Jump to content

DER SCHREITHREAD


Flo77
 Share

Recommended Posts

BOOOOOOOOAH

H√§lt die mich f√ľr total bescheuert?

Sagst mal wie hirnamputiert kann man sein?

Das Frau Le Pen rechts ist und populistisch, geschenkt. Frankreich ist weit weg. Aber wenn ich verarscht werde, dann hab ich was dagegen.

 

Da gucke ich HeuteJournal und Frau Le Pen wird zitiert, ich krieg das nur noch indirekt hin, das die Amerikaner ihren Kandidaten gew√§hlt h√§tten und nicht den den ihnen das System vorgibt als w√§ren Wahlen eine Pflicht√ľbung.

 

M√§del, Demokratie hei√üt dass das Volk seinen Kandidaten selbst ausw√§hlt. Da musste sich keiner durch die einfl√ľsterung von Reptiloiden wehren oder gegen die Hirnvernebelnde Wirkung von Chemtrails wehren. H√§tten die USA-L√§nder Fr. Clinton gew√§hlt w√§re das auch ihre freie entscheidung gewesen. Das ist das Wesen von Wahen dass das Volk seinen Kandidaten w√§hlt.

 

Mädel, geh und mach irgendwas aber hör auf mir auf die Nerven zu gehen

 

Und Petry oder Wilders sind sowohl intellektuell als auch Politisch aus den gleichen Holz geschnitzt... Armes Europa

Link to comment
Share on other sites

 

^_^ Jetzt musste ich echt grinsen - du hast jedenfalls lustige Einfälle und Geschichten zu bieten ; )

Lustiger als hier geht das Thema Rache wohl nicht.

Auf Wunsch kann ich den Rest dann nacherzählen, aber Frau Keun kanns besser :)

 

 

Ich danke Dir herzlich f√ľr den Hinweis auf die von mir hoch gesch√§tzte Irmgard Keun, ich habe gleich nachgeschaut und habe gefunden, dass ich dieses Buch von ihr, nebst einigen anderen, gleich zweimal im Regal stehen habe, jedoch noch nicht gelesen (ich kann ja nun auch nicht gleich alles lesen, was in meinen B√ľcherregalen steht); ich bin aber gerade dabei, diesem √úbelstand abzuhelfen.

 

Alfons

 

PS: Was f√ľr ein wunderbares Buch!

 

Edited by Alfons
Link to comment
Share on other sites

Ich danke Dir herzlich f√ľr den Hinweis auf die von mir hoch gesch√§tzte Irmgard Keun, ich habe gleich nachgeschaut und habe gefunden, dass ich dieses Buch von ihr, nebst einigen anderen, gleich zweimal im Regal stehen habe, jedoch noch nicht gelesen (ich kann ja nun auch nicht gleich alles lesen, was in meinen B√ľcherregalen steht); ich bin aber gerade dabei, diesem √úbelstand abzuhelfen.

 

Alfons

 

PS: Was f√ľr ein wunderbares Buch!

Ja das Buch liebe ich auch sehr.
Link to comment
Share on other sites

BOOOOOOOOAH

H√§lt die mich f√ľr total bescheuert?

Sagst mal wie hirnamputiert kann man sein?

Das Frau Le Pen rechts ist und populistisch, geschenkt. Frankreich ist weit weg. Aber wenn ich verarscht werde, dann hab ich was dagegen.

 

Da gucke ich HeuteJournal und Frau Le Pen wird zitiert, ich krieg das nur noch indirekt hin, das die Amerikaner ihren Kandidaten gew√§hlt h√§tten und nicht den den ihnen das System vorgibt als w√§ren Wahlen eine Pflicht√ľbung.

 

M√§del, Demokratie hei√üt dass das Volk seinen Kandidaten selbst ausw√§hlt. Da musste sich keiner durch die einfl√ľsterung von Reptiloiden wehren oder gegen die Hirnvernebelnde Wirkung von Chemtrails wehren. H√§tten die USA-L√§nder Fr. Clinton gew√§hlt w√§re das auch ihre freie entscheidung gewesen. Das ist das Wesen von Wahen dass das Volk seinen Kandidaten w√§hlt.

 

Mädel, geh und mach irgendwas aber hör auf mir auf die Nerven zu gehen

 

Und Petry oder Wilders sind sowohl intellektuell als auch Politisch aus den gleichen Holz geschnitzt... Armes Europa

Ich kann recht gut nachvollziehen, was sie meint.

Es geht darum, wie Trump von vornherein f√ľr nicht-w√§hlbar erkl√§rt wurde, so nach dem Motto "nat√ľrlich d√ľrft ihr w√§hlen, wen immer ihr wollt, aber ihr wollt doch wohl nicht ernsthaft den w√§hlen."

Das war fatal.

Gerade dann, wenn viele Leute unzufrieden sind mit dem Establishment, f√ľhrt sowas n√§mlich dazu, dass mancher Frustrierte sagt "der ist zwar ein I****, aber jetzt w√§hle ich den erst recht, nur um euch eins reinzuw√ľrgen".

Letzters war ja allen Umfragen zufolge auch f√ľr viele AfD-W√§hler bei den letzten Landtagswahlen der Beweggrund, und Le Pen freut sich auch schon auf diesen Effekt.

Dass sie keine Hemmungen hat, das auch ganz offen ins Mikrofon zu sagen, zeigt nicht nur, dass sie sich dieses Effektes ziemlich sicher ist. es zeigt auch, dass sie keine Sorge hat, die Etablierten w√ľrden noch rechtzeitig zur Vernunft kommen.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

 

BOOOOOOOOAH

H√§lt die mich f√ľr total bescheuert?

Sagst mal wie hirnamputiert kann man sein?

Das Frau Le Pen rechts ist und populistisch, geschenkt. Frankreich ist weit weg. Aber wenn ich verarscht werde, dann hab ich was dagegen.

 

Da gucke ich HeuteJournal und Frau Le Pen wird zitiert, ich krieg das nur noch indirekt hin, das die Amerikaner ihren Kandidaten gew√§hlt h√§tten und nicht den den ihnen das System vorgibt als w√§ren Wahlen eine Pflicht√ľbung.

 

M√§del, Demokratie hei√üt dass das Volk seinen Kandidaten selbst ausw√§hlt. Da musste sich keiner durch die einfl√ľsterung von Reptiloiden wehren oder gegen die Hirnvernebelnde Wirkung von Chemtrails wehren. H√§tten die USA-L√§nder Fr. Clinton gew√§hlt w√§re das auch ihre freie entscheidung gewesen. Das ist das Wesen von Wahen dass das Volk seinen Kandidaten w√§hlt.

 

Mädel, geh und mach irgendwas aber hör auf mir auf die Nerven zu gehen

 

Und Petry oder Wilders sind sowohl intellektuell als auch Politisch aus den gleichen Holz geschnitzt... Armes Europa

Ich kann recht gut nachvollziehen, was sie meint.

Es geht darum, wie Trump von vornherein f√ľr nicht-w√§hlbar erkl√§rt wurde, so nach dem Motto "nat√ľrlich d√ľrft ihr w√§hlen, wen immer ihr wollt, aber ihr wollt doch wohl nicht ernsthaft den w√§hlen."

Das war fatal.

Gerade dann, wenn viele Leute unzufrieden sind mit dem Establishment, f√ľhrt sowas n√§mlich dazu, dass mancher Frustrierte sagt "der ist zwar ein I****, aber jetzt w√§hle ich den erst recht, nur um euch eins reinzuw√ľrgen".

Letzters war ja allen Umfragen zufolge auch f√ľr viele AfD-W√§hler bei den letzten Landtagswahlen der Beweggrund, und Le Pen freut sich auch schon auf diesen Effekt.

Dass sie keine Hemmungen hat, das auch ganz offen ins Mikrofon zu sagen, zeigt nicht nur, dass sie sich dieses Effektes ziemlich sicher ist. es zeigt auch, dass sie keine Sorge hat, die Etablierten w√ľrden noch rechtzeitig zur Vernunft kommen.

 

Werner

 

So recht √ľberzeugt mich das noch nicht. Das ein Wahlkontrahent sagt: "W√§hl, das ist das wichtigste, egal wen du w√§hlst, aber w√§hl! Und dann √ľberleg dir gut ob du ausgerechnet den w√§hlen willst?" geh√∂rt zum Wesen von Wahlkampf. Oder War Trumps "Lock her up" eine Wahlempfehlung pro Hillary?

 

Wenn der Kandidat des Establishment (wer ist dieser Establishment eigentlich?) sagt "Der Gegenkandidat ist unw√§hlbar" ist das immer und grunds√§tzlich b√∂se und f√ľr √ľbel, wenn der Kandidat der Frustrierten sagt "Der Gegenkandidat ist nicht w√§hlbar" ist das grunds√§tzlich und immer richtig? Sorry, die Logik is mir zu platt

Edited by Frank
Link to comment
Share on other sites

Ich denke, man muss beim Thema "Protestwahl" schon auf die unterschiedlichen Wahlsysteme achten.

Der Wähler, der in einem Verhältniswahlrecht "Protest" wählt, wird eine andere Erfolgserwartung haben, als ein Kandidat in einem Mehrheitswahlrecht.

Im Verh√§ltniswahlrecht stimmt man f√ľr einen Kandidaten, ohne sich sicher zu sein, dass dieser Kandidat auch wirklich in eine Regierungsamt gelangen wird.

 

Im Mehrheitswahlrecht muss man auch damit rechnen, dass der gewählte Kandidat der beiden Alternativen auch durchkommt.

"Protestwahl" in unserem Sinne ist dann eher die Wahl f√ľr den aussichtlosen Kandidaten einer Splitterpartei (in den USA also libert√§r, gr√ľn etc.)

 

In den USA ging es diesmal darum, dass die "Frustierten" (was ja auch eine ziemlich dumme willk√ľrliche Bezeichnung ist), mit Mr Trump einen Kandidaten zur Auswahl hatten, der tats√§chlich gegen das politische System (d.h. den politischen Apparat der Staaten und des Bundesstaates) und gegen das Parteiestablishment in die Abstimmung kam.

Insofern ist die Bezeichnung "Au√üenseiter" schon sehr passend. F√ľr alle, die sich sowohl von traditionellen republikanischen Kandidaten als auch traditionellen Demokraten nichts versprachen erstmals eine echte Alternative. Ein Grund f√ľr den Erfolg Mr Trumps war daher wohl, dass diesmal eben auch Leute zur Abstimmung motiviert wurden, die sonst eher nicht zur Wahl gehen. (Auch in Dtl. waren bisherige "Nichtw√§hler" eine der st√§rksten Unterst√ľtzer der AfD.)

 

Ob das jetzt f√ľr Frau Le Pen irgendetwas aussagt, wei√ü ich nicht. Sie ist ja ganz traditionelle Spitzenkandidatin einer Partei, einer Partei aber, mit der die anderen prinzipiell nicht zusammenarbeiten, weil sie zu radikal rechts ist.

Edited by Shubashi
Link to comment
Share on other sites

Ich denke, man muss beim Thema "Protestwahl" schon auf die unterschiedlichen Wahlsysteme achten.

Der Wähler, der in einem Verhältniswahlrecht "Protest" wählt, wird eine andere Erfolgserwartung haben, als ein Kandidat in einem Mehrheitswahlrecht.

Im Verh√§ltniswahlrecht stimmt man f√ľr einen Kandidaten, ohne sich sicher zu sein, dass dieser Kandidat auch wirklich in eine Regierungsamt gelangen wird.

Das stimmt sicherlich. Laut Presseberichten haben ein gewisser Teil der W√§hler ganz offen f√ľr Trump gestimmt *NUR* als Protest, weil sie sich sicher waren, dass er sowieso nicht gewinnt. Und haben jetzt Katzenjammer, weil er gewonnen hat, mit ihrer Stimme. Das ist eins der Probleme mit den total verkorksten Wahlvorhersagen in der Presse: Die haben das Wahlverhalten erheblich beeinflusst. Es ist durchaus m√∂glich, dass wenn die Medien das Resultat genau vorhergesagt h√§tten, das Resultat gar nicht eingetreten w√§re, weil A: die Protestw√§hler vorsichtiger gewesen w√§ren, und B: die Wahlbeteiligung bei Demokraten h√∂her gewesen w√§re. Edited by Baumfaeller
Link to comment
Share on other sites

Hast Du keine Lust, lieber Baumfäller, zu uns auszuwandern? Nicht, dass es bei uns wirklich gut aussähe - aber einen Trump haben wir noch nicht zu bieten. Und eine Selbstdemolierung der USA wirkt aus europäischer Sicht zumindest vorläufig noch ein wenig niedlicher aus. Und (das wichtigste Argument) : Wir könnten endlich mal zusammen ein Bierchen trinken.

Edited by Mecky
Link to comment
Share on other sites

 

Ich denke, man muss beim Thema "Protestwahl" schon auf die unterschiedlichen Wahlsysteme achten.Der W√§hler, der in einem Verh√§ltniswahlrecht "Protest" w√§hlt, wird eine andere Erfolgserwartung haben, als ein Kandidat in einem Mehrheitswahlrecht.Im Verh√§ltniswahlrecht stimmt man f√ľr einen Kandidaten, ohne sich sicher zu sein, dass dieser Kandidat auch wirklich in eine Regierungsamt gelangen wird.

Das stimmt sicherlich. Laut Presseberichten haben ein gewisser Teil der W√§hler ganz offen f√ľr Trump gestimmt *NUR* als Protest, weil sie sich sicher waren, dass er sowieso nicht gewinnt. Und haben jetzt Katzenjammer, weil er gewonnen hat, mit ihrer Stimme. Das ist eins der Probleme mit den total verkorksten Wahlvorhersagen in der Presse: Die haben das Wahlverhalten erheblich beeinflusst. Es ist durchaus m√∂glich, dass wenn die Medien das Resultat genau vorhergesagt h√§tten, das Resultat gar nicht eingetreten w√§re, weil A: die Protestw√§hler vorsichtiger gewesen w√§ren, und B: die Wahlbeteiligung bei Demokraten h√∂her gewesen w√§re.

Wie wäre es mit ner Probeabstimmung vorher? :lol:

Link to comment
Share on other sites

Die gab es doch! Allerdings in England. Und nicht √ľber den Premier, sondern √ľber den Brexit. Aber: Wo genau liegt England? Und wie viele Einwohner hat diese Stadt?

Link to comment
Share on other sites

N√§√§√§, ich steh ja nicht auf schlimme Dinge - aber die Dinge wieder richtig zu r√ľcken(also, wenn es wie in diesem Fall zumindest theoretisch m√∂glich w√§re) - danach ist mir und zwar bei Dingen, die wiederholt und mit voller Absicht √ľber Jahre laufen.

Eigentlich wollte ich zum Thema Vergeltung noch ein Zitat nachschieben, aber das Zitat erscheint mir unpassend zu obiger Situation.

 

Die riecht nicht nach Vergeltung, die riecht nach einem Wunder. (Oder dem Plakat aus evangelischen Beratungsstätten was man irgendwann nicht mehr lesen kann)

 

Falls Du das Zitat dennoch wissen möchtest steht es auf dieser Magic Karte als Flavor Text.

Link to comment
Share on other sites

Nachtrag: Also diese Karte in einer evangelischen Beratungsstätte als Poster an der Wand hätte auch was.

Link to comment
Share on other sites

Nachtrag: Also diese Karte in einer evangelischen Beratungsstätte als Poster an der Wand hätte auch was.

Zu der erwähnten und weiter oben von dir zitierten Magic Karte:

Klar, stimmt wohl oft so ziemlich, ist jedoch eher weniger eine Frage des Wollens als eine der Optionen. Aber zugegeben, ein wichtiger, treffender und auch irgendwie entlastender Gedanke. So √§hnlich verh√§lt es sich mit der grandiosen Geschichte mit der Frikadelle - wirklich lustig und insbesondere gute Idee im √ľbertragenem Sinne; aber nicht in jedem Fall einfach sie zu kochen und anzubieten ; )

Jedenfalls hast du recht - Wunder trifft es ein klein wenig besser.

 

Nur - woher soll ich √ľber evangelische Beratungsstellen Bescheid wissen?

Klär mich auf : )

Edited by josephine
Link to comment
Share on other sites

Okay, der Spruch aus der Tagesstätte lautet: "Herr gib mir den Mut Dinge zu ändern, die ich ändern kann, die Gelassenheit Dinge hinzunehmen die ich nicht ändern kann und die Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden."

 

Das Bild was dr√ľber war wei√ü ich gar nicht mehr. Ist einer von den Spr√ľchen, die beim erstenmal beeindrucken, beim zweitenmal ermahnen und beim drittenmal auf die H√§keldecke gepackt werden um unter der Kaffeetasse zu verschwinden.

Link to comment
Share on other sites

aus einem medizinischen Forum:

Zwischenzeitlich wurde die gute Dame beatmet, die restlichen Verletzungen hielten sich weitestgehend im Rahmen. Die Kinder der Dame kamen zu uns auf die Intensiv, es folgte ein längeres Gespräch, Besuch am Krankenbett, danach noch ein Gespräch. Es fielen die Worte infaust, ohne Prognose, Hirntod, Maschinen abstellen.

Es war Freitagmittag. Ein Sohn der Patientin sollte noch die M√∂glichkeit zum Abschied bekommen, er befand sich auf der R√ľckreise aus Schweden. Es k√∂nne Samstagmittag werden. Wie aus der Pistole geschossen kam vom Sohn im Stakkato und ich √ľbertreibe nicht, wie k√∂nnte man auch, das kann man sich ja nicht ausdenken: ‚ÄěAber stellter se nich zwischen 15:30 und 18 Uhr ab! Da spielt der S04 und wir sind im Stadion und wir sind immer im Stadion! Dat h√§tte unser Omma nich gewollt. Wir kommen dann nachem Spiel und dann machen wir die Oma aus.‚Äú‚Ä®

 

Das sind Gem√ľtsmenschen. :facepalm:

Link to comment
Share on other sites

aus einem medizinischen Forum:

Zwischenzeitlich wurde die gute Dame beatmet, die restlichen Verletzungen hielten sich weitestgehend im Rahmen. Die Kinder der Dame kamen zu uns auf die Intensiv, es folgte ein längeres Gespräch, Besuch am Krankenbett, danach noch ein Gespräch. Es fielen die Worte infaust, ohne Prognose, Hirntod, Maschinen abstellen.

Es war Freitagmittag. Ein Sohn der Patientin sollte noch die M√∂glichkeit zum Abschied bekommen, er befand sich auf der R√ľckreise aus Schweden. Es k√∂nne Samstagmittag werden. Wie aus der Pistole geschossen kam vom Sohn im Stakkato und ich √ľbertreibe nicht, wie k√∂nnte man auch, das kann man sich ja nicht ausdenken: ‚ÄěAber stellter se nich zwischen 15:30 und 18 Uhr ab! Da spielt der S04 und wir sind im Stadion und wir sind immer im Stadion! Dat h√§tte unser Omma nich gewollt. Wir kommen dann nachem Spiel und dann machen wir die Oma aus.‚Äú‚Ä®

 

Das sind Gem√ľtsmenschen. :facepalm:

Man muss im Leben prioritäten setzen... Auch wenns makaber klingt, aber vielleicht waren ja genau das wirklich die prioritäten der Omma: Vor Abpfiff verlässt man nicht das Stadion

Link to comment
Share on other sites

 

aus einem medizinischen Forum:

Zwischenzeitlich wurde die gute Dame beatmet, die restlichen Verletzungen hielten sich weitestgehend im Rahmen. Die Kinder der Dame kamen zu uns auf die Intensiv, es folgte ein längeres Gespräch, Besuch am Krankenbett, danach noch ein Gespräch. Es fielen die Worte infaust, ohne Prognose, Hirntod, Maschinen abstellen.

Es war Freitagmittag. Ein Sohn der Patientin sollte noch die M√∂glichkeit zum Abschied bekommen, er befand sich auf der R√ľckreise aus Schweden. Es k√∂nne Samstagmittag werden. Wie aus der Pistole geschossen kam vom Sohn im Stakkato und ich √ľbertreibe nicht, wie k√∂nnte man auch, das kann man sich ja nicht ausdenken: ‚ÄěAber stellter se nich zwischen 15:30 und 18 Uhr ab! Da spielt der S04 und wir sind im Stadion und wir sind immer im Stadion! Dat h√§tte unser Omma nich gewollt. Wir kommen dann nachem Spiel und dann machen wir die Oma aus.‚Äú‚Ä®

 

Das sind Gem√ľtsmenschen. :facepalm:

Man muss im Leben prioritäten setzen... Auch wenns makaber klingt, aber vielleicht waren ja genau das wirklich die prioritäten der Omma: Vor Abpfiff verlässt man nicht das Stadion

 

Mein Opa hätte da voll zugestimmt.

Der fand seine Todesanzeige mit "Aus, aus, aus, das Spiel ist aus." bestimmt auch lustig!

Link to comment
Share on other sites

aus einem medizinischen Forum:

Zwischenzeitlich wurde die gute Dame beatmet, die restlichen Verletzungen hielten sich weitestgehend im Rahmen. Die Kinder der Dame kamen zu uns auf die Intensiv, es folgte ein längeres Gespräch, Besuch am Krankenbett, danach noch ein Gespräch. Es fielen die Worte infaust, ohne Prognose, Hirntod, Maschinen abstellen.

Es war Freitagmittag. Ein Sohn der Patientin sollte noch die M√∂glichkeit zum Abschied bekommen, er befand sich auf der R√ľckreise aus Schweden. Es k√∂nne Samstagmittag werden. Wie aus der Pistole geschossen kam vom Sohn im Stakkato und ich √ľbertreibe nicht, wie k√∂nnte man auch, das kann man sich ja nicht ausdenken: ‚ÄěAber stellter se nich zwischen 15:30 und 18 Uhr ab! Da spielt der S04 und wir sind im Stadion und wir sind immer im Stadion! Dat h√§tte unser Omma nich gewollt. Wir kommen dann nachem Spiel und dann machen wir die Oma aus.‚Äú‚Ä®

 

Das sind Gem√ľtsmenschen. :facepalm:

 

Na ja, den Spruch eines Angeh√∂rigen: "Wolln'se den denn noch reanimieren, das lohnt doch gar nicht mehr!" oder die gem√ľtliche Kaffeerunde (beim Warten auf unsere Ankunft), w√§hrend der Oma im Nebenzimmer verstirbt, d√ľrfte auch anderen medizinisch T√§tigen schon mal begegnet sein.

Der Unterschied ist nur, dass man den skurrilen Charakter solcher Aktionen als Beteiligter erst nach längerer Zeit goutiert, während es als Zeitschriften- oder Forumsbeitrag schneller auch im Humorzentrum, Abt. "Schwarz", wahrgenommen wird.

Link to comment
Share on other sites

Ich w√ľrde das eher im Zentrum Menschlichkeit ansiedeln.

Link to comment
Share on other sites

Wenn, dann da aber unter: "menschlich, allzumenschlich".

(Ehrlicherweise versuche ich aber immer lieber, meinen Anekdotenschatz als meinen Schatz an Tragödien zu erweitern. Das richtig Miese ist unter "völlig vergessen" am besten aufgehoben.)

Link to comment
Share on other sites

 

 

aus einem medizinischen Forum:

Zwischenzeitlich wurde die gute Dame beatmet, die restlichen Verletzungen hielten sich weitestgehend im Rahmen. Die Kinder der Dame kamen zu uns auf die Intensiv, es folgte ein längeres Gespräch, Besuch am Krankenbett, danach noch ein Gespräch. Es fielen die Worte infaust, ohne Prognose, Hirntod, Maschinen abstellen.

Es war Freitagmittag. Ein Sohn der Patientin sollte noch die M√∂glichkeit zum Abschied bekommen, er befand sich auf der R√ľckreise aus Schweden. Es k√∂nne Samstagmittag werden. Wie aus der Pistole geschossen kam vom Sohn im Stakkato und ich √ľbertreibe nicht, wie k√∂nnte man auch, das kann man sich ja nicht ausdenken: ‚ÄěAber stellter se nich zwischen 15:30 und 18 Uhr ab! Da spielt der S04 und wir sind im Stadion und wir sind immer im Stadion! Dat h√§tte unser Omma nich gewollt. Wir kommen dann nachem Spiel und dann machen wir die Oma aus.‚Äú‚Ä®

 

Das sind Gem√ľtsmenschen. :facepalm:

Man muss im Leben prioritäten setzen... Auch wenns makaber klingt, aber vielleicht waren ja genau das wirklich die prioritäten der Omma: Vor Abpfiff verlässt man nicht das Stadion

 

Mein Opa hätte da voll zugestimmt.

Der fand seine Todesanzeige mit "Aus, aus, aus, das Spiel ist aus." bestimmt auch lustig!

 

Ich stell mir das grad Bildlich vor:

"Omma, Schaaalke hat gewonnen... gegen Dooortmund... Und hier ist jetzt abpfiff" *klick*

Link to comment
Share on other sites

 

 

 

aus einem medizinischen Forum:

Zwischenzeitlich wurde die gute Dame beatmet, die restlichen Verletzungen hielten sich weitestgehend im Rahmen. Die Kinder der Dame kamen zu uns auf die Intensiv, es folgte ein längeres Gespräch, Besuch am Krankenbett, danach noch ein Gespräch. Es fielen die Worte infaust, ohne Prognose, Hirntod, Maschinen abstellen.

Es war Freitagmittag. Ein Sohn der Patientin sollte noch die M√∂glichkeit zum Abschied bekommen, er befand sich auf der R√ľckreise aus Schweden. Es k√∂nne Samstagmittag werden. Wie aus der Pistole geschossen kam vom Sohn im Stakkato und ich √ľbertreibe nicht, wie k√∂nnte man auch, das kann man sich ja nicht ausdenken: ‚ÄěAber stellter se nich zwischen 15:30 und 18 Uhr ab! Da spielt der S04 und wir sind im Stadion und wir sind immer im Stadion! Dat h√§tte unser Omma nich gewollt. Wir kommen dann nachem Spiel und dann machen wir die Oma aus.‚Äú‚Ä®

 

Das sind Gem√ľtsmenschen. :facepalm:

Man muss im Leben prioritäten setzen... Auch wenns makaber klingt, aber vielleicht waren ja genau das wirklich die prioritäten der Omma: Vor Abpfiff verlässt man nicht das Stadion

 

Mein Opa hätte da voll zugestimmt.

Der fand seine Todesanzeige mit "Aus, aus, aus, das Spiel ist aus." bestimmt auch lustig!

 

Ich stell mir das grad Bildlich vor:

"Omma, Schaaalke hat gewonnen... gegen Dooortmund... Und hier ist jetzt abpfiff" *klick*

 

Hat was.

Link to comment
Share on other sites

Ich tippe eher auf :Mmmann eh, wat nen Sch*iß! E-ast valiert Schalke und dann sollma auch noch zu der blöden Ommma-Abschaltung kommen. Mmmann eh."

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Dale Earnhardt

aus einem medizinischen Forum:

Zwischenzeitlich wurde die gute Dame beatmet, die restlichen Verletzungen hielten sich weitestgehend im Rahmen. Die Kinder der Dame kamen zu uns auf die Intensiv, es folgte ein längeres Gespräch, Besuch am Krankenbett, danach noch ein Gespräch. Es fielen die Worte infaust, ohne Prognose, Hirntod, Maschinen abstellen.

Es war Freitagmittag. Ein Sohn der Patientin sollte noch die M√∂glichkeit zum Abschied bekommen, er befand sich auf der R√ľckreise aus Schweden. Es k√∂nne Samstagmittag werden. Wie aus der Pistole geschossen kam vom Sohn im Stakkato und ich √ľbertreibe nicht, wie k√∂nnte man auch, das kann man sich ja nicht ausdenken: ‚ÄěAber stellter se nich zwischen 15:30 und 18 Uhr ab! Da spielt der S04 und wir sind im Stadion und wir sind immer im Stadion! Dat h√§tte unser Omma nich gewollt. Wir kommen dann nachem Spiel und dann machen wir die Oma aus.‚Äú‚Ä®

 

Das sind Gem√ľtsmenschen. :facepalm:

Was soll DAS denn hei√üen. Ich verstehe √ľberhaupt nicht, was an dieser Geschichte erw√§hnenswert ist.

Dale

Link to comment
Share on other sites

Arrrrrrrrgh!

 

Ich muss jetzt auch noch Zeugnisbemerkungen f√ľrs √úbertrittszeugnis schreiben, zus√§tzlich zu den Noten!

 

 

F√ľr den unwahrscheinlichen Fall, dass Irgendjemand sagt:

 

Oh, das Kind hat eine sehr kritische Zeugnisbemerkung in Religion. Sehr bedenklich! Man sollte es besser nicht aufs Gymnasium schicken.

 

Das ist vollkommen behämmert!

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...