Jump to content

Neues Gotteslob


MartinO
 Share

Recommended Posts

LM ist sicher in die KW 28 gerutscht, damit noch bequem ein neues Vorsatzblatt gedruckt werden kann :ninja:

 

Beeilen müssten sie sich aber schon:

 

Bis zur Karwoche sollen alle Diözesen 30 Prozent der neuen Bücher haben.

 

es scheint aber eher so, als ob bis zur Karwoche 30% der Diözesen die Bücher haben. :)

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon

Auch in Rottenburg-Stuttgart, das nicht von den Papierproblemen betroffen ist, bekommen viele Gemeinden erst vor Ostern die neuen Bücher. Die Gemeinden, die erst nach Begutachtung der Probeexemplare bestellt haben, können in diesem Jahr nicht beliefert werden.

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

LM ist sicher in die KW 28 gerutscht, damit noch bequem ein neues Vorsatzblatt gedruckt werden kann :ninja:

 

 

Ja glaubst du denn, ich würde nun jahrelang ein Vorwort von TvE in meinem Gesangbuch haben wollen???

 

Für Limburg sind die Probleme mit dem neuen GL ein Segen. Wir wollen nicht "ewig" an diese Fehlbesetzung unseres Bischofsstuhles erinnert werden.

Link to comment
Share on other sites

Mai? Wir bekommen das neue Gl im Mai? Oder erst im Juni? Da ist die Erstkommunion ja schon gelaufen!

Link to comment
Share on other sites

Mai? Wir bekommen das neue Gl im Mai? Oder erst im Juni? Da ist die Erstkommunion ja schon gelaufen!

Ganz klar: Ein Komplott der Gutscheinindustrie!

Das Schenken von GL zur EKO ist so schon ein seltsamer Brauch, meistens wird es im peinlichen Weiß übereignet und verstaubt dann im Schrank. Ich bin jedes Jahr wieder erstaunt, was normale Menschen bei einer EKO für ein passendes Geschenk halten, ein GL ist da noch harmlos. Aber was soll ein Gutschein für ein GL sein? Den lösen die Kids dann bei der Firmung ein, wenn sie das nächste Mal zur Kirche gehen und ein GL brauchen.

Link to comment
Share on other sites

Das Schenken von GL zur EKO ist so schon ein seltsamer Brauch, meistens wird es im peinlichen Weiß übereignet und verstaubt dann im Schrank. Ich bin jedes Jahr wieder erstaunt, was normale Menschen bei einer EKO für ein passendes Geschenk halten, ein GL ist da noch harmlos. Aber was soll ein Gutschein für ein GL sein? Den lösen die Kids dann bei der Firmung ein, wenn sie das nächste Mal zur Kirche gehen und ein GL brauchen.

So gesehen hast du natürlich Recht. Ein GL braucht (fast) kein Mensch, beim Kirchgang liegen sie ja in der Kirche aus. Ich habe in meinem (ein EK Geschenk :)) auch nur dann mal drin rumgeblättert, wenn es mir während der Predigt zu langweilig wurde... Und spätestens beim übernächsten Umzug, der in der heutigen hypermobilen Welt nicht lange auf sich warten lässt, hat man dann den falschen Diözesananhang. Und begnügt sich doch wieder mit den Gemeindebüchern und lässt das eigene zuhause verstauben.

Einzig gegen das peinliche Weiß lässt sich was machen: Ich bekam zu meinem gleich auch eine stabile Hülle mit Reißverschluss - nicht in weiß ;) Eine weiße Hülle lässt sich zur Not ja noch durch eine in einer angenehmeren Farbe ersetzen - oder einfach weglassen.

Bleibt eigentlich nur noch, daß so ein GL einem ein dümmeres Geschenk erspart. Immerhin.

Link to comment
Share on other sites

Ein GL braucht (fast) kein Mensch, beim Kirchgang liegen sie ja in der Kirche aus.

Einspruch Euer Ehren! Zum einen ist das neue GL mehr als nur ein Gesangbuch. Es soll, zumindest vom Konzept her, auch ein "katholisches Hausbuch" (schrecklicher Begriff...) sein. Zum anderen haben nicht alle Kirchengemeinden ausreichend GL in der Kirche ausliegen. Bei uns bspw. liegen nur eine kleine Zahl an Gemeinde-GL aus. Das Groß der Gemeinde besitzt persönliche Exemplare. (Mal sehen, ob das nun mit der Umstellung auch noch so bleibt.)

Edited by mbo
Link to comment
Share on other sites

Und immer wieder erstaunlich festzustellen, dass es auch im alten Gotteslob Lieder gibt, die ich noch nie, wirklich nie gesungen habe. Heute haben ich Nr. 275 kennen gelernt; ich kann nicht sagen, dass ich es bisher sonderlich vermisst hätte. :mellow:

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

ist aber ein schönes Lied - leider wirklich nur wenig bekannt.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

ist aber ein schönes Lied - leider wirklich nur wenig bekannt.

Ich habe nachgeschaut :), ich kenne es auch nicht.

Eigentlich hatte ich heute gerechnet mit dem Lied, in dem es heißt "Christus, mein König, dir allein schwör ich die Liebe stark und rein (hieß früher noch "lilienrein")......", aber das wurde nicht gesungen (ich habe das in der "Schmalzphase" meiner früheren Jugend sehr geliebt :( )

Link to comment
Share on other sites

ist aber ein schönes Lied - leider wirklich nur wenig bekannt.

Ich habe nachgeschaut :), ich kenne es auch nicht.

Eigentlich hatte ich heute gerechnet mit dem Lied, in dem es heißt "Christus, mein König, dir allein schwör ich die Liebe stark und rein (hieß früher noch "lilienrein")......", aber das wurde nicht gesungen (ich habe das in der "Schmalzphase" meiner früheren Jugend sehr geliebt :( )

O, Du mein Heiland hoch und hehr?

Habe ich auch noch gelernt, kann ich noch auswendig, ist nicht einmal im alten GL (außer, Du hast es im Diözesananhang)

Link to comment
Share on other sites

Ein GL braucht (fast) kein Mensch, beim Kirchgang liegen sie ja in der Kirche aus.

Einspruch Euer Ehren! Zum einen ist das neue GL mehr als nur ein Gesangbuch. Es soll, zumindest vom Konzept her, auch ein "katholisches Hausbuch" (schrecklicher Begriff...) sein.

Ja, war das alte ja auch. Nur hat mir das nie jemand gesagt...

Ich bekam es zur Erstkommunion und habe es so verwendet wie gewohnt: In der Messe die Lieder aufgeschlagen. Eine Art Einführung in das GL wäre vielleicht mal eine sinnvolle Stunde in der Erstkommunionkathechese gewesen. Gab's aber nicht. Auf die Idee, da mal selber drin rumzustöbern, bin ich in dem Alter noch nicht gekommen.

Link to comment
Share on other sites

Ein GL braucht (fast) kein Mensch, beim Kirchgang liegen sie ja in der Kirche aus.

Einspruch Euer Ehren! Zum einen ist das neue GL mehr als nur ein Gesangbuch. Es soll, zumindest vom Konzept her, auch ein "katholisches Hausbuch" (schrecklicher Begriff...) sein.

Ja, war das alte ja auch. Nur hat mir das nie jemand gesagt...

Ich bekam es zur Erstkommunion und habe es so verwendet wie gewohnt: In der Messe die Lieder aufgeschlagen. Eine Art Einführung in das GL wäre vielleicht mal eine sinnvolle Stunde in der Erstkommunionkathechese gewesen. Gab's aber nicht. Auf die Idee, da mal selber drin rumzustöbern, bin ich in dem Alter noch nicht gekommen.

 

Ich habe das alte GL bevorzugt während eher uninteressanter Predigten gerne gelesen bzw. darin herumgeblättert (was ich mit jedem anderen Liederbuch in solchen Fällen auch gerne mache) - aber ich bin nie auf den Gedanken gekommen, außerhalb der Messe da rein zu schauen.

Link to comment
Share on other sites

Ein GL braucht (fast) kein Mensch, beim Kirchgang liegen sie ja in der Kirche aus.

Einspruch Euer Ehren! Zum einen ist das neue GL mehr als nur ein Gesangbuch. Es soll, zumindest vom Konzept her, auch ein "katholisches Hausbuch" (schrecklicher Begriff...) sein.

Ja, war das alte ja auch. Nur hat mir das nie jemand gesagt...

Ich bekam es zur Erstkommunion und habe es so verwendet wie gewohnt: In der Messe die Lieder aufgeschlagen. Eine Art Einführung in das GL wäre vielleicht mal eine sinnvolle Stunde in der Erstkommunionkathechese gewesen. Gab's aber nicht. Auf die Idee, da mal selber drin rumzustöbern, bin ich in dem Alter noch nicht gekommen.

 

Ich habe das alte GL bevorzugt während eher uninteressanter Predigten gerne gelesen bzw. darin herumgeblättert (was ich mit jedem anderen Liederbuch in solchen Fällen auch gerne mache) - aber ich bin nie auf den Gedanken gekommen, außerhalb der Messe da rein zu schauen.

Meine ersten Gehversuche in Sachen Stundengebet hab ich, eher autodidaktisch, mit dem Gotteslob gemacht

Link to comment
Share on other sites

Ich denke, dass ist das Schicksal wohl der meisten Gotteslobe gewesen, nur in der Messe benutzt zu werden. Mein altes GL hat wohl ein ähnliches Schicksal erlitten. (Gott hab es selig)

 

Ob es mit dem neuen anders wird, wird sich wohl erst zeigen. Ich habe es zumindest jetzt mit Interesse durchgeblättert und auch einige Dinge gelesen. (Gut, es ist sicher eine gehörige Portion Neugier dabei gewesen, weil es eben neu ist.)

 

Das alte GL war doch sehr Eucharistie geprägt war. Im neuen finden sich eine breiter angelegte Tagzeitenliturgie, Andachten und Wort Gottes Feiern. So wird das GL vielleicht auch zum liturgischen Arbeitsbuch zur Vorbereitung von Gottesdiensten.

Link to comment
Share on other sites

Ich denke, das ist das Schicksal wohl der meisten Gotteslobe gewesen, nur in der Messe benutzt zu werden.

... außer vielleicht noch zur Beichtvorbereitung, wenn man für die Gewissenserforschung einen Beichtspiegel zurate ziehen wollte.

Link to comment
Share on other sites

Ich denke, das ist das Schicksal wohl der meisten Gotteslobe gewesen, nur in der Messe benutzt zu werden.

... außer vielleicht noch zur Beichtvorbereitung, wenn man für die Gewissenserforschung einen Beichtspiegel zurate ziehen wollte.

Stimmt. Ist im neuen übrigens auch drin, m.E. in differenzierter Form.

Link to comment
Share on other sites

Ich komme gerade aus der ersten Messe mit dem neuen Gottelsob.

Der wesentlichste Unterschied, der mir aufgefalle ist: Es fühlte sich noch ganz neu an B)

Ansonsten (fast) alles beim alten. Andere Nummern als früher, in dunkelrot gedruckt.

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon

Ich bin mal gespannt, wie viele Gemeinden überhaupt in erwähnenswertem Umfang das neue Liedgut nutzen werden. Wer trotz regelmäßigem Messbesuch bestimmte Lieder des alten GL noch nie gehört hat, sollte sich da keine großen Hoffnungen machen. Ich kenne mehrere Kirchen, in denen 3 doppelseitige Liedblätter (eins fürs Jahr, eins für Advent und Weihnachten, eins für die Karwoche und Ostern) vollkommen ausreichen würden.

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

bedauerlich und langweilig.

Link to comment
Share on other sites

Ich bin mal gespannt, wie viele Gemeinden überhaupt in erwähnenswertem Umfang das neue Liedgut nutzen werden. Wer trotz regelmäßigem Messbesuch bestimmte Lieder des alten GL noch nie gehört hat, sollte sich da keine großen Hoffnungen machen. Ich kenne mehrere Kirchen, in denen 3 doppelseitige Liedblätter (eins fürs Jahr, eins für Advent und Weihnachten, eins für die Karwoche und Ostern) vollkommen ausreichen würden.

 

Bei manchen Liedern aus dem alten GL kann man eigentlich glücklich sein, wenn man sie nicht im Gottesdienst kennen lernen musste. Beim neuen GL wird sich wohl auch im Laufe der Zeit herausstellen, welche Lieder (zumindest als Gemeindegesang) nicht zu gebrauchen sind.

 

Soviel ich weiß, hat die Kommission für der Erstellung des neuen GL keinen Anspruch auf Unfehlbarkeit, so dass es durchaus dazu kommen könnte, dass man als Kirchenmusiker das ein oder andere Lied außen vor lässt.

 

... was natürlich nicht bedeuten soll, dass man sich auf eine Handvoll bekannter Lieder beschränken sollte! Aber dem ist vielleicht schon ein bisschen dadurch abgeholfen, dass es im neuen GL keine Messreihen mehr gibt, was die Gedankenlosigkeit der Vergangenheit ("Wir singen einfach 462ff.") gar nicht erst aufkommen lassen dürfte.

Link to comment
Share on other sites

Ich komme gerade aus der ersten Messe mit dem neuen Gottelsob.

Der wesentlichste Unterschied, der mir aufgefalle ist: Es fühlte sich noch ganz neu an B)

Ansonsten (fast) alles beim alten. Andere Nummern als früher, in dunkelrot gedruckt.

 

Ich bin eigentlich ganz froh, dass das neue GL in unserem Bistum Mainz noch auf sich warten lässt, denn diese Gedanken hatte ich mir schon seit längerem gemacht:

 

Wenn das neue GL am ersten Adventssonntag eingeführt wird dann singen wir ...

a ... die bekannten Adventslieder, die auch jeder erwartet. --> "Dafür braucht man doch kein neues Gesangbuch!"

b ... neue Adventslieder, die noch nicht bekannt sind. --> "Wir wollen unsere alten Adventslieder wieder singen!"

 

Da braucht es bei der Einführung eines neuen Gesangbuchs wohl viel Feingefühl, um nicht die eine oder die andere Reaktion hervorzurufen. Deshalb bin ich ganz froh, dass ich das nicht in der sensiblen Adventszeit machen muss.

Link to comment
Share on other sites

Ich bin eigentlich ganz froh, dass das neue GL in unserem Bistum Mainz noch auf sich warten lässt, denn diese Gedanken hatte ich mir schon seit längerem gemacht:

 

Wenn das neue GL am ersten Adventssonntag eingeführt wird dann singen wir ...

a ... die bekannten Adventslieder, die auch jeder erwartet. --> "Dafür braucht man doch kein neues Gesangbuch!"

b ... neue Adventslieder, die noch nicht bekannt sind. --> "Wir wollen unsere alten Adventslieder wieder singen!"

Diese Argumente kann man immer bringen (OK, ohne das Wort 'Advent')

Es gab vor der Messe übrigens eine kurze Einführung des Pfarrers in den Liedteil des neuen GL.

 

[und - ich habe extra nachgesehen - in den abgedruckten Messtexten stimmt das Hochgebet nicht mit dem gültigen Messbuch überein! ;-]

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...