Jump to content

Die Treibjagd geht weiter ...


Petrus
 Share

Recommended Posts

vielleicht wissen die es ja selbst auch nicht genau wie sie zu ihren Bischöfen kommen....

 

Werner

doch, schon.

 

 

 

auch, wenn ich das nicht begründen kann.

 

 

 

ich bin halt immer noch dankbar,

 

 

 

immer noch, und immer wieder,

 

 

 

für mein' Bischof, Julius Döpfner.

 

 

 

gern besuch ich ihn,

 

in der "Krypta". in München.

 

 

 

... daß er als Franke seine vorläufige Ruhestätte fand in der Liebfrauenkirche zu München, finde ich super.

Link to comment
Share on other sites

und, übrigens,

 

 

 

den zweitausendsten Beitrag in diesem Thread widme ich

 

 

 

Julius Card. Döpfner.

 

 

 

PORTRAIT_WEB.jpg

Link to comment
Share on other sites

Dann erzähl das dem Würzburger Ordinariat, von daher stammt meine Schilderung wie das beim bayerischen Konkordat funktioniert.

Aber vielleicht wissen die es ja selbst auch nicht genau wie sie zu ihren Bischöfen kommen....

 

Werner

 

mir gefällt Dein Ton nicht. Ein besserer Ansatz ist, dem anderen erstmal zuzugestehen, dass er nicht völlig daneben liegt und dann erst mal selber recherchieren. Ich erzähle das dem Würzburger Domkapitel sicher nicht, weil die das sicher selber wissen und Du das nur falsch verstanden hast, oder wenn doch einer mal das ungenau erzählt, dann kannst Du das jetzt tun, da nur Du weißt wer das ist. Hier für den ungläubigen Werner die entsprechende Passage aus dem Konkordat:

 

Artikel 14

§ 1 In der Ernennung der Erzbischöfe und Bischöfe hat der Hl. Stuhl volle Freiheit. Bei Erledigung eines erzbischöflichen oder bischöflichen Sitzes wird das beteiligte Kapitel dem Hl. Stuhle unmittelbar eine Liste von Kandidaten unterbreiten, die für das bischöfliche Amt würdig und für die Leitung der erledigten Diözese geeignet sind; unter diesen wie auch unter den von den bayerischen Bischöfen und Kapiteln je in ihren entsprechenden Triennallisten Bezeichneten behält sich der Hl. Stuhl freie Auswahl vor. Vor der Publikation der Bulle wird dieser in offiziöser Weise mit der Bayerischen Regierung in Verbindung treten, um sich zu versichern, daß gegen den Kandidaten Erinnerungen politischer Natur nicht obwalten.

 

Quelle

Link to comment
Share on other sites

den zweitausendsten Beitrag in diesem Thread widme ich

Julius Card. Döpfner

, und zwar deswegen:

 

 

 

"Die Autorität des Priesters gründet in den Augen der modernen Gesellschaft nicht in erster Linie in seiner sakramentalen Weihe und seiner besonderen Würde, vielmehr wird im 'freien Wettbewerb der Berufe' die Persönlichkeit des Priesters und seine Leistung als eines Gliedes der Gesellschaft moderner Prägung verlangt . . . Gegenüber der Tatsache, dass die Autorität des Priesters in den Augen unserer Umwelt nicht so sehr im priesterlichen 'Stand' gründet, sondern im Aufweis unserer persönlichen Leistung, hilft kein Pochen auf unsere Priesterwürde und kein Hinweis auf unser geistliches Gewand."

 

[...]

 

In unserer offenen Gesellschaft . . . wirken beim Priester Verschrobenheit, menschliche Enge, unechte Salbung, Unaufrichtigkeit, Hinterhältigkeit und schlechte Umgangsformen besonders abstoßend und versperren von vornherein den Weg zum Verständnis seiner eigentlichen Sendung."

 

(Julius Card. Döpfner)

 

Quelle

Edited by Petrus
Link to comment
Share on other sites

den zweitausendsten Beitrag in diesem Thread widme ich

Julius Card. Döpfner

, und zwar deswegen:

 

 

 

"Die Autorität des Priesters gründet in den Augen der modernen Gesellschaft nicht in erster Linie in seiner sakramentalen Weihe und seiner besonderen Würde, vielmehr wird im 'freien Wettbewerb der Berufe' die Persönlichkeit des Priesters und seine Leistung als eines Gliedes der Gesellschaft moderner Prägung verlangt . . . Gegenüber der Tatsache, dass die Autorität des Priesters in den Augen unserer Umwelt nicht so sehr im priesterlichen 'Stand' gründet, sondern im Aufweis unserer persönlichen Leistung, hilft kein Pochen auf unsere Priesterwürde und kein Hinweis auf unser geistliches Gewand."

 

[...]

 

In unserer offenen Gesellschaft . . . wirken beim Priester Verschrobenheit, menschliche Enge, unechte Salbung, Unaufrichtigkeit, Hinterhältigkeit und schlechte Umgangsformen besonders abstoßend und versperren von vornherein den Weg zum Verständnis seiner eigentlichen Sendung."

 

(Julius Card. Döpfner)

 

Quelle

 

Danke für diese Texte. Ich bin beeindruckt.

Link to comment
Share on other sites

Gerlinde Blosche
den zweitausendsten Beitrag in diesem Thread widme ich

Julius Card. Döpfner

, und zwar deswegen:

 

 

 

"Die Autorität des Priesters gründet in den Augen der modernen Gesellschaft nicht in erster Linie in seiner sakramentalen Weihe und seiner besonderen Würde, vielmehr wird im 'freien Wettbewerb der Berufe' die Persönlichkeit des Priesters und seine Leistung als eines Gliedes der Gesellschaft moderner Prägung verlangt . . . Gegenüber der Tatsache, dass die Autorität des Priesters in den Augen unserer Umwelt nicht so sehr im priesterlichen 'Stand' gründet, sondern im Aufweis unserer persönlichen Leistung, hilft kein Pochen auf unsere Priesterwürde und kein Hinweis auf unser geistliches Gewand."

 

[...]

 

In unserer offenen Gesellschaft . . . wirken beim Priester Verschrobenheit, menschliche Enge, unechte Salbung, Unaufrichtigkeit, Hinterhältigkeit und schlechte Umgangsformen besonders abstoßend und versperren von vornherein den Weg zum Verständnis seiner eigentlichen Sendung."

 

(Julius Card. Döpfner)

 

Quelle

 

Danke für diese Texte. Ich bin beeindruckt.

Ebenfalls danke!

Jawohl, nicht der "priesterliche Stand" oder sonstige hohe Positionen machen den Priester glaubwürdig sondern sein "Tun" in der Nachfolge Jesu. Natürlich dürfen wir dabei nicht vergessen, dass er auch nur ein Mensch ist.

Frohen Sonntag,

liebe Grüße

Gerlinde

Link to comment
Share on other sites

hallo wolfgang E.,

 

hallo Gerlinde Blosche,

 

 

 

gern gescheh'n.

 

 

 

das hat auch ein bißchen was mit mir zu tun, daß ich suchte - und fand - diese Texte.

 

 

 

von meinem bischof.

 

 

 

den ich damals (ist schon ein bißchen her) zu Grabe getragen hab'. ("heul").

 

 

 

und den ich mag. über den Tod hinaus:

 

 

 

... nos autem

 

praedicamus

 

Christum cruzifixum.

 

 

 

:huh:

Link to comment
Share on other sites

den zweitausendsten Beitrag in diesem Thread widme ich

Julius Card. Döpfner

, und zwar deswegen:

 

 

 

"Die Autorität des Priesters gründet in den Augen der modernen Gesellschaft nicht in erster Linie in seiner sakramentalen Weihe und seiner besonderen Würde, vielmehr wird im 'freien Wettbewerb der Berufe' die Persönlichkeit des Priesters und seine Leistung als eines Gliedes der Gesellschaft moderner Prägung verlangt . . . Gegenüber der Tatsache, dass die Autorität des Priesters in den Augen unserer Umwelt nicht so sehr im priesterlichen 'Stand' gründet, sondern im Aufweis unserer persönlichen Leistung, hilft kein Pochen auf unsere Priesterwürde und kein Hinweis auf unser geistliches Gewand."

 

[...]

Ich würde sagen: Beides wirkt zusammen. Ist beides vorhanden, so ist das sehr gut.

Link to comment
Share on other sites

Gerlinde Blosche
den zweitausendsten Beitrag in diesem Thread widme ich

Julius Card. Döpfner

, und zwar deswegen:

 

 

 

"Die Autorität des Priesters gründet in den Augen der modernen Gesellschaft nicht in erster Linie in seiner sakramentalen Weihe und seiner besonderen Würde, vielmehr wird im 'freien Wettbewerb der Berufe' die Persönlichkeit des Priesters und seine Leistung als eines Gliedes der Gesellschaft moderner Prägung verlangt . . . Gegenüber der Tatsache, dass die Autorität des Priesters in den Augen unserer Umwelt nicht so sehr im priesterlichen 'Stand' gründet, sondern im Aufweis unserer persönlichen Leistung, hilft kein Pochen auf unsere Priesterwürde und kein Hinweis auf unser geistliches Gewand."

 

[...]

Ich würde sagen: Beides wirkt zusammen. Ist beides vorhanden, so ist das sehr gut.

Jawohl, aus einem tiefen Glauben wird die Fähigkeit wachsen für Gott und die Menschen da zu sein.

Link to comment
Share on other sites

Ist eigentlich das Gerücht von der Nuntiatur in Lateinamerika noch in?
keine Ahnung - aber gebetet wird wohl noch dafür:

 

 

 

"Es ist nicht so, dass man in den Räumen des Bistums Regensburg gar keine Kritik an der klerikalen Obrigkeit äußern kann. Man muss es nur still und unter dem Deckmantel des Gebets tun, wie ein Blick in das Fürbittenbuch der Regensburger Dompfarrkirche zeigt. Studenten bitten darin um gute Examensnoten, Kranke um Heilung, Verzweifelte um einen Weg - und Gläubige um die Versetzung ihres Hirten. "Lieber Gott", hat etwa im Dezember 2005 ein Michael St. niedergeschrieben, "schick unseren Bischof G. L. Müller in eine andere Pfarrei! Vielleicht nach Papua-Neuguinea oder noch weiter. PS: Bitte Bald!!!" Wieso, fragt ein anderer, gedrängt an den rechten Rand geschrieben. "Weil er ein A... ist", steht als Antwort." [...]

 

 

 

Quelle und ganzer Artikel: hier.

Edited by Petrus
Link to comment
Share on other sites

wenn ich ne weile nachdenk, fallen mir noch ein paar geeignete posten für so einen....... kerl ein.

Nachfolger für Kardinal Lehmann :huh:

Edited by tomlo
Link to comment
Share on other sites

Ist eigentlich das Gerücht von der Nuntiatur in Lateinamerika noch in?
keine Ahnung - aber gebetet wird wohl noch dafür:

 

 

 

"Es ist nicht so, dass man in den Räumen des Bistums Regensburg gar keine Kritik an der klerikalen Obrigkeit äußern kann. Man muss es nur still und unter dem Deckmantel des Gebets tun, wie ein Blick in das Fürbittenbuch der Regensburger Dompfarrkirche zeigt. Studenten bitten darin um gute Examensnoten, Kranke um Heilung, Verzweifelte um einen Weg - und Gläubige um die Versetzung ihres Hirten. "Lieber Gott", hat etwa im Dezember 2005 ein Michael St. niedergeschrieben, "schick unseren Bischof G. L. Müller in eine andere Pfarrei! Vielleicht nach Papua-Neuguinea oder noch weiter. PS: Bitte Bald!!!" Wieso, fragt ein anderer, gedrängt an den rechten Rand geschrieben. "Weil er ein A... ist", steht als Antwort." [...]

 

 

 

Quelle und ganzer Artikel: hier.

das ganze zeigt vor allem eines was die leute gür ein verständnis von gebet haben

Link to comment
Share on other sites

das ganze zeigt vor allem eines was die leute gür ein verständnis von gebet haben
tja - Not macht erfinderisch. Und Not lehrt Beten.

 

 

 

:-)

Link to comment
Share on other sites

das ganze zeigt vor allem eines was die leute gür ein verständnis von gebet haben

die ganzen Gebetsaktionen gegen Eminenz Müller zeigten nur die eigennützigen und kleinkarierten Motive der Leute, die dem Glauben an Christus eher schaden als nützen. Klar, dass sie nicht erhört wurden.

Edited by tomlo
Link to comment
Share on other sites

wenn ich ne weile nachdenk, fallen mir noch ein paar geeignete posten für so einen....... kerl ein.

Nachfolger für Kardinal Lehmann :huh:

Das wird der Marx.

Link to comment
Share on other sites

das ganze zeigt vor allem eines was die leute gür ein verständnis von gebet haben
tja - Not macht erfinderisch. Und Not lehrt Beten.

 

 

 

:-)

Ich finde vorallem nichts verwerfliches daran, seine Sorgen auf Gott zu werfen und ihn um Erlösung zu bitten.

 

Psalm 73

Link to comment
Share on other sites

das ganze zeigt vor allem eines was die leute gür ein verständnis von gebet haben

die ganzen Gebetsaktionen gegen Eminenz Müller zeigten nur die eigennützigen und kleinkarierten Motive der Leute, die dem Glauben an Christus eher schaden als nützen. Klar, dass sie nicht erhört wurden.

 

Oh, Tomlo verleiht Purpur :huh:

Link to comment
Share on other sites

die ganzen Gebetsaktionen gegen Eminenz Müller zeigten nur die eigennützigen und kleinkarierten Motive der Leute, die dem Glauben an Christus eher schaden als nützen. Klar, dass sie nicht erhört wurden.
Oh, Tomlo verleiht Purpur :lol:
Und unseren Regensburger Hoffnungen neue Nahrung :huh:
Link to comment
Share on other sites

Oh, Tomlo verleiht Purpur
da gäbe es dann einige nette Möglichkeiten ...

 

 

 

Präsident des Päpstlichen Rates für die Pastoral im Krankendienst

 

 

 

Archivar und Bibliothekar der Heiligen Römischen Kirche

 

 

 

Großpönitentiar der Apostolischen Pönitentiarie

 

 

 

Präsident der Verwaltung der Güter des Apostolischen Stuhls

 

 

 

Präsident der Internationalen Katholischen Kommission für die Migranten und Flüchtlinge

 

 

 

Theologe des Päpstlichen Hauses

 

 

 

Präfekt der Kongregation für die Evangelisierung der Völker

 

 

 

Präsident des Päpstlichen Rates "Cor Unum"

 

 

 

Präsident des Päpstlichen Rates für die Familie

 

 

 

Präfekt der Kongregation für das Katholische Bildungswesen

 

 

 

Präsident des Päpstl. Rates f. d. Kulturgüter

 

 

 

Präsident des Päpstl. Rates f. Gerechtigkeit u. Frieden

 

 

 

... naja, das letztere vielleicht weniger, aber da sind immer noch viele Kardinals-Pöstchen da, siehe auch die Quelle obiger, unvollständiger Aufzählung:

 

http://www.vaticanhistory.de/vh/html/amt_ort.html

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

klingt so schön bombastisch - ist aber sozusagen die verwaltung der kirchenstrafen...

Link to comment
Share on other sites

Großpönitentiar der Apostolischen Pönitentiarie

 

Klingt interessant. Was isn'das???

keine Ahnung. Aber wenn Du das geworden bist, kannst Du auch den Papst mitwählen, Dich sicher auch wichtig fühlen, und auch in so 'nem lila oder roten Fummel rumlaufen. Mit weißem Spitzenröckchen!

 

 

 

:-)

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

heute gehört:

 

wusstest du schon, dass der papst in regensburg eigentlich wieder vom bischof ausgeladen werden sollte?

 

ups - wieso das?

 

na, der ist doch "GEWÄHLT"!!!!

 

:huh:

Link to comment
Share on other sites

Guest
This topic is now closed to further replies.
 Share

×
×
  • Create New...