Jump to content

Sammelthread Homosexualität


Georg20
 Share

Recommended Posts

Und wie erwartet kam kein Argument, sondern eine Nullnummer ...

Du kannst ja gerne glauben, daß die Ehe so definiert ist ... stimmt nur nicht, da die kirchliche Ehe mit der staatlichen Ehe, um die es geht, absolut nichts zu tun hat (seit 1.1. ist das sogar offiziell !).

Nebenbei : Es gibt keinen Unterschied zwischen homo- und heterosexuellen Lebensgemeinschaften (aka Ehe), in beiden Übernehmen die Partner die Verantwortung für den anderen und entlasten damit unser Sozialsystem, in beiden gibt es Nachwuchs und in beiden werden Kinder groß gezogen, so wo ist das verdammte Problem ?

 

Schön daß Du auf Nullnummern noch reagierst. Es geht mir nicht um die Entlastung der Sozialsysteme sondern, als Christ, um den Schöpfungsauftrag Gottes für die Menschen. Der ist nun mal eindeutig, theologisch und auch biologisch. Daran gibt es nix zu rütteln.

 

Naja, es gibt ja leider Leute, die solche Nullnummern glauben, da muß man dann schon richtig stellen ...

 

Nebenbei, es geht NUR um die Entlastung der Sozialsysteme, alles andere sind religiöse Befindlichkeiten, die sind Privatsache und die interessieren die "weltlichen" Regelungen zu dem Thema nunmal nicht ...

Achja, streich bitte das "biologisch" im Zusammenhang mit "Schöpfungsauftrag", dann das ist Bullshit ...

Link to comment
Share on other sites

Long John Silver
Gerade auch unter dem Gesichtspunkt des promisken Sexualverhaltens hs.

Männer wäre eine kirchliche Segnung, bei der sich die Partner die Treue bis zum Tode versprechen, eine bloße

Farce

 

Das Argument ist in seiner Schwachsinnigkeit kaum zu toppen.

 

Irgendwas muss ich falsch gemacht haben oder irgendetwas nicht begriffen in Bezug auf gleichgeschlechtliche Liebe, ich kann meine Liebesbeziehungen exakt an einer Hand abzaehlen :angry2:

 

Und so jung bin ich auch nicht mehr.

 

Und versprochen, bis dass der Tod uns scheidet, bin ich auch.

 

Irgendetwas kann da nicht stimmen. Es liegt wohl an mir, weil ich nicht darauf gehoert habe, was die anderen meinen und sagen und denken und wie ich sein muss, um Vorurteilen zu entsprechen.

Edited by Long John Silver
Link to comment
Share on other sites

1. Mann und Frau sind einander zugeordnet und ergänzen

sich sowohl vom Körperbau als auch von der Psyche her.

Dies ist urangelegt und

unaufgebbar. Die umfassende Bedeutung geschlechtlicher

Gemeinschaft, Elternschaft und Familie hat keine

Parallele im homosexuellen (hs) Bereich. Gott erschuf

Adam und Eva, nicht Adam und Adam oder Eva und Eva.

 

Dass Frauen und Männer sich prinzipiell ergänzen muss ganz und gar nicht stimmen. Es kommt jeweils auf die einzelnen Persönlichkeiten an. Im Uebrigen schuf Gott weder Adam noch Eva, sondern erstmal anorganische und organische Verbindungen etc. Es sei denn, man legt die Bibel prinzipiel wortwörtlich aus.

Aus meiner persönlichen Sicht ist es schon so, dass mein Frausein mein Wesen mitbestimmt, wobei die Betonung auf "mit" liegt. Ich bin nicht nur dadurch geprägt, dass ich eine Frau bin.

 

 

2. Eine biologische (genetische) Ursache von HS

entbehrt bisher jeglicher Beweisführung (u.a. bei der

Zwillingsforschung). Alles deutet darauf hin, dass es

sich bei HS um eine tiefe, destruktive Störung im

Gefühlsleben der Betroffenen handelt. Sie ist u.a. die

Folge einer nicht gelungenen geschlechtsspezifischen

Identitätsfindung. (...)

 

Als Nichtexpertin kann ich absolut nichts zu den Ursachen sagen. Jedenfalls enthebt sich unsere sexuelle Ausrichtung unseren Entscheidungen. Es gibt auch keine Therapien, die die "Erkrankten" heilen könnten. Da sie niemanden dadurch schaden und offensichtlich so zufrieden sind, wie sie nun mal sind, sehe ich nicht, wozu man sie da reglementieren sollte.

 

 

3. Analverkehr zwischen Männer ist widernatürlich. Der

menschliche Enddarm ist für diese Zwecke nicht

geschaffen. Dies zeigt sich auch darin, dass Aids

gerade durch Analverkehr (und Promiskuität) verbreitet

wird. Lesbische Frauen müssen zur Lustbefriedigung

Hilfsmittel wie künstliche Penisse benutzen. Im Grunde

ist gleichgeschlechtlicher Sex nicht viel mehr als

Selbstbefriedigung zu zweit.

 

Analverkehr zwischen Männern ist genausoviel oder genausowenig widernatürlich wie Analverkehr zwischen einem Mann und einer Frau. Die Ansteckungswahrscheinlichkeit mit HIV ist hier genauso hoch. Im Uebrigen kann man sich auch beim nomalen ehelichen GV in Missionarsstellung, unter der Decke und beim ausgeschalteten Licht mit HIV anstecken.

Genauso wie beim GV werden beim Analverkehr gewissen Nervenstränge gereizt und der Orgasmus herbeigeführt. Im Gegensatz zur SB sind zwei Personen daran beteiligt.

 

4. Wer die Heterosexualität als Normbegriff aufgibt,

weil HS anlagebedingt sei, muss auch andere sexuelle

Abweichungen wie Bisexualität, Transexualität und auch

perverse Formen von Sexualität (Sadomasochismus,

Fetischismus, Pädophilie), die ebenso konstitutionell

und unabänderlich sein können, als zur Identität des

Menschen gehörend betrachten. Fetischismus zum

Beispiel kann unmöglich angeboren sein und muss

demnach nach der Geburt entstehen.

 

 

Bisexualität, Transsexualität und Pädophilie betrachte ich tatsächlich als nicht "heilbar". Ob diese sexuellen Ausrichtungen genetisch vorgegeben sind, weiss ich nicht. Ich kann mir schon vorstellen, dass (auch) die nachgeburtliche Prägung eine Rolle spielt. Nur beruhen diese Vorlieben dennoch nicht auf freien Entscheidungen. Die Ausübung der Vorlieben (inkl. der Heterosexualität) dagegen schon.

 

5. Für denjenigen, der das reformatorische Prinzip

"Allein die Schrift" ernst nimmt, gibt es bei den

Bibelstellen keinen Spielraum der Interpretation. Die

Bibel äußert sich nie positiv, sondern ausschließlich

negativ zu HS. Alle bedeutende Theologen (Barth,

Thieleke, Ringeling, Pannenberg) stimmen darin

überein, dass andere Interpretationen ("Verletzung des

Gastrechts" usw) nicht haltbar sind.

 

Dann muss man auch Hexen und aufmüpfige Kinder töten.

 

6. Die Segnung einer hs. Partnerschaft in einem

Gottesdiesnt ist daher ausgeschlossen. Was Gott nicht

segnet, kann auch die Kirche nicht segnen! Wenn es nur

darauf ankommt, dass eine Partnerschaft "liebevoll"

gestaltet wird, welchen "Paaren" will man dann noch

den Segen verweigern? Und tatsächlich kommen schon aus

Kreisen der Bisexuellen erste Forderungen nach

Segnungen von mehreren Personen. Gerade auch unter dem

Gesichtspunkt des promisken Sexualverhaltens hs.

Männer wäre eine kirchliche Segnung, bei der sich die

Partner die Treue bis zum Tode versprechen, eine bloße

Farce.

 

Ich möchte keiner Religionsgemeinschaft vorschreiben, wen sie zu segnen hat und wen nicht. Aber es ist menschenverachtend allen hs. Männenrn ein promiskes Sexualverhalten zu unterstellen.

 

7. Etwa 75 % der männlichen Homosexuellen haben im

Laufe ihres Lebens 100 bis weit über 500 Sexualpartner

(Dannecker/Reiche). Bei Aids-Betroffenen liegt die

Zahl im Durchschnitt bei 1.100 Männern. So sind

Homosexuelle in den USA (ca. 1-4 % der Bevölkerung)

verantwortlich für 50 % der dortigen Syphilisfälle.

Die Infektionsrate bei Hepatitis B steigt bei hs.

Männern 20 bis 50mal schneller als bei heterosexuellen

Männern. Es wird geschätzt, dass in den USA schon

50-75 % aller hs. Männer mit Hepatitis B infiziert

sind. Stabile eheähnliche Beziehungen sind so selten,

dass einem Paar, das behauptet, monogam zu leben, dies

in hs. Kreisen kaum geglaubt wird. M. Dannecker räumt

ein, dass das Reden von Dauerpartnerschaften eine

Sache der Anfangsphase des Ringens um Emanzipation

gewesen sei.

 

Ist das ein theologisches Argument gegen die HS per se? Sind dann die heterosexuellen Fremdgänger- und gängerinnen ein Argument gegen die Heterosexualität?

In Europa ist HIV übrigens gerade bei den heterosexuellen jungen Menschen auf dem Vormarsch und dass in Afrika, wo die meisten HIV/AIDS-Betroffenen leben, die Homosexuellen irgendwie hervorstechen würden, ist mir nicht bekannt.

 

8.Gerade im Zeitalter des postmodernen Individualismus

und Hedonismus muss daran erinnert werden, dass auch

der Mensch der Gegenwart eingebettet lebt in das

Gefüge der Generationen. Eltern mit Kinder erbringen

auch um der Daseinssicherung der Gesellschaft willen

erhebliche Verzichte auf Wohlleben, nicht zuletzt auch

um derjenigen willen, die sich bewusst gegen Kinder

entschieden haben, denn die Kinder anderer müssen

deren Rente erwirtschaften und sie im Alter pflegen.

Der Segen Gottes gilt der für eine Familie offenen Ehe

zwischen einem Mann und einer Frau, denn nur dies

entspricht der Bestimmung Gottes für das Leben der

Geschlechter.

 

Der letzte Satz ist nichts weiter als eine Behauptung. Ich tue mich immer schwer damit, wenn andere von sich behaupten, Gottes Willen genaustens zu kennen.

Als werdende Mutter kann ich versichern, dass man Kinder nicht bekommt, um der Gesellschaft etwas Gutes zu tun, sondern weil man sich selbst damit einen Wunsch erfüllt. Im Prnzip ist Elternschaft etwas recht Egoistisches.

Wir sollten auch nicht vergessen, dass es andere Möglichkeiten gibt, der Gesellschaft zu dienen, als möglichst viele Kinder zu zeugen und dass letzten Endes auch in homosexuellen Partnerschaften Kinder aufwachsen und sogar entstehen können (wenn auch nicht biologische Kinder des Paares).

 

 

9. Viele hs. Mneschen leiden nicht nur unter einer

gesellschaftlichen Diskriminierung, sondern auch und

vor allem unter ihrer eigenen andersartigen

Gefühlwelt. Entgegen der Behauptung der "Schwulen- und

Lesbenbewegung", die Probleme hs. Menschen würden mit

der Diskriminierung verschwinden, ist zu beobachten,

dass diese Menschen auch dann unter riesigen Problemen

leiden, wenn sie in Städten mit einer toleranten

Bevölkerung (Amsterdam, San Francisco) leben. So hat

San Francisco eine der höchsten Selbstmordraten unter

hs. Männern.

 

Das ist gut möglich. Doch ist das kein prinzipielles Agrument gegen die HS an sich.

 

Probleme wie Angst vor Krankheiten durch Promiskuität,

Verlustängste durch Untreue des Partners, Zwang zu

einem jugendlichen Äußeren, Angst vor dem Älterwerden,

unpersönliche Kontakte und Kälte in der "Szene",

unerfüllbarer Kinderwunsch usw. sind im Gefühlleben

von hs. Menschen begründet und haben nichts zu tun mit

einer Diskriminierung durch die Gesellschaft.

 

Gleiche Probleme können auch heterosexuelle Mensche treffen.

 

 

Auch ist es ein Irrtum zu glauben, durch eine

gesellschaftliche Anerkenung hs. Beziehungen würden

sich die anonymen Sexkontakte verringern. Das

Gegenteil ist der Fall. Je liberaler die Gesellschaft,

desto kommerzialisierter die "Szene" und desto größer

die Promiskuität.

 

Da ich mich in keinen Szenen rumtreibe, kann ich dazu nichts sagen. Fakt ist allerdings, dass die Promiskuität nicht nur unter Homosexuellen existiert und auch nicht inhärent zur HS gehört.

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

dachte grade an den spruch: über geld redet man nicht, das hat man...

 

also red ich auch nicht über homosexualität und sex, sfg

Link to comment
Share on other sites

Herzlichen Dank an Gallowglas und Alouette, die sich als Heterosexuelle punkt für punkt durch den homophoben Bullshit gearbeitet haben... :thumbsup:

 

So muss ich das nun nicht mehr tun.

 

Interessant nur, dass (wieder mal!) keines der präsentierten Anti-Homo-"Argumente" auch nur den Hauch einer Stichhaltigkeit hatte... :angry2:

 

Und doch wird diese Leier von Homo-Hassern auf dem ganzen Erdball wieder und wieder heruntergebetet. Krankhaft übersteigerte Religiosität muss doch zu Gehirnerweichung führen... :angry2:

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

man sollte engstirnigkeit nicht mit religiosität verwechseln.

Link to comment
Share on other sites

man sollte engstirnigkeit nicht mit religiosität verwechseln.

 

 

Aber Du musst schon konzedieren, dass der überwiegende Teil der Homo-Hasser aus dem religiösen Lager kommt...

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

die narrenkappe macht noch keinen narren. und homophobie als ersatzreligion???

Link to comment
Share on other sites

die narrenkappe macht noch keinen narren. und homophobie als ersatzreligion???

Naja, wenn man sie unsere Homophoben so ansieht, könnt mans fast meinen :angry2:

Link to comment
Share on other sites

man sollte engstirnigkeit nicht mit religiosität verwechseln.

 

 

Aber Du musst schon konzedieren, dass der überwiegende Teil der Homo-Hasser aus dem religiösen Lager kommt...

 

Bin ich nicht so sicher. Für viele Menschen ist es halt abschreckend, widernatürlich oder Sonstiges. Ob das jetzt mit Religion einhergeht oder nicht, ist wohl schwer zu eruieren.

Link to comment
Share on other sites

Homo-Hasser

 

Das Hassen von Homos kollidiert mit dem katholischen Glauben. Die Ablehnung homosexueller Praxis als sündhaft hat mit einem Haß auf Menschen nichts zu tun. Ich bin auch gegen Ladendiebstahl, ohne Ladendiebe deshalb zu hassen. Ich glaube, daß du das intellektuell durchaus verstehst, gleichwohl aber nicht von deiner Polemik lassen kannst. Schade.

Link to comment
Share on other sites

Homo-Hasser

 

Das Hassen von Homos kollidiert mit dem katholischen Glauben. Die Ablehnung homosexueller Praxis als sündhaft hat mit einem Haß auf Menschen nichts zu tun. Ich bin auch gegen Ladendiebstahl, ohne Ladendiebe deshalb zu hassen. Ich glaube, daß du das intellektuell durchaus verstehst, gleichwohl aber nicht von deiner Polemik lassen kannst. Schade.

 

Deine billigen Ausreden kannst du dir mittlerweile echt sparen ... dieses dämliche "hasset die Sünde aber liebet den Sünder"-Geschwafel ist nichts anderes als ein Versuch, den Hass zu verschleiern ...

Mit nem ähnlichen Spruch hat sich schon Erich Mielke blamiert ...

Link to comment
Share on other sites

Alouette: Ich tue mich immer schwer damit, wenn andere von sich behaupten, Gottes Willen genaustens zu kennen.

 

Besonders wenn er konträr gegen den eigenen Willen steht. Das geht mir nicht anders. :angry2:

 

MfG

Stanley

Link to comment
Share on other sites

Homo-Hasser

 

Das Hassen von Homos kollidiert mit dem katholischen Glauben. Die Ablehnung homosexueller Praxis als sündhaft hat mit einem Haß auf Menschen nichts zu tun. Ich bin auch gegen Ladendiebstahl, ohne Ladendiebe deshalb zu hassen. Ich glaube, daß du das intellektuell durchaus verstehst, gleichwohl aber nicht von deiner Polemik lassen kannst. Schade.

 

Deine billigen Ausreden kannst du dir mittlerweile echt sparen ... dieses dämliche "hasset die Sünde aber liebet den Sünder"-Geschwafel ist nichts anderes als ein Versuch, den Hass zu verschleiern ...

Mit nem ähnlichen Spruch hat sich schon Erich Mielke blamiert ...

 

War Erich Mielke etwa auch homophob? Mittlerweile sehen die Heterohasser hier im Forum wohl vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr.

 

MfG

Stanley

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

keine sorge, ich kann hier sehr wohl die bäume und den wald unterscheiden, und menschen mit und ohne brett vorm kopf ebenso.

Link to comment
Share on other sites

keine sorge, ich kann hier sehr wohl die bäume und den wald unterscheiden, und menschen mit und ohne brett vorm kopf ebenso.

 

DU bist ja auch kein Heterohasser! :angry2:

 

MfG

Stanley

 

Komisch daß Du Dich angesprochen fühlst......

Link to comment
Share on other sites

Homo-Hasser

 

Das Hassen von Homos kollidiert mit dem katholischen Glauben. Die Ablehnung homosexueller Praxis als sündhaft hat mit einem Haß auf Menschen nichts zu tun. Ich bin auch gegen Ladendiebstahl, ohne Ladendiebe deshalb zu hassen. Ich glaube, daß du das intellektuell durchaus verstehst, gleichwohl aber nicht von deiner Polemik lassen kannst. Schade.

 

Deine billigen Ausreden kannst du dir mittlerweile echt sparen ... dieses dämliche "hasset die Sünde aber liebet den Sünder"-Geschwafel ist nichts anderes als ein Versuch, den Hass zu verschleiern ...

Mit nem ähnlichen Spruch hat sich schon Erich Mielke blamiert ...

 

War Erich Mielke etwa auch homophob? Mittlerweile sehen die Heterohasser hier im Forum wohl vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr.

 

MfG

Stanley

 

Das nicht, aber Mielke hat ja auch von sich behauptet, alle Menschen zu lieben und nur das Beste für sie zu wollen .... und wie bei unseren christlichen Homophoben standen Behauptung und Taten im direkten Gegensatz zu einander ...

 

Nebenbei, wie soll gerade ich ein "Heterohasser" sein *LOL*

Edited by Gallowglas
Link to comment
Share on other sites

Homo-Hasser

 

Das Hassen von Homos kollidiert mit dem katholischen Glauben. Die Ablehnung homosexueller Praxis als sündhaft hat mit einem Haß auf Menschen nichts zu tun. Ich bin auch gegen Ladendiebstahl, ohne Ladendiebe deshalb zu hassen. Ich glaube, daß du das intellektuell durchaus verstehst, gleichwohl aber nicht von deiner Polemik lassen kannst. Schade.

 

Deine billigen Ausreden kannst du dir mittlerweile echt sparen ... dieses dämliche "hasset die Sünde aber liebet den Sünder"-Geschwafel ist nichts anderes als ein Versuch, den Hass zu verschleiern ...

Mit nem ähnlichen Spruch hat sich schon Erich Mielke blamiert ...

 

War Erich Mielke etwa auch homophob? Mittlerweile sehen die Heterohasser hier im Forum wohl vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr.

 

MfG

Stanley

 

Das nicht, aber Mielke hat ja auch von sich behauptet, alle Menschen zu lieben und nur das Beste für sie zu wollen .... und wie bei unseren christlichen Homophoben standen Behauptung und Taten im direkten Gegensatz zu einander ...

 

Nebenbei, wie soll gerade ich ein "Heterohasser" sein *LOL*

 

"Heterohasser" ist genauso sinnfrei, wie "christliche Homophobe"! Das sollte Dein Intellekt sicher schnallen.

 

MfG

Stanley

Link to comment
Share on other sites

Homo-Hasser

 

Das Hassen von Homos kollidiert mit dem katholischen Glauben. Die Ablehnung homosexueller Praxis als sündhaft hat mit einem Haß auf Menschen nichts zu tun. Ich bin auch gegen Ladendiebstahl, ohne Ladendiebe deshalb zu hassen. Ich glaube, daß du das intellektuell durchaus verstehst, gleichwohl aber nicht von deiner Polemik lassen kannst. Schade.

 

Deine billigen Ausreden kannst du dir mittlerweile echt sparen ... dieses dämliche "hasset die Sünde aber liebet den Sünder"-Geschwafel ist nichts anderes als ein Versuch, den Hass zu verschleiern ...

Mit nem ähnlichen Spruch hat sich schon Erich Mielke blamiert ...

 

War Erich Mielke etwa auch homophob? Mittlerweile sehen die Heterohasser hier im Forum wohl vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr.

 

MfG

Stanley

 

Das nicht, aber Mielke hat ja auch von sich behauptet, alle Menschen zu lieben und nur das Beste für sie zu wollen .... und wie bei unseren christlichen Homophoben standen Behauptung und Taten im direkten Gegensatz zu einander ...

 

Nebenbei, wie soll gerade ich ein "Heterohasser" sein *LOL*

 

"Heterohasser" ist genauso sinnfrei, wie "christliche Homophobe"! Das sollte Dein Intellekt sicher schnallen.

 

MfG

Stanley

 

Christliche Homophobe sind eine leider weit verbreitete Tatsache, sieht man, u.a. hier im FOrum immer wieder ....

Link to comment
Share on other sites

Homo-Hasser

 

Das Hassen von Homos kollidiert mit dem katholischen Glauben. Die Ablehnung homosexueller Praxis als sündhaft hat mit einem Haß auf Menschen nichts zu tun. Ich bin auch gegen Ladendiebstahl, ohne Ladendiebe deshalb zu hassen. Ich glaube, daß du das intellektuell durchaus verstehst, gleichwohl aber nicht von deiner Polemik lassen kannst. Schade.

 

Deine billigen Ausreden kannst du dir mittlerweile echt sparen ... dieses dämliche "hasset die Sünde aber liebet den Sünder"-Geschwafel ist nichts anderes als ein Versuch, den Hass zu verschleiern ...

Mit nem ähnlichen Spruch hat sich schon Erich Mielke blamiert ...

 

War Erich Mielke etwa auch homophob? Mittlerweile sehen die Heterohasser hier im Forum wohl vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr.

 

MfG

Stanley

 

Das nicht, aber Mielke hat ja auch von sich behauptet, alle Menschen zu lieben und nur das Beste für sie zu wollen .... und wie bei unseren christlichen Homophoben standen Behauptung und Taten im direkten Gegensatz zu einander ...

 

Nebenbei, wie soll gerade ich ein "Heterohasser" sein *LOL*

 

"Heterohasser" ist genauso sinnfrei, wie "christliche Homophobe"! Das sollte Dein Intellekt sicher schnallen.

 

MfG

Stanley

 

Nein christliche Homophobie ist ein täglich erlebbares Faktum......................

Link to comment
Share on other sites

Homo-Hasser

 

Das Hassen von Homos kollidiert mit dem katholischen Glauben. Die Ablehnung homosexueller Praxis als sündhaft hat mit einem Haß auf Menschen nichts zu tun. Ich bin auch gegen Ladendiebstahl, ohne Ladendiebe deshalb zu hassen. Ich glaube, daß du das intellektuell durchaus verstehst, gleichwohl aber nicht von deiner Polemik lassen kannst. Schade.

 

Deine billigen Ausreden kannst du dir mittlerweile echt sparen ... dieses dämliche "hasset die Sünde aber liebet den Sünder"-Geschwafel ist nichts anderes als ein Versuch, den Hass zu verschleiern ...

Mit nem ähnlichen Spruch hat sich schon Erich Mielke blamiert ...

 

War Erich Mielke etwa auch homophob? Mittlerweile sehen die Heterohasser hier im Forum wohl vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr.

 

MfG

Stanley

 

Das nicht, aber Mielke hat ja auch von sich behauptet, alle Menschen zu lieben und nur das Beste für sie zu wollen .... und wie bei unseren christlichen Homophoben standen Behauptung und Taten im direkten Gegensatz zu einander ...

 

Nebenbei, wie soll gerade ich ein "Heterohasser" sein *LOL*

 

"Heterohasser" ist genauso sinnfrei, wie "christliche Homophobe"! Das sollte Dein Intellekt sicher schnallen.

 

MfG

Stanley

 

Christliche Homophobe sind eine leider weit verbreitete Tatsache, sieht man, u.a. hier im FOrum immer wieder ....

 

 

Sag ich doch: Heterohasser/phobe sind eine leider weit verbreitete Tatsache, sieht man, u.a. hier im FOrum immer wieder!

 

MfG

Stanley

Link to comment
Share on other sites

Homo-Hasser

 

Das Hassen von Homos kollidiert mit dem katholischen Glauben. Die Ablehnung homosexueller Praxis als sündhaft hat mit einem Haß auf Menschen nichts zu tun. Ich bin auch gegen Ladendiebstahl, ohne Ladendiebe deshalb zu hassen. Ich glaube, daß du das intellektuell durchaus verstehst, gleichwohl aber nicht von deiner Polemik lassen kannst. Schade.

 

Deine billigen Ausreden kannst du dir mittlerweile echt sparen ... dieses dämliche "hasset die Sünde aber liebet den Sünder"-Geschwafel ist nichts anderes als ein Versuch, den Hass zu verschleiern ...

Mit nem ähnlichen Spruch hat sich schon Erich Mielke blamiert ...

 

War Erich Mielke etwa auch homophob? Mittlerweile sehen die Heterohasser hier im Forum wohl vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr.

 

MfG

Stanley

 

Das nicht, aber Mielke hat ja auch von sich behauptet, alle Menschen zu lieben und nur das Beste für sie zu wollen .... und wie bei unseren christlichen Homophoben standen Behauptung und Taten im direkten Gegensatz zu einander ...

 

Nebenbei, wie soll gerade ich ein "Heterohasser" sein *LOL*

 

"Heterohasser" ist genauso sinnfrei, wie "christliche Homophobe"! Das sollte Dein Intellekt sicher schnallen.

 

MfG

Stanley

 

Christliche Homophobe sind eine leider weit verbreitete Tatsache, sieht man, u.a. hier im FOrum immer wieder ....

 

 

Sag ich doch: Heterohasser/phobe sind eine leider weit verbreitete Tatsache, sieht man, u.a. hier im FOrum immer wieder!

 

MfG

Stanley

Um mal zu zitieren : Du bist ein Dummschwätzer ...

 

Es gibt hier NIEMANDEN, der den Heten irgendwelche seltsamen Verbote oder Vorschriften machen möchte, nur weil sie hetero sind ...

umgekehrt ist das allerdings sehr wohl der Fall und das aus niedersten Gründen ... Hass pur eben ...

Link to comment
Share on other sites

Also ich finde ja immer am interessantesten, dass der alttestamentarische Unsinn immer noch zitiert wird.

Levitikus, nun ja.

 

Am dämlichsten allerdings ist das Genesis-Argument.

 

Weil Gott Mann und Frau geschaffen hat, ist er gegen Homosexualität.

 

Echt geiles Argument. Und weil er Tiere und Pflanzen geschaffen hat, ist ein Salatteller eine schwere Sünde. Fleisch muss drauf sein, sonst ist es ein Gräuel.

Wie studierte Theologen ernsthaft meinen, ein halbwegs denkfähiger Mensch könne auf so ein absurdes Argument hereinfallen ist mir ein Rätsel. Tatsächlich fallen ja auch nur Leute drauf herein, die grundsätzlich jeden Unsinn glauben, den diese Theologen erzählen.

 

Und um der Albernheit die Krone aufzusetzen, dann natürlich die Widersinnigkeit mit der gottgefälligen Ehelosigkeit.

Entweder Gott will, dass ein Mann und eine Frau zusammengehen, dann ist Ehelosigkeit eine Sünde, oder er stellt es nur als eine Option in den Raum, dann gibt es auch kein Argument gegen Homosexualität in diesem Zusammenhang.

 

Aber was soll's, wie ich immer sage, der Mensch glaubt genau das und nur das, was er persönlich gerne glauben möchte, und daher wird es auch immer Leute geben, die diesen Unsinn glauben möchten.

 

Nur die Theologen, die solchen Unsinn verbreiten, die sollten sich was schämen.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Homo-Hasser

 

Das Hassen von Homos kollidiert mit dem katholischen Glauben. Die Ablehnung homosexueller Praxis als sündhaft hat mit einem Haß auf Menschen nichts zu tun. Ich bin auch gegen Ladendiebstahl, ohne Ladendiebe deshalb zu hassen. Ich glaube, daß du das intellektuell durchaus verstehst, gleichwohl aber nicht von deiner Polemik lassen kannst. Schade.

 

 

 

 

Natürlich ist es Menschenhass, wenn man einerseits wohlfeil davon schwafelt, alle Menschen seien Gottes Geschöpfe und man müsse ihnen Liebe, Achtung und Respekt entgegenbringen, ihnen aber andererseits, wenn es darum geht, dass sie sich gegenseitig ihre Liebe zeigen, plötzlich das Ausüben derselben mit dem Hinweis verbieten will, körperliche homosexuelle Liebe sei contra naturam und gegen den Willen Gottes, der aber trotzdem angeblich allliebend sei.

 

Wieso merkst Du nicht, dass so eine Haltung mit dem Attribut "schizophren" noch wohlwollend bezeichnet wäre?

 

Wenn Ihr als erklärte Homosex-Hasser Schwulen und Lesben die elementaren Möglichkeiten der Liebesbezeigung, also Erotik und Sexualität, versagen wollt, seid Ihr in dem Punkt dezidiert auch Menschenhasser. Merkt Ihr wirklich nicht, was Ihr mit Eurer Haltung bei den Betroffenen anrichtet?

 

Dämmert es Euch nicht, dass ein Schwuler oder eine Lesbe, die nicht auch körperlich lieben darf, quasi seelisch kastriert durchs Leben geht - dehydriert und einer der menschlichsten aller Fähigkeiten beraubt?

 

Ihr verlangt lebenslänglichen Zölibat von Schwulen und Lesben, wenn dies schon bei Euch viele Stellvertreter Christi auf Erden, vulgo Pfarrer, nicht hinbekommen? :angry2:

 

Was für eine elende und selbstgefällige Heuchelei!

 

 

PS: Und wieder stellt sich die Frage, angesichts der Verhältnisse im Forum, warum es fast nur Männer sind, die hier ihre homophoben Ansichten erbrechen...wieso stört das fast keine Frau? Platon, Stanley, kam, Simon, damals auch noch Erich oder Thomas B. - sie alle hatten und haben diese verqueren Ansichten. Wieso fallen mir auf Anhieb keine homophoben Frauen ein? :unsure:

 

Jungs, arbeitet an Euren Komplexen - oder haltet einfach mal für ein paar Monate dazu die Klappe. Nicht nur Ratzinger hätte ein reinigendes Bußschweigen dringend nötig! :angry2:

 

 

--------------------------------------------------

Edited by Epicureus
Link to comment
Share on other sites

Alouette: Ich tue mich immer schwer damit, wenn andere von sich behaupten, Gottes Willen genaustens zu kennen.

 

Besonders wenn er konträr gegen den eigenen Willen steht. Das geht mir nicht anders. :angry2:

 

MfG

Stanley

 

Blödsinn. Ich bin hetero. Ob Gott die HS nun befürwortet oder ablehnt, juckt mich persönlich nicht im Geringsten.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...