Jump to content

Warum soll jemand katholisch werden?


UliWerner

Recommended Posts

Zunächst einmal muss ich zugeben, dass ich mich hier ziemlich fremd fühle:

Evangelisch getauft und konfirmiert, mehr als 35 Jahre in der festen Überzeugung, dass Religion für mich bedeutungslos sei, vor ca. 25 Jahren aus der ev. Kirche ausgetreten, jemand, der vor einem halben Jahr noch jeden ausgelacht hätte, der mir gesagt hätte, dass ich mich 6 Monate später in einem katholischen Forum tummeln würde, habe ich inzwischen die feste Absicht, der Katholischen Kirche beizutreten.

 

Zu erzählen, was mich dazu gebracht hat, würde den Rahmen sprengen. Mir ist klar, dass ich das mit dem Pastor meiner Gemeinde besprechen muss und ich weiß auch noch nicht, ob mich die Katholische Kirche überhaupt haben will.

 

Dennoch:

 

Kann mir jemand Gründe nennen, warum ich gerade katholisch werden soll? Warum nicht zur evangelischen Kirche zurückkehren, oder versuchen, meinen - neuen - Glauben außerhalb der Kirche zu leben? Warum also ausgerechnet katholisch werden? Vielleicht gibt es hier Menschen, die mir sagen können, was unabhängig von persönlicher Prägung und individueller Anschauung für den Katholizismus spricht.

 

Vielen Dank im Voraus!

Link to comment
Share on other sites

Also wir katholiken leben gesünder wenn wir regelmäßig zur Kirche gehen, denn der Weihrauch ist durchaus gesundheitsfördernt.

Die Rituale in der Katholischen Kirche helfen AHDS Menschen.

Das ist ernshaft gemeint denn dazu gibt es ernsthaft Studien die das belegen.

Für mich als überzeugte Katholikin würde eine anderer Glauben nicht in betracht kommen, Die Anbetung, die Metten , das Lateische Hochamt ach ich wüste eigentlich nichts was mir mißfällt, ach ja das eine oder andere Bodenpersonal aber daran kan und darf man eine Kirche nicht beurteilen.

Pace e Bene

Nani

Link to comment
Share on other sites

Erstmal: Willkommen.

 

Hier gibt es dazu etliche Threads, die Suchfunktion hilft da. Vielleicht magst Du mit diesem anfangen.

Link to comment
Share on other sites

Zunächst einmal muss ich zugeben, dass ich mich hier ziemlich fremd fühle:

Evangelisch getauft und konfirmiert, mehr als 35 Jahre in der festen Überzeugung, dass Religion für mich bedeutungslos sei, vor ca. 25 Jahren aus der ev. Kirche ausgetreten, jemand, der vor einem halben Jahr noch jeden ausgelacht hätte, der mir gesagt hätte, dass ich mich 6 Monate später in einem katholischen Forum tummeln würde, habe ich inzwischen die feste Absicht, der Katholischen Kirche beizutreten.

 

Zu erzählen, was mich dazu gebracht hat, würde den Rahmen sprengen. Mir ist klar, dass ich das mit dem Pastor meiner Gemeinde besprechen muss und ich weiß auch noch nicht, ob mich die Katholische Kirche überhaupt haben will.

 

Dennoch:

 

Kann mir jemand Gründe nennen, warum ich gerade katholisch werden soll? Warum nicht zur evangelischen Kirche zurückkehren, oder versuchen, meinen - neuen - Glauben außerhalb der Kirche zu leben? Warum also ausgerechnet katholisch werden? Vielleicht gibt es hier Menschen, die mir sagen können, was unabhängig von persönlicher Prägung und individueller Anschauung für den Katholizismus spricht.

Zunächst mal willkommen.

 

Was allerdings "objektiv" für die katholische Kirche spricht kann ich Dir nicht wirklich sagen.

 

Ich finde die Entscheidung in welcher Glaubensgemeinschaft man sich am wohlsten fühlt ist eine der subjektivsten Fragen überhaupt.

 

Für mich ist die katholische Kirche einfach diejenige, die alles hat. Wir haben den Papst (auch wenn wir ihn ignorieren), wir haben Bischöfe (auch wenn wir uns regelmäßig über sie aufregen), wir haben eine 2000jährige Tradition im Umgang mit den unterschiedlichsten theologischen Strömungen, wir bewegen uns immer hart an der Grenze zwischen dem mysteriösen und dem rationalen, wir feiern Karneval und Fastenzeit, wir wissen wir man sündigt und wie man der Sünde wiedersteht, wir haben die hehrsten Ideale und landen dann doch bei der realitätsnächsten Ausführung, über uns wachen Schutzengel während Sühneseelen für uns leiden, Christus in bei uns leibhaftige Medizin, bei uns kann man sich noch der Illusion hingeben, daß man durch sein eigenes Tun vllt. doch die Waage beim jüngsten Gericht beeinflussen kann, ...

 

In der katholischen Kirche wird man einfach satt und gefordert.

 

Man könnte auch sagen bei uns sammeln sich die abstrusten und die rationalsten theologischen Ideen - und dennoch sind nur wir una sancta.

Link to comment
Share on other sites

Kann mir jemand Gründe nennen, warum ich gerade katholisch werden soll? Warum nicht zur evangelischen Kirche zurückkehren, oder versuchen, meinen - neuen - Glauben außerhalb der Kirche zu leben? Warum also ausgerechnet katholisch werden? Vielleicht gibt es hier Menschen, die mir sagen können, was unabhängig von persönlicher Prägung und individueller Anschauung für den Katholizismus spricht.

Schade, dass Erich heute nicht hier ist. Der könnte dir das sagen.

 

Im Ernst, ich vermute du bist auf Ratzingers Ausführungen vor ein paar Wochen hereingefallen, dass die RKK die einzig Wahre ist. Aber das war gelogen.

Link to comment
Share on other sites

Kann mir jemand Gründe nennen, warum ich gerade katholisch werden soll? Warum nicht zur evangelischen Kirche zurückkehren, oder versuchen, meinen - neuen - Glauben außerhalb der Kirche zu leben? Warum also ausgerechnet katholisch werden? Vielleicht gibt es hier Menschen, die mir sagen können, was unabhängig von persönlicher Prägung und individueller Anschauung für den Katholizismus spricht.

Schade, dass Erich heute nicht hier ist. Der könnte dir das sagen.

 

Im Ernst, ich vermute du bist auf Ratzingers Ausführungen vor ein paar Wochen hereingefallen, dass die RKK die einzig Wahre ist. Aber das war gelogen.

 

Was heißt reingefallen, wenn ich glaube so glaube ich und was das Bodenpersonal so alles sagt muß ich als mündiger Mensch komentarlos, kritiklos und willenlos hinnehmen. denn dann hätten wir keine weiblichen Minestranten. Ich glaube das er alt genug ist und sich ernsthaft mit dem glauben auseinander gesetzt hat um zu wissen was er tut. Wenn du vom Glauben gefruztet bist tut es mir sehr leid. Denn ich weiß das mir mein Glauben immer wieder geholfen hat und gerade wenn alle sagen wieso jetz, warum mir oder so. Ich kann es absolut nicht leiden wenn Menschen ein Glauben egal welcher der großen Religionen so durch den Kakao zieht. Ich kan nur sagen für mich ist er der einzig wahre Glaube.

Nicht das die Juden Ungläubige wären oder die Moslems. Aber die einen haben nicht erkannt das Jesu der von Gott gesannte Sohn ist und die anderen haben ihn als Propfet runter gestuft.

Im gespräch mit protestantischen Gläubigen hörst du oft die Heilige Messe bei uns Katholiken ist tausenmal schöner als bei dennen. Viele Protestanten dürfen sich oft gar nicht Christ nennen, denn sie sind nicht gesalbt worden, weder bei der Taufe noch bei der Konfermation. Und Christ heißt die Gesalbten.

Glaube heißt nicht blinden gehorsam, sondern ändern mit der Zeit gehen und dabei altbewärtes behalten. denke doch nur an das 2. Vatkanischen Konzil.

Eine Katholische Messe wirst du in der ganzen Welt verfolgen können da wir feste rituale haben. Denke darüber mal nach.

Pace e Bene

Nani

Link to comment
Share on other sites

Im gespräch mit protestantischen Gläubigen hörst du oft die Heilige Messe bei uns Katholiken ist tausenmal schöner als bei dennen. Viele Protestanten dürfen sich oft gar nicht Christ nennen, denn sie sind nicht gesalbt worden, weder bei der Taufe noch bei der Konfermation. Und Christ heißt die Gesalbten.

Mir hat noch kein protestantischer Gläubiger etwas derartiges gesagt. Und solang euer mißgünstiger Oberguru die Protestanten als Sekte abqualifiziert (Salbe oder nicht), müßten die schon masochistische Adern haben, um katholische Messen zu besuchen.

Edited by Thofrock
Link to comment
Share on other sites

Touch-me-Flo

Hallo Uli,

 

Herzlich Willkommen hier bei den außergewöhnlichen Katholiken, außergewöhnlich im Sinne von Einzigartigkeit. Jeder hier ist ein Original, ein Orginal Gottes, und alle zusammen lassen ein bisschen durchblicken was KATHOLISCH bedeutet. Katholisch ist ist vielfältig, deshalb ist katholisch kein Gegensatz zu protestantisch, orthodox oder anglikanisch. Katholisch bedeuted universal. Wir sind also keine abgeschlossene Gruppe, sondern wie sind offen für jeden.

 

[...]ich weiß auch noch nicht, ob mich die Katholische Kirche überhaupt haben will.

 

Deshalb will dich die katholische Kirche auf alle Fälle haben. Am Besten du triffst dich mal mit dem katholischen Pfarrer deiner Pfarrei am Wohnort und schaust einfach mal rein in die katholische Kirche, wenn dir was unklar ist oder du was nicht verstehst, dann kannst du ja den Pfarrer fragen. Wenn du dann spürst, ja das ist meine Kirche, dann bist du richtig.

 

Ich wünsch dir viel Glück.

Edited by Touch-me-Flo
Link to comment
Share on other sites

Im gespräch mit protestantischen Gläubigen hörst du oft die Heilige Messe bei uns Katholiken ist tausenmal schöner als bei dennen. Viele Protestanten dürfen sich oft gar nicht Christ nennen, denn sie sind nicht gesalbt worden, weder bei der Taufe noch bei der Konfermation. Und Christ heißt die Gesalbten.

Mir hat noch kein protestantischer Gläubiger etwas derartiges gesagt. Und solang euer mißgünstiger Oberguru die Protestanten als Sekte abqualifiziert (Salbe oder nicht), müßten die schon masochistische Adern haben, um katholische Messen zu besuchen.

Sag mal welche Laus läuf dir eigentlich über die Leber.

mir hat sogar eine Pastorin gesagt das sie es schade findet das die Protstanen nicht so schöne Rituale hat wie wir.

Mal einige so genannt. Das Bekreuzigen beim beginn und am ende der Messe. das Weihwasserbecken (zur Erinnererung daran das wir getauft sind) Weihrauch, Minestranen, des 3 Malige Bekreuzigen vor dem Evangelium ( Ich will es verkündigen mit meinem Verstand, meinem Herzen und mit meinen Mund)

Wenn du nicht weiß wovon du sprichst so sei lieber leise. Ich habe gelernt mich zu informieren und dann meine Meinung zu bilden und dann kam man mit reden. Ehrlich soviel stuß habe ich echt noch nie gehört.

Ich kenne viel Protestanten die gerade Weihnachten oder Ostern unsere Metten besuchen. Wenn du dich in deiner Kirche wohl fühlst so sei glücklich. Wir haben keinen Oberguru aber einen der für alle da ist. Wer entscheidet den bei den Protestanen??? ist das auch ein Guru ??

Wenn man will kan man in jeder Glaubensgemeinschaft böses, schlechtes oder oder oder entdecken. Wir Katholiken geben aber fehler zu. Du aber scheinst mir ganz engstirnig mit wenig kenntnis über andere zu sein, das ist schade denn es fällt einen schwer mit so einem Menschen sich auszutauschen.

Ich war als Katholik in einer Protestantischen Messe und auf etliche Beerdigungen dabei und erlich ausser das die Pastorin super Predigen kan fehlt mir vieles bei den Protestanten.

Pace e Bene

Nani

Link to comment
Share on other sites

Zunächst einmal muss ich zugeben, dass ich mich hier ziemlich fremd fühle:

Evangelisch getauft und konfirmiert, mehr als 35 Jahre in der festen Überzeugung, dass Religion für mich bedeutungslos sei, vor ca. 25 Jahren aus der ev. Kirche ausgetreten, jemand, der vor einem halben Jahr noch jeden ausgelacht hätte, der mir gesagt hätte, dass ich mich 6 Monate später in einem katholischen Forum tummeln würde, habe ich inzwischen die feste Absicht, der Katholischen Kirche beizutreten.

 

Zu erzählen, was mich dazu gebracht hat, würde den Rahmen sprengen. Mir ist klar, dass ich das mit dem Pastor meiner Gemeinde besprechen muss und ich weiß auch noch nicht, ob mich die Katholische Kirche überhaupt haben will.

 

Dennoch:

 

Kann mir jemand Gründe nennen, warum ich gerade katholisch werden soll? Warum nicht zur evangelischen Kirche zurückkehren, oder versuchen, meinen - neuen - Glauben außerhalb der Kirche zu leben? Warum also ausgerechnet katholisch werden? Vielleicht gibt es hier Menschen, die mir sagen können, was unabhängig von persönlicher Prägung und individueller Anschauung für den Katholizismus spricht.

 

Vielen Dank im Voraus!

 

:angry: Weißt Du es nicht selbst? Woher kommt Deine *feste Absicht*, Katholik zu werden?

Link to comment
Share on other sites

Kann mir jemand Gründe nennen, warum ich gerade katholisch werden soll?

 

Ganz einfach - weil es Dir dort gefällt und Du den Eindruck hast, dass Du Dich dort einbringen kannst, um so den Auftrag, den Glauben gemeinsam mit gläubigen Mitmenschen zu leben?

 

Warum nicht zur evangelischen Kirche zurückkehren,

 

 

Weil es Dir dort nicht gefällt ?

 

oder versuchen, meinen - neuen - Glauben außerhalb der Kirche zu leben?

 

Weil Du den Eindruck hast, dass es nicht gut wäre, ohne Anschluss an Leute mit der gleichen Weltanschauung wie Du zu leben?

 

Warum also ausgerechnet katholisch werden? Vielleicht gibt es hier Menschen, die mir sagen können, was unabhängig von persönlicher Prägung und individueller Anschauung für den Katholizismus spricht.

 

Nichts. :angry:

 

Mal unter uns: in die römisch-katholische Kirche würde ich auch nicht eintreten wollen - und da bin ich auch nicht drin. Aber es gibt ja auch andere katholische Kirchen (na ja, manchmal sind sie etwas arg zerstreut) und in einer davon bin ich drin...

 

Aber mal im Ernst: Klar kann ich Dir sagen, warum ich der Meinung bin, in der Altkatholischen Kirche gut aufgehoben zu sein und mit Sicherheit können Dir die Konvertiten hier im Forum, die der RKK beigetreten sind, erklären, warum sie es sich nur vorstellen können, dort drin zu sein. Ja und? Hilft es Dir?

 

Es gibt keinen Grund, der unabhängig von persönlicher Prägung und individueller Weltanschauung ist und für die RKK spricht.

 

Mal ganz davon abgesehen - irgendwie habe ich den Eindruck, dass Du eine andere Vorgehensweise bei der Konversion hast, als ich das täte. Ich bin längere Zeit als Gast in meiner "neuen" Kirche gewesen und hatte - bereits vor meinem Wunsch, beizutreten, einige Gespräche mit dem Pfarrer und mit Mitgliedern der Kirche. Dadurch kam dann bei mir auch der Wunsch, beizutreten. Ich wüsste nicht, warum ich hätte beitreten sollen, wenn ich die Kirche nicht vorher kennengelernt hätte...

 

Aber noch eine gute Nachricht für Dich: Kirchen nehmen fast jeden, der kommen will, auch auf. Allerdings wird sich nicht jeder neu Beigetretene dann auch wirklich wohlfühlen. Und - ich wiederhole mich: Kirchliche Gemeinschaft ohne Akzeptanz und Freude an der Art des Glaubenslebens, der Frömmigkeit, das ist ein Widerspruch in sich. Wir bezeichnen die Grundlagen unseres Glaubens immerhin als "Frohe Botschaft", nicht als "Pflichtenheft" oder "graue Grundlagen für das graue Leben". Das sollte zu denken geben.

Link to comment
Share on other sites

Zunächst einmal muss ich zugeben, dass ich mich hier ziemlich fremd fühle:

Evangelisch getauft und konfirmiert, mehr als 35 Jahre in der festen Überzeugung, dass Religion für mich bedeutungslos sei, vor ca. 25 Jahren aus der ev. Kirche ausgetreten, jemand, der vor einem halben Jahr noch jeden ausgelacht hätte, der mir gesagt hätte, dass ich mich 6 Monate später in einem katholischen Forum tummeln würde, habe ich inzwischen die feste Absicht, der Katholischen Kirche beizutreten.

 

Zu erzählen, was mich dazu gebracht hat, würde den Rahmen sprengen. Mir ist klar, dass ich das mit dem Pastor meiner Gemeinde besprechen muss und ich weiß auch noch nicht, ob mich die Katholische Kirche überhaupt haben will.

 

Dennoch:

 

Kann mir jemand Gründe nennen, warum ich gerade katholisch werden soll? Warum nicht zur evangelischen Kirche zurückkehren, oder versuchen, meinen - neuen - Glauben außerhalb der Kirche zu leben? Warum also ausgerechnet katholisch werden? Vielleicht gibt es hier Menschen, die mir sagen können, was unabhängig von persönlicher Prägung und individueller Anschauung für den Katholizismus spricht.

 

Vielen Dank im Voraus!

Zuerst mal herzlich willkommen. Was mich bewog 1982 (wieder) in die röm.kath. Kirche eintreten war die Überzeugung, dass es die von Christus auf den Felsen Petri gegründete Kirche ist. In ihr finden wir die Sakramente, in denen Gott selbst wirkt (hl. Beichte, hl. Eucharistie) - und das ist eigentlich der größte Schatz. Dass sich eine Fülle religiösen Lebens sowohl in der Liturgie als auch in der röm.kath. Spiritualität finden läßt (Maria, die wir besonders verehren, die Hilfe der hl. Engel, der Heiligen) ist auch Aspekt, der den Reichtum des katholischen Glaubens kennzeichnet. Da der Glaube gemeinschaftsbildend ist, halte ich einen "Einzelkämpferweg" für nicht empfehlenswert. Jedenfalls Gottes Segen für Deinen Glaubensweg.
Link to comment
Share on other sites

Kann mir jemand Gründe nennen, warum ich gerade katholisch werden soll? Warum nicht zur evangelischen Kirche zurückkehren, oder versuchen, meinen - neuen - Glauben außerhalb der Kirche zu leben? Warum also ausgerechnet katholisch werden? Vielleicht gibt es hier Menschen, die mir sagen können, was unabhängig von persönlicher Prägung und individueller Anschauung für den Katholizismus spricht.

Schade, dass Erich heute nicht hier ist. Der könnte dir das sagen.

 

Im Ernst, ich vermute du bist auf Ratzingers Ausführungen vor ein paar Wochen hereingefallen, dass die RKK die einzig Wahre ist. Aber das war gelogen.

Du hast da einiges missverstanden: Wenn der Papst der Überzeugung ist, dass Christus die Kirche auf "Petrus" gegründet hat - dann hat er nicht "gelogen" - es wäre maximal von einem Irrtum zu sprechen, wenn es nicht so wäre. Allerdings muss man auch hier sagen: Man merkt deine (schlechte) Absicht, und man ist verstimmt.
Link to comment
Share on other sites

Viele Protestanten dürfen sich oft gar nicht Christ nennen, denn sie sind nicht gesalbt worden, weder bei der Taufe noch bei der Konfermation.

 

Dieser Schwachsinn ist glücklicherweise keine offizielle röm.-kath. Lehre, sondern deine Privatmeinung.

Die Bezeichnung "Christen" stammt daher, dass wir an den Christus - den Gesalbten - glauben und nicht weil wir selbst gesalbt wurden.

Link to comment
Share on other sites

Also wir katholiken leben gesünder wenn wir regelmäßig zur Kirche gehen, denn der Weihrauch ist durchaus gesundheitsfördernt.

 

Auch das ist Schwachsinn. In einer Katholischen Messe ist die Luft schlechter als an einer Ausfallstraße in der Rush-Hour. Dazu gab es letzten Sommer einige Zeitungsartikel, z.B. hier:

 

http://www.ksta.de/html/artikel/1154928908699.shtml

 

Das wurde hier im Forum auch schonmals diskutiert.

Link to comment
Share on other sites

mir hat sogar eine Pastorin gesagt das sie es schade findet das die Protstanen nicht so schöne Rituale hat wie wir.

 

Das kann ich mir nicht vorstellen. Sie könnte diese Rituale jederzeit problemlos einführen, sie sind ja nicht verboten (aber aus gutem Grund bei uns nicht verbreitet) :angry:

Link to comment
Share on other sites

mir hat sogar eine Pastorin gesagt das sie es schade findet das die Protstanen nicht so schöne Rituale hat wie wir.

 

Das kann ich mir nicht vorstellen. Sie könnte diese Rituale jederzeit problemlos einführen, sie sind ja nicht verboten (aber aus gutem Grund bei uns nicht verbreitet) :angry:

 

 

 

Problemlos? :D Das hängt wohl auch von der Struktur der Gemeinde ab.

Link to comment
Share on other sites

mir hat sogar eine Pastorin gesagt das sie es schade findet das die Protstanen nicht so schöne Rituale hat wie wir.

 

Das kann ich mir nicht vorstellen. Sie könnte diese Rituale jederzeit problemlos einführen, sie sind ja nicht verboten (aber aus gutem Grund bei uns nicht verbreitet) :angry:

 

 

 

Problemlos? :D Das hängt wohl auch von der Struktur der Gemeinde ab.

 

Teilweise - aber damit kämen wir jetzt zu einer Diskussion wieweit Rituale den Glauben stärken und wieweit sie ihn überlagern.

Link to comment
Share on other sites

Herzlich willkommen!

 

Mein Buchtipp:

 

Michael Müller: Von der Lust, katholisch zu sein

 

bei amazon.de gebraucht ab 2,84 € + 3 € Porto

Link to comment
Share on other sites

Michael Müller: Von der Lust, katholisch zu sein

Zu finden unter "Science Ficton".

Link to comment
Share on other sites

Mir ist klar, dass ich das mit dem Pastor meiner Gemeinde besprechen muss und ich weiß auch noch nicht, ob mich die Katholische Kirche überhaupt haben will.

 

Hi... ich bin wie viele andere hier auch zum katholischen Glauben übergetreten. Aber meine Gründe kannst du an anderer Stelle nachlesen.

Wegen des Besuches beim Pastor: Du kannst natürlich zu einem evangelischen Pfarrer gehen, aber vielleicht wäre es sinnvoller, gleich bei einem katholischen Geistlichen, der dich anspricht, vorbei zu gehen und mit ihm zu sprechen. Er kann dir auch deine Fragen beantworten.

 

Die Frage, ob die Kirche dich will, ist meiner Ansicht nach zweitrangig, wenn du den tiefen Wunsch hast, zu konvertieren. Dazu gehört aber auch, dass du dich auf das Katechumenat einläßt. Dort wirst du auf deinen "Übertritt" vorbereitet.

Aber alle Schritte kann dir ein katholischer Priester in einem persönlichen Gespräch sicherlich gut erklären.

 

Trau dich nur!

Link to comment
Share on other sites

Wegen des Besuches beim Pastor: Du kannst natürlich zu einem evangelischen Pfarrer gehen, aber vielleicht wäre es sinnvoller, gleich bei einem katholischen Geistlichen, der dich anspricht, vorbei zu gehen und mit ihm zu sprechen. Er kann dir auch deine Fragen beantworten.

Die Frage, ob die Kirche dich will, ist meiner Ansicht nach zweitrangig, wenn du den tiefen Wunsch hast, zu konvertieren. Dazu gehört aber auch, dass du dich auf das Katechumenat einläßt. Dort wirst du auf deinen "Übertritt" vorbereitet.

Aber alle Schritte kann dir ein katholischer Priester in einem persönlichen Gespräch sicherlich gut erklären.

 

Trau dich nur!

 

Zunächst vielen Dank an Alle für die freundlichen und streitbaren Antworten.

 

Mit meiner Formulierung, mir sei klar, dass ich das mit "dem Pastor meiner Gemeinde" besprechen müsse, meinte ich selbstverständlich den katholischen Pfarrer, da ich seit langem keinen anderen mehr habe! (Ist "Pastor" nur für evang. Pfarrer gebräuchlich?). Deswegen ist mir auch nicht klar, warum viele Antworten mich als "Konvertiten" ansehen: wenn ich der katholischen Kirche beitrete, geschieht dies sozusagen aus dem "Nichts", ich trete nicht aus dem "Lager der Konkurrenz über" .

 

Uli

Link to comment
Share on other sites

Touch-me-Flo

 

Wegen des Besuches beim Pastor: Du kannst natürlich zu einem evangelischen Pfarrer gehen, aber vielleicht wäre es sinnvoller, gleich bei einem katholischen Geistlichen, der dich anspricht, vorbei zu gehen und mit ihm zu sprechen. Er kann dir auch deine Fragen beantworten.

Die Frage, ob die Kirche dich will, ist meiner Ansicht nach zweitrangig, wenn du den tiefen Wunsch hast, zu konvertieren. Dazu gehört aber auch, dass du dich auf das Katechumenat einläßt. Dort wirst du auf deinen "Übertritt" vorbereitet.

Aber alle Schritte kann dir ein katholischer Priester in einem persönlichen Gespräch sicherlich gut erklären.

 

Trau dich nur!

 

Zunächst vielen Dank an Alle für die freundlichen und streitbaren Antworten.

 

Mit meiner Formulierung, mir sei klar, dass ich das mit "dem Pastor meiner Gemeinde" besprechen müsse, meinte ich selbstverständlich den katholischen Pfarrer, da ich seit langem keinen anderen mehr habe! (Ist "Pastor" nur für evang. Pfarrer gebräuchlich?). Deswegen ist mir auch nicht klar, warum viele Antworten mich als "Konvertiten" ansehen: wenn ich der katholischen Kirche beitrete, geschieht dies sozusagen aus dem "Nichts", ich trete nicht aus dem "Lager der Konkurrenz über" .

 

Uli

 

 

Kommt drauf an wo du wohnst im Norden ist Pastor auch gebräuchlich für katholische Geistliche.

Link to comment
Share on other sites

Kommt drauf an wo du wohnst im Norden ist Pastor auch gebräuchlich für katholische Geistliche.
Was ist für Dich "der Norden"?

 

Bei uns in Duisburg war es früher "Pastór" für katholische Geistliche und "Pástor" für evangelische Gemeindeleiter.

Link to comment
Share on other sites

Touch-me-Flo
Kommt drauf an wo du wohnst im Norden ist Pastor auch gebräuchlich für katholische Geistliche.
Was ist für Dich "der Norden"?

 

Bei uns in Duisburg war es früher "Pastór" für katholische Geistliche und "Pástor" für evangelische Gemeindeleiter.

 

 

Halt nördlicher wie ich *lach* , so ab Köln würd ich sagen, aber wo genau die Pastorengrenze verläuft weiß ich nicht.

Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...