Jump to content

Der Fuppes Thread


Dale Earnhardt
 Share

Recommended Posts

Cosifantutti
vor 16 Stunden schrieb Flo77:

Ich weiß ja nicht, welches Spiel Du gesehen hast aber die Deutschen waren zu langsam, zu formell, einfach nicht Maschine genug.

 

Die Franzosen haben sich schlimmer angestellt als eine Mannschaft dreijähriger Mädchen, lagen mehr heulend auf dem Boden als zu spielen und hätte nicht ein Deutscher ein Tor geschossen, hätten sie noch nicht mal gewonnen.

 

Anstatt an einem Franzosen zu knabbern (Herrgott noch eins, nehmt euch ein Zimmer), hätte der Herr Rüdiger mal lieber einen versenkt. Also einen Ball. Im französischen Tor.

 

Und warum man bei einem solchen Spiel einen Schiri einsetzt, der gerade aus der Ausbildung ist und der viel zu nervös war, hat sich mir auch nicht erschlossen.

....ich habe gedanklich und emotional vor dem Spiel einfach angedockt am letzten großen internationalen Turnier: Fußball-WM 2018 in Russland und da besonders an das letzte Gruppenspiel der Vorrunde, das 0:2 gegen Südkorea....Ich erinnere mich  noch gut: Der Kommentator des Spiels meinte an einer Stelle in der zweiten Halbzeit: Liebe Fernsehzuschauer, was Sie hier sehen ist keine Zeitlupe, sondern das Originaltempo der deutschen Nationalmannschaft auf dem Platz....

Insofern hatte ich schon befürchtet, dass die deutsche Mannschaft vielleicht gleich beim  ersten Spiel gnadenlos untergehen würde. Das meine Befürchtung Gott sei Dank nicht eingetroffen ist, war ich eben freudig und positiv überrascht. Die Spieler waren hoch engagiert, zeigten beherzten Einsatz, aber es fehlten eben die Ideen im gegnerischen Strafraum.... Was mich immer wieder zur Verzweiflung treibt, ist das Kurzpasspiel im gegnersichen Stafraum, das dann eher wie ein "gestorchel" wirkt.... 

 

Die Franzosen mussten gar nicht viel tun, einfach abwarten, bis sich bei den Deutschen eine Lücke auftut.... und dann die einzelnen Spieler mit hohem Tempo anstürmen.... 

 

Bin auf jeden Fall sehr gespannt, wie sich die französische Mannschaft im Turnier entwickelt....Sie haben auf jeden Fall tolle Spieler in ihrer Mannschaft.... 

Link to comment
Share on other sites

Cosifantutti
vor 7 Stunden schrieb Aristippos:

 

 

Die einzige Aussicht, die Deutschland gegen Top-Mannschaften hat, ist mit viel Glück ein 0:0 über die Zeit zu retten. Das ist ein bisschen wenig. Aber gegen Ungarn könnte es für 3 Punkte reichen, so dass man die Chance bekommt, sich im Achtelfinale von einem Gruppensieger nochmal richtig vorführen zu lassen.

....das ist ja gerade das besonders Schöne und Spannende bei solchen Turnieren: Spätestens nach der Gruppenphase ist es vorbei "mit viel Glück ein 0:0 über die Zeit zu retten." Das macht ja gerade die bleibende Faszination solcher Turniere aus. Auch dass man verschiedene Mannschaften aus verschiedenen Ländern sehen kann und wenn es gut läuft auch schöne Fußballspiele sehen kann, mit schönen Spielszenen.... fairem Kräftemessen. 

 

Heute Abend iund die nächsten Tage ist erst erst mal wieder ganz entspanntes Fußball-Gucken angesagt, ohne Nervenkitzel und Aufregung... 

 

21:00 Uhr Italien gegen die Schweiz ( spielen in Rom )

 

Morgen: Niederlande gegen Österreich und dann am Samstag ( leider viel zu früh, schon um 18:00 Uhr...) Deutschland gegen Portugal, ein Spiel dem man wiederum mit großer Spannung und Vorfreude entgegen fiebern kann... Hopp oder Topp....

Edited by Cosifantutti
Link to comment
Share on other sites

Cosifantutti
vor 5 Stunden schrieb Flo77:

Oh non. Ich habe von Fußball keine Ahnung und möchte mit Herrn Löw nicht tauschen. Mir sind sowohl Taktik als auch die einzelnen Spieler völlig egal.

 

Ich betrachte so ein Spiel von einem rein ästhetischen Standpunkt aus.

...für mich ist der ästhetische Standpunlt auch das Allerwichtigste und hoffe deshalb auch bei solchen internationalen Turnieren auf möglichst viele Begegnungen mit "schönen" Spielen....

Link to comment
Share on other sites

Cosifantutti

Nachtrag zu dem Spiel gestern, Italien gegen die Schweiz und Nachtrag zum Thema "'Ästhetik des Spiels":

 

vor allem bei der italiensichen Mannschaft:

 

nicht nur wundervolle Spielzüge, sondern auch gut aussehende, athletisch gebaute sarke Männer, mache auch sehr "schön" anzusehen

Link to comment
Share on other sites

Cosifantutti

heute - gerade das Spiel Deutschland gegen Portugal, das schöne an solchen Turnieren ist ja, dass die Mannschaften nicht ewig lang taktieren und lavieren können. Wenn du weiterkommen möchtest, musst du eben schlichtweg ein Tor mehr schießen als dein aktueller Gegner.... schaun mer mal...

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb Cosifantutti:

Wenn du weiterkommen möchtest, musst du eben schlichtweg ein Tor mehr schießen als dein aktueller Gegner

 

Eigentore reichen aber nicht.

 

Spiele Deutschland-Portugal sind eine familiäre Belastungsprobe. Am besten schaut jeder allein. Das Ergebnis lasse ich um das Familienfriedens unkommentiert.
Jetzt bitte ein Bier.

Link to comment
Share on other sites

Cosifantutti
Gerade eben schrieb Alfons:

 

Eigentore reichen aber nicht.

 

Spiele Deutschland-Portugal sind eine familiäre Belastungsprobe. Am besten schaut jeder allein. Das Ergebnis lasse ich um das Familienfriedens unkommentiert.
Jetzt bitte ein Bier.

.....war doch schön zu sehen, wie nach dem Spiel Toni Kroos ind Christiano Ronaldo sehr freundschaftlich miteinander zusammenstanden, als alte ehemalige Vereinskollegen. ist doch traurig ein Siegbier so alleine trinken zu müssen. 

 

Was aus "unsrer" Sicht natürlich schön ist: Nach diesem Auftritt gegen Portugal "bleiben wir im Spiel" wie es so schön heißt.... 

 

...für heute geht es jetzt gleich weiter  mit der Begegnung Spanien gegen Polen....

Link to comment
Share on other sites

Ich weiß nicht, wer hier nicht zuende gedacht hat:

 

https://www.n-tv.de/sport/fussball-em/Die-UEFA-entfacht-bunte-Wut-article22636252.html

 

Die UEFA ist - entschuldigt die drastische Ausdrucksweise - ein korrupter Moloch, dem sowohl die Spieler als auch seine Partner weitgehend völlig egal sind (siehe die Delegation der Entscheidung ob weitergespielt an die Dänen und Finnen nach dem Fall von Eriksen). Dieser Laden ist der letzte, den ich in irgendeiner Weise als moralische Instanz erahnen würde. Eine Mannschaft die in einem UEFA-Turnier spielt, akzeptiert deren Regeln - auch wenn es sich bei dem Austragungsort um ein mit indischem Blut gebautes arabisches Stadion handelt. Natürlich müssen sich diese Mannschaften dann auch gefallen lassen, daß man ihnen das vorwirft. Wobei man da ja durchaus entspannt sein kann - geschaut werden die Spiele ja trotzdem, der Rubel rollt und die Taschen der Funktionäre werden sich deswegen schon nicht leeren. Es wird auch keine Nationalmannschaft ernsthaft absagen. Die nationalen Verbände sind ja keinen Deut besser als der Dachverband.

 

Insofern finde ich die Regenbogenbeleuchtung gegen Ungarn reichlich heuchlerisch. Zum einen wird hier Tagespolitik der EU in einen sportlichen Wettbewerb - ok, zumindest vom Grundgedanken her - hinein getragen, wo dieser Diskurs meiner Meinung nach nichts zu suchen hat. Wenn man konsequent sein wollte, müsste man Mannschaften aus Ländern, die bestimmten moralischen Ansprüchen nicht genügen halt schon im Vorfeld ausschließen. Da müsste allerdings die UEFA dann... siehe oben.

 

Aus einer Sportveranstaltung ein moralisches Bekenntnis zu machen, erscheint mir reichlich gewagt, wenn auf der anderen Seite offiziell kein einziger Spieler im Turnier geoutet ist* und darüber hinaus weitaus gröberes moralisches Fehlverhalten in der UEFA-Politik schlicht keine Konsequenzen hat.

 

*Disclaimer: ES INTERESSIERT MICH NICHT WER MIT WEM INS BETT GEHT! Die sollen spielen, eine gute Show abliefern, ordentliche Leistungen zeigen und tun wofür sie bezahlt werden. Ob die Herren danach in den Umkleiden feucht-fröhliche Orgien miteinander oder mit drei Dutzend eingeflogenen professionellen Dienstleistern, Dienstleisterinnen und Dienstleistenden feiern ist mir VÖLLIG EGAL. Wobei ich natürlich für die Ausmerzung der Zwangsprostitution bin und dringend die Verwendung von Kondomen und Corona-Schnelltests anrate.

Link to comment
Share on other sites

Ehrlich gesagt,bin ich auch eher dafür,dass Sport politisch neutral bleibt.

Stadion in Regenbogenfarben ändert an den ungarischen Regeln auch nix. 

Spielt Fussball.

Link to comment
Share on other sites

Mit dem Statement ziehst du dir in den (a)sozialen Netzwerken gerade den geballten Hass der LGBTQWATSCH-Community zu :ninja: 

Link to comment
Share on other sites

Ist mir sowas von egal,lese ich eh nicht.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Am 19.6.2021 um 20:23 schrieb Alfons:
Am 19.6.2021 um 18:10 schrieb Cosifantutti:

Wenn du weiterkommen möchtest, musst du eben schlichtweg ein Tor mehr schießen als dein aktueller Gegner

 

Eigentore reichen aber nicht.

 

Spiele Deutschland-Portugal sind eine familiäre Belastungsprobe. Am besten schaut jeder allein. Das Ergebnis lasse ich um das Familienfriedens unkommentiert.
Jetzt bitte ein Bier.

Portugal hat einfach mehr Tore als Deutschland geschossen.

Und Hummels grinst sich eins.

Link to comment
Share on other sites

Was würde eigentlich passieren, wenn das Beleuchtungs-'Verbot' der UEFA ignoriert werden würde?

Link to comment
Share on other sites

Der Himmel einstürzen.Mindestens.

Und ganz plötzlich würden sich die homosexuellen Spieler outen,Rassismus wäre kein Thema wär und Frauen würden im Profifußball gebauso viel verdienen wie Männer.

Katar wäre auch abgesagt.

Oder so.

Als ob eine Regenbogenbeleuchtung irgendwas ändern würde.

 

Das Problem dieser EM ist,dass sie stattfindet.

Und in Ungarn sogar mit vollen Stadien.

Edited by mn1217
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb mn1217:

Frauen würden im Profifußball gebauso viel verdienen wie Männer.

Viel wichtiger wäre, dass ich soviel verdiene wie ein Profifußballer

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Nun, offensichtlich versprechen sich ja einige quasi den Weltfrieden davon. Also wenn der zuständige Techniker heute Abend aus versehen die Beleuchtung auf 'bunt' stellt... was kann dir UEFA machen? 

Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb mn1217:

Als ob eine Regenbogenbeleuchtung irgendwas ändern würde.

Nunja, ändern kann nur derjenige, die Macht dazu hat. Und wenn es um ungarische Gesetze geht liegt diese Macht im wesentlichen in Ungarn.

Die Frage ist: wie bewegt man die Ungarische Regierung gesetze zu ändern die unseren Vorstellungen von liberalen Werten entgegen laufen. Wahrscheinlich gar nicht, aber am wenigsten in dem man wegen "Protest bringt nix" gar nichts sagt und auf das setzen von Zeichen verzichtet.

Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb mn1217:

Das Problem dieser EM ist,dass sie stattfindet.

Und in Ungarn sogar mit vollen Stadien.

Das sie überhaupt vor Zuschauern stattfindet ist ein Problem.

Seit die UEFA das durchgedrückt hat hab ich auch irgendwie das Interesse daran verloren.

Link to comment
Share on other sites

vor 58 Minuten schrieb Frank:

Nunja, ändern kann nur derjenige, die Macht dazu hat. Und wenn es um ungarische Gesetze geht liegt diese Macht im wesentlichen in Ungarn.

Die Frage ist: wie bewegt man die Ungarische Regierung gesetze zu ändern die unseren Vorstellungen von liberalen Werten entgegen laufen. Wahrscheinlich gar nicht, ...

 

Sport sollte mMn politisch neutral sein.

Auf politischer Ebene versucht es die EU grade,ist hier aber OT.

 

Und Zeichen setzen?

Boykottieren!  

 

Link to comment
Share on other sites

Einsteinchen

Viele Menschen sehen in der Pflicht, Schwulsein zu tolerieren, die Zumutung, selbst schwul sein zu müssen. Das überfordert viele. 

  • Haha 1
Link to comment
Share on other sites

vor 3 Stunden schrieb rince:

Was würde eigentlich passieren, wenn das Beleuchtungs-'Verbot' der UEFA ignoriert werden würde?

Das kann nicht ignoriert werden, weil es kein Beleuchtungsverbot gibt. Die Presse berichtet mal wieder etwas an den Fakten vorbei.

 

Fakt ist: Die Allianz-Arena ist Privateigentum (des FC Bayern München e.V.). Momentan ist sie für einen Monat an die UEFA vermietet. Welche Farben da leuchten, stellen also die UEFA-Bediensteten ein. Die Stadt München kann lediglich anfragen, ob sie heute vielleicht Regenbogen einstellen. Die UEFA hat gesagt, "Nein, machen wir nicht." Damit kann die Stadt München genau so viel dagegen tun, wie dein Bürgermeister, wenn er dich bittet, bunte Lampen im Fenster aufzustellen, und du ablehnst.

 

Korrektur: Eigentümerin der Allianz-Arena ist die Allianz Arena München Stadion GmbH, die eine 100%ige Tochter der FC Bayern München AG ist. Selbige wiederum gehört dem FC Bayern München e.V. (75%) sowie Adidas, Audi und Allianz (je 8,33%).

Edited by Aristippos
Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb Frank:

Nunja, ändern kann nur derjenige, die Macht dazu hat. Und wenn es um ungarische Gesetze geht liegt diese Macht im wesentlichen in Ungarn.

Die Frage ist: wie bewegt man die Ungarische Regierung gesetze zu ändern die unseren Vorstellungen von liberalen Werten entgegen laufen. 

Die ungarische Regierung kann in Ungarn keine Gesetze ändern. Das kann nur das ungarische Parlament. Das ist in freier, geheimer und gleicher Wahl von den Bürgern Ungarns gewählt worden und verspürt in seiner Mehrheit keinen Anreiz, dieses Gesetz zu ändern.

 

Democracy sucks!

Link to comment
Share on other sites

vor 8 Minuten schrieb Aristippos:

Die ungarische Regierung kann in Ungarn keine Gesetze ändern. Das kann nur das ungarische Parlament. Das ist in freier, geheimer und gleicher Wahl von den Bürgern Ungarns gewählt worden und verspürt in seiner Mehrheit keinen Anreiz, dieses Gesetz zu ändern.

 

Idealerweise wäre es so. De facto sind in einer parlamentarischen Demokratie aber Regierung und Parlamentsmehrheit miteinander verschmolzen. Das gilt für Deutschland und für Ungarn.

Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb mn1217:

Sport sollte mMn politisch neutral sein.

Politisch neutral, von mir aus.

Aber unpolitisch?

Wenn Sport seine Werte fair Play unpolitisch interpretiert, kommt sowas wie Quatar raus.

Ich weiß nicht ob es so wünschenswert wenn ein, die Menschenrechte mit Füssen tretendes Regime, durch den Prestige-Gewinn eine Fussballweltmeisterschaft auszurichten auch noch gestärkt wird.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 31 Minuten schrieb Frank:

Politisch neutral, von mir aus.

Aber unpolitisch?

Wenn Sport seine Werte fair Play unpolitisch interpretiert, kommt sowas wie Quatar raus.

Ich weiß nicht ob es so wünschenswert wenn ein, die Menschenrechte mit Füssen tretendes Regime, durch den Prestige-Gewinn eine Fussballweltmeisterschaft auszurichten auch noch gestärkt wird.

Wer die Spiele guckt,unterstützt das System.

 

 

 

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...