Jump to content

DER SCHREITHREAD


Recommended Posts

Die Angelika
vor 22 Minuten schrieb UHU:

Da sehe ich eine kleine, gelbe Giraffe - und???

:P

 

Also der erste Ort, an dem du beim Hinsehen keinen Vollhonk siehst ūüėĄ

Link to post
Share on other sites
vor 51 Minuten schrieb Die Angelika:

 

Also der erste Ort, an dem du beim Hinsehen keinen Vollhonk siehst ūüėĄ

:D

Die Vollhonk-Quote hat heute gl√ľcklicherweise abgenommen.

  • Haha 1
Link to post
Share on other sites
Die Angelika

SCHRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRREEEEEEEEIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIWÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜTTTTOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOBBBBB!!!!! 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

*teifdurchschnauf*

 

 

irgendwie habe ich das Gef√ľhl im falschen Film zu sein...

Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

@nannyogg57

Bestell' deinem Sohn trotzdem Herzlichen Gl√ľckwunsch und den Segen des Allm√§chtigen von mir.

 

Minipr√§ser kommen und gehen und so Gott will werden er und seine Br√ľder sich noch an dieser Welt erfreuen d√ľrfen, wenn um S√∂der schon die W√ľrmer einen Bogen machen.

Edited by Flo77
  • Like 1
Link to post
Share on other sites
Die Angelika
vor einer Stunde schrieb nannyogg57:

Arrrrrgggghhh!

 

Wer nicht in Bayern lebt und nicht gerade ein Kind hat, dass dieser Tage 18 wird und gerade selber 18 wird, der weiß auch nicht, dass jede Person, welche das 18. Lebensjahr vollendet, vom MP einen Gratulationsbrief erhält.

 

Nette Geste.

 

Der Junge hat den Brief gelesen und nichts dazu gesagt, ihn dann weggelegt, ich habe ihn jetzt gelesen.

 

Und im Gegensatz zu meinem Sohn bin ich der Meinung, dass der Brief einfache ABSOLUT INSTINKTLOS UND SO WAS VON ...

 

"Sie werden 18, ein Grund zum Feiern! Blablabla, in diesen schweren Zeiten ..."

 

EIN GRUND ZUM FEIERN? Wie denn?

 

Normalerweise w√§re jetzt in diesem Haus an Nachtruhe nicht zu denken. Menschen w√ľrden ein und aus gehen und geschmacklose Geschenke wie aufblasbare Sexpuppen oder √§hnliches bei schallendem Gel√§chter √ľberreichen, im Wohnzimmer w√ľrde irgendein guter Freund irgendein Saufspiel¬†anleiern und ich w√ľrde meinem Job nachgehen, n√§mlich, Alkoholvergiftungen abzuwenden. Irgendjemand w√ľrde versuchen, das Geburtstagskind abzuf√ľllen, auf mehreren Etagen w√ľrde verschiedene¬†Musik ert√∂nen, die T√ľren w√§ren¬†offen, die Gespr√§che laut, Gel√§chter ... gelegentlich Stau auf dem Klo und manchmal auch ein Notfall, weil man sich den Alkohol noch mal durch den Kopf gehen l√§sst.

 

Aber seit einem Jahr ist das nicht möglich und den Kleinen hat es erwischt.

 

Ein Freund und zum Gl√ľck noch zwei Br√ľder (unser Haushalt)¬†leisten ihm Gesellschaft auf seinen Weg zur M√ľndigkeit und im Vergleich zu dem, was sonst hier geboten wird, ist das ein stilles Bes√§ufnis.

 

Und der Kleine beschwert sich nicht mal so wie all die jungen Leute, die in dieser Zeit 18 werden und sich nicht beklagen.

 

Seit einem Jahr feiern die Kids nicht mehr. Feiern, das bedeutet Gemeinschaft, und die ist nicht möglich.

 

Aber davon, dass diese jungen Leute in diesem Punkt leiden wie Sau - kein Wort.

 

Wähler und Wählerinnen gewinnt der MP mit so einem Brief komplett an der Realität der jungen Leute vorbei sicher nicht.

 

Mit 5 S√∂hnen ist das der letzte, der 90. Kindergeburtstag. Eine Party hat dieser mein Sohn aber bei mir noch gut und wenn wir anschlie√üend renovieren m√ľssen, dann isses halt so.

 

Dass ich das Chaos vermisse, hätte ich nie gedacht.

 

Ich habe so ab dem 70. Kindergeburtstag runtergez√§hlt, manchmal gest√∂hnt, aber immer war es so: Lade ein, wenn du magst. Der Papa organisiert die Spiele, Mama macht die K√ľche, sp√§ter dann: Der Papa macht den Fahrdienst und organisiert f√ľr die Schnapsleichen das Fr√ľhst√ľck, K√ľche macht die Mama. Lass dich feiern, sorge daf√ľr, dass es den G√§sten gut geht und alle √ľberleben.

 

Irgendwann waren wir abgehärtet, haben Konflikte und Eskalationen souverän gemanagt, wussten, was zum Essen und Trinken da sein muss ...

 

Aber das, was in diesen Zeiten m√∂glich ist, ist nicht das, was wir unter Feiern verstehen, HERR S√ĖDER! HABEN SIE DAS IRGENDWIE REGISTRIERT? IRGENDWELCHE EMPATHIE? VERST√ĄNDNIS, DASS ES F√úR DIE JUNGEN LEUTE NICHT EINFACH IST? ANERKENNUNG, DASS SIE DAS ALLES MITMACHEN UND MIT DURCHSTEHEN?

 

ARRRRRGGGGHHHH!

 

Ich kann das so gut verstehen,

Ich finde √ľberhaupt nicht das richtige Smilie daf√ľr......

Mönsch.....

Link to post
Share on other sites
nannyogg57

Das Kind ist nun gut in die M√ľndigkeit entlassen. Manchmal entwickelt so eine Sache eine eigene Dynamik, einen Antrieb im positiven Sinn. Vielleicht das Bewusstsein, dass das Leben noch vor ihm liegt, dass die gro√üe Party Zukunft und nicht Vergangenheit ist. Ob er die verpasste Chance auf eine Sexpuppe ad√§quat kompensieren kann, das steht in den Sternen.

 

Was unsere Jugendlichen brauchen, das ist m√∂glichst bald eine R√ľckkehr zur Normalit√§t. Die sie sich nicht w√ľnschen auf Kosten des Infektionsschutzes gegen Corona.

 

In diesem Sinn - das Kind ist erwachsen.

  • Like 2
Link to post
Share on other sites

Erstmal volljährig, bis "eraachsen" brauchen die meisten Menschen deutlich länger.

Ein Brief vom MP? Ist das als Strafe gedacht? 

Huff, bin ich froh, dass mir das erspart blieb, wer war das denn damals?- Rudolf Scharping. Oh je.

Link to post
Share on other sites
GermanHeretic
vor 17 Stunden schrieb nannyogg57:

ARRRRRGGGGHHHH!

 

F√ľhl Dich gedr√ľckt.ūüĖ§

Link to post
Share on other sites
nannyogg57

Kleiner Nachtrag: Heute Nachmittag brachte ihm ein Freund ein Geburtstagsgeschenk vorbei. Ein Flaschenöffner mit einem lebensgroßen Penis samt zwei, ehrlich gesagt nicht besonders großen, Eiern als Griff.

 

Handgeschnitzt aus Bali, sogar fair gehandelt.

 

Vor wenigen Jahren noch h√§tte ich dar√ľber unverst√§ndlich den Kopf gesch√ľttelt.

 

Heute freue ich mich, dass wenigstens dieses Meisterst√ľck balinesischer Handwerkskunst ein wenig Normalit√§t und sinnbefreite Lebensfreude √ľber dem¬†Geburtstag "in diesen schweren Zeiten" aufleuchten lie√ü.

 

 

  • Like 2
Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

@nannyogg57

Ich meine mich zu erinnern, da√ü es im Umfeld des Bar Mitzwa-Ritus ein Gebet der Eltern bzw. des Vaters "Herr, ich danke dir, da√ü du mir das Joch der Verantwortung f√ľr jenen genommen hast." (sinngem√§√ü) gibt.

 

Allerdings halte ich das f√ľr illusorisch. Der Miniflo macht in ein paar Wochen seinen Realschulabschluss und geht dann auf's Gymnasium. Die Zwinslinge haben kommende Woche Berufsorientierung und sollten im Vorfeld schonmal ihre Traumberufe notieren und haben nur SEHR vage Ideen. Der 18. eines meiner Kinder wird nach allem, was mir der Allm√§chtige bisher beschert hat, bei keinem der drei bedeuten, da√ü ich aus der¬† Verantwortung f√ľr die drei raus w√§re.

Edited by Flo77
Link to post
Share on other sites
nannyogg57

Klaro. Aber ich muss nichts mehr unterschreiben, muss nicht mehr erlauben oder verbieten. Ob er zum Arzt muss oder nicht zur Schule will, er ist vor dem Gesetz verantwortlich.

 

Meine "Verantwortung" ist intern, es ist keine Sache vor dem Gesetz. Und er ist jetzt, als Mensch, der in unserem Haushalt lebt und von unserer Unterst√ľtzung, er ist ja in der Q11 und macht n√§chstes Jahr Abitur, f√ľr sein Leben verantwortlich und mir gegen√ľber nur, dass er nicht auf meine Kosten lebt.

 

Er hat das Recht auf Unterst√ľtzung, wenn er seinen Job macht. Seinen Job, nicht mehr meiner.

 

Ich war auch schon mit meinem 19-jährigen auf dem Arbeitsamt, kein Ding. Ich zwinge nicht, ich biete an und setze den Rahmen, so lange es mich betrifft.

 

Wenn er nichts tun will, dann steht das Angebot: Er kann bei mir den Haushalt machen, Kost und Logis frei, 50 Euro Taschengeld.

 

Aber bis jetzt ist es mir nicht gelungen, einen meiner S√∂hne f√ľr diese Lebensperspektive zu gewinnen. Die wollen dann doch lieber Schule, Ausbildung, Ausziehen.

 

Andererseits: Als Familie sind wir solidarisch, wenn einer Probleme bekommt. Das ist aber eine andere Baustelle.

 

Der Klassiker war der Dritte, der vom Sonntag weg in seinen 18. am Montag reingefeiert hat. Und nat√ľrlich war er an diesem Montag nicht f√§hig, einen Schulbesuch durchzustehen. Ich gestehe: Ich habe die Nummer der Schule gew√§hlt und ihm dann das Telefon in die Hand gedr√ľckt. Nicht mehr mein Ding, nicht mehr meine Verantwortung.

 

Er wurde ziemlich schnell (und trotz allem ungerechtfertigt, er war nur den Tag "krank") attestpflichtig.

 

Sich dagegen zu wehren ... nicht mehr mein Ding, nicht mehr meine Verantwortung.

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
vor 8 Stunden schrieb nannyogg57:

Wenn er nichts tun will, dann steht das Angebot: Er kann bei mir den Haushalt machen, Kost und Logis frei, 50 Euro Taschengeld.

 

Aber bis jetzt ist es mir nicht gelungen, einen meiner S√∂hne f√ľr diese Lebensperspektive zu gewinnen. Die wollen dann doch lieber Schule, Ausbildung, Ausziehen.

:D:daumenhoch:

Link to post
Share on other sites
Higgs Boson
vor 9 Stunden schrieb nannyogg57:

Der Klassiker war der Dritte, der vom Sonntag weg in seinen 18. am Montag reingefeiert hat. Und nat√ľrlich war er an diesem Montag nicht f√§hig, einen Schulbesuch durchzustehen. Ich gestehe: Ich habe die Nummer der Schule gew√§hlt und ihm dann das Telefon in die Hand gedr√ľckt. Nicht mehr mein Ding, nicht mehr meine Verantwortung.

 

Meine J√ľngste war in der 10. Klasse Realschule dann zum Halbjahr vollj√§hrig. Eine Ehrenrunde und ein Jahr Krankheit machten das m√∂glich. Die Krankheit beinhaltete auch Abneigung gegen Telefonate (Das Kind hat durch den Krankenhausaufenthalt au√üerdem eine Abneigung gegen soziale Medien entwickelt und ist seither eher schwierig zu kontaktieren. Da sie ihr Handy grunds√§tzlich auf lautlos gestellt hat, ist elektronische Kommunikation mit ihr eher unm√∂glich. Im Gegensatz zu meiner Gro√üen, die Beziehungen √ľber den halben Globus per WhatsApp f√ľhrt)

 

Also dieses scheue elektronische Reh wollte sich krankmelden. Ich sagte ihr: Dein Job. Entweder gehst Du jetzt in die Schule, oder Du rufst an. Mit allem Mut w√§hlte sie den Anruf, nur um mitgeteilt zu bekommen, das m√ľsse ich, ihre Mutter machen. Vollj√§hrigkeit egal. Da habe ich mich schlicht geweigert.

 

Beim zweiten oder dritten Mal rief dann der Klasslehrer zur√ľck und verlangte mich zu sprechen. Ich lie√ü mich breitklopfen und erkl√§rte dem privat Kinderlosen, dass diese Telefonate sehr wirksame therapeutische Ma√ünahmen seien. Hochwirksam. In vielerlei Hinsicht.

 

Der kluge Mann begriff, seitdem bin ich da tatsächlich raus.

Link to post
Share on other sites
Flo77

WARUM????????

 

Es ist doch alles schon erledigt gewesen. Hab' ich doch alles schon vorgelegt gehabt.

 

Argh...

Link to post
Share on other sites
Kulti

WIE K√ĖNNT IHR ES WAAAGENNNHHH!!!!

Mein komplettes Vertrauen in das Schulsystem ist dahin und auch von demr KlassenlehrerEuse meines KindIn bin ich zutiefst (und auch h√∂chst) entt√§uscht derlei sch√§dliche Inhalte auf das wehrlose BAZ (Bildungsaufnahmezentrum) zuk√ľnftiger Generationen loszulassen.

 

"Rezept f√ľr Apfelkuchen mit Fruchtpopeln" *pfui*

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...