Jump to content

Rezepte


sstemmildt
 Share

Recommended Posts

Einsteinchen
vor einer Stunde schrieb Higgs Boson:

 

 

Was aber meinst Du, auch Veganer wären nicht unschuldig? In welchem Kontext?

Ich meine es im Sinne der Christen, die ein sogenanntes Erweckungserlebnis hatten. Diese Christen halten nicht einmal Babys für unschuldig.

Ich selber bin kein Erweckungserlebnischrist. Aber ich kenne sehr viele.

Sie berufen sich dabei auf ein Wort Jesu aus Lk 11:13, "Wenn nun ihr, die ihr böse seid,..."

 

Demnach sind wir alle böse, wie gut wir auch zu sein versuchen...

Link to comment
Share on other sites

Wunibald

Nachtrag zu den Innereien: In der BR-Sendung Landgasthöfe Alpenseen gab es Kalbsherz vom Hirschkalb. Das hätte ich auch probiert.

Link ab: 02:10

Link to comment
Share on other sites

Marcellinus
Am 1.3.2022 um 20:29 schrieb Einsteinchen:

Demnach sind wir alle böse, wie gut wir auch zu sein versuchen...

Wenn alle böse sind, ist keiner böse, und „böse“ ein leeres Wort.

Link to comment
Share on other sites

Rezept?????

Link to comment
Share on other sites

Einsteinchen
vor 15 Minuten schrieb Marcellinus:

Wenn alle böse sind, ist keiner böse, und „böse“ ein leeres Wort.

Ich denke da irgendwie sogar wie du: Alles Geschriebene und alles Gesagte in der ganzen Welt ist so etwas Ähnliches wie ein Zen-Koan...

Link to comment
Share on other sites

Shubashi
4 minutes ago, Elima said:

Rezept?????


Für Hirschherz oder für Hirschhirn?

(Ich könnte nur bei Leber oder Milz behilflich sein, Herz ist bei mir immer eine „Saucenverstärker“ oder „ein Herz für Hunde“.)

Link to comment
Share on other sites

vor 6 Minuten schrieb Elima:

Rezept?????

 

Wwnn man "böse Rezepte" im Internet sucht, findet man unter anderem "Böse Überraschung für unsere französischen Freunde": Ein Baguette mit Klumpen von Leberwurst und Camembert belegt, garniert mit Preiselbeer-Marmelade.


 

Link to comment
Share on other sites

Wunibald
vor 7 Stunden schrieb Elima:

Rezept?????

Wenn du das Rezept für Hirschkalbherz meinst, habe ich den Link dazu bereits oben beigefügt. Da kannst du den Küchenchef ein paar Minuten beim Kochen sehen.

Link to comment
Share on other sites

Appeltäschkes

 

1 Pfd. Mehl, 2 Päckchen Vanillezucker, 1 Prise Salz, 3 TL Backpulver, 150 ml Öl, 120 ml Milch, 1/2 Pfd. Quark, festen Apfelkompott oder angedicktes Apfelmus, Zuckerguss

 

Mehl, Salz, Backpulver und Vanillezucker mischen. Nach und nach Quark, Öl und Milch dazugeben und zu einem weichen Teig verkneten.

 

Den Teig ausrollen und mit Milch oder Wasser bestreichen. Nach belieben ausrädern oder -stechen, Füllung daraufgeben und die Taschen schließen, Ränder fest zusammendrücken (ich habe Quadrate von ca. 7 x 7 cm ausgeschnitten und die Ecken zur Mitte hin gefaltet und dort zusammengedrückt, die Kanten nur so weit geschlossen, wie die Füllung sonst herausgelaufen wäre).

 

Bei 160°-180° ca. 15-20 Minuten goldbraun backen.

 

Mit Zuckerguss bestreichen/verzieren.

 

Für Würstchen im Schlafrock, den Teig ohne Zucker herstellen, Würstchen einzeln einrollen, die Taschen mit verquirltem Ei bestreichen und abbacken.

Link to comment
Share on other sites

Wir haben heute erstmalig Spitzkohl verarbeitet und probiert. Ich bin positiv überrascht - in vielerlei Hinsicht besser als Weißkohl.

 

Spitzkohl-Nudelpfanne

 

ganzer Spitzkohl => in Streifen

zwei Zwiebeln => würfeln

eine bis zwei Knoblauchzehen => würfeln

125 - 150 g gewürfelter Schinken

2 Becher Creme fraiche

8 bis 10 EL Schmelzkäse

 

Zwiebeln mit Knoblauch glasig andünsten

Spitzkohlstreifen dazu bis deutlich zusammengefallen, mit Salz & Pfeffer würzen

50 - 100 ml Wasser und fast gar dünsten/schmoren/braten (wir hatten es im Kassler-Schmortopf auf Grund von Masse und Volumen)

Schinken und Creme fraiche dazu und aufkochen

Schmelzkäse dazu und aufkochen

 

dazu Nudeln kochen

 

(ergab 5 Portionen, wenn keiner komplett ausgehungert ist)

Link to comment
Share on other sites

Spitzkohl wird bei uns eigentlich nur kurz blanchiert und dann mit Kümmel, Zucker, Salz und Pfeffer kurz in Butter oder Öl geschwenkt.

Link to comment
Share on other sites

Wenn man die Grundlagen der Pasta-Küche zusammenfassen wollte, welche Varianten sollte man eigentlich können?

 

Im Moment bin ich bei sechs:

 

Napoli (mit Tomatensauce)

Bolognese (mit Hackfleischsauce)

Carbonara (mit Ei-Käse-Sauce)

Aglio&Olio (mit Knoblauch-Öl-Sauce)

Lasagne (bzw. Canneloni)

Ravioli (bzw. Tortellini)

Link to comment
Share on other sites

Shubashi
31 minutes ago, Flo77 said:

Wenn man die Grundlagen der Pasta-Küche zusammenfassen wollte, welche Varianten sollte man eigentlich können?

 

Im Moment bin ich bei sechs:

 

Napoli (mit Tomatensauce)

Bolognese (mit Hackfleischsauce)

Carbonara (mit Ei-Käse-Sauce)

Aglio&Olio (mit Knoblauch-Öl-Sauce)

Lasagne (bzw. Canneloni)

Ravioli (bzw. Tortellini)

 

Also auf die Schnelle geht immer mit Pesto rot oder grün.

Dann gerne improvisiert mit irgendeinem greifbarem Lachs(rest).

(Ziebel, Knoblauch, Pilz oder Erbsen etc angeschmort, mit Sahne abgelöscht, Lachs einfach in der heißen Sauce gargezogen.)

 

Nudeln bzw. Teigwaren laufen wahrscheinlich extra:

-Maultaschen

-Gaisburger Marsch

-Spätzle (mit Linsen oder Zwiebelrostbraten)

 

-Ramen

(Soba oder Udon, aber noch nicht selbstgeknetet)

 

-Pad Thai

-Yaki Soba

Link to comment
Share on other sites

Am 12.4.2009 um 10:28 schrieb Elima:

So, das Rezept werde ich heute ausprobieren (und so auch diesen interessanten Thread mal wieder aus der Versenkung holen :angry2: )

Ich habe dieses uralt Rezept von Inge in den letzten Wochen zweimal nachgekocht. Mir schmeckt's noch immer.

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Higgs Boson
vor 8 Stunden schrieb Elima:

Ich habe dieses uralt Rezept von Inge in den letzten Wochen zweimal nachgekocht. Mir schmeckt's noch immer.

 

Ich habe noch Fenchelknollen da, frag nicht, wie ich zu denen kam, war nicht freiwillig. Ich werde das morgen für meinen Mann kochen, ich selber mache mir rote Beete Kartoffelbrei. Frag nicht wo ich diese irren Mengen Rote Beete herhabe. (Wir essen schon Borschtsch in Massen, aber der Kohl - frag nicht wo ich den herhabe - ist endlich aus)

 

Kartoffeln habe ich aber gekauft...

 

Link to comment
Share on other sites

vor 11 Minuten schrieb Higgs Boson:

 

Ich habe noch Fenchelknollen da, frag nicht, wie ich zu denen kam, war nicht freiwillig. Ich werde das morgen für meinen Mann kochen, ich selber mache mir rote Beete Kartoffelbrei. Frag nicht wo ich diese irren Mengen Rote Beete herhabe. (Wir essen schon Borschtsch in Massen, aber der Kohl - frag nicht wo ich den herhabe - ist endlich aus)

 

Kartoffeln habe ich aber gekauft...

 

Wer geht denn bei Euch einkaufen? Der Bummellux oder die Heinzelmännchen? Oder habt ihr einen Keller, wo das Gemüse direkt in den Plastekisten nachwächst?

:P

Link to comment
Share on other sites

Higgs Boson
vor 16 Stunden schrieb UHU:

Wer geht denn bei Euch einkaufen? Der Bummellux oder die Heinzelmännchen? Oder habt ihr einen Keller, wo das Gemüse direkt in den Plastekisten nachwächst?

:P

 

Ich sagte frag nicht.

 

(Waren Reste von der Tafel, die sonst in den Container müssen.)

Link to comment
Share on other sites

Shubashi
58 minutes ago, Higgs Boson said:

Ich sagte frag nicht.


Ich bitte Dich: nichts macht neugieriger als dieser Satz!

  • Like 1
  • Haha 1
Link to comment
Share on other sites

vor 47 Minuten schrieb Shubashi:


Ich bitte Dich: nichts macht neugieriger als dieser Satz!

Und derjenige, der ihn sagt, brennt in der Regel darauf, die Geschichte zu erzählen...

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 4 Stunden schrieb Higgs Boson:

Ich sagte frag nicht.

:P

vor 4 Stunden schrieb Higgs Boson:

(Waren Reste von der Tafel, die sonst in den Container müssen.)

Verwertung ist immer besser als Wegschmeißen. :daumenhoch:

Mit roter Bete hätte ich eine Herausforderung, da noch nie verarbeitet.

Fenchel kenne ich nur als Tee, aber das oben erwähnte Rezepte hätte ich dann ausprobiert.

 

Link to comment
Share on other sites

Higgs Boson
vor 18 Stunden schrieb UHU:

Verwertung ist immer besser als Wegschmeißen. :daumenhoch:

Mit roter Bete hätte ich eine Herausforderung, da noch nie verarbeitet.

Fenchel kenne ich nur als Tee, aber das oben erwähnte Rezepte hätte ich dann ausprobiert.

 

Rote Beete muss man nur schälen wie Kartoffeln, dann einfach kochen. Als Borschtsch ist das unfassbar lecker. Muss dann nur am Ende etwas Essig in den Suppenteller und saure Sahne. Den Geschmack mag nicht jeder, wir schon. Was ich von Fenchel nicht sagen kann. Als Tee mag ich ihn zwar gerne, gegen Bauchweh, oder zur Milchbildung, oder einfach so, zu Entspannung. Aber mit sowas kann ich meinen Mann jagen, dafür isst er ihn als Gemüse. Also, irgendwie wird das hier schon verwertet.

 

Oder Rote Beete gekocht in den Kartoffelbrei. Macht sich auch farblich gut.

 

 

Link to comment
Share on other sites

Ich würde erstmal von allem eine Kostprobe nehmen ;)

 

Noch besser als reiner Fencheltee ist Fenchel-Kümmel-Anis-Tee.

Link to comment
Share on other sites

Am 18.12.2021 um 11:18 schrieb UHU:

Krautsalat

 

2 Zwiebeln, Knoblauch nach Geschmack

1 Weißkohl

1/2 große Tasse Zucker

1/2 große Tasse Öl

2 EL Salz / eher etwas weniger

1 TL Pfeffer

1/2 Fl. Kräuteressig (lieber mit weniger starten und ggf. nachkippen und auf Säureanteil achten!)

0,7 l Mineralwasser mit Kohlensäure

 

- Strunk entfernen, Kohl raspeln/kleinscnnippeln (wir haben alle Raspelmöglichkeiten aus unserem und vielen befreundeten Haushalten ausprobiert und nutzen seit langem nur noch ein Messer und etwas Geduld)

- Zwiebeln kleingeschnippelt dazu

- in extra Schüssel Zucker/Öl/Salz/Pfeffer/Essig verrühren, dann Wasser (Achtung: nach Kohlensäuregehalt schäumt es) und verrühren

- Sauce zu Kraut und gut vermengen

- mit (Topf)Deckel abdecken und beschweren

- 24 h ziehen lassen und zwischendurch mal umrühren

- hält sich im Kühlschrank ziemlich lange - will sagen: uns ist er bisher nicht schlecht geworden

Mit Spitzkohl funktioniert das Rezept auch. Schmeckt etwas anders und der Kohl wird nicht ganz so weich. Der große Vorteil: Das Schnippeln ist wesentlich weniger zeitintensiv.

(Natürlich die Menge der "Soße" der Kohlmenge anpassen.)

 

Link to comment
Share on other sites

Kräuterbrötchen

 

250 g Mehl (gerne halbe Vollkorn und halbe Weizen)

1 x Backpulver

210 ml Milch

2 EL Majo oder Remoulade

kleingeschnittene Kräuter (Sorte und Menge nach Wahl)

1 gepreßte Knoblauchzehe

etwas Salz & Pfeffer

=> alles gut vermengen ggf. auch schrittweise

 

eßlöffelweise Teig auf mit Backpapier ausgelegtes Backblech klecksen

dabei auf zwei Zentimeter Abstand achten

bei 200 - 210 °C für 15 min backen

 

werden eher weich und fluffig

Link to comment
Share on other sites

Bunter Kartoffeltopf

 

Mengen entsprechend der Gäste am Tisch abschätzen

 

Bratwurst ohne Darm in Scheiben schneiden und etwas im Suppentopf anbraten, dann herausnehmen

in diesen Suppentopf geben (jeweils geschnippelt/gewürfelt)

- Kartoffeln

- Süßkartoffel

- Möhren

- Bohnen

- Wirsingkohl

- Lauch und/oder Lauchzwiebeln

und mit Brühe/Wasser auffüllen und gar kochen

dann die Bratwurstscheiben dazu und erwärmen

 

Dazu

1 x Creme fraiche / Kräuter

weitere (frische) Kräuter nach Wahl

etwas geriebene Muskatnuß, etwas Salz & Pfeffer

1/2 TL Senf (Senf- und Scharffreunde gerne mehr)

=> gut vermengen

als kalten Klecks auf heiße Suppe

 

(Dieser Dip schmeckt auch auf Butterbrot.)

Edited by UHU
Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...