Jump to content

So war es in Limburg 30.8.2003


Martin
 Share

Recommended Posts

Eine gute Zeit wünsche ich euch allen. Werde mal mit dem Heiligen Christopherus Kontakt aufnehmen.

Ähmm....und kriegt euch nicht in die Wolle.  :blink:

Läuft der Bericht hier? Oder fangen wir was neues an?

 

Zunächst mal vorab - wir haben uns überhaupt nicht in die Wolle gekriegt. Cano war der einzige Vertreter der A&A und Cano ist ja nun wirklich kein Streithammel. Es war friedlich. Und es war sehr schön.

 

Was gab es alles.

 

Martin wurde trotz Tarnung erkannt.

Frühsport von Wolfgang und Martin.

Der transportable Kleiderständer.

Wir treffen uns nach dem Gottesdienst vor dem Dom - ca. 300 Leute standen da rum.

Und wer bist du? Martin kennt eine junge, nette Dame nicht.

Und dann verließen sie Martin - bis auf Wolfgang, der bei der Schicksalsfrage nicht anders konnte.

Rolf rettet die Planung.

Der Kahn säuft ab!

Und endlich - Sonne.

Ein paar Ausreißer des Hauptfeldes schließen zur Spitzengruppe auf.

Sturm auf die Burg - nur die zähesten kommen durch.

Der rote Teppich für kath.de.

Prinzessin Hedwig.

Kerb in Balduinstein.

Fachwerkhäuser, Fachwerkhäuser, Fachwerkhäuser.

Cano ist der einzige Mann, der bisher fähig war, die Tanzenden zu erkennen.

Das Restaurant ist eine Klasse für sich.

Ein Scheiterhaufenversuch.

Jürgen wird ins Bett geschickt.

 

Wo ist das nächste kath.de Treffen?

 

Um Ergänzungen wird gebeten.

Edited by Martin
Link to comment
Share on other sites

Hallo Leute,

 

in diesem Thread können gesammelte Eindrücke aus dem Treffen gepostet werden. Später, wenn das Thema ausdiskutiert wurde, kann man den Thread mit dem anderen zusammenführen.

 

Grüße, Carlos

Link to comment
Share on other sites

Mein Eindruck: Lauter nette und sympatische Leute!

 

Und der Tag ist richtig gelungen.....

Link to comment
Share on other sites

Hi, bin auch seit etwa 20 Minuten zuhause.

 

Auf die schnelle, es war ein Supertag! :blink:

Selbst die Kinder waren zufrieden :P

Soviele Kavaliere * auf einen Haufen* habe ich noch nie erlebt! Carlos ist echt ein sehr netter Regenschirmträger.

Und die *Mädels* auch alle supernett!

War wirklich wunderbar! Um Wiederholung wird gebeten. :P

 

Die * Skandale* erzähle ich dann morgen :P

Link to comment
Share on other sites

Erich und Franz-Josef - das ist ein Kapitel für sich.

Schläge vor der Pizzeria. Im Auftrag einer einzelnen Dame :P Wir haben in Erwägung gezogen, beim nächsten Treffen Wassereimer mitzunehmen, um die beiden zu trennen :P

 

Den Scheiterhaufen hat Erich mit Fassung getragen. Nur Feuer gefangen hat er nicht (weder Erich, noch der Scheit). Aber wir haben es versucht - kurz, nachdem das letzte potentielle Verbrennungsopfer sich verabschiedet hatte. :blink:

Link to comment
Share on other sites

Erich und Franz-Josef - das ist ein Kapitel für sich.

Warum?

 

Haben sie sich gestritten?

 

Jetzt lasst euch doch nicht jeden Wurm aus der Nase ziehen :blink:

Link to comment
Share on other sites

Amüsiert haben sie sich, vor allem die Gastfreundschaft nicht vergessen...

Link to comment
Share on other sites

Erich und Franz-Josef - das ist ein Kapitel für sich.

Warum?

 

Haben sie sich gestritten?

 

Jetzt lasst euch doch nicht jeden Wurm aus der Nase ziehen :blink:

Schau an. Kaum deht man ihnen den Rücken zu, schon geht es los.

Link to comment
Share on other sites

Haben sie sich gestritten?

geschlagen, nicht gestritten. Wie gesagt, nach Anstiftung.

Link to comment
Share on other sites

Haben sie sich gestritten?

geschlagen, nicht gestritten. Wie gesagt, nach Anstiftung.

Mensch können die Kerle blöd sein wenn Weiber im Spiel sind.

Link to comment
Share on other sites

Wenn du schon mit den Skandalen anfängst, Lucia.... :P

Nun ja- als wir so einsam vor dem Dom standen und niemanden kannten, kam dann die Rettung ( sofern man seinen potentiellen Inquisitor als Rettung bezeichnen kann :P ) in Form von Erich, der sich unter seinem riesigen blauen Regenschirm zu verstecken suchte.

Nun ja, nun zu den Skandalen:

Erich hat während der Predigt ein gelangweiltes Gesicht gemacht

Ich habe Franz im Dom vor der Orgel mit den Notenlättern geschlagen, weil er sagte Frauen sind zickig

Ja, die Sache mit der Problem zwischen Erich und Franz hat Lucia ja schon erwähnt ( ob es daran lag, dass die Pizzeria Don Camillo hieß? :blink:

Erich schleppte die ganze Zeit einen Holzscheit - getarnt in einer Neckermann Tüte- mit sich herum ( aber wie Lucia schon erwähnte, hat es mit dem Anzünden nicht geklappt- schade das ich schon weg war)

Das Abendessen wurde im Zufluchthaus des Schinderhannes eingenommen

Bei der Stadtführung erzählte der Stadtführer Witze, die Carlos noch zensieren muss

Oh, und wir haben gelästert ohne Ende- so ein Pech dass keiner mitgeloggt hat- obwohl Juergen war mal kurz weg- ob der die Kasette gewechselt hat?

 

So, das wars fürs erste- Fortsetung folgt :P

Link to comment
Share on other sites

Tut mir leid,ich verstehe nur "Bahnhof"

 

Dann behaltet mal eure Erlebnisse schön für euch!

Da hilft nur eines, Moni. Fragen, fragen, fragen.

Wer sucht, der findet. Wer fragt, dem wird geantwortet.

 

Ich beantworte dir jede Frage. Verspochen ist versprochen.

 

Aber jetzt gehe ich erst einmal schlafen.

Link to comment
Share on other sites

Viel schlimmer noch, der Erich hat MEINEN Bischof einen Phrasendrescher genannt - unverzeihlich ist das!

dafür fährt Erich jetzt eine geänderte Signatur spazieren - mal seh'n wann er's merkt. Versprochen war's ja!

Link to comment
Share on other sites

Weiber

Genau dieses Problem haben wir auch erörtert, nachdem Ihr Euch zur Schiffsfahrt abgeseilt hattet: geschlechtergerechte Sprache.

 

Gemeindereferentinnen und Gemeindereferenten,

Pastoralrefereintinnen und Pastoralreferenten

 

und dann: Weib.

 

das weiblichste aller weiblichen Worte ist sächlich.

Link to comment
Share on other sites

Vielleicht sollte mal jeder ein paar Sätze zu den Erlebnissen schreiben, für die anderen?

Link to comment
Share on other sites

Außer Spesen nichts gewesen.

 

Naja, nicht ganz. Die Altstadt von Limburg ist wirklich sehenswert. Vor allem, wenn es nicht regnet. Und über allzu viel Regen konnten wir nicht klagen. Das Wetter wurde immer besser, je mehr sich der Aussendungsgottesdienst seinem Ende näherte. Als er vorbei war, war es auch mit dem Regen vorbei. Lediglich während der Stadtführung gab es ein kleines Gewitter, das jedoch schnell vorüber war.

 

Es waren fast alle erschienen, die sich angekündigt hatten. Und alle waren, wie oben bereits erwähnt und wie nicht anders zu erwarten war, sehr nett. Gesehen habe ich sie alle, näher kennengelernt habe ich jedoch niemanden, da ich mich nach der Dombesichtigung zusammen mit meiner Frau von der Gruppe abgesetzt habe. Als wir uns um 17:15 Uhr zur Stadtführung trafen, war eine mir besonders sympathische Teilnehmerin bereits verschwunden. Drei weitere Teilnehmer entzogen sich dadurch einer etwaigen näheren Bekanntschaft, daß sie sich auf den Heimweg machten.

 

Die Stadtführung war sehr informativ. Das anschließende Abendessen war ausgezeichnet (bis auf die Melonenkaltschale, von der ich nur die als Verzierung gedachte Erdbeere gegessen habe).

 

Ein besonderes Lob möchte ich Martin aussprechen, der das Treffen hervorragend organisiert hat. Ein besonderer Tadel geht an die für die Beschilderung der Straßen zuständige Stelle. In Ermangelung sachdienlicher Wegweiser vermochte ich das liebliche Lahndörfchen Balduinstein nur dank göttlicher Eingebung zu finden (jetzt weiß ich, weshalb Martin den Wasserweg vorgezogen hat). Hätte das Schiff nicht zwei Minuten Verspätung gehabt, hätte ich Martin und seine Mannschaft verfehlt.

 

Balduinstein selbst ist eine Reise wert, zumindest, wenn dort gerade Kirmes ist. Bereits bei der Einfahrt in den Ort wird der Autofahrer von hübschen jungen Mädchen genötigt, Schnaps zu trinken. Die Kirmes ist ein besonderes Erlebnis: 1 Kinderkarussell, 1 Süßwarenbude und 1 Losbude. Nicht zu vergessen das riesige Festzelt. Aber da war gerade nichts los, als wir in Balduinstein weilten.

 

Über dem Ort thront in etwa zwei Kilometer Entfernung die Schaumburg, deren Besichtigung wir uns nicht entgehen lassen wollten. Auf dem Parkplatz angekommen, wurde uns jedoch von jemandem, der die Besichtigung bereits hinter sich hatte, ebenso dringend wie überzeugend davon abgeraten, seinem Beispiel zu folgen. So kam es, daß wir die Prinzessin Hedwig nicht in Öl, sondern nur in natura gesehen haben.

Edited by Cano
Link to comment
Share on other sites

Erich und Franz-Josef - das ist ein Kapitel für sich.

Warum?

 

Haben sie sich gestritten?

 

Jetzt lasst euch doch nicht jeden Wurm aus der Nase ziehen :wub:

Schau an. Kaum deht man ihnen den Rücken zu, schon geht es los.

Ja Martin- du hast alles so toll geplant :lol: und die renitente Bande, die wir sind, ist zu faul-anstatt sich auf eine schöne Schifffahrt zu begeben, hängen wir in einer Pizzaria herum.( Nicht alle: Rolf, Garbiele, Wolfgang sind die Vernünftigen unter uns und haben sich auch an den Plan gehalten- so wie es sich gehört :P )

Und noch schlimmer: anstatt uns gehörig zu langweilen wird dann Erich von Franz *geschlagen* - auf Anstiftung zwar aber immerhin :blink:

Ja, es war garnicht einfach Erich und Franz zu trennen- an den Eimer Wasser werden wir wohl beim nächsten Treffen denken müssen :P

 

Schande über uns. :P

 

Ellen

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...