Jump to content

Neues aus dem Vatican


Flo77
 Share

Recommended Posts

vor 15 Stunden schrieb o_aus_h:
Am 3.6.2021 um 17:35 schrieb rorro:

Es ist einem Diakon auch unter Strafe nicht erlaubt, eine Eucharistiefeier zu simulieren (und sehe gerade, Laien auch).

Ups, dann war ich schon mit ca. 8 Jahren exkommuniziert, da habe ich nämlich (mit einer evangelischen!!! Freundin) Gottesdienst gespielt. Mit Salzstangen und O-Saft. 

Dürfte kein Problem mehr sein, da laut Kirchenrecht inzwischen fast alles nach drei Jahren verjährt ist. B)

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Werner001
vor 12 Stunden schrieb Moriz:

Dürfte kein Problem mehr sein, da laut Kirchenrecht inzwischen fast alles nach drei Jahren verjährt ist. B)

Auch automatische Exkommunikationen verfallen nach 3 Jahren?

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

vor 16 Stunden schrieb Werner001:
Am 15.7.2021 um 09:12 schrieb Moriz:

Dürfte kein Problem mehr sein, da laut Kirchenrecht inzwischen fast alles nach drei Jahren verjährt ist. B)

Auch automatische Exkommunikationen verfallen nach 3 Jahren?

Soweit ich weiß verfallen automatische Exkommunikationen mit dem Wegfall des Grundes für die Exkommunikation auch automatisch, also quasi sofort. Solange weiter gesündigt wird beginnt die Verjährung nicht, wie im weltlichen Recht (meine ich - obwohl das bei Steuerhinterziehungen wohl anders ist, die verjähren in jedem Fall, auch wenn ich lustig weiter mache).

Link to comment
Share on other sites

vor 11 Minuten schrieb rorro:

Das hat es in sich (für Anhänger der Hl. Messe nach dem Messbuch von 1962):

 

https://www.vatican.va/content/francesco/en/motu_proprio/documents/20210716-motu-proprio-traditionis-custodes.html

Nur für mich zum Verständnis:

 

Der Ortsbischof kann (aber muss nicht) Kirchen bestimmen in denen die ao Form gelesen wird, aber nicht in Pfarrkirchen.

 

Der Ortsbischof darf keine Personalpfarreien für ao-Gruppen errichten.

 

Die Lesungen sind in Landessprache vorzutragen (gilt das auch für das Schlussevangelium?).

 

Es dürfen keine neuen Vereinigungen der Laien für die ao Form gegründet werden.

 

Wie will man denn letzteres verhindern?

Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Flo77:

Es dürfen keine neuen Vereinigungen der Laien für die ao Form gegründet werden.

 

Wie will man denn letzteres verhindern?

 

Gründen kann man was man will. Aber es darf keine kirchliche Anerkennung mehr geben, auch nicht ad experimentum auf Bistumsebene.

Spannend würde natürlich die Frage der Simulation der Messe im ao Ritus in einer nichtkirchlich(anerkannt)en Vereinigung.

Link to comment
Share on other sites

vor 7 Minuten schrieb Moriz:

Spannend würde natürlich die Frage der Simulation der Messe im ao Ritus in einer nichtkirchlich(anerkannt)en Vereinigung.

Eine Simulation würde voraussetzen, daß kein gültig geweihter Priester zelebriert.

 

Ein nicht-approbierter Priester zelebriert allenfalls gültig aber unerlaubt.

Link to comment
Share on other sites

gouvernante
Am 15.7.2021 um 09:12 schrieb Moriz:

Dürfte kein Problem mehr sein, da laut Kirchenrecht inzwischen fast alles nach drei Jahren verjährt ist. B)

@Chrysologus: spannende Frage: gilt die Veränderung des Strafmaßes auch rückwirkend? Früher war Sakramentensimulation doch nur mit Interdikt belegt, oder irre ich mich?

Link to comment
Share on other sites

Chrysologus
vor 4 Stunden schrieb gouvernante:
Am 15.7.2021 um 09:12 schrieb Moriz:

Dürfte kein Problem mehr sein, da laut Kirchenrecht inzwischen fast alles nach drei Jahren verjährt ist. B)

@Chrysologus: spannende Frage: gilt die Veränderung des Strafmaßes auch rückwirkend? Früher war Sakramentensimulation doch nur mit Interdikt belegt, oder irre ich mich?

Also in Stichworten:

  • Strafrecht gilt nie rückwirkend, wenn etwas neu unter Strafe gestellt wird, dann gilt das erst ab In-Kraft-Treten der Änderung.
  • Wenn das Strafmaß verändert wird, dann gilt die jeweils günstigste Regelung.
  • Sakramentensimulation ist bislang mit einer gerechten Strafe belegt (c. 1379). Simulation bedeutet immer, dass der unbedarfte Katholik die Überzeugung gewinne müßte, dass hier ein Sakrament gespendet würde. Damit können als solche kenntliche Frauen und Minderjährige keine Eucharistie simulieren.
Link to comment
Share on other sites

vor 9 Minuten schrieb Chrysologus:

Damit können als solche kenntliche Frauen und Minderjährige keine Eucharistie simulieren.

Da fällt uns gebürtigen Katholiken doch ein Stein vom Herzen, daß unser damaliges harmloses Spiel genau das war: Ein harmloses Spiel :)

Link to comment
Share on other sites

Chrysologus
vor 4 Minuten schrieb Moriz:
vor 14 Minuten schrieb Chrysologus:

Damit können als solche kenntliche Frauen und Minderjährige keine Eucharistie simulieren.

Da fällt uns gebürtigen Katholiken doch ein Stein vom Herzen, daß unser damaliges harmloses Spiel genau das war: Ein harmloses Spiel :)

Genau das war es - in früheren ZEiten gab es für Jungs ganze Sets zum Messe spielen.

Link to comment
Share on other sites

Werner001
vor 7 Stunden schrieb Flo77:

Die Lesungen sind in Landessprache vorzutragen

da müssen sich die Kroaten und Italiener hier in der Stadt aber umstellen

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Werner001
vor 38 Minuten schrieb Chrysologus:

Damit können als solche kenntliche Frauen und Minderjährige keine Eucharistie simulieren.

Hm, dann hätten die Donaupriesterinnen ja nichts Verwerfliches getan. Oder ist es bei der Weihe am Ende doch nicht ganz so sicher, dass da Frauen kein Sakrament gespendet werden kann?

 

Werner

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 4 Minuten schrieb Werner001:

da müssen sich die Kroaten und Italiener hier in der Stadt aber umstellen

 

Werner

Wenn die hier leben, sollten sie der deutschen Sprache mächtig sein...

Link to comment
Share on other sites

vor 7 Stunden schrieb Flo77:

Die Lesungen sind in Landessprache vorzutragen (gilt das auch für das Schlussevangelium?).

Da steht "vernacular". Damit ist wohl alles gemeint, das nicht altgriechisch, hebräisch oder lateinisch ist.

Edited by Merkur
Link to comment
Share on other sites

vor 1 Minute schrieb Merkur:

Da steht "vernacular". Damit ist wohl alles gemeint, das nicht altgriechisch, hebräisch oder lateinisch ist.

"Vernacular" meint üblicherweise die Standardsprache einer Region.

 

Die Lesungen als Kölsch bzw. Platt hätten natürlich einen sehr speziellen Reiz.

Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Flo77:
vor einer Stunde schrieb Merkur:

Da steht "vernacular". Damit ist wohl alles gemeint, das nicht altgriechisch, hebräisch oder lateinisch ist.

"Vernacular" meint üblicherweise die Standardsprache einer Region.

 

Die Lesungen als Kölsch bzw. Platt hätten natürlich einen sehr speziellen Reiz.

Gibts dafür Approbierte Lektionare?

Link to comment
Share on other sites

Werner001
vor 1 Stunde schrieb Merkur:

Da steht "vernacular". Damit ist wohl alles gemeint, das nicht altgriechisch, hebräisch oder lateinisch ist.

Lustigerweise wird ja bei feierlichen Papstmessen oft das Evangelium auf Latein und Altgriechisch verlesen.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

nannyogg57

Altgriechisch könnte ich verstehen, nicht in dem Sinn, dass ich mal so eine Lesung in Altgriechisch verstehen könnte, sondern dass ich die Idee dahinter - Originalpapst, Originalwortlaut - nachvollziehen könnte, bei Latein würde ich mich den Vorbehalten meiner Brüder und Schwestern im Geist aus dem frühen Christentum anschließen: Definitiv keine Offenbarungssprache.

 

"Aber das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt" - da schafft es doch so ein popeliger Bibeltext auch in die Sprache, die aktuell gesprochen wird.

Link to comment
Share on other sites

iskander
Am 16.7.2021 um 20:51 schrieb Chrysologus:

Sakramentensimulation ist bislang mit einer gerechten Strafe belegt (c. 1379). Simulation bedeutet immer, dass der unbedarfte Katholik die Überzeugung gewinne müßte, dass hier ein Sakrament gespendet würde. Damit können als solche kenntliche Frauen und Minderjährige keine Eucharistie simulieren.

 

Womit auch jemand, der in einem Spielfilm oder auf einer Theaterbühne eine Sakrament "simuliert", unbestraft bleiben dürfte.

Link to comment
Share on other sites

Chrysologus
vor 4 Minuten schrieb iskander:

 

Womit auch jemand, der in einem Spielfilm oder auf einer Theaterbühne eine Sakrament "simuliert", unbestraft bleiben dürfte.

Da fehlt ja schon jede Täuschungsabsicht.

Link to comment
Share on other sites

vor 57 Minuten schrieb Chrysologus:

Da fehlt ja schon jede Täuschungsabsicht.

Kann man denn eine Täuschungsabsicht unterstellen, wenn eine geweihte Frau (oder eine, die sich dafür hält) eine Messe zelebriert?

Link to comment
Share on other sites

Chrysologus
vor 32 Minuten schrieb Moriz:

Kann man denn eine Täuschungsabsicht unterstellen, wenn eine geweihte Frau (oder eine, die sich dafür hält) eine Messe zelebriert?

Nein, weil der gebildete Katholik auch hier nicht getäuscht werden kann. Sollte sie sich einen falschen Bart ankleben, das wäre etwas anderes.

  • Haha 1
Link to comment
Share on other sites

iskander
vor 5 Stunden schrieb Chrysologus:

Nein, weil der gebildete Katholik auch hier nicht getäuscht werden kann. Sollte sie sich einen falschen Bart ankleben, das wäre etwas anderes.

 

Und wenn sie einen natürlichen Bart hat...

  • Haha 1
Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...