätigen.

 

 

soweit ich es übersehe, hat hier niemand behauptet ALLEIN die kirche oder der papst sei schuld.

 

es wird einzig erklärt, dass die verlautbarungen des papstes eher kontraproduktiv bei der eindämmung der aidsverbreitung sind, und sie seien unrealistisch und weltfremd.

 

Warum ist es dann ein so großes Problem, eine einfache Frage ohne Polemik zu beantworten?

Link to comment
Share on other sites

es wird einzig erklärt, dass die verlautbarungen des papstes eher kontraproduktiv bei der eindämmung der aidsverbreitung sind, und sie seien unrealistisch und weltfremd.

 

Der Papst benennt die wirklichen Ursachen der Verbreitung dieser Krankheit, die ja eben nicht in der Pöhsartigkeit des Virus oder im mangelnden Gebrauch von Kondomen liegen.

Link to comment
Share on other sites

Ich gehe davon aus, daß ein Afrikaner genausowenig sterben möchte wie ich. Man muß ihn also aufklären. Aufklären rettet dort Leben, die Kampagne der Kirche tötet.

 

Ach, du willst doch den Afrikanern nicht ihren Glauben nehmen, oder ? Schließlich gibt es z.B. den Glauben, daß Sex mit einer Jungfrau AIDS heilen würde ...

 

Auch eine Lehre, die selbstverständlich die katholische Kirche erfunden hat.

 

Hab ich das behauptet ?

 

Allerdings, wenn die Kirche Aufklärung ablehnt, leistet sie solchem Aberglauben natürlich Vorschub ...

Link to comment
Share on other sites

es wird einzig erklärt, dass die verlautbarungen des papstes eher kontraproduktiv bei der eindämmung der aidsverbreitung sind, und sie seien unrealistisch und weltfremd.

 

Der Papst benennt die wirklichen Ursachen der Verbreitung dieser Krankheit, die ja eben nicht in der Pöhsartigkeit des Virus oder im mangelnden Gebrauch von Kondomen liegen.

 

Und er formuliert es natürlich so, daß er die Schuld auf die Kondome schiebt, schließlich "verschlimmern sie das Problem" ...

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...