Jump to content
Mistah Kurtz

Corona-Special: in Deutschland, Europa und Global

Recommended Posts

tribald
Gerade eben schrieb Stormy:

Du kennst die Lage in Italien?

 

Du kennst die Zahlen aus Italien?

Ich kenn die Zahlen von hier. Das reicht mir. Warum die Italiener verrückt spielen weiß ich nicht. Südländische Übertreibungsmentalität vielleicht. Ein ganzes Lang unter Quarantäne zu stellen, und sich dann über den Zusammenbruch von Gesellschaft und Wirtschaft zu wundern, hat schon was ganz eigenes. Wie wenn das Corona zum Aussterben von ganzen Ländern führen würde. Hysterie eben.

 

das alles ganz cool und nüchtern beurteilend...…………...tribald

Share this post


Link to post
Share on other sites
helmut
vor 50 Minuten schrieb tribald:

Ich kenn die Zahlen von hier. Das reicht mir. Warum die Italiener verrückt spielen weiß ich nicht. Südländische Übertreibungsmentalität vielleicht. Ein ganzes Lang unter Quarantäne zu stellen, und sich dann über den Zusammenbruch von Gesellschaft und Wirtschaft zu wundern, hat schon was ganz eigenes. Wie wenn das Corona zum Aussterben von ganzen Ländern führen würde. Hysterie eben.

 

das alles ganz cool und nüchtern beurteilend...…………...tribald

da es ja so schlimm nicht kommt, aber die ursache klar ist, corona, braucht es finanzielle hilfe.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Thofrock
vor 3 Stunden schrieb tribald:

Die pure Hysterie hierzulande. Laut meiner Tageszeitung sind von Januar bis Anfang März etwas über 200 Leute an der Grippe gestorben. Hier in der Stadt, in der ich wohne. Im selben Zeitraum 2 am Coronavirus. Vermutlich wären diese Beiden auch so gestorben, nur hätte man sie dann als normale Grippeopfer gesehen. Wenn so nach und nach alles den Bach runtergeht, liegt es nicht am Virus, sondern an der hysterischen Verhalten der Politik und den Medien. Frag drei verschiedene Virologen, und du kriegst drei verschiedene Meinungen über das Gefahrenpotenzial dieses Virus. Der pure Wahnsinn.

 

 

das alles als total unsinniges Theater betrachtend...…………...tribald

Welcher Virologe hält denn die aktuellen Maßnahmen für hysterisches Verhalten? 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Chrysologus
vor 21 Minuten schrieb Thofrock:

Welcher Virologe hält denn die aktuellen Maßnahmen für hysterisches Verhalten? 

Komm, die leben davon.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Thofrock
vor 2 Minuten schrieb Chrysologus:

Komm, die leben davon.

tribald hatte aber geschrieben, drei Virologen hätten drei Meinungen. Und da er hysterisches Verhalten und Wahnsinn ausmacht, interessiere ich mich für seine offenbar ganz besonderen Quellen. 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
tribald
vor 35 Minuten schrieb Thofrock:

Welcher Virologe hält denn die aktuellen Maßnahmen für hysterisches Verhalten? 

Ich halte die aktuellen Maßnahmen für weit übertrieben.

Ich habe mir die Namen nicht gemerkt. Jedenfalls waren deren Äußerungen keinesfalls deckungsgleich. Von bis relativ harmlos(14 Tage zu Hause mit viel Händewaschen beseitigt alle Probleme) bis zum prognostizierten Massensterben bei weiterem Anstieg der Infizierten war da alles dabei. Ansonsten bin ich tatsächlich mal derselben Meinung wie Chrysologus: die leben davon. Je mehr da eine/r auf den Putz haut, desto öfter wird er/sie als Experte geladen. Das verführt natürlich. Wann hat man als Virologe schon so eine Beachtung zu erwarten.

Das einzig Gute daran ist, dass die Aktien in den Keller rauschen und bei richtigem Zeitpunkt es sich wieder rentiert, da Geld reinzustecken. Immer voraus gesetzt, das die Hysterie nicht die ganze Wirtschaft ruiniert. Das steht in der Tat zu befürchten. Das liegt aber nicht am Virus selbst.

 

darlegend...…………….tribald

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Marcellinus

 

vor 4 Minuten schrieb tribald:

Ich habe mir die Namen nicht gemerkt. Jedenfalls waren deren Äußerungen keinesfalls deckungsgleich. Von bis relativ harmlos(14 Tage zu Hause mit viel Händewaschen beseitigt alle Probleme) bis zum prognostizierten Massensterben bei weiterem Anstieg der Infizierten war da alles dabei. Ansonsten bin ich tatsächlich mal derselben Meinung wie Chrysologus: die leben davon. Je mehr da eine/r auf den Putz haut, desto öfter wird er/sie als Experte geladen. Das verführt natürlich. Wann hat man als Virologe schon so eine Beachtung zu erwarten.

 

In welchem anderen Zusammenhang ist uns dieses Phänomen unterschiedlicher wissenschaftlicher Expertisen eigentlich schon mal begegnet? 

 

Sich ein hämisches Grinsen nicht verkneifen könnend ............ Marcellinus

Share this post


Link to post
Share on other sites
Studiosus

In einem Artikel las ich bzw. behauptete der Oberbürgermeister eines betroffenen Landeskreises, dass zur Ansteckung ein "viertelstündiger, intensiver face-to-face-Kontakt" nötig sei. Wie wird dieses Kriterium hier eingeschätzt? Und was hat man hierunter konkret zu verstehen? 

 

Reicht es demnach nicht, im gleichen Zugabteil zu reisen? Was wenn jemand im Vorbeigehen niest? 

 

 

Saluti cordiali, 

Studiosus. 

Edited by Studiosus

Share this post


Link to post
Share on other sites
Shubashi
Am 9.3.2020 um 11:56 schrieb Aristippos:

Ist gut für den CO2-Footprint, wenn die Oma nicht mehr im Hühnerstall Motorrad fährt. 

 

Nääh, China hat schon angekündigt, dass demnächst zum Ankurbeln der Wirtschaft erstmal einige Umweltvorschriften suspendiert werden.

Oma hat also möglicherweise ausgeknattert, aber der Enkel fährt dafür dann mit Zwei-Takter und ohne Schalldämpfer noch ein paar Extrarunden mehr!

(Was uns auch ahnen läßt, wie sehr China sich vom "Green Deal" der EU wird motivieren lassen.)

Edited by Shubashi

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mistah Kurtz
vor 47 Minuten schrieb Marcellinus:

 

 

In welchem anderen Zusammenhang ist uns dieses Phänomen unterschiedlicher wissenschaftlicher Expertisen eigentlich schon mal begegnet? 

 

 

In so ziemlich jedem, sogar in den "harten" Naturwissenschaften.

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Marcellinus
vor einer Stunde schrieb Mistah Kurtz:

In so ziemlich jedem, sogar in den "harten" Naturwissenschaften.

 

Ja, richtig, aber diese spezielle Situation, daß Fachleute umso mehr in die Öffentlichkeit kommen, je alarmistischer ihre Prognosen sind, und daher sich die Vermutung aufdrängt, die Prognosen fielen so alarmistisch aus, um in die Öffentlichkeit zu kommen, dafür braucht es schon eine bestimmte politische Gemengelage. Und die hatten wir bis vor ein paar Wochen nur in einem anderen Zusammenhang. ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ennasus
vor 6 Stunden schrieb tribald:

Ich kenn die Zahlen von hier. Das reicht mir. Warum die Italiener verrückt spielen weiß ich nicht. Südländische Übertreibungsmentalität vielleicht. Ein ganzes Lang unter Quarantäne zu stellen, und sich dann über den Zusammenbruch von Gesellschaft und Wirtschaft zu wundern, hat schon was ganz eigenes. Wie wenn das Corona zum Aussterben von ganzen Ländern führen würde. Hysterie eben.

 

das alles ganz cool und nüchtern beurteilend...…………...tribald


https://www.spiegel.de/politik/ausland/coronavirus-in-italien-wie-ein-tsunami-a-634be2c3-3666-434e-be74-44c6452e3690

Share this post


Link to post
Share on other sites
Thofrock

SPON akzeptieren unsere Verschwörungstheoretiker nicht. Aber ihnen müsste eigentlich aufgefallen sein, dass die geliebte NZZ sich an der Hysterie auch beteiligt.

Edited by Thofrock

Share this post


Link to post
Share on other sites
Thofrock
vor 1 Stunde schrieb Shubashi:

 

Nääh, China hat schon angekündigt, dass demnächst zum Ankurbeln der Wirtschaft erstmal einige Umweltvorschriften suspendiert werden.

Oma hat also möglicherweise ausgeknattert, aber der Enkel fährt dafür dann mit Zwei-Takter und ohne Schalldämpfer noch ein paar Extrarunden mehr!

(Was uns auch ahnen läßt, wie sehr China sich vom "Green Deal" der EU wird motivieren lassen.)

Die kernige Weltwirtschaftskrise die wir jetzt bekommen, wird die Klimakatastrophe ganz sicher hinauszögern. Allein der Ölpreisschock zeigt sehr schön, wie sich die Nachfrage nach fossilen Brennstoffen mittelfristig entwickeln wird.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Frank

Der Coronavirus beeinflusst auch den Kommunalwahlkampf, hier in Bayern. 

Wir hatten Infostände geplant, die dürfen stattfinden, mit der Auflage nicht aktiv auf die Leute zuzugehen. Alle anderen Veranstaltungen und Aktionen sind abgesagt. Hier wo ich lebe sind mindestens zwei Wahlparties geplant die stehen auf der Kippe 

Share this post


Link to post
Share on other sites
rince
vor 9 Stunden schrieb Thofrock:

Die kernige Weltwirtschaftskrise die wir jetzt bekommen, wird die Klimakatastrophe ganz sicher hinauszögern. 

Um 2 Sunden, 2 Wochen, 2 Monate oder 2 Jahre?

 

Allein um die Wirtschaft wieder in Fahrt zu bekommen wird sich mal so gar keiner mehr ums Klima kümmern...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Aristippos
vor 8 Stunden schrieb Frank:

Der Coronavirus beeinflusst auch den Kommunalwahlkampf, hier in Bayern. 

Wir hatten Infostände geplant, die dürfen stattfinden, mit der Auflage nicht aktiv auf die Leute zuzugehen. Alle anderen Veranstaltungen und Aktionen sind abgesagt. Hier wo ich lebe sind mindestens zwei Wahlparties geplant die stehen auf der Kippe 

In München ist das Auszählen aller Stimmen in einer großen Messehalle in Riem geplant. Das wären weit über 1000 Wahlhelfer, die dort stundenlang zusammen wären. Eigentlich ist sowas jetzt bis Ostern verboten. Ob sich München darüber hinwegsetzt?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Flo77
vor 9 Stunden schrieb Frank:

Der Coronavirus beeinflusst auch den Kommunalwahlkampf, hier in Bayern. 

Wir hatten Infostände geplant, die dürfen stattfinden, mit der Auflage nicht aktiv auf die Leute zuzugehen. Alle anderen Veranstaltungen und Aktionen sind abgesagt. Hier wo ich lebe sind mindestens zwei Wahlparties geplant die stehen auf der Kippe 

Ich warte darauf, daß die Landtage und der Bundestag nicht mehr zusammentreten dürfen.

 

Wäre eine Beschlussfassung per Skype/WebEx/o.ä. eigentlich gültig?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Shubashi
vor 11 Stunden schrieb Thofrock:

Die kernige Weltwirtschaftskrise die wir jetzt bekommen, wird die Klimakatastrophe ganz sicher hinauszögern. Allein der Ölpreisschock zeigt sehr schön, wie sich die Nachfrage nach fossilen Brennstoffen mittelfristig entwickeln wird.

 

Ich finde allerdings schon interessant, wie wenig diese Aspekte in  Expertenstellungnahmen eine Rolle spielen. Ich bin ja der festen Überzeugung, dass eine ernsthafte Herangehensweise an die Klimakrise gerade auch bei uns in Europa einen deutlich weniger konsumorientierteren, weniger energieintensiven und ressourcenschonenderen Lebensstil bräuchten. Von daher erstaunt mich schon, wie die gleichen Medien, die vor ein paar Wochen noch das hohe Lied von Greta gesungen haben, jetzt nichts anderes mehr kennen als die notwendige schnelle Aufholjagd der Umsatzzahlen. Wie soll ich also eine Bewegung und Gesellschaft ernstnehmen, die in einer Minute im Brustton Savonarola'scher Bußpredigten das panische Einbremsen aller thermischen Stromerzeuger und Verbrennungskraftmaschinen fordert, um in der nächsten nur zu bibbern, ob denn ja auch alle LKWs auch am Sonntag fahren dürfen?

Ich vermute daher, das hysterische Gekreische und die Bußpredigten sind oftmals schlichtweg nichts weiter als bedeutungslose mediale Attitüde. So wie die Zeitung oft nur Fischeinwickelpapier in spe sein möchte, ist auch vieles weltweitnetzbasiertes Anklagen auch nur die temporäre Verzierung von Mattscheiben, die eigentlich nur als Nachtlampen dienen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Thofrock
vor 4 Stunden schrieb rince:

Um 2 Sunden, 2 Wochen, 2 Monate oder 2 Jahre?

 

Allein um die Wirtschaft wieder in Fahrt zu bekommen wird sich mal so gar keiner mehr ums Klima kümmern...

Das hättest du gerne. 

Nur funktioniert Wirtschaft so natürlich nicht. Einfach das Gaspedal durchtreten und die Geschwindigkeit nimmt entsprechend zu, ist eine ziemlich kindische Vorstellung. Denn natürlich werden erhebliche Kapazitäten abgebaut, Finanz Kreisläufe gekappt, Prioritäten komplett neu gesetzt. 

 

Und man wird Lehren aus dieser Krise ziehen. Auch Corona ist letztlich eine Folge der Umweltzerstörung. Künftig wird die Wirtschaft versuchen, sich besser auf derartiges einzustellen. Deshalb wird der Turbokapitalismus so oder so geschwächt aus der ganzen Nummer rausgehen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Thofrock
vor einer Stunde schrieb Shubashi:

 

Ich finde allerdings schon interessant, wie wenig diese Aspekte in  Expertenstellungnahmen eine Rolle spielen. Ich bin ja der festen Überzeugung, dass eine ernsthafte Herangehensweise an die Klimakrise gerade auch bei uns in Europa einen deutlich weniger konsumorientierteren, weniger energieintensiven und ressourcenschonenderen Lebensstil bräuchten. Von daher erstaunt mich schon, wie die gleichen Medien, die vor ein paar Wochen noch das hohe Lied von Greta gesungen haben, jetzt nichts anderes mehr kennen als die notwendige schnelle Aufholjagd der Umsatzzahlen. Wie soll ich also eine Bewegung und Gesellschaft ernstnehmen, die in einer Minute im Brustton Savonarola'scher Bußpredigten das panische Einbremsen aller thermischen Stromerzeuger und Verbrennungskraftmaschinen fordert, um in der nächsten nur zu bibbern, ob denn ja auch alle LKWs auch am Sonntag fahren dürfen?

Ich vermute daher, das hysterische Gekreische und die Bußpredigten sind oftmals schlichtweg nichts weiter als bedeutungslose mediale Attitüde. So wie die Zeitung oft nur Fischeinwickelpapier in spe sein möchte, ist auch vieles weltweitnetzbasiertes Anklagen auch nur die temporäre Verzierung von Mattscheiben, die eigentlich nur als Nachtlampen dienen.

Warte mal ein paar Wochen ab. Jetzt müssen erstmal die Symptome bekämpft werden, danach wird man sich aber auch mit den Zusammenhängen zur Ursache beschäftigen. Das kann ja nicht alles auf einmal passieren. Die Menschen müssen jetzt erstmal lernen, was Viren in dieser Preislage anrichten können. Und dann wird man sich verstärkt auf die Zusammenhänge mit unserer Lebensweise konzentrieren müssen. Bei Corona haben wir ja noch eine Chance. Aber es wird ja auch schon länger vor dem einen multiresistenten Keim gewarnt.

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Moriz
vor 2 Stunden schrieb Aristippos:

In München ist das Auszählen aller Stimmen in einer großen Messehalle in Riem geplant. Das wären weit über 1000 Wahlhelfer, die dort stundenlang zusammen wären. Eigentlich ist sowas jetzt bis Ostern verboten. Ob sich München darüber hinwegsetzt?

Dann nimmt man halt statt einer großen Messehalle einfach eine der geschlossenen Schulen. 30 Zähler pro Klassenraum dürften wohl gehen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Thofrock
vor 5 Minuten schrieb Ennasus:


Das glaube ich nicht.
Ich denke eher, es zeigt die Ambivalenz auf, in der diese Gesellschaft steckt. Das Bewusstsein, dass Veränderung notwendig ist, heißt ja noch nicht, dass man schon genau weiß, wie der Veränderungsprozess stattfinden soll und worauf wirklich verzichtet werden kann/soll und worauf nicht. Das herauszufinden ist ein Prozess - und je nachdem, welche Angst im Vordergrund steht, tönt man da oder dort lauter. Ich glaube, Veränderungsprozesse kommen ohne solche Ambivalenzen nicht aus - sie zu überwinden braucht Zeit und viel Auseinandersetzung. 

Ganz genau. Wer Corona völlig losgelöst von allem anderen betrachtet, wird sich die nächsten Monate und noch sehr wundern. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Moriz
vor 16 Stunden schrieb Studiosus:

In einem Artikel las ich bzw. behauptete der Oberbürgermeister eines betroffenen Landeskreises, dass zur Ansteckung ein "viertelstündiger, intensiver face-to-face-Kontakt" nötig sei. Wie wird dieses Kriterium hier eingeschätzt? Und was hat man hierunter konkret zu verstehen? 

 

Reicht es demnach nicht, im gleichen Zugabteil zu reisen? Was wenn jemand im Vorbeigehen niest? 

 

Das ist ein Spiel mit Wahrscheinlichkeiten, wie beim Lotto: Theoretisch reicht ein Lottoschein für die Million, aber je mehr du abgibst um so eher klappt es.

 

Wenn jemand im Zug ein paar Sitze weiter nießt, dann kann es sein, daß Du eine Handvoll Viren abbekommst. Daß eines dieser Viren dich infiziert ist nicht sehr wahrscheinlich (sonst wären die Infektionsraten jetzt schon viel höher). Wenn dir jemand in Gesicht nießt bekommst Du ein paar hunderttausend Viren ab, da wird das mit der Infektion schon wahrscheinlicher. Beim sprechen sondert man auch Speicheltröpfchen (ggf. mit Viren) ab, je länger man sich in solch einem 'Virenstrom' befindet, desto wahrscheinlicher wird die Ansteckung.

 

Ein möglicher Infektionsweg geht über Hände und Gesicht: Die Viren dürften auch ein kurzes Weilchen auf Türklinken etc. überleben. Da hat die infizierte Virenschleuder wie sie es als Kind gelernt hat sich beim Nießen die Hand vor die Nase gehalten um nicht die ganze Umgebung mit seinem Tröpfchenregen zu beglücken. Und dann mit der virengesättigten Hand irgendwas angefasst (Türklinke, Türöffner, sonstwas). Dann packst Du dahin und hast die Viren an deiner Hand. Wo sie elendiglich zu Grunde gehen könnten. Aber dann fasst Du dich ins Gesicht (die Nase juckt, oder Du bist müde und reibst dir die Augen...) und schon sind die Viren da, wo sie hinwollen: Auf den Schleimhäuten eines noch nicht infizierten.

Deswegen: Hände aus dem Gesicht lassen (ist verdammt schwer! Das macht man so automatisch.) und Hände waschen, mit Seife. Seife mögen Viren nämlich überhaupt gar nicht (die löst die Virushülle auf, dann sind sie kaputt).

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×