Jump to content

Bundestagswahl 2021


Shubashi
 Share

Recommended Posts

vor einer Stunde schrieb Alfons:

Seine Forschung habe zu der Erkenntnis geführt, dass eine Erhöhung des Mindestlohns nicht unbedingt zu weniger Arbeitsplätzen führt

„Nicht unbedingt“ heißt ja lediglich, dass es nicht sein muss. Für Eine bestimmte Volkswirtschaft ist so eine Aussage völlig nichtssagend. Was also in Deutschland bei einer Erhöhung des Mindestlohns geschieht, mag etwas ganz anderes sein als das, was z. B. In den USA passiert.

Der Nobelpreisträger hat ja mur festgestellt, dass nicht unbedingt überall das gleiche passiert, wie man früher wohl glaubte.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

1 hour ago, Alfons said:

Das nämlich, also Abbau von Arbeitsplätzen bei Erhöhung des Mindestlohns, war früher eine feststehende Annahme bei Wirtschaftswissenschaftlern. Dass diese Annahme falsch ist, konnte Card empirisch nachweisen.

 

Interessant ist dazu der Wikipedia-Artikel: „Minimum wage“.

Card und Kruger haben in New Jersey wohl erstmals empirisch nachgewiesen, dass Mindestlöhne eben nicht notwendigerweise die Beschäftigung reduzieren, was zuvor Lehrbuchweisheit war.

Auf der anderen Seite zeigt der Artikel, dass die deutschen Mindestlöhne im internationalen Vergleich einen Spitzenwert darstellen werden - aber die Medianlöhne in Deutschland eben auch vergleichsweise hoch.

Wir werden also sehen, wie die konkreten Auswirkungen der Ampel-Reformen sein werden.

Link to comment
Share on other sites

Wobei wohl der Knackpunkt sein dürfte, daß ein Mindestlohn immer erst dann eingeführt werden muss, wenn es einfach zuviele Arbeitskräfte gibt und/oder Arbeitskräfte nicht hinreichend organisiert sind.

 

Hauspersonal war über Jahrhunderte eine obligatorische Einrichtung für Häuser ab einer gewissen Größenordnung - hätte es nicht das Angebot an abhängigen Arbeitskräften gegeben, die sonst keine Verdienstmöglichkeiten hatten, hätten auch "Damen von Stand" ihren Haushalt schön allein machen müssen. War ja dann auch so, als es ausreichend Verdienstalternativen gab.

 

Aber die Politik wünscht ja noch mehr Menschen ins Land zu holen...

Link to comment
Share on other sites

14 minutes ago, Flo77 said:

Aber die Politik wünscht ja noch mehr Menschen ins Land zu holen...

 

Das halte ich jetzt für sehr pauschal. Mr Card ist z.B. einfach ein Wissenschaftler, der empirisch nachweisen konnte, dass Migration, auch stoßweise und heftig, keine wirtschaftlich relevanten Auswirkungen auf den lokalen Jobmarkt haben (bei der Untersuchung des sogen. „Mariel boatlift“ von 1980 in Florida.)

Seine Folgerungen sind schlicht wissenschaftlich und beziehen sich auf einen Bereich der Wirtschaft - und ansonsten nimmt und nahm er keinerlei Stellung zur Frage der Migration an sich.

Unsere Politiker sind da ähnlich: ich kenne nämlich kaum jemanden, der in verantwortlicher Stellung pauschal „mehr Menschen ins Land“ holen will, weil die zahllosen Probleme die damit verbunden sind, inzwischen deutlich geworden sind. Wirklich jeder halbwegs mit dem Thema Migration vertraute Politiker weiß, dass dieses Thema das Potential hat, die EU zu zerstören (und dabei unser aller Leben sehr negativ zu beeinflussen.)

Nur ist es deshalb noch lange kein leicht lösbares Thema. Deutschland ist als außenpolitisches Leichtgewicht und ökonomisches Welterweight da ein bisschen schräge in der Spur; wie viele Boxer hat es eine Riesenklappe, ohne deshalb gleich einen Kampf zu gewinnen. Und dies Geschwätz kommt eben von Leuten, die idR selbst keinerlei Verantwortung tragen, als moralische Schwergewichtlicher aber gerne Champion sein wollen. 

 

 

Link to comment
Share on other sites

vor 11 Minuten schrieb Shubashi:

Das halte ich jetzt für sehr pauschal. Mr Card ist z.B. einfach ein Wissenschaftler, der empirisch nachweisen konnte, dass Migration, auch stoßweise und heftig, keine wirtschaftlich relevanten Auswirkungen auf den lokalen Jobmarkt haben (bei der Untersuchung des sogen. „Mariel boatlift“ von 1980 in Florida.)

Seine Folgerungen sind schlicht wissenschaftlich und beziehen sich auf einen Bereich der Wirtschaft - und ansonsten nimmt und nahm er keinerlei Stellung zur Frage der Migration an sich.

Diese Untersuchung bezog sich auf Florida. Kein Sozialsystem, kein Wohlfahrtsstaat, Vogel friss oder stirb unter der Brücke.

Nullkommagarnicht übertragbar auf deutsche Verhältnisse 

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

vor 13 Minuten schrieb Shubashi:

Und dies Geschwätz kommt eben von Leuten, die idR selbst keinerlei Verantwortung tragen, als moralische Schwergewichtlicher aber gerne Champion sein wollen. 

Nun, die Schwätzer werden Teil der nächsten deutschen Regierung sein...

Link to comment
Share on other sites

vor 5 Stunden schrieb Alfons:

"Seine Forschung habe zu der Erkenntnis geführt, dass eine Erhöhung des Mindestlohns nicht unbedingt zu weniger Arbeitsplätzen führt." (Zitat Zeit online)

Vielleicht in Summe nicht, aber die Veränderungen bei verschiedenen Berufsgruppen und in der Regionalität wird es geben. Definitiv.

 

Link to comment
Share on other sites

Es spielen da viele Faktoren hinein, und deshalb sind solche Erkenntnisse aus Amerika nur sehr eingeschränkt nach Deutschland übertragbar.

 

Das beginnt beim deutschen Sozialstaat, der das Arbeiten an sich erst ab einem gewissen Gehaltsniveau attraktiv macht. In den USA ist das anders, da schiebt man notfalls auch Einkaufswagen zusammen, weil man sonst unter der Brücke schläft.

 

Und das geht bis zum völlig unterschiedlichen Verbraucherverhalten: in den USA ist man bereit, auch für einfachen Service zu zahlen, hierzulande muss es möglichst billig sein.

 

Den Einkaufswagen selbst zurückzubringen, um den Euro zurückzubekommen, finden Amis sehr schräg, aber sie sind ohne weiteres bereit, einem Einkaufswagenrückbringer einen Euro (bzw. Dollar) Trinkgeld zu geben. Und wenn die Möhren irgendwo 25 Cent teurer sind, aber der Laden bietet guten Service, kaufen sie gern dort.

 

Die Deutschen wollen es möglichst billig, und ein Trinkgeld für einen Einkaufswagenrückbringer würde ihnen nie einfallen. Soll der doch zum Sozialamt gehen wenn er Geld braucht. Und wenn es die Möhren irgendwo um 10 Cent billiger aber mit mit noch weniger Service als eh schon üblich gibt, gehen sie lieber dort hin.

 

Werner

  • Like 3
Link to comment
Share on other sites

5 hours ago, Shubashi said:

Deutschland ist als außenpolitisches Leichtgewicht und ökonomisches Welterweight da ein bisschen schräge in der Spur; wie viele Boxer hat es eine Riesenklappe, ohne deshalb gleich einen Kampf zu gewinnen. Und dies Geschwätz kommt eben von Leuten, die idR selbst keinerlei Verantwortung tragen, als moralische Schwergewichtlicher aber gerne Champion sein wollen.

Die Nazis waren militärisch grössenwahnsinnig. Die Grünen und LInken heute sind moralisch grössenwahnsinnig.

Von einem Extrem ins andere. Fällt Ausländern immer wieder auf.

Link to comment
Share on other sites

vor 24 Minuten schrieb phyllis:

Die Nazis waren militärisch grössenwahnsinnig. Die Grünen und LInken heute sind moralisch grössenwahnsinnig.

Von einem Extrem ins andere. Fällt Ausländern immer wieder auf.

 

Das eine war und das andere ist der unausgeglichenen Seelenlage des deutschen Kleinbürgertums geschuldet, schwankend zwischen Allmachtsfantasien und weinerlichem Selbstmitleid. 

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb Werner001:

Die Deutschen wollen es möglichst billig, und ein Trinkgeld für einen Einkaufswagenrückbringer würde ihnen nie einfallen. ...

Ist das in den USA immer noch so, dass man ständig Trinkgelder geben muss? Ich habe das nur gerüchteweise mitbekommen.

Link to comment
Share on other sites

vor 28 Minuten schrieb Marcellinus:

 

Das eine war und das andere ist der unausgeglichenen Seelenlage des deutschen Kleinbürgertums geschuldet, schwankend zwischen Allmachtsfantasien und weinerlichem Selbstmitleid. 

Und bitte woher kommt diese Geistesverwirrung? Sowohl Versailles als auch das Wirtschaftswunder noch nicht verkraftet?

Link to comment
Share on other sites

vor 3 Stunden schrieb Merkur:

Ist das in den USA immer noch so, dass man ständig Trinkgelder geben muss? Ich habe das nur gerüchteweise mitbekommen.

Mann muss gar nichts, man tut es, weil man den Service schätzt. In Deutschland will man möglichst billig und braucht das nicht

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

vor 4 Minuten schrieb Werner001:

In Deutschland will man möglichst billig und braucht das nicht

 

Tun die meisten aber trotzdem.

Link to comment
Share on other sites

vor 6 Stunden schrieb phyllis:

Die Nazis waren militärisch grössenwahnsinnig. Die Grünen und LInken heute sind moralisch grössenwahnsinnig.

 

Wenn man Moral für komplett unbedeutend hält, ist das aus der Perspektive wohl so. Aber den militärischen Größenwahn hatte Hitler ziemlich exklusiv. Funktionäre und Wehrmachtsoffiziere haben das viel realistischer eingeschätzt. Der flächendeckende Größenwahn der Nazis fand eigentlich auf ganz anderen Gebieten statt.

Link to comment
Share on other sites

Kann jemand erklären, warum die Freigabe von Cannabis plötzlich (aus meiner Sicht) so wichtig und so eilig ist?

Wenn es um die Bürokratievereinfachung und den Bürokratieabbau von behandelnden Ärzten für ihre Schmerzpatienten ginge, wäre ich total dafür.

Aber für die Allgemeinheit?

Link to comment
Share on other sites

vor 13 Minuten schrieb UHU:

Kann jemand erklären, warum die Freigabe von Cannabis plötzlich (aus meiner Sicht) so wichtig und so eilig ist?

Wenn es um die Bürokratievereinfachung und den Bürokratieabbau von behandelnden Ärzten für ihre Schmerzpatienten ginge, wäre ich total dafür.

Aber für die Allgemeinheit?

warum nicht`? Es erspart vielen Bürgern Konflikte mit der Justiz man sieht in Tschechien, dass das wunderbar funktioniert und es bringt Steuern

Link to comment
Share on other sites

vor 20 Minuten schrieb UHU:

Kann jemand erklären, warum die Freigabe von Cannabis plötzlich (aus meiner Sicht) so wichtig und so eilig ist?

Wenn es um die Bürokratievereinfachung und den Bürokratieabbau von behandelnden Ärzten für ihre Schmerzpatienten ginge, wäre ich total dafür.

Aber für die Allgemeinheit?

Wahrscheinlich das einzige einfache Vorzeigeprojekt, bei dem sich alle auf die Schultern klopfen können.

 

Und wenn sie danach sonst nix auf die Reihe bringen, bemerken es vielleicht nicht zu viele, oder es ist ihnen egal, weil sie zugekifft sind... :P 

  • Haha 2
Link to comment
Share on other sites

vor 3 Minuten schrieb rince:

Wahrscheinlich das einzige einfache Vorzeigeprojekt, bei dem sich alle auf die Schultern klopfen können.

 

Und wenn sie danach sonst nix auf die Reihe bringen, bemerken es vielleicht nicht zu viele, oder es ist ihnen egal, weil sie zugekifft sind... :P 

es ist ein Zuckerl für die eigenen Wähler aber ein verdientes

Link to comment
Share on other sites

vor 4 Minuten schrieb rince:

Und wenn sie danach sonst nix auf die Reihe bringen, bemerken es vielleicht nicht zu viele, oder es ist ihnen egal, weil sie zugekifft sind... :P 

Warum habe ich so was in der Art von Dir erwartet? :P

(Ganz unrecht haste natürlich nicht.)

Link to comment
Share on other sites

On 10/23/2021 at 3:34 PM, UHU said:

Kann jemand erklären, warum die Freigabe von Cannabis plötzlich (aus meiner Sicht) so wichtig und so eilig ist?

Wenn es um die Bürokratievereinfachung und den Bürokratieabbau von behandelnden Ärzten für ihre Schmerzpatienten ginge, wäre ich total dafür.

Aber für die Allgemeinheit?


Leider bin ich mit den Details der „Ampel“ dazu nicht allzu vertraut, insgesamt wäre eine „Freigabe“ allein wohl nicht die beste Lösung.

Erstmal ist „Kiffen“ nicht ganz dasselbe wie Rauchen; Maschinen bedienen oder Auofahren geht nicht. Da sollten Regeln wie beim Alkohol oder Medikamenten gelten.

Eine Entkriminalisierung nach portugiesischem Vorbild scheint eher ein Weg zu sein, dort hat man wohl eine enorme Senkung der rauschmittelbedingten Todesfälle hinbekommen, weil der reine Besitz zum Konsum zur Ordnungswidrigkeit abgestuft wurde und die medizinische Präventionsarbeit enorm ausgebaut.

Leider kenne ich das Modell nicht genug, um zu wissen, wie es Konsumenten vor gefährlichen und gepantschten Drogen schützt, und wie es die Drogenkriminalität reduziert. An letzterem scheint mir nämlich v.a. der niederländische Staat bisher gescheitert zu sein, dort wächst sich die Narco-Mafia inzwischen zur Staatsbedrohung aus.

 

  • Like 1
  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Am 23.10.2021 um 15:34 schrieb UHU:

Kann jemand erklären, warum die Freigabe von Cannabis plötzlich (aus meiner Sicht) so wichtig und so eilig ...

 

Weil es das war,worauf sich die drei Parteien am einfachsten einigen konnten und es dafür  keiner Grundgesetzänderung bedarf.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...