Jump to content

Extremismus als reale politische Gefahr?


Shubashi

Recommended Posts

Die Angelika
vor 2 Stunden schrieb Shubashi:


Ich finde es ja eine legitime Sicht, sich wg. der AfD-Aktivitäten Sorgen zu machen, ich halte sie ja selbst im Augenblick für die größte Bedrohung unter den extremistischen Gruppen. Nur kann sie eben auch als bequeme Ablenkung von einer sehr unpopulären Regierungspolitik dienen, und das wird meiner Meinung nach dem Extremismus in der Gesellschaft nicht gerecht.

 

Wo wären denn diejenigen hier im Forum, die den AfD-Aktivitäten uneingeschränkt zustimmten?

Ich sehe da eventuell einen einzigen User, aber auch bei dem bin ich mir mit der Behauptung, dass er diesen AfD-Aktivitäten uneingeschränkt zustimme, unsicher.

Ich nehme hier allerdings eine Polarisierung wahr, die meines Erachtens durch die Aktivitäten von @Thofrock vorangetrieben werden. Das halte ich persönlich für genau das, was Teile der AfD bezwecken, nämlich eine Zersplitterung selbst derer, die den AfD-Aktivitäten nicht uneingeschränkt zustimmen.

Mir wird hier z.B. von einem @Thofrock permanent mehr oder weniger unterstellt, dass ich die Aktivitäten der AfD begrüße, gut heiße, verteidige usw.usf. und mich lediglich nicht traue, offen zuzugeben, dass ich die AfD als Alternative für Deutschland betrachten würde (bewusst gesetzter Irrealis: ich kann die AfD schon allen deshalb nicht als Alternative für Deutschland betrachten, weil es für meine Familie und mich einschneidende Folgen hätte.

Mein Ältester hat eine iranische Partnerin, die die deutsche Staatsbürgerschaft (noch?) nicht besitzt. Mein Jüngster lebt und arbeitet in Japan, hat eine japanische Freundin, meine andere Tochter sitzt in London......, da ist die Wahrscheinlichkeit relativ hoch, dass ich irgendwann Enkelkinder haben werde, die nicht unbedingt deutsche Staatsbürger sind bzw deren einer Elternteil keine deutsche Staatsbürgerschaft besitzt.

 

Ganz davon abgesehen arbeite ich seit etlichen Jahren mit Migranten und sehe da, was abläuft (auch wenn jetzt natürlich sicher irgendjemand auf den anekdotischen Charakter meiner Erfahrungen hinweisen oder sie ganz bestreiten wollen wird). Es sind daraus auch einige wenige Freundschaften entstanden. Hier sehe ich mit großer Sorge, dass gerade die gut integrierten Migranten, die mittlerweile eingebürgert sind bzw kurz vor der Einbürgerung stehen, in ihrem politischen Denken in geradezu absurder Weise der AfD nahestehen, was die Abschiebungspraxis betrifft. Die haben de reichlich wenig bis gar kein Verständnis dafür, wie wenig abgeschoben wird. Da kann ich nur hoffen, dass sie sich nicht dazu hinreißen lassen, die AfD zu wählen. 

 

Und wenn ich dann diese Augenwischerei-Politik der Ampel sehe, dann treibt mir das die Zornesröte ins Gesicht.

Da wird davon gefaselt, dass es für Migranten schneller möglich sein solle, dass sie eingebürgert werden können, nach fünf Jahren, evtl sogar nach drei Jahren.

Ist denen eigentlich bewusst, dass die Behörden derzeit Einbürgerungswillige monatelang warten lassen, bis sie überhaupt einen Termin bekommen, um ihre notwendigen Unterlagen abzugeben? Die müssen persönlich abgegeben werden, die kann man nicht hinschicken. Anschließend dürfen sie dann nochmal monateweise warten, bis der Verfassungsschutz die Unterlagen geprüft hat. Hä? Wie meinen? Wenn also Migranten schon seit etlichen Jahren hier in D sind, hier bisher völlig unauffällig, ohne jeglichen Eintrag ins Strafregister gelebt und einen deutschen Bildungsabschluss erworben haben, fällt es uns erst ein, Unterlagen von Migranten vom Verfassungsschutz prüfen zu lassen, während wir zuvor uneingeschränkt jeden holterdipolter ins Land lassen, der dann ohne die Gefahr einer Abschiebung hier heftig straffällig werden kann?????? 

 

Zitat

Die beste Bewegung gegen Extremismus wäre nun einmal eine erfolgreiche Politik, die den wichtigsten Besorgnissen der großen Masse der Wähler Rechnung trägt. 
Solange das nicht geschieht, werden wir es mit einer starken AfD zu tun haben. 

Vielleicht sollten wir versuchen, besser zu verstehen, warum demokratischen Parteien damit heute solche Probleme haben?

 

Ich behaupte mal, dass das bisher nicht für notwendig erachtet wurde und man es auch weiterhin nicht für notwendig erachten würde, wenn es sich nicht ausgerechnet um Rechtsextremismus handeln würde.

Und dann wundert man sich, wenn der von @Thofrock viel gescholtene Bürger aus den neuen Bundesländern keine Hemmungen hat, rechtsextrem zu wählen. Nun ja, sorry, der hat halt die aktuelleren schlechten Erfahrungen mit Linksextremismus gemacht und sieht eventuell nicht ganz ein, weshalb linksextremistische zur Wahl stehende Parteien problemlos gewählt werden können sollten, während s die ebenfalls zur Wahl stehende AfD nicht sein sollte.

 

Edited by Die Angelika
Tippfehler bereinigt
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Spadafora:
vor einer Stunde schrieb rince:

Als es im letzten Jahr um die Diskussion um die Brandmauer ging und die Anweisungen aus den verschiedenen Parteispitzen aus Berlin, ja niemals nie nicht mit irgendwem von der AfD zusammen zu arbeiten auf lokaler kommunaler Ebene, habe ich mehrere Beiträge gelesen, aus denen hervor ging, dass es vor Ort in den Gemeinden und Kommunen, in denen auch AfD'ler vertreten sind, um ganz normale und eigentlich problemlose Zusammenarbeit geht. Von Bedrohung stand da nie was. 

 

Kann es sein, dass diese Droh-Kulisse einfach nur gern von Berlin aus aufgebaut, gesteuert und immer weiter genährt wird?

 

Wie genau fühlst du dich konkret bedroht? 

Expand  

AH ALLES EINE PÖHSE VERSCHWÖRUNG

 

Wie wäre es, wenn du auf eine ernsthaft gestellte Frage versuchst, adäquat zu antworten? Hier wird die auch niemand den Kopf abreißen, wenn deine Antwort nicht perfekt ist.

Stattdessen lenkst du ab. So machst du dich nur unglaubwürdig (und unterstützt damit indirekt die AfD. Wie Thofi).

Link to comment
Share on other sites

1 hour ago, rince said:

Als es im letzten Jahr um die Diskussion um die Brandmauer ging und die Anweisungen aus den verschiedenen Parteispitzen aus Berlin, ja niemals nie nicht mit irgendwem von der AfD zusammen zu arbeiten auf lokaler kommunaler Ebene, habe ich mehrere Beiträge gelesen, aus denen hervor ging, dass es vor Ort in den Gemeinden und Kommunen, in denen auch AfD'ler vertreten sind, um ganz normale und eigentlich problemlose Zusammenarbeit geht. Von Bedrohung stand da nie was. 

 

Kann es sein, dass diese Droh-Kulisse einfach nur gern von Berlin aus aufgebaut, gesteuert und immer weiter genährt wird?

 

Wie genau fühlst du dich konkret bedroht? 


Ich halte etliche Spitzenfiguren der AfD für jederzeit bereit, die Ordnung des Grundgesetzes über Bord zu werfen, individuelle Freiheit spielt in dieser Partei keine Rolle. Typen wie Höcke würden keinesfalls vor Gewalt zurückschrecken, um ihre Art von Volkswillen durchzusetzen (was ich übrigens bei ihm als persönlichen Größenwahn ansehe) - solche Leute hätte Freude am Drangsalieren anderer. Gesetzestreue ist da nicht anderes als der „Legalismus“, den Hitler ab 1925 befolgte, um an die Macht zu kommen.

Außerdem sind in ihren Reihen zu viele Kriminelle, bösartige Terrortanten wie diese Malsack - welche Partei ist sonst ein vergleichbares Horrorkabinett? 
Ich halte es aktuell zwar für ausgeschlossen, dass diese Leute an die politische Macht - aber wenn, würde es möglicherweise wirklich gefährlich. Diese Bereitschaft zur politischen Kriminalität sehe ich jedenfalls bei keiner anderen Partei, also ist sie für mich die bedrohlichste. Nur gilt das nicht unbedingt für ihre Wähler, die leiden v.a. unter dem Mangel an Bereitschaft bei den anderen, der AfD endlich entschlossen das Wasser abzugraben - und so für diese stimmen, weil sie es als wirksames Mittel ansehen, auf ihren Unmut aufmerksam zu machen.

Link to comment
Share on other sites

Spadafora
Gerade eben schrieb Moriz:

 

Wie wäre es, wenn du auf eine ernsthaft gestellte Frage versuchst, adäquat zu antworten? Hier wird die auch niemand den Kopf abreißen, wenn deine Antwort nicht perfekt ist.

Stattdessen lenkst du ab. So machst du dich nur unglaubwürdig (und unterstützt damit indirekt die AfD. Wie Thofi).

ich weigere mich prinzipiel über direkte oder indirekte Form von Regierungsverschwörungen zu diskutieren  diesen Schwachsinn haben wir seit Beginn der Pandemie  genug gehört

Link to comment
Share on other sites

vor 5 Minuten schrieb Spadafora:

ich weigere mich prinzipiel über direkte oder indirekte Form von Regierungsverschwörungen zu diskutieren  diesen Schwachsinn haben wir seit Beginn der Pandemie  genug gehört

Schade. Dann halt doch einfach die Klappe.

 

Übrigens: Der Beitrag von @Shubashi ist genau das, was ich mir wünsche. Ich weiß nicht, ob alles stimmt, was er behauptet; ich teile seine Meinung nicht in allen Punkten, aber er stellt sie unaufgeregt und klar da. Das ist eine gute Diskussonsgrundlage.

 

Wenn du nicht diskutieren willst, dann bist du hier falsch. Das hier ist nämlich ein DISKUSSIONS-Forum.

  • Like 1
  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Spadafora

ich werde gewisse Ideen und Thesen nicht diskutieren
so wie ich z.b. mit Vertretern der These, die Erde sei flach oder mit jemand der behauptet, er sei Napoleon  nicht diskutiere tue ich es auch nicht mit den Schwurblern die von Regierungsverschwörungen fasseln früher nannte man das nicht Satisfaktionsfähig
Im Übrigen werde ich dann meine Klappe halten oder mich korrigieren lassen wenn ein Moderator mich wegen Verstoß gegen die Forenregeln dazu auffordert

Edited by Spadafora
  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

vor 6 Minuten schrieb Spadafora:

so wie ich z.b. mit Vertretern der These, die Erde sei flach oder mit jemand der behauptet, er sei Napoleon  nicht diskutiere

Wie ist es mit Männern, die behaupten, sie seien ne Frau, so wie Herr Ganserer von den Grünen?

  • Like 1
  • Haha 1
Link to comment
Share on other sites

vor 19 Minuten schrieb Shubashi:

Ich halte etliche Spitzenfiguren der AfD für jederzeit bereit, die Ordnung des Grundgesetzes über Bord zu werfen, individuelle Freiheit spielt in dieser Partei keine Rolle.

Bei der AfD ist es Spekulation.  Die anderen Parteien haben während Corona praktisch demonstriert, dass die individuelle Freiheit für sie keine Bedeutung hat, wenn es hart auf hart kommt. 

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 13 Minuten schrieb Spadafora:

ich werde gewisse Ideen und Thesen nicht diskutieren
so wie ich z.b. mit Vertretern der These, die Erde sei flach oder mit jemand der behauptet, er sei Napoleon  nicht diskutiere tue ich es auch nicht mit den Schwurblern die von Regierungsverschwörungen fasseln früher nannte man das nicht Satisfaktionsfähig
Im Übrigen werde ich dann meine Klappe halten oder mich korrigieren lassen wenn ein Moderator mich wegen Verstoß gegen die Forenregeln dazu auffordert

Dann müll das Forum halt weiterhin mit deinen unmaßgeblichen Ausbrüchen voll.

 

Der AfD wird man mit Vorwürfen nicht beikommen, nur mit sachlichen(!) Diskussionen. Denn es interessiert keinen potentiellen Wähler mehr, daß er die AfD nicht wählen soll (was in einer Demokratie sowieso eine unmögliche Aussage von Politikern ist). Man kann die AfD nur noch dadurch klein halten, daß man den Leuten klar macht, warum sie die nicht wählen sollen.

Edited by Moriz
  • Like 1
  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

vor 31 Minuten schrieb Shubashi:

Typen wie Höcke würden keinesfalls vor Gewalt zurückschrecken, um ihre Art von Volkswillen durchzusetzen (was ich übrigens bei ihm als persönlichen Größenwahn ansehe) - solche Leute hätte Freude am Drangsalieren anderer.

So wie spielende Kinder wie Schwerverbrecher von der Polizei jagen zu lassen? Oder Menschen einfach so zuhause einzusperren?

 

Gut dass mir spontan keine andere Partei einfällt, die gerne anderen ihre Art von Volkswillen aufzwingen wollen würde, wenn sie es denn könnte, sei es bei der Ernährung, der Sprache oder dem Reisen...

Edited by rince
Link to comment
Share on other sites

Die Angelika
vor 12 Minuten schrieb Spadafora:

ich werde gewisse Ideen und Thesen nicht diskutieren
so wie ich z.b. mit Vertretern der These, die Erde sei flach oder mit jemand der behauptet, er sei Napoleon  nicht diskutiere tue ich es auch nicht mit den Schwurblern die von Regierungsverschwörungen fasseln früher nannte man das nicht Satisfaktionsfähig
Im Übrigen werde ich dann meine Klappe halten oder mich korrigieren lassen wenn ein Moderator mich wegen Verstoß gegen die Forenregeln dazu auffordert

 

Na dann trag halt weiter unter Ausreizung der Forenregeln zur Spaltung der Gesellschaft bei.

Anstatt das Was zu diskutieren, wird wieder mal das Wie diskutiert.

Das ist meiner Meinung nach ein Brandbeschleuniger für die Spaltung der Gesellschaft.

 

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Spadafora
vor 2 Minuten schrieb rince:

So wie spielende Kinder wie Schwerverbrecher von der Polizei jagen zu lassen? Oder Menschen einfach so zuhause einzusperren?

 

vor 2 Minuten schrieb rince:

So wie spielende Kinder wie Schwerverbrecher von der Polizei jagen zu lassen? Oder Menschen einfach so zuhause einzusperren?

das eine hat nicht mit dem andern zu tun

Link to comment
Share on other sites

Das eine sind Freiheitseinschränkungen, die wir erleben mussten.

Das andere sind absurde Ideen, die so (hoffentlich!) nie umgesetzt werden.

(Und wenn doch, dann ist nicht die AfD das Hauptproblem, fürchte ich.)

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Minuten schrieb Die Angelika:
vor 17 Minuten schrieb Spadafora:

ich werde gewisse Ideen und Thesen nicht diskutieren
so wie ich z.b. mit Vertretern der These, die Erde sei flach oder mit jemand der behauptet, er sei Napoleon  nicht diskutiere tue ich es auch nicht mit den Schwurblern die von Regierungsverschwörungen fasseln früher nannte man das nicht Satisfaktionsfähig
Im Übrigen werde ich dann meine Klappe halten oder mich korrigieren lassen wenn ein Moderator mich wegen Verstoß gegen die Forenregeln dazu auffordert

 

Na dann trag halt weiter unter Ausreizung der Forenregeln zur Spaltung der Gesellschaft bei.

Anstatt das Was zu diskutieren, wird wieder mal das Wie diskutiert.

Das ist meiner Meinung nach ein Brandbeschleuniger für die Spaltung der Gesellschaft.

Niemand muss über jedes Stöckchen springen das hingehalten wird. 

Darin einen Akt der Ausgrenzung zu sehen ist an Absurdität nicht zu überbieten.

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Spadafora
vor 1 Minute schrieb Frank:

Niemand muss über jedes Stöckchen springen das hingehalten wird. 

Darin einen Akt der Ausgrenzung zu sehen ist an Absurdität nicht zu überbieten.

Wenn ich seit 2020 etwas gelernt habe ist diskutieren ist ab einem gewissen Punkt sinnlos

Link to comment
Share on other sites

Die Angelika
vor 1 Minute schrieb Spadafora:

 

das eine hat nicht mit dem andern zu tun

 

Hat es, leider, schon.

 

Auch wenn ich der damaligen Regierung keine Freude am Drangsalieren unterstellen möchte, so hat sie es doch voller Inbrunst getan, und zwar auf dem Rücken der Schwächsten ausgetragen, nämlich derer, die ihnen nicht schon bei der nächsten Wahl per Stimmabgabe deutlich zu verstehen geben können, was sie von ihrer Politik halten. Die Folgen darf ich z.B. bei den neu in Ausbildung gekommenen Jugendlichen betrachten. 

 

Link to comment
Share on other sites

Die Angelika
vor 3 Minuten schrieb Frank:
vor 9 Minuten schrieb Die Angelika:
vor 24 Minuten schrieb Spadafora:

ich werde gewisse Ideen und Thesen nicht diskutieren
so wie ich z.b. mit Vertretern der These, die Erde sei flach oder mit jemand der behauptet, er sei Napoleon  nicht diskutiere tue ich es auch nicht mit den Schwurblern die von Regierungsverschwörungen fasseln früher nannte man das nicht Satisfaktionsfähig
Im Übrigen werde ich dann meine Klappe halten oder mich korrigieren lassen wenn ein Moderator mich wegen Verstoß gegen die Forenregeln dazu auffordert

 

Na dann trag halt weiter unter Ausreizung der Forenregeln zur Spaltung der Gesellschaft bei.

Anstatt das Was zu diskutieren, wird wieder mal das Wie diskutiert.

Das ist meiner Meinung nach ein Brandbeschleuniger für die Spaltung der Gesellschaft.

Niemand muss über jedes Stöckchen springen das hingehalten wird. 

Darin einen Akt der Ausgrenzung zu sehen ist an Absurdität nicht zu überbieten.

 

Mein "Stöckchen" hat nicht die Aufschrift "Ausgrenzung", sondern die Aufschrift "Spaltung"

Ganz im Gegensatz der derzeitigen Regierung (und insbesondere der Grünen) sowie einiger User hier bin ich nämlich nicht der Meinung, ein politisches Problem wie das Anwachsen rechtsextremistischer Denkweisen und damit eine Gefährdung unserer Demokratie durch das Ausgrenzen einer zu demokratischen Wahlen zugelassenen Partei  mithilfe undemokratischer Aktionen lösen zu können

Link to comment
Share on other sites

vor 4 Minuten schrieb Die Angelika:

Auch wenn ich der damaligen Regierung keine Freude am Drangsalieren unterstellen möchte

Mir ist die Motivation recht gleich. Sie haben es getan. 

 

Und vor der AfD zu warnen, weil sie andere im Zweifel drangsalieren könnten, während die anderen das bereits unter Beweis gestellt und getan haben, finde ich zumindest als eher nicht so ganz überzeugend.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Die Angelika
vor 1 Minute schrieb rince:

Mir ist die Motivation recht gleich. Sie haben es getan. 

 

Und vor der AfD zu warnen, weil sie andere im Zweifel drangsalieren könnten, während die anderen das bereits unter Beweis gestellt und getan haben, finde ich zumindest als eher nicht so ganz überzeugend.

 

Ich finde diese Warnung wenig vertrauenswürdig, solange es bei anderen Parteien hingenommen wird.

Offenbar heiligt dann halt der Zweck die Mittel. Bei den einen ist das okay, weil es einem Zweck dient, den man für richtig hält, beim anderen nicht. 

Link to comment
Share on other sites

vor 21 Minuten schrieb Spadafora:

Wenn ich seit 2020 etwas gelernt habe ist diskutieren ist ab einem gewissen Punkt sinnlos

Dann lass es doch einfach!

Rummosern ist nämlich genau so sinnlos.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Spadafora

ich gebe die Hoffnung nicht auf dass es pädagogisch sinnvoll sein kein den Leuten  die Dummheit ihrer Argumentationen zu zeigen

Link to comment
Share on other sites

vor 4 Minuten schrieb Spadafora:

ich gebe die Hoffnung nicht auf dass es pädagogisch sinnvoll sein kein den Leuten  die Dummheit ihrer Argumentationen zu zeigen

Das aber geht nur(!) mit Argumenten, nicht als beleidigte Leberwurst.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 5 Minuten schrieb Spadafora:

ich gebe die Hoffnung nicht auf dass es pädagogisch sinnvoll sein kein den Leuten  die Dummheit ihrer Argumentationen zu zeigen

Wie willst du das mit Diskussionsverweigerung schaffen?

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...