Jump to content

Messrituale


Hallo
 Share

Recommended Posts

hallo. mich würde mal interessieren. was es für einen sinn hat, wenn der priester bei einer hochzeit fragt, ob jemand was gegen die ehe einzuwenden hat und wenn ja, dann solle dieser jemand jetzt sprechen? - wenn tatsächlich jemand was gegen diese ehe sagen würde, würde der priester dann mit der traung aufhören, oder ist das nur show?

 

++++++++++++++++++

 

was ich nicht abkann ist dieses handschütteln vor der hostieannahme. dieses gibt einander einzeichen finde ich nur doof. als wenn ich einem fremden menschen die hand schüttel und zukünftig genau so wenig mit dem zu tun haben werde, wie vor her, da irgendein zeichen draus wird. diese aktion könnte echt rausgeschnitten werden aus dem deutschen gottesdienst. die leute die sich kennen begrüßen sich vor oder nach dem gottesdienst und alle anderen sind fremde zu einander die nichts mit einander zu tun haben. ist ja nicht so wie am arbeitsplatz oder sowas ähnliches, wo man aus irgendwelchen zwängen jedem guten morgen sagen muss. in der kirche setzt man sich für sich alleine hin und geht wieder nach hause, wenn die messe vorbei ist.

Link to comment
Share on other sites

die leute die sich kennen begrüßen sich vor oder nach dem gottesdienst und alle anderen sind fremde zu einander die nichts mit einander zu tun haben. ist ja nicht so wie am arbeitsplatz oder sowas ähnliches, wo man aus irgendwelchen zwängen jedem guten morgen sagen muss. in der kirche setzt man sich für sich alleine hin und geht wieder nach hause, wenn die messe vorbei ist.

Hallo Koridian,

 

darf ich mal fragen, was du zu den Leuten sagts, denen du da die Hand schüttelst? :blink: Guten Morgen?? :P

 

Also ich grüße die Leute immer gleich wenn ich mich neben sie in die Kirchenbank setze, nicht erst beim Friedensgruß!

 

Aber bitte, jeder so wie er meint! :P

 

Gruß,

gimu

Link to comment
Share on other sites

bei dieser aktion vor der aufnahme des leib christis, tut man natürlich das was alle machen, setzt ein leichtes lächeln auf und schüttelt den leuten halt die hand, mit den man eh nix zu tun hat, und nie wieder sehen wird und mit denen man nie was zu tun haben wird. aber was soll's, man beugt sich halt der masse und macht das mit. dauert ja nicht lange dieses deutsche messgespinnst.

 

ich sage übrigens gar nichts, weil mir dies ganze aktion einfach nur doof ist.

Edited by Hallo
Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

zu 1.

 

im ritus der katholischen kirche ist NICHT vorgesehen, dass gefragt wird, ob jemand etwas gegen die ehe einzuwenden hat. du siehst offensichtlich zu viele amerikanischen filme.

 

zu 2.

 

der friedensgruss ist keine erfindung der deutschen kirche, er ist (und war auch schon vor dem konzil) bestandteil der offiziellen liturgie. der priester küsst den christus symbolisierenden altar, und gibt diesen friedenskuss in einer symbolischen umarmung und einem stilisierten kuss li und re an die anderen kleriker weiter. in der liturgiereform wurde dann eingeführt, dass der diakon (oder, wenn keiner da ist, der priester): gebt einander ein zeichen des friedens und der versöhnung. und die gläubigen sich einander zuwenden und sich (indem sie sich die hand reichen) den frieden mit den worten zusprechen: "der friede sei mit dir".

 

im übrigen -- auch der dir persönlich fremde, der neben dir im gottesdienst sitzt oder steht, ist dein bruder/ deine schwester in christo. er wird in der kommunion - genau wie du - den leib des herrn empfangen und mit ihm eine innige verbindung eingehen, wie kannst du da sagen, er sei dir wildfremd?

Link to comment
Share on other sites

zu 1.

 

im ritus der katholischen kirche ist NICHT vorgesehen, dass gefragt wird, ob jemand etwas gegen die ehe einzuwenden hat. du siehst offensichtlich zu viele amerikanischen filme.

heißt das, die protestanten sind so sehr gemeinschaft, dass sie sich sogar gegenseitig zwischen die ehe verbieten können?

Link to comment
Share on other sites

bei dieser aktion vor der aufnahme des leib christis, tut man natürlich das was alle machen, setzt ein leichtes lächeln auf und schüttelt den leuten halt die hand, mit den man eh nix zu tun hat, und nie wieder sehen wird und mit denen man nie was zu tun haben wird.  aber was soll's, man beugt sich halt der masse und macht das mit. dauert ja nicht lange dieses deutsche messgespinnst.

 

ich sage übrigens gar nichts, weil mir dies ganze aktion einfach nur doof ist.

... und wenn es für dich wirklich so schlimm ist, dann knie dich einfach schon hin, dann kannst du den Friedensgruß umgehen...

Link to comment
Share on other sites

der friedensgruss ist keine erfindung der deutschen kirche, er ist (und war auch schon vor dem konzil) bestandteil der offiziellen liturgie. der priester küsst den christus symbolisierenden altar, und gibt diesen friedenskuss in einer symbolischen umarmung und einem stilisierten kuss li und re an die anderen kleriker weiter. in der liturgiereform wurde dann eingeführt, dass der diakon (oder, wenn keiner da ist, der priester): gebt einander ein zeichen des friedens und der versöhnung. und die gläubigen sich einander zuwenden und sich (indem sie sich die hand reichen) den frieden mit den worten zusprechen: "der friede sei mit dir".

 

im übrigen -- auch der dir persönlich fremde, der neben dir im gottesdienst sitzt oder steht, ist dein bruder/ deine schwester in christo. er wird in der kommunion - genau wie du - den leib des herrn empfangen und mit ihm eine innige verbindung eingehen, wie kannst du da sagen, er sei dir wildfremd?

ich würde sogar befürworten, wenn ich bei der kommunion auch beim vorbeigehen die füsse des am kreuz hängenden jesus zu küssen. weil das ist gelebte ehrfurcht vor gott.

 

aber diesen deutschen messegespinnst, mit dem handschütteln, um die zeit zu überbrücken muss ich echt nicht haben und diesen showakt kenn ich nur in deutschland.

Link to comment
Share on other sites

bei dieser aktion vor der aufnahme des leib christis, tut man natürlich das was alle machen, setzt ein leichtes lächeln auf und schüttelt den leuten halt die hand, mit den man eh nix zu tun hat, und nie wieder sehen wird und mit denen man nie was zu tun haben wird.  aber was soll's, man beugt sich halt der masse und macht das mit. dauert ja nicht lange dieses deutsche messgespinnst.

 

ich sage übrigens gar nichts, weil mir dies ganze aktion einfach nur doof ist.

... und wenn es für dich wirklich so schlimm ist, dann knie dich einfach schon hin, dann kannst du den Friedensgruß umgehen...

ne, dann fällt man ja irgendwie auf. ich die paar hände sind schnell geschüttel und der deutsche messespuck ist schnell vorrüber. man ist ja schon während der messe bemüht, mit der masse aufustehen, sich hinzusetzten etc.

Link to comment
Share on other sites

bei dieser aktion vor der aufnahme des leib christis, tut man natürlich das was alle machen, setzt ein leichtes lächeln auf und schüttelt den leuten halt die hand, mit den man eh nix zu tun hat, und nie wieder sehen wird und mit denen man nie was zu tun haben wird.  aber was soll's, man beugt sich halt der masse und macht das mit. dauert ja nicht lange dieses deutsche messgespinnst.

 

ich sage übrigens gar nichts, weil mir dies ganze aktion einfach nur doof ist.

... und wenn es für dich wirklich so schlimm ist, dann knie dich einfach schon hin, dann kannst du den Friedensgruß umgehen...

ne, dann fällt man ja irgendwie auf. ich die paar hände sind schnell geschüttel und der deutsche messespuck ist schnell vorrüber. man ist ja schon während der messe bemüht, mit der masse aufustehen, sich hinzusetzten etc.

Eigentlich weiß man so von alleine - wann was dran ist- sitzen, knien, stehen... Es sei denn man geht nur zu den hohen Feiertagen zur Messe... dann hat man natürlich Defizite. :blink:

Aber wenn du dich in der Bank knien würdest, denke ich nicht, dass dich jemand belästigen würde.

Nur wie oben schon gesagt- das sind alle deine Brüder und Schwestern in Christo und keine Fremden...

Bist du ganz sicher, dass... nein- ich frage frage jetzt besser nicht. :P

Link to comment
Share on other sites

Also ich grüße die Leute immer gleich wenn ich mich neben sie in die Kirchenbank setze, nicht erst beim Friedensgruß!

echt? ich hab das noch nie beobachten können, dass sich fremde menschen an oder in der kirche begrüßen. ausser natürlich es ist familie oder freunde der familie.

Link to comment
Share on other sites

ich würde sogar befürworten, wenn ich bei der kommunion auch beim vorbeigehen die füsse des am kreuz hängenden jesus zu küssen. weil das ist gelebte ehrfurcht vor gott.

... was ihr dem Geringsten unter euch getan habt, das habt ihr mir getan ...

spricht Jesus Christus, unser Herr, und als Beispiel wusch er vor dem letzten Abendmahl seinen Jüngern die Füße.

 

Das wäre nun arg unpraktisch, wenn im Gottesdienst vor dem Kommuniongang ein gegenseitiges Füßewaschen stattfinden würde. Da sind wir doch gut bedient mit einem Händedruck und dem aufrichtigen Wunsch: "Der Friede sei mit Dir."

 

Liebe Grüße, Gabriele

Link to comment
Share on other sites

ich würde sogar befürworten, wenn ich bei der kommunion auch beim vorbeigehen die füsse des am kreuz hängenden jesus zu küssen. weil das ist gelebte ehrfurcht vor gott.

... was ihr dem Geringsten unter euch getan habt, das habt ihr mir getan ...

spricht Jesus Christus, unser Herr, und als Beispiel wusch er vor dem letzten Abendmahl seinen Jüngern die Füße.

 

Das wäre nun arg unpraktisch, wenn im Gottesdienst vor dem Kommuniongang ein gegenseitiges Füßewaschen stattfinden würde. Da sind wir doch gut bedient mit einem Händedruck und dem aufrichtigen Wunsch: "Der Friede sei mit Dir."

 

Liebe Grüße, Gabriele

ich sehe hier keine parallele zum handshüttlen zwischen den sich fremden messe besuchern. weil es sind menschen, die sich auf der straße nicht des blickes würdigen würden, weil sich absolut nichts miteinander zu tun haben und nie etwas mit einander zu tun haben werden und in der kirche jetzt über diese tatsache den mantel der scheinheiligkeit drüber zu werfen, diesen fremden menschen, der mir auf der straße nicht einmal einen blick widment, brüderlichkeit vorzutäuschen und noch freundlich anzulächeln ist mir zu doof.

Edited by Hallo
Link to comment
Share on other sites

ich würde sogar befürworten, wenn ich bei der kommunion auch beim vorbeigehen die füsse des am kreuz hängenden jesus zu küssen. weil das ist gelebte ehrfurcht vor gott.

... was ihr dem Geringsten unter euch getan habt, das habt ihr mir getan ...

spricht Jesus Christus, unser Herr, und als Beispiel wusch er vor dem letzten Abendmahl seinen Jüngern die Füße.

 

Das wäre nun arg unpraktisch, wenn im Gottesdienst vor dem Kommuniongang ein gegenseitiges Füßewaschen stattfinden würde. Da sind wir doch gut bedient mit einem Händedruck und dem aufrichtigen Wunsch: "Der Friede sei mit Dir."

 

Liebe Grüße, Gabriele

ich sehe hier keine parallele zum handshüttlen zwischen den sich fremden messe besuchern. weil es sind menschen, die sich auf der straße nicht des blickes würdigen würden, weil sich absolut nichts miteinander zu tun haben und nie etwas mit einander zu tun haben werden und in der kirche jetzt über diese tatsache den mantel der scheinheiligkeit drüber zu werfen, diesen fremden menschen, der mir auf der straße nicht einmal einen blick widment, brüderlichkeit vorzutäuschen und noch freundlich anzulächeln ist mir zu doof.

Und wie handhabst du dann die Sache mit der Nächstenliebe?

Ist dir die dann auch zu doof?

Link to comment
Share on other sites

ich würde sogar befürworten, wenn ich bei der kommunion auch beim vorbeigehen die füsse des am kreuz hängenden jesus zu küssen. weil das ist gelebte ehrfurcht vor gott.

... was ihr dem Geringsten unter euch getan habt, das habt ihr mir getan ...

spricht Jesus Christus, unser Herr, und als Beispiel wusch er vor dem letzten Abendmahl seinen Jüngern die Füße.

 

Das wäre nun arg unpraktisch, wenn im Gottesdienst vor dem Kommuniongang ein gegenseitiges Füßewaschen stattfinden würde. Da sind wir doch gut bedient mit einem Händedruck und dem aufrichtigen Wunsch: "Der Friede sei mit Dir."

 

Liebe Grüße, Gabriele

ich sehe hier keine parallele zum handshüttlen zwischen den sich fremden messe besuchern. weil es sind menschen, die sich auf der straße nicht des blickes würdigen würden, weil sich absolut nichts miteinander zu tun haben und nie etwas mit einander zu tun haben werden und in der kirche jetzt über diese tatsache den mantel der scheinheiligkeit drüber zu werfen, diesen fremden menschen, der mir auf der straße nicht einmal einen blick widment, brüderlichkeit vorzutäuschen und noch freundlich anzulächeln ist mir zu doof.

Und wie handhabst du dann die Sache mit der Nächstenliebe?

Ist dir die dann auch zu doof?

nächstenliebe ist für mich kein scheinheiliges handschütteln und ein aufgesetztes nettes lächeln zu einem menschen mit dem ich nichts zu tun habe, sondern einer fremden alten oma wieder aufzuhelfen wenn sie auf glatteis vom fahrrad fällt.

Link to comment
Share on other sites

 

Also ich grüße die Leute immer gleich wenn ich mich neben sie in die Kirchenbank setze, nicht erst beim Friedensgruß!

echt? ich hab das noch nie beobachten können, dass sich fremde menschen an oder in der kirche begrüßen. ausser natürlich es ist familie oder freunde der familie.

Na klar. Liegt vielleicht aber auch daran, dass wir nicht gerade in einer Großstadt leben. Aber ein "Guten Morgen" oder "Grüß Gott" für den, neben dem dich dann eine Stunde Hl. Messe feiere sollte schon drin sein.

Beginn doch mal damit, vielleicht denkst du dann auch irgendwann anders über den Friedensgruß.

 

Gruß,

gimu

Link to comment
Share on other sites

ich würde sogar befürworten, wenn ich bei der kommunion auch beim vorbeigehen die füsse des am kreuz hängenden jesus zu küssen. weil das ist gelebte ehrfurcht vor gott.

... was ihr dem Geringsten unter euch getan habt, das habt ihr mir getan ...

spricht Jesus Christus, unser Herr, und als Beispiel wusch er vor dem letzten Abendmahl seinen Jüngern die Füße.

 

Das wäre nun arg unpraktisch, wenn im Gottesdienst vor dem Kommuniongang ein gegenseitiges Füßewaschen stattfinden würde. Da sind wir doch gut bedient mit einem Händedruck und dem aufrichtigen Wunsch: "Der Friede sei mit Dir."

 

Liebe Grüße, Gabriele

ich sehe hier keine parallele zum handshüttlen zwischen den sich fremden messe besuchern. weil es sind menschen, die sich auf der straße nicht des blickes würdigen würden, weil sich absolut nichts miteinander zu tun haben und nie etwas mit einander zu tun haben werden und in der kirche jetzt über diese tatsache den mantel der scheinheiligkeit drüber zu werfen, diesen fremden menschen, der mir auf der straße nicht einmal einen blick widment, brüderlichkeit vorzutäuschen und noch freundlich anzulächeln ist mir zu doof.

Und wie handhabst du dann die Sache mit der Nächstenliebe?

Ist dir die dann auch zu doof?

nächstenliebe ist für mich kein scheinheiliges handschütteln und ein aufgesetztes nettes lächeln zu einem menschen mit dem ich nichts zu tun habe, sondern einer fremden alten oma wieder aufzuhelfen wenn sie auf glatteis vom fahrrad fällt.

Wenn du den Wunsch aus ganzem Herzen sprichst, ist es keine Scheinheiligkeit. Und ich nehme doch an, du wünschst anderen den Frieden von Herzen, oder?

Und wir haben jetzt Sommer- also werden wohl weniger auf dem Glatteis ausrutschen...

Also ist Frieden nur möglich wenn jemand Hilfe braucht? Und mit Fremden schon mal gar nichts- weil sie dich nichts angehen?

Seltsame Einstellung... :blink:

Link to comment
Share on other sites

nächstenliebe ist für mich kein scheinheiliges handschütteln und ein aufgesetztes nettes lächeln zu einem menschen mit dem ich nichts zu tun habe, sondern einer fremden alten oma wieder aufzuhelfen wenn sie auf glatteis vom fahrrad fällt.

Und? Wie vielen alten Omas hast Du schon vom Glatteis aufgehoben?

Mensch Kordian, Dein Nächster ist doch derjenige, der Deine Hilfe braucht.

Das kann doch durchaus Dein Banknachbar im Sonntagsgottesdienst sein, der heute noch keinen Händedruck, kein liebes Wort, keinen Blickkontakt bekommen hat, weil er/sie alleine lebt, oder was weiß ich was.

Und Du alleine bist dafür verantwortlich, ob Dein Lächeln aufgesetzt und Dein Händedruck scheinheilig ist.

 

Wenn Jesus neben Dir stehen würde, was würdest Du tun?

Link to comment
Share on other sites

ich würde sogar befürworten, wenn ich bei der kommunion auch beim vorbeigehen die füsse des am kreuz hängenden jesus zu küssen. weil das ist gelebte ehrfurcht vor gott.

... was ihr dem Geringsten unter euch getan habt, das habt ihr mir getan ...

spricht Jesus Christus, unser Herr, und als Beispiel wusch er vor dem letzten Abendmahl seinen Jüngern die Füße.

 

Das wäre nun arg unpraktisch, wenn im Gottesdienst vor dem Kommuniongang ein gegenseitiges Füßewaschen stattfinden würde. Da sind wir doch gut bedient mit einem Händedruck und dem aufrichtigen Wunsch: "Der Friede sei mit Dir."

 

Liebe Grüße, Gabriele

ich sehe hier keine parallele zum handshüttlen zwischen den sich fremden messe besuchern. weil es sind menschen, die sich auf der straße nicht des blickes würdigen würden, weil sich absolut nichts miteinander zu tun haben und nie etwas mit einander zu tun haben werden und in der kirche jetzt über diese tatsache den mantel der scheinheiligkeit drüber zu werfen, diesen fremden menschen, der mir auf der straße nicht einmal einen blick widment, brüderlichkeit vorzutäuschen und noch freundlich anzulächeln ist mir zu doof.

Und wie handhabst du dann die Sache mit der Nächstenliebe?

Ist dir die dann auch zu doof?

nächstenliebe ist für mich kein scheinheiliges handschütteln und ein aufgesetztes nettes lächeln zu einem menschen mit dem ich nichts zu tun habe, sondern einer fremden alten oma wieder aufzuhelfen wenn sie auf glatteis vom fahrrad fällt.

Wenn du den Wunsch aus ganzem Herzen sprichst, ist es keine Scheinheiligkeit. Und ich nehme doch an, du wünschst anderen den Frieden von Herzen, oder?

Und wir haben jetzt Sommer- also werden wohl weniger auf dem Glatteis ausrutschen...

Also ist Frieden nur möglich wenn jemand Hilfe braucht? Und mit Fremden schon mal gar nichts- weil sie dich nichts angehen?

Seltsame Einstellung... :blink:

sowas gibt es ja auch in der bundeswehr, befehl zur kamaradschaft, halt wenn jemand neues dazustößt, ist dieser sofort jedem sein freund und kamarad.

 

aber in der kirche seh ich keine verpflichtung mir fremde menschen so anzunehmen als wären die meine fdamilie, was die fremden menschen ja auch umgekehrt nicht machen. wenn man sich auf der straße keinen blick widment, sollte man nicht damit anfangen in der kirche den deckmantel der scheinheiligkeit aufzusetzen.

Link to comment
Share on other sites

Wenn Jesus neben Dir stehen würde, was würdest Du tun?

ziehe da keine parallele zu jesus. ich wäre voll dafür bei leib christi empfang die füsse des am kreuz hängenden christus zu küssen, so wie es die heilige maria mutter gottes getan hat. wäre für mich sogar ein schönes element der ehrfurcht vor gott im gottesdienst

Link to comment
Share on other sites

Wenn du den Wunsch aus ganzem Herzen sprichst, ist es keine Scheinheiligkeit. Und ich nehme doch an, du wünschst anderen den Frieden von Herzen, oder?

für mich ist es scheinnheilig zu einem menschen, den man nicht kennt, und nie etwas mit diesem menschen zu tun haben wird, etwas aus tiefstem herzen zu wünschen. klar könnt ich rufen, hab glück und gewinn im lotto. aber das ist mir zu doof.

Link to comment
Share on other sites

Wenn Jesus neben Dir stehen würde, was würdest Du tun?

ziehe da keine parallele zu jesus.

:P:P:blink:

 

Ich hatte die Sache mit der Nächstenliebe bisher immer so verstanden, dass ich in den Menschen, die mir begegnen, einen Bruder/eine Schwester sehen darf, so wie Jesus mein Bruder ist.

Für mich ist es auch viel leichter, in Dir, in Ellen, in meinem Mann, in meinen Kindern Jesu Antlitz zu entdecken als in einem schön zurechtgeschnitzten Stück Holz.

Link to comment
Share on other sites

Wenn du den Wunsch aus ganzem Herzen sprichst, ist es keine Scheinheiligkeit. Und ich nehme doch an, du wünschst anderen den Frieden von Herzen, oder?

für mich ist es scheinnheilig zu einem menschen, den man nicht kennt, und nie etwas mit diesem menschen zu tun haben wird, etwas aus tiefstem herzen zu wünschen. klar könnt ich rufen, hab glück und gewinn im lotto. aber das ist mir zu doof.

Und warum kennst Du diesen Menschen nicht? Warum wirst Du nie etwas mit ihm zu tun haben?

Ist er denn nicht Dein Bruder in Christus?

Willst Du mit Deinen Geschwistern nichts zu tun haben?

Link to comment
Share on other sites

Wenn Jesus neben Dir stehen würde, was würdest Du tun?

ziehe da keine parallele zu jesus.

:P:P:blink:

 

Ich hatte die Sache mit der Nächstenliebe bisher immer so verstanden, dass ich in den Menschen, die mir begegnen, einen Bruder/eine Schwester sehen darf, so wie Jesus mein Bruder ist.

Für mich ist es auch viel leichter, in Dir, in Ellen, in meinem Mann, in meinen Kindern Jesu Antlitz zu entdecken als in einem schön zurechtgeschnitzten Stück Holz.

ich seh in der symbolik des kreuzes mit jesus dran hängend mehr jesus als bei einem fremden menschen der mir auf der straße nicht einmal einen blick widmet. aber mit dem kreuz hast du an für sich ein schlechtes beispiel genommen, weil bei ir sogar der priester den kürzeren ziehen würde. weil ich zum kreuz, an dem jesus hängt bete und nicht zum priester.

Edited by Hallo
Link to comment
Share on other sites

Wenn Jesus neben Dir stehen würde, was würdest Du tun?

ziehe da keine parallele zu jesus. ich wäre voll dafür bei leib christi empfang die füsse des am kreuz hängenden christus zu küssen, so wie es die heilige maria mutter gottes getan hat. wäre für mich sogar ein schönes element der ehrfurcht vor gott im gottesdienst

Sag mal- liest du nicht was wir schreiben?

 

Gabriele schrieb- und zitierte damit die Bibel!

... was ihr dem Geringsten unter euch getan habt, das habt ihr mir getan ...

spricht Jesus Christus, unser Herr, und als Beispiel wusch er vor dem letzten Abendmahl seinen Jüngern die Füße.

 

Es nutzt nix- Jesus die Füsse zu küssen und die anderen zu Menschen nicht zu beachten!

 

Ellen

Link to comment
Share on other sites

Ich findes dieses Patschehändchen auch albern. Das Thema hatten wir auch früher schon mal.

 

Manchmal reicht es schon, ein finsteres Gesicht zu machen und möglichst unbeteiligt zu tun, um davor verschont zu bleiben.

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...