Jump to content

Was liest du?


Tirunesh

Recommended Posts

Wunibald

Aus einer Buchbesprechung in der Times, die Lust auf die Lektüre macht.

 

• Gladius by Guy de la Bédoyère,

The book is fun to dip into. The section on sex, for instance, reveals almost 50 brothels in a catalogue of the city’s whorehouses, although the emperor Tiberius banned customers from paying with coins bearing the head of Augustus, his predecessor. Meanwhile, one monument advertises the services of an innkeeper called Lucius Calidius Eroticus and his wife, Fannia Voluptuas. No translation needed. We also learn that Juvenal was writing saucy Carry On-style humour 1,900 years earlier, with a scene about a frustrated housewife and the milkman. Not all Romans were as randy as Tiberius Claudius Secundus, though. The puritan Cato the Elder got one Manilius expelled from the senate for the crime of kissing his wife in public. Cato pontificated that he personally only kissed his wife when it was thundering and thus looked forward to the rare treat.

 

Und für uns Pferdefreunde zitiert er noch Plinius (sen. oder jun. ?): Pliny, who generally felt that if you’ve seen one chariot race you’ve seen them all, was not a sports fan, but wrote that he loved race days because it got the rabble off the streets. ("rabble" musste ich nachschlagen = Gesindel, Pöbel, Abschaum) 

Edited by Wunibald
Plinius ergänzt
  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Habe " Die 3 Sonnen" angefangen. 

Werde berichten.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Marcellinus
Am 29.3.2024 um 07:29 schrieb Wunibald:

• Gladius by Guy de la Bédoyère,

 

Nächsten Donnerstag kommt ein weiteres Buch von ihm raus: Populus.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Wunibald

Ein bedeutender Sohn meiner Heimatstadt war der Komponist Georg Krempelsetzer, befreundet mit Wilhelm Busch und dem Literaturnobelpreisträger Paul Heyse. 

Der Verein „erlesene oper“ aus Halfing führt ab Freitag, 26. April, seine heitere romantische Oper „Der Rothmantel“ in drei Akten auf. Diese wurde von Paul Heyse verfasst von ihm vertont und 1868 am Münchner Hoftheater uraufgeführt. Da habe ich mir den Text im Internet gesucht und finde den Helden in einem Geisterschloss, einerseits lebensmüde wegen unerfüllbarer Liebe, andererseits in der Hoffnung, durch verborgene Schätze reich zu werden und dann doch den von der Mutter des Mädchens ausgewählten Bewerber ausstechen zu können. Da kommt dann die schöne Stelle, die zeigt, wozu  man das, was in heutigen Zeiten lange Schönfelder hieß und und jetzt Habersack heißt, zur Geisterbeschwörung brauchen kann:

Franz (stellt einen Krug mit Wein und einen Becher auf den Tisch, dann einen Leuchter, dessen Kerze er an Jörg's Laterne anzündet). Diese geweihte Kerze hat mir mein Schatz mitgegeben. Und hier (ein Buch aus dem Korb nehmend) leg' ich meinen alten Geisterbanner, das Corpus juris, daneben. Wenn das Gespenst vor dem so viel Respekt hat, wie ich, der es nie ohne Grauen ansehen konnte, so bleibt es mir vom Hals.

Jetzt noch die Antwort Kremplsetzers auf die Albereien seiner Freunde: Ich setze keinen Krempel, ich setze Töne!

Link to comment
Share on other sites

Shubashi

Wofür sich ein Zeitungsabo lohnt:

ein langes Interview mit Christoph Hein im „Tagesspiegel“.

Quote

In der DDR gab es eine doppelte Sprache. Die Menschen haben Bücher zwischen den Zeilen gelesen, um dort Verbotenes zu entdecken. Wie war es eigentlich, zwischen den Zeilen zu schreiben?
Ich habe das abgelehnt, strebte stets nach Genauigkeit. Diese versteckte Sprache – für mich war es Sklavensprache – fand ich für Literatur unangemessen. Mein künstlerisches Mittel war die Versetzung in eine andere Zeit, „Ritter der Tafelrunde“ spielte im Mittelalter.

 

Link to comment
Share on other sites

Wunibald

Meine neueste Entdeckung, Hans Hofmann.

Keine schwere, sondern durchaus humoristisch und unterhaltsam, ist hier die Erzählung Tante Fritzchen, eine Kapitänswitwe und Reederin, die unter harter Schale einen menschenfreundlichen und heiratsvermittelnden Kern verbirgt, aber auch in wohlgesetzten Worten den jungen Pastor zurechtstutzt.

 

...kam ein anderer Besuch und zwar ein nicht gewöhnlicher: es war der Prediger Hülsbach, ein noch sehr junger Mann von beträchtlichem Sitten- und Glaubenseifer. Als eine Specialität betrieb er die häusliche Seelsorge; er ging unermüdlich von Haus zu Haus und redete den Leuten mit großer Kraft ins Gewissen. Einige pflegten sich rühren zu lassen, Andere nicht.

Tante Fritzchen gehörte gewohnheitsmäßig zu den Ungerührten. Sie war eine ganz gute Christin und besuchte den Gottesdienst nicht bloß zum Zeitvertreib oder um des Brauches willen, sondern mit ehrlichem Ernst; aber eine gewisse Gattung geistlicher Herren konnte sie im Privatleben nicht ausstehen: diejenigen nämlich, die, wie sie sich ausdrückte, Talar, Barett und Bäffchen auch außerhalb der Kirche immer unsichtbar mit sich herumschleppten, sich gar so johannesmäßig frisirten und in Reden und Gebärden selbst beim Essen und Trinken vom Oel der Gottseligkeit troffen, kurz, in Allem zu verstehen gaben, daß sie sich jederzeit für auserwählte Rüstzeuge des Herrn angesehen wissen wollten. Und wenn die nun gar unerbetene Predigten in die Häuser trugen, so erklärte sie das für eitel Selbstüberhebung und Dünkel; denn das bißchen einstudirte theologische Weisheit verleihe ihm nicht im Geringsten mehr vernünftige Klugheit in weltlichen Dingen, als sie andere Leute auch hätten.

 

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Shubashi
47 minutes ago, Wunibald said:

Meine neueste Entdeckung, Hans Hofmann.


Die ist aber überaus norddeutsch, ich hatte mich letztens mit seinem Fast-Zeitgenossen (etwa eine Generation früher) Fritz Reuter beschäftigt, das originale Plattdeutsch ist aber schon eine harte Nuss.

(Der NDR hatte dazu allerdings seinen „Onkel Bräsig“ als Serie verfilmt, in Hochdeutsch und mit ähnlicher Haltung zum Pastorentum.)

Link to comment
Share on other sites

Wunibald

Ich bin so tolerant, auch über den bayerischen Tellerrand hinaus

zu sehen.

Link to comment
Share on other sites

Marcellinus
vor 2 Stunden schrieb Shubashi:

ich hatte mich letztens mit seinem Fast-Zeitgenossen (etwa eine Generation früher) Fritz Reuter beschäftigt, das originale Plattdeutsch ist aber schon eine harte Nuss.

 

„Äwer taum Handeln wiren wi tau swack, taum Schriwen tau dumm, dorum folgten wi de olle dütsche Mod’: wi redten blot doräwer.“

 

Das kommt einem doch bekannt vor! :D

 

Hier noch mal auf Hochdeutsch:

„Aber zum Handeln waren wir zu schwach, zum Schreiben zu dumm, darum folgten wir der alten deutschen Mode: wir redeten nur darüber.“

(Quelle: Wiki)

Edited by Marcellinus
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Einsteinchen

War Wilhelm Busch ein Plattdeutscher?

(Plisch und Plum ?)

Link to comment
Share on other sites

"Gewebte Welt" von Clive Barker - früher unter dem Titel "Gyre" veröffentlicht. Ein phantastischer Roman mit Horrorelementen.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...