Jump to content

Wie steht die katholische Kirche heute zur Reformation


Annika
 Share

Recommended Posts

Hallo alle zusammen,

 

mich beschäftigt seit geraumer Zeit eine bestimmte Frage, habe aber im Internet dazu keine befriedigende Antwort gefunden, deshalb nun hier an euch:

 

 

Wie steht denn die katholische Kirche heute zu den Vorwürfen, die Martin Luther und andere Reformatoren gegen sie vorgebracht haben?

 

Wie steht sie zur Abspaltung der Protestanten generell? Betrachtet sie sie als gerechtfertigt oder nicht?

 

 

Beispiel:

An der Abschaffung des Ablasshandels lässt sich ja erkennen, dass die katholische Kirche den Reformatoren in dieser Hinsicht indirekt Recht gegeben haben muss. Gibt es dazu (und auch zu anderen reformatorischen Kritikpunkten) heute eine offizielle Haltung der Kirche?

 

Ich danke euch im Voraus für eure Beiträge und freue mich schon darauf sie zu lesen!

 

Viele Grüße,

Annika

Link to comment
Share on other sites

Gallowglas

Hallo alle zusammen,

 

mich beschäftigt seit geraumer Zeit eine bestimmte Frage, habe aber im Internet dazu keine befriedigende Antwort gefunden, deshalb nun hier an euch:

 

 

Wie steht denn die katholische Kirche heute zu den Vorwürfen, die Martin Luther und andere Reformatoren gegen sie vorgebracht haben?

 

Wie steht sie zur Abspaltung der Protestanten generell? Betrachtet sie sie als gerechtfertigt oder nicht?

 

 

Beispiel:

An der Abschaffung des Ablasshandels lässt sich ja erkennen, dass die katholische Kirche den Reformatoren in dieser Hinsicht indirekt Recht gegeben haben muss. Gibt es dazu (und auch zu anderen reformatorischen Kritikpunkten) heute eine offizielle Haltung der Kirche?

 

Ich danke euch im Voraus für eure Beiträge und freue mich schon darauf sie zu lesen!

 

Viele Grüße,

Annika

 

Ähm, den Ablasshandel gibt es auch heute noch, es wurden lediglich die "Zahlungsmethoden" von direkten auf indirekte umgestellt.

Reichte es früher wenn man selbst, oder für Verstorbene die Verwandten, direkt Kohle in die Kirchenkasse eingezahlt hat, gibt es den Ablass heute erst, wenn man der Kirche durch die Teilnahme an Großveranstaltungen "hilft". (PR-Arbeit)

 

Was die Reformation betrifft, da kommt es, wie immer in der RKK, ganz darauf an, wen du fragst.

Die einen betonen die Gemeinsamkeiten und streben eine enge Zusammenarbeit an.(das scheint auch der "offizielle" Standpunkt zu sein, Stichwort Ökumene).

Andere verfluchen diese Sektierer, wahrscheinlich noch mehr, als zur Zeit der Reformation selbst ...

Link to comment
Share on other sites

Hallo alle zusammen,

 

mich beschäftigt seit geraumer Zeit eine bestimmte Frage, habe aber im Internet dazu keine befriedigende Antwort gefunden, deshalb nun hier an euch:

 

 

Wie steht denn die katholische Kirche heute zu den Vorwürfen, die Martin Luther und andere Reformatoren gegen sie vorgebracht haben?

 

Wie steht sie zur Abspaltung der Protestanten generell? Betrachtet sie sie als gerechtfertigt oder nicht?

 

 

Beispiel:

An der Abschaffung des Ablasshandels lässt sich ja erkennen, dass die katholische Kirche den Reformatoren in dieser Hinsicht indirekt Recht gegeben haben muss. Gibt es dazu (und auch zu anderen reformatorischen Kritikpunkten) heute eine offizielle Haltung der Kirche?

 

Ich danke euch im Voraus für eure Beiträge und freue mich schon darauf sie zu lesen!

 

Viele Grüße,

Annika

Hallo Annika,

zunächst mal herzlich willkommen hier im Forum!

 

Keine Ahnung, warum Gallowglas meint, auf deine Frage hier rumstänkern zu müssen...

 

Was die ursprünglichen Reformanliegen Luthers angeht: Vieles davon ist inzwischen auch in der katholischen Kirche umgesetzt worden.

 

Was die anstehende 500-Jahrfeier der Reformation angeht: Die katholische Kirche sieht die Reformation als schmerzhafte Krichenspaltung an, der gedacht wird, die aber kein Grund zu feiern ist.

Link to comment
Share on other sites

Gallowglas

Keine Ahnung, warum Gallowglas meint, auf deine Frage hier rumstänkern zu müssen...

 

Ah, ist die Nennung von Tatsachen jetzt schon "stänkern" ?

Link to comment
Share on other sites

Keine Ahnung, warum Gallowglas meint, auf deine Frage hier rumstänkern zu müssen...

 

Ah, ist die Nennung von Tatsachen jetzt schon "stänkern" ?

Nein dass sind Behauptungen die die Fakten bösartig verfälschen. Es gibt natürlich Ablässe bei Großereignissen, aber es gibt Ablässe deren Erlangung weder etwas kostet noch der Kirche einen PR Gewinn verschafft.

 

Beispiele:

 

Der Allerseelenablass, der neben den normalen Voraussetzungen eines Ablasses (Beichte, Kommunion, Gebet für den Papst) lediglich einen Friedhofsbesuch zwischen dem 1. und dem 8. November verlangt.

 

Ablass durch den Segen urbi et orbi des Papstes....man muss längst nicht mehr selber auf dem Petersplatz anwesend sein, sondern man kann vor dem Radio oder dem Fernseher sitzen.

 

Anlässlich 150 Jahre Lourdes wurde gleichfalls ein Ablass gewährt. Man musste aber nicht nach Lourdes fahren, sondern es genügte, eine der in zahllosen Kirche vorhandene "Lourdgrotte" aufzusuchen und dort die Gebete zu verrichten.

Edited by Der Geist
Link to comment
Share on other sites

Gallowglas

Keine Ahnung, warum Gallowglas meint, auf deine Frage hier rumstänkern zu müssen...

 

Ah, ist die Nennung von Tatsachen jetzt schon "stänkern" ?

Nein dass sind Behauptungen die die Fakten bösartig verfälschen. Es gibt natürlich Ablässe bei Großereignissen, aber es gibt Ablässe deren Erlangung weder etwas kostet noch der Kirche einen PR Gewinn verschafft.

 

 

"Kostenlose" Ablässe gab es auch zu Luthers Zeiten, das ändert nichts an der Tatsache, daß es auch heute einen Ablasshandel gibt, der nur etwas anders geartet ist, als damals.

Link to comment
Share on other sites

Keine Ahnung, warum Gallowglas meint, auf deine Frage hier rumstänkern zu müssen...

 

Ah, ist die Nennung von Tatsachen jetzt schon "stänkern" ?

Nein dass sind Behauptungen die die Fakten bösartig verfälschen. Es gibt natürlich Ablässe bei Großereignissen, aber es gibt Ablässe deren Erlangung weder etwas kostet noch der Kirche einen PR Gewinn verschafft.

 

 

"Kostenlose" Ablässe gab es auch zu Luthers Zeiten, das ändert nichts an der Tatsache, daß es auch heute einen Ablasshandel gibt, der nur etwas anders geartet ist, als damals.

 

 

Lügen haben kurze Beine komm mal Gallow zeig und Deine.

Link to comment
Share on other sites

Keine Ahnung, warum Gallowglas meint, auf deine Frage hier rumstänkern zu müssen...

 

Ah, ist die Nennung von Tatsachen jetzt schon "stänkern" ?

Nein dass sind Behauptungen die die Fakten bösartig verfälschen. Es gibt natürlich Ablässe bei Großereignissen, aber es gibt Ablässe deren Erlangung weder etwas kostet noch der Kirche einen PR Gewinn verschafft.

 

 

"Kostenlose" Ablässe gab es auch zu Luthers Zeiten, das ändert nichts an der Tatsache, daß es auch heute einen Ablasshandel gibt, der nur etwas anders geartet ist, als damals.

 

 

Der zwanghafte Drang mancher Atheisten sich zu Dingen zu äußern von denen sie keine Ahnung haben nur damit sie ihre hassverzerrten Statements abzusondern können. Lügen haben kurze Beine komm mal Gallow zeig und Deine.

Edited by Der Geist
Link to comment
Share on other sites

Hallo alle zusammen,

 

mich beschäftigt seit geraumer Zeit eine bestimmte Frage, habe aber im Internet dazu keine befriedigende Antwort gefunden, deshalb nun hier an euch:

 

 

Wie steht denn die katholische Kirche heute zu den Vorwürfen, die Martin Luther und andere Reformatoren gegen sie vorgebracht haben?

 

Wie steht sie zur Abspaltung der Protestanten generell? Betrachtet sie sie als gerechtfertigt oder nicht?

 

 

Beispiel:

An der Abschaffung des Ablasshandels lässt sich ja erkennen, dass die katholische Kirche den Reformatoren in dieser Hinsicht indirekt Recht gegeben haben muss. Gibt es dazu (und auch zu anderen reformatorischen Kritikpunkten) heute eine offizielle Haltung der Kirche?

 

Ich danke euch im Voraus für eure Beiträge und freue mich schon darauf sie zu lesen!

 

Viele Grüße,

Annika

Hallo Anika,

 

ich meine dass das Gros der katholischen Kirche heute von Luther eine positive Meinung hat. Die gemeinsame Erklärung der katholischen Kirche und der evangelisch lutherischen Kirche zur Rechtfertigung zeigt auch, dass man theologisch nicht so weit auseinander ist. Das heute hauptsächlich Trennende ist die Ablehnung des Papsttums*) und das unterschiedliche Amtsverständnis.

Gegenüber den Reformierten schweizerischen Bekenntnisse ist allerdings die theologische Grenze schwieriger...hier trennt vor allem das völlig unterschiedliche Abendmahlsverständnis bei dem keine Wandlung sondern ein reines Gedächtnismahl stattfindet.

 

*)Man kann nicht verschweigen, dass das Papsttum überhaupt das größte Ökumenehindernis auch gegenüber allen anderen Kirchen auch gegenüber den Orthodoxen ist.

Link to comment
Share on other sites

Gallowglas

Keine Ahnung, warum Gallowglas meint, auf deine Frage hier rumstänkern zu müssen...

 

Ah, ist die Nennung von Tatsachen jetzt schon "stänkern" ?

Nein dass sind Behauptungen die die Fakten bösartig verfälschen. Es gibt natürlich Ablässe bei Großereignissen, aber es gibt Ablässe deren Erlangung weder etwas kostet noch der Kirche einen PR Gewinn verschafft.

 

 

"Kostenlose" Ablässe gab es auch zu Luthers Zeiten, das ändert nichts an der Tatsache, daß es auch heute einen Ablasshandel gibt, der nur etwas anders geartet ist, als damals.

 

 

Der zwanghafte Drang mancher Atheisten sich zu Dingen zu äußern von denen sie keine Ahnung haben nur damit sie ihre hassverzerrten Statements abzusondern können. Lügen haben kurze Beine komm mal Gallow zeig und Deine.

 

Na, du musst es ja wissen, bist du doch Experte dafür, dich zu Dingen zu äußern, die deinen Horizont übersteigen.

 

Ansonsten : wo hätte ich die Unwahrheit gesagt ?

 

Kann man sich heute noch einen Ablass erkaufen, z.B. durch Teilnahme an einer kirchlichen Großveranstaltung, oder nicht ?

Link to comment
Share on other sites

Kann man sich heute noch einen Ablass erkaufen, z.B. durch Teilnahme an einer kirchlichen Großveranstaltung, oder nicht ?

 

Durch die Teilnahme an einer kirchlichen Großveranstaltung wohl nicht - eher anläßlich der Teilnahme an einer solchen durch Gebete und Sakramentenempfang.

Nur damit, dass ich an Ostern in Rom auf dem Petersplatz oder zuhause im Fernsehsessel anschaue, wie der Papst den Segen Urbi et Orbi erteilt, erwerbe ich jedenfalls keinen Ablass.

Edited by Julius
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Ich denke, dass das Ablassverständnis und die Rechtfertigungslehre im Allgemeinen heute das geringste Problem ist (zumindest mit den Lutheranern; bei den Calvinisten weiß ich nicht, inwieweit dort die Prädestinationslehre offiziell ist, also, dass für jeden Menschen von vornherein vorbestimmt ist, ob er vor Gott Gnade findet oder nicht.

Der Geist hat zurecht auf die gemeinsame Erklärung der Rechtfertigungslehre hingewiesen.

Es ist heute Konsens in der katholischen Kirche, dass Ablasshandel für Geld abzulehnen ist und von Luther zurecht kritisiert wurde.

 

Auch bei einer weiteren Forderung Luthers (Sola Scriptura) gibt es eine Bewegung aufeinander zu, wobei es dort m.E. heute eher die evangelische Seite ist, die sich bewegt: Sie hat erkannt, dass die Bibel nicht vom Himmel gefallen ist, sondern auf mündlichen Überlieferungen basiert und nicht alle heutigen Probleme lösen kann.

Die katholische Kirche hat hier die wichtigsten Veränderungen bereits geleistet: Die Bibel ist allen Gläuigen zugänglich, ihre Lektüre empfohlen und sie hat als Glaubensquelle klar Vorrang vor allem anderen.

 

Ein Problem gibt es nicht nur beim Papsttum, sondern beim Amtsverständnis generell: Gibt es ein besonderes Priestertum, für das eine besondere Berufung (Weihe) nötig ist oder gibt es nur ein allgemeines Priestertum und genügt zu kirchlichen Diensten eine einfache Beauftragung?

 

Im Eucharistieverständnis sind sich katholische und evangelisch-lutherische Kirche prinzipiell relativ nah, doch durch die Abendmahlsgemeinschaft zwischen Lutheranern und Reformierten gibt es bei den evangelischen Kirchen in Deutschland insgesamt eher eine Entfernung vom katholischen Verständnis.

Link to comment
Share on other sites

 

Im Eucharistieverständnis sind sich katholische und evangelisch-lutherische Kirche prinzipiell relativ nah, doch durch die Abendmahlsgemeinschaft zwischen Lutheranern und Reformierten gibt es bei den evangelischen Kirchen in Deutschland insgesamt eher eine Entfernung vom katholischen Verständnis.

Eine Lesen der "Leuenburger Konkordie (man findet sie hier) zeigt dass das nicht stimmt....es ist ein typisch katholischer Irrtum zu glauben, man gebe seine eigenen Prinzipien auf, nur weil man sie dem anderen nicht aufdrängt, sondern dessen Überzeugungen respektiert.

Link to comment
Share on other sites

Gallowglas

Kann man sich heute noch einen Ablass erkaufen, z.B. durch Teilnahme an einer kirchlichen Großveranstaltung, oder nicht ?

 

Durch die Teilnahme an einer kirchlichen Großveranstaltung wohl nicht - eher anläßlich der Teilnahme an einer solchen durch Gebete und Sakramentenempfang.

Nur damit, dass ich an Ostern in Rom auf dem Petersplatz oder zuhause im Fernsehsessel anschaue, wie der Papst den Segen Urbi et Orbi erteilt, erwerbe ich jedenfalls keinen Ablass.

Nun, dein Kollege Geist ist der Meinung, daß es reicht, sich Urbi et Orbi vom Fernsehsessel an zu schauen, um den Ablass zu bekommen B)

 

Durch die Teilnahme z.B. am Weltjugendtag gibt es einen "vollkommenen Ablass", alles was es, neben der Teilnahme vor Ort, noch braucht ist "der Empfang des Bußsakraments und der Kommunion sowie ein Gebet in der Intention des Papstes. " und schon hat man sich einen Ablass erkauft ...

 

Und das Problem im Zusammenhang mit der Reformation/den Evangelen ist ja nicht der Handel, sondern der Ablass an sich ...

Link to comment
Share on other sites

Kann man sich heute noch einen Ablass erkaufen, z.B. durch Teilnahme an einer kirchlichen Großveranstaltung, oder nicht ?

 

Durch die Teilnahme an einer kirchlichen Großveranstaltung wohl nicht - eher anläßlich der Teilnahme an einer solchen durch Gebete und Sakramentenempfang.

Nur damit, dass ich an Ostern in Rom auf dem Petersplatz oder zuhause im Fernsehsessel anschaue, wie der Papst den Segen Urbi et Orbi erteilt, erwerbe ich jedenfalls keinen Ablass.

Nun, dein Kollege Geist ist der Meinung, daß es reicht, sich Urbi et Orbi vom Fernsehsessel an zu schauen, um den Ablass zu bekommen B)

 

Durch die Teilnahme z.B. am Weltjugendtag gibt es einen "vollkommenen Ablass", alles was es, neben der Teilnahme vor Ort, noch braucht ist "der Empfang des Bußsakraments und der Kommunion sowie ein Gebet in der Intention des Papstes. " und schon hat man sich einen Ablass erkauft ...

 

Und das Problem im Zusammenhang mit der Reformation/den Evangelen ist ja nicht der Handel, sondern der Ablass an sich ...

 

Der Kollege Geist ist nicht mein Kollege. Ausserdem sehe ich nicht, dass er der Meinung sei, die Du ihm in Deiner gewohnten Bösartigkeit unterstellst. Er weiss sehr wohl, dass zum Ablass mehr gehört als sich im Fernsehsessel zu aalen.

Schön, dass Du immerhin schon kapiert hast, dass die Teilnahme am Weltjugendtag allein noch nicht zu einem Ablass verhilft: dass dazu Gebet und Sakramentenempfang notwendig ist, sagte ich ja schon weiter oben, also erzählst Du mir nichts Neues.

Und das Problem im Zusammenhang mit der Reformation ist selbstverständlich durch den damaligen Ablasshandel und die Ablassprediger aufgeworfen worden und nicht durch den "Ablass an sich". Das "Probem" mit den heutigen Evangelen und der heutigen Ablasspraxis sehe ich nicht als sooo gravierend an.

Edited by Julius
Link to comment
Share on other sites

Long John Silver

"Auch mit dem Segen Urbi et Orbi ist nach römisch-katholischer Lehre allen, die ihn hören oder sehen und die guten Willens sind, ein vollkommener Ablass ihrer Sündenstrafen gewährt. War zunächst für diesen Ablass die Anwesenheit auf dem Platz oder in Sichtweite des Spenders notwendig, so kann der Segen seit 1967 auch durch Übertragungen über das Radio empfangen werden. Gleiches gilt seit 1985 für Fernseh- und seit 1995 auch für Internet-Übertragungen." (Wiki)

Edited by Long John Silver
Link to comment
Share on other sites

"Auch mit dem Segen Urbi et Orbi ist nach römisch-katholischer Lehre allen, die ihn hören oder sehen und die guten Willens sind, ein vollkommener Ablass ihrer Sündenstrafen gewährt. War zunächst für diesen Ablass die Anwesenheit auf dem Platz oder in Sichtweite des Spenders notwendig, so kann der Segen seit 1967 auch durch Übertragungen über das Radio empfangen werden. Gleiches gilt seit 1985 für Fernseh- und seit 1995 auch für Internet-Übertragungen."

Es wäre nett, wenn Du auch noch die Herkunft des Zitates kenntlich gemacht hättest. Naja, hast Du ja gerade nachgeholt. Was da geschrieben steht, ist nämlich unvollständig: für den Erwerb des Ablasses gelten selbstverständlich auch hier die bereits genannten Bedingungen. Hättest Du bei Wikipedia unter "Urbi et Orbi" nachgeschaut, hättest Du das auch gefunden.Und ausführlich findest Du das z.B. bei Domradio:

 

Mit dem Segen "Urbi et orbi" verbunden ist ein vollkommener Ablass. Er bezieht sich nach katholischer Lehre auf alle zeitlichen Sündenstrafen. Voraussetzung für seinen Erhalt ist, dass die jeweilige Schuld durch Beichte, Kommunionempfang und Gebete sowie Werke der Buße schon getilgt ist....[/Quote]
Edited by Julius
Link to comment
Share on other sites

Long John Silver

Herkunft Zitat nachgetragen.

Edited by Long John Silver
Link to comment
Share on other sites

Nun, dein Kollege Geist ist der Meinung, daß es reicht, sich Urbi et Orbi vom Fernsehsessel an zu schauen, um den Ablass zu bekommen B)

 

 

Hier ist einem der atheistische Geifer nicht nur ins Hirn sonder auch in die Augen gespritzt. Ich habe ausdrücklich geschrieben

 

der neben den normalen Voraussetzungen eines Ablasses (Beichte, Kommunion, Gebet für den Papst)

 

Aber klar: Spirituelle und geistliche Voraussetzung überfordern die atheistische Engstirnigkeit...und dazu noch der ausgeprägte Hang zur Unwahrheit....

Link to comment
Share on other sites

"Auch mit dem Segen Urbi et Orbi ist nach römisch-katholischer Lehre allen, die ihn hören oder sehen und die guten Willens sind, ein vollkommener Ablass ihrer Sündenstrafen gewährt. War zunächst für diesen Ablass die Anwesenheit auf dem Platz oder in Sichtweite des Spenders notwendig, so kann der Segen seit 1967 auch durch Übertragungen über das Radio empfangen werden. Gleiches gilt seit 1985 für Fernseh- und seit 1995 auch für Internet-Übertragungen." (Wiki)

Die Voraussetzung jedes Ablasses ist: entschiedene Abkehr von der Sünde, Empfang des Sakramentes der Buße und der Eucharistie.

Nur die weitere Voraussetzung ist dann unterschiedlich: das können bestimmte Gebete, Teilnahme an kirchlichen Feiern etc. sein.

Das von Dir gewählte Zitat stellt nur klar, dass dann, wenn diese weitere Voraussetzung der Empfang des Segens Urbi et Orbi ist, keine persönliche Anwesenheit auf dem Petersplatz mehr erforderlich ist.

 

Im übrigen braucht man über Voraussetzungen irgendeines Ablasses nicht zu rätseln, die werden jedes Mal von der Apostolischen Pönitentiarie veröffentlicht.

 

Die allgemeinen Voraussetzungen sind ebenfalls veröffentlicht:

 

Hier

Edited by Edith1
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Long John Silver

"Auch mit dem Segen Urbi et Orbi ist nach römisch-katholischer Lehre allen, die ihn hören oder sehen und die guten Willens sind, ein vollkommener Ablass ihrer Sündenstrafen gewährt. War zunächst für diesen Ablass die Anwesenheit auf dem Platz oder in Sichtweite des Spenders notwendig, so kann der Segen seit 1967 auch durch Übertragungen über das Radio empfangen werden. Gleiches gilt seit 1985 für Fernseh- und seit 1995 auch für Internet-Übertragungen."

Es wäre nett, wenn Du auch noch die Herkunft des Zitates kenntlich gemacht hättest. Naja, hast Du ja gerade nachgeholt. Was da geschrieben steht, ist nämlich unvollständig: für den Erwerb des Ablasses gelten selbstverständlich auch hier die bereits genannten Bedingungen. Hättest Du bei Wikipedia unter "Urbi et Orbi" nachgeschaut, hättest Du das auch gefunden.Und ausführlich findest Du das z.B. bei Domradio:

 

Mit dem Segen "Urbi et orbi" verbunden ist ein vollkommener Ablass. Er bezieht sich nach katholischer Lehre auf alle zeitlichen Sündenstrafen. Voraussetzung für seinen Erhalt ist, dass die jeweilige Schuld durch Beichte, Kommunionempfang und Gebete sowie Werke der Buße schon getilgt ist....[/Quote]

 

Du, ich weiss das. Meine Soehne sind katholisch.

 

Mich musst du nicht belehren.

Link to comment
Share on other sites

Long John Silver

"Auch mit dem Segen Urbi et Orbi ist nach römisch-katholischer Lehre allen, die ihn hören oder sehen und die guten Willens sind, ein vollkommener Ablass ihrer Sündenstrafen gewährt. War zunächst für diesen Ablass die Anwesenheit auf dem Platz oder in Sichtweite des Spenders notwendig, so kann der Segen seit 1967 auch durch Übertragungen über das Radio empfangen werden. Gleiches gilt seit 1985 für Fernseh- und seit 1995 auch für Internet-Übertragungen." (Wiki)

Die Voraussetzung jedes Ablasses ist: entschiedene Abkehr von der Sünde, Empfang des Sakramentes der Buße und der Eucharistie.

Nur die weitere Voraussetzung ist dann unterschiedlich: das können bestimmte Gebete, Teilnahme an kirchlichen Feiern etc. sein.

Das von Dir gewählte Zitat stellt nur klar, dass dann, wenn diese weitere Voraussetzung der Empfang des Segens Urbi et Orbi ist, keine persönliche Anwesenheit auf dem Petersplatz mehr erforderlich ist.

 

Im übrigen braucht man über Voraussetzungen irgendeines Ablasses nicht zu rätseln, die werden jedes Mal von der Apostolischen Pönitentiarie veröffentlicht.

 

Die allgemeinen Voraussetzungen sind ebenfalls veröffentlicht:

 

Hier

 

Edith, das steht aber am Anfang des Wiki-Artikels ueber den Ablass. Ich denke schon, dass ein durchschnittlicher Leser der Seite das intellektuell zusammmen bekommt, dass das untenstehende auf der Seite im Zusammenhang mit dem oben stehenden gilt ;)

Edited by Long John Silver
Link to comment
Share on other sites

Gallowglas

Kann man sich heute noch einen Ablass erkaufen, z.B. durch Teilnahme an einer kirchlichen Großveranstaltung, oder nicht ?

 

Durch die Teilnahme an einer kirchlichen Großveranstaltung wohl nicht - eher anläßlich der Teilnahme an einer solchen durch Gebete und Sakramentenempfang.

Nur damit, dass ich an Ostern in Rom auf dem Petersplatz oder zuhause im Fernsehsessel anschaue, wie der Papst den Segen Urbi et Orbi erteilt, erwerbe ich jedenfalls keinen Ablass.

Nun, dein Kollege Geist ist der Meinung, daß es reicht, sich Urbi et Orbi vom Fernsehsessel an zu schauen, um den Ablass zu bekommen B)

 

Durch die Teilnahme z.B. am Weltjugendtag gibt es einen "vollkommenen Ablass", alles was es, neben der Teilnahme vor Ort, noch braucht ist "der Empfang des Bußsakraments und der Kommunion sowie ein Gebet in der Intention des Papstes. " und schon hat man sich einen Ablass erkauft ...

 

Und das Problem im Zusammenhang mit der Reformation/den Evangelen ist ja nicht der Handel, sondern der Ablass an sich ...

 

Der Kollege Geist ist nicht mein Kollege. Ausserdem sehe ich nicht, dass er der Meinung sei, die Du ihm in Deiner gewohnten Bösartigkeit unterstellst. Er weiss sehr wohl, dass zum Ablass mehr gehört als sich im Fernsehsessel zu aalen.

 

Dann lies es selber nach : DORThat er genau das geschrieben :

 

"Ablass durch den Segen urbi et orbi des Papstes....man muss längst nicht mehr selber auf dem Petersplatz anwesend sein, sondern man kann vor dem Radio oder dem Fernseher sitzen."

 

 

 

Schön, dass Du immerhin schon kapiert hast, dass die Teilnahme am Weltjugendtag allein noch nicht zu einem Ablass verhilft: dass dazu Gebet und Sakramentenempfang notwendig ist, sagte ich ja schon weiter oben, also erzählst Du mir nichts Neues.

Und das Problem im Zusammenhang mit der Reformation ist selbstverständlich durch den damaligen Ablasshandel und die Ablassprediger aufgeworfen worden und nicht durch den "Ablass an sich". Das "Probem" mit den heutigen Evangelen und der heutigen Ablasspraxis sehe ich nicht als sooo gravierend an.

 

Nun, da, soweit es die EKD betrifft, bei den Evangelen der Ablass immernoch als katholische Eigenart gesehen wird, welche es bei ihnen nicht gibt, ist wohl der Ablass an sich, nicht der Handel damit, das eigentliche Problem.

(Ach ja, und auch die EKD ist der Meinung, daß es bei der RKK immernoch einen Ablasshandel gibt : http://www.ekd.de/glauben/abc/ablass.html )

Link to comment
Share on other sites

Du, ich weiss das. Meine Soehne sind katholisch.

Mich musst du nicht belehren.

 

Oh, entschuldige bitte! :lol:

Das konnte ich allerdings aus der Wahl des von Dir geposteten Wikipedia-Zitats nicht entnehmen.

Edited by Julius
Link to comment
Share on other sites

Dann lies es selber nach : DORT hat er genau das geschrieben :

"Ablass durch den Segen urbi et orbi des Papstes....man muss längst nicht mehr selber auf dem Petersplatz anwesend sein, sondern man kann vor dem Radio oder dem Fernseher sitzen."

Ja und? Auch wer im Fernsehsessel sitzt, muss die üblichen Bedingungen für die Gewinnung eines Ablasses erbringen. Dass der Geist das weiss kann ich unterstellen, das muss er nicht eigens hinzufügen. Dass diese Bedingungen gestrichen worden seien, hat er nicht geschrieben.

 

Nun, da, soweit es die EKD betrifft, bei den Evangelen der Ablass immernoch als katholische Eigenart gesehen wird, welche es bei ihnen nicht gibt, ist wohl der Ablass an sich, nicht der Handel damit, das eigentliche Problem.

(Ach ja, und auch die EKD ist der Meinung, daß es bei der RKK immernoch einen Ablasshandel gibt : http://www.ekd.de/gl...abc/ablass.html )

Ja und? Ich sagte ja nicht, dass es da keine unterschiedlichen Auffassungen gibt. Das "Problem" ist heute allerdings nicht sonderlich ins Gewicht fallend und wird nicht so hoch gehängt, wie Du es gerne sehen möchtest.

Aber weiter so: sogar Du kannst, sofern Du einen günstigen Augenblick erwischst, beim Googeln noch dazulernen. :lol:

Edited by Julius
Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...